Coronaimpfung an TF+2?

Es mag vielleicht komisch klingen, dass ich das überhaupt in Erwägung ziehe aber ich arbeite aktuell in einer Klinik im Patientenkontakt und mir wurde spontan eine Impfung angeboten, weil es noch Reste gibt.
Über die Kinderwunschbehandlung weiß dort keiner Bescheid und man würde mich vermutlich für verrückt erklären😔 Morgen soll ich eine Blasto bekommen und Montag wäre der Termin. Mein Mann sagt Gesundheit geht vor und würde die Blastos evtl für den nächsten Zyklus einfrieren lassen...
Ich bin verwirrt und weiß nicht was ich tun soll.

1

Echt schwierige Situation. Wenn mir das passiert wäre, hätte ich den Transfer genommen. Ich wäre schön so weit um das abzubrechen.
Wäre ich noch am Anfang hätte ich die Impfung gewählt.
Aber echt schwierige Situation..

2

Oh das ist wirklich eine schwierige Entscheidung. Vor allem weil du wahrscheinlich in der Klinik nicht so einfach ohne Grund ablehnen kannst und dich dann ja "outen" müsstest.

Ich würde an deiner Stelle in der Kiwu-klinik anrufen und mal fragen wie dein behandelnder Arzt das sieht.

Verzögerungen sind beim Kiwu immer doof, aber wenn du dann 1 Monat später ruhig in die Behandlung gehen kannst und dir keine Sorgen um eine Coronainfektion machen musst, vielleicht gar nicht schlechter.

Alles Gute weiterhin.
Mawi

18

Bei uns wurden alle gefragt ob sie geimpft werden möchten, aber es wurde auch nicht weiter hinterfragt wenn man abgelegt hat. Hoffe das ist bei der TE auch so

3

Echt schwierig ...
Wenn es Finanziell machbar ist, blasto einfrieren und später zurück nehmen.
Du hast dann den Impfschutz in der Schwangerschaft, was definitiv gut ist! Lieber jetzt 2 Monate warten und dann in Ruhe Kugeln.
Aber ist neblöde Situation ich verstehe dich vollkommen ...
Ich habe keine Impfung in entfernter Aussicht und werde deswegen Donnerstag Transfer haben.

4

Ich hatte in meiner KIWU Klinik am Mittwoch eine Corona-Impfberatung.

Ich lasse mich zuerst impfen!
Nach der 2. Impfung soll man sicherheitshalber noch 1 Monat warten und dann steht einer Schwangerschaft nichts mehr im Weg.
Ich habe das sogar schwar auf weiß bekommen. Wurde von der österreichischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe am 09.01 so rausgegeben!

23

Bekommst du denn in der Kiwu-klinik Klinik gleich eine Impfung oder musst du warten bis in Ö die inter 60 jährigen dran sind?

Ich wollte eigentlich diesen Monat den nächsten Kryoversuch starten.
Wenn man in der Kiwu aber schnell an eine Impfung kommt, wäre das eine Überlegung wert. 🤔

25

Nein in der Kinderwunschklinik bekommt man die nicht. Ich bekomme die Impfung nur weil ich medizinisches Personal bin. Arbeite bei einem Zahnarzt und bin damit sehr gefährdet. Was schlimmeres gibt es meiner Meinung momentan nicht. Deswegen hab ich mich auch zur Impfung durchgerungen, obwohl ich doch auch skeptisch war und noch immer ein wenig bin. Aber die Infektion könnte noch schlimmere Folgen haben denke ich.

weitere Kommentare laden
5
Thumbnail Zoom

Hier der genaue Wortlaut....

7
Thumbnail Zoom

Vielleicht ist es hilfreicher, wenn ich dir den Abschnitt für die Empfehlungen für schwangere Frauen auch fotografiere....

12

Vielen Dank, liebe Mariella!!!

6

Ich würde mich für die Blasto entscheiden. Im Falle einer SS wärst du aktuell coronabedingt sowieso im Berufsverbot, zumindest wird das bei uns so gemacht und da motzt auch keiner. Du wärst dann also eh zuhause und somit weitestgehend außer Gefahr.

Die Blasto einzufrieren wäre mir persönlich zu riskant. Du hast ja auch deinen Körper darauf vorbereitet.

Mach dir keine Gedanken darüber, was andere denken. Es ist DEINE Zukunft und DEIN Traum #herzlich

8

Hi,
ich war in der gleichen Situation und habe mich für den Transfer entschieden und die Impfung abgesagt....
Arbeite auch in der Klinik.
Ich bereue die Entscheidung bisher nicht...hatte am Montag Blutttest und der war positiv.

Ich trage außerhalb des eigenen Hauses konsequent FFP2 und auf der Arbeit sowieso.

Ich kann aber beide Entscheidungen, sowohl pro Impfung, als auch pro Transfer verstehen
Für mich hat sich meine Entscheidung richtig angefühlt.

Viele Grüße

13

Danke für deine Antwort und herzlichen Glückwunsch 🎊

weitere Kommentare laden
9

Also ich bin da ganz anderer Meinung. Die Impfung ist noch überhaupt nicht erforscht. Keiner weiß wie diese sich auf eine Schwangerschaft auswirkt und ob es Nebenwirkungen für die kindliche Entwicklung gibt. Ich komme auch aus der Pflege und habe mich ganz klar gegen eine Imfung entschieden. Im übrigen sind auch ganz viele meiner Kolleginnen gegen eine Impfung. Ich möchte kein Versuchskaninchen sein. Am Ende muss es jeder selber entscheiden und die Konsequenzen tragen. Eine sehr schwere Entscheidung.

21

Ich habe und hatte auch sehr viele Bedenken. Aber es gibt mittlerweile schon Studienteilnehmerinnen, die unbeabsichtigt bei Impfung bereits schwanger waren oder kurz darauf schwanger wurden. Ein nachteiliger Effekt auf den Fötus konnte bisher bei keiner der Schwangeren festgestellt werden.

Ein Kind hat bisher natürlich noch keine geimpfte Frau geboren und auch die kindliche Entwicklung konnte noch nicht beobachtet werden.
Es gibt aber Schwangere, die während der Schwangerschaft eine Coronainfektion durchgemacht haben. Vor allem im letzten Trimester wurde bei schwerem Verlauf eine häufiger auftretende Frühgeburt beobachtet. Zu bedenken ist auch, dass man bei einem schweren Verlauf keine Coronamedikamente einnehmen darf bei Schwangerschaft.

Das hier sollte keine Klugscheißerei sein! Ich wollte nur meine gesammelten Infos weitergeben. Bitte nicht böse sein, wenn deine Meinung dazu eine andere ist.
Jeder sollte selbst entscheiden ob er sich impfen lassen möchte. Ich verstehe auch deine kritische Meinung. Würde ich nicht bei einem Zahnarzt arbeiten und einem erhöhten Risiko ausgesetzt sein, hättte ich mich vermutlich auch nicht gleich oder überhaupt nie impfen lassen wollen.
Lg

24

Ich denke auch jeder muss selber entscheiden und das Risiko tragen. An Covid 19 zu erkranken wird mit Sicherheit mit einem Risiko verbunden sein aber die Impfung ist und bleibt auch Risiko und das für die nächsten Jahre. Normalerweise dauert es um die 10 Jahre einen Impfstoff zu entwickeln ...es ist und bleibt ein Test - es geht alles viel zu schnell- niemand kann Langzeitfolgen ausschließen, solange kein Langzeittest vorliegt. Es weiß auch noch niemand ob die Impfung überhaupt die gewünschte Wirkung erziehlt und schonmal gar nicht welche Auswirkung diese auf einen Fötus oder die Entwicklung des noch ungeborenden Kindes hat...
Wer behauptet, man könne einen sicheren Impfstoff in wenigen Monaten herstellen,
begibt sich daher auf sehr dünnes Eis.
Um das zu sehen, braucht man kein Wissenschaftler zu sein, das erkennt der gesunde Menschenverstand....ich erinnere nur an die Contagan Arzneimittel Katastrophe.

weiteren Kommentar laden
10

Vielen lieben Dank für eure schnellen Antworten. Es ist hilfreich andere Meinungen dazu zu hören. Ich werde mir das nochmal durch den Kopf gehen lassen-habe noch zwei Stunden Zeit für die Entscheidung.

11

👍 Hör auf dein bauchgegühl!!! ♥️

17

Ich bin ja wirklich pro Impfung, aber in deinem Fall würde ich auch darauf verzichten