Mit den Nerven am Ende 😩

    • (1) 27.02.19 - 10:43

      Hey ihr Lieben,

      ich weiß nicht ob ich etwas falsch gemacht habe von Anfang an oder ob ich es hätte besser machen können.

      Meine Tochter ist nun 19 Wochen alt und schläft am tag eine längere Phase, wo ich sie dann auch auf meinem Bett schlafen lasse und vorher einschlafstille. Sie schläft dann auch 2-3 Stunden. Die Uhrzeit variiert zwischen 14-15 uhr und dann halt bis 16-18 uhr. Dann schläft sie zwischen 19-19:30 nochmal ein für ein paar Minuten und wird wieder wach und das bleibt sie dann auch bis ihr Nachtschlaf um ca 22-23 manchmal auch 00 uhr erst beginnt. Ich mache sie deutlich früher schon bettfertig (19:30 Uhr) immer dasselbe ritual, aber sie schläft halt nur ein paar Minuten.

      Naja jedenfalls ist das schon die erste Sache.. Habe ich ihr jetzt diesen falschen Rhythmus angewöhnt? Nur weil ich selbst erst um 23-00 uhr ins Bett gehe und sie hat bisher immer neben mir in meinem Bett geschlafen.. Versuche sie gerade ans beistellbett zu gewöhnen, hat auch ab und zu mal geklappt.

      Dann haben wir seit 2-3 Tagen das Problem das wenn sie endlich mal einschläft zu sehr später Stunde, schläft sie nur 20-30 min und ist dann wach und schreit einfach.. Sie schläft dann auch nur wieder ein wenn ich sie im Arm halte und schaukle.. Hatte das jemand?? Sie müsste ja jetzt eigentlich am Ende ihres unendlich viele Wochen Schubs sein. Aber sie kommt zum stillen momentan auch alle 30-60 min bzw hängt mir im Bett permanent an der Brust. Sonst waren es immer alle 2-3 std. Es ist bei ihr auch immer unterschiedlich, mal fühlt sie sich auf dem Bauch wohler, mal überhaupt nicht und es muss der Rücken sein.

      Habt ihr Tipps für mich, was das frühere einschlafen betrifft und ähnliche Erfahrungen über die Phase mit dem aufwachen und schreien?

      Vielen lieben Dank und Lg Kaffeeklatsch 🌸

      • Habe vergessen zu erwähnen, sie schläft dementsprechend aber auch bis 10-11 uhr morgens, was mir natürlich sehr angenehm ist, da ich morgens viel erledigen kann.

        • Hey,

          Nah ja zu den späten einschlafen gibst du dir ja selbst die Antwort.
          Sie schläft morgens lange und schläft deshalb erst spät richtig ein.
          Wenn du willst das sie abends früher ins Bett geht, wird dir nix übrig bleiben außer sie eine ganze Zeit lang wirklich jeden Morgen z.b um 8 Uhr zu wecken. Nach 1 oder 2 Wochen ist sie dann auch bestimmt um 19/20 Uhr müde.

          Unsere Tochter ist fast 7 Monate und geht momentan um 22:30 Uhr ins Bett. Dort bekommt sie noch eine Flasche und schläft momentan dann so bis 10 Uhr morgens.
          Hatten auch schon Zeiten da hat sie erst um 0 Uhr geschlafen und dann bis 11 oder 12 Uhr.

          Ich genieße es auszuschlafen und sehe momentan keinen Grund ihre zu Bett geh Zeit zu ändern.
          Versteh nie warum man will das, das Kind so früh im Bett liegt... und dann beschweren sich alle das die Kinder um 6 Uhr wach sind 🤷🏼‍♀️🙄🤦🏼‍♀️

          Sie schläft momentan ca 3x am Tag. Mal länger mal kürzer.

          Ansonsten denke ich, deine Tochter sucht einfach die Nähe.
          Das mit dem Beistellbett ist oft so, sie kennt es ja nur bei dir direkt.

          • (4) 27.02.19 - 11:45

            Ach so, auch wir schaukeln sie nachts wenn der Schnuller nicht reicht, immer mal wieder in den Schlaf falls sie wach wird.
            Am Tag schläft sie nur durch tragen ein.

            Deine Tochter wird noch im Schub stecken, das evt versäumte vom Tag nach trinken, Zähne bekommen.... es kann so vieles sein

          • Danke erstmal für die schnelle Antwort 🌸

            An sich habe ich kein Problem mit den späten dafür morgens längeren schlafenszeiten, passt eigentlich ganz gut da mein Mann auch erst um 09:30 uhr zur arbeit muss.

            Dachte nur für eine gesunde Entwicklung ist es notwendig das Babys und kinder früher einschlafen und früher aufstehen.. Weil eben alle mich kritisieren wieso ich nicht darauf achte 😕

            Mit den Nerven am Ende bin ich nur wegen der Phase mit dem wach werden, dauernuckeln an der Brust und meine schlaflosen Nächte derzeit.. Sie nimmt halt auch kein schnuller, daher muss meine Brust hinhalten..

        10-11 Stunden Nachtschlaf sind das, was du so etwa erwarten kannst. Die angenehme Ruhe morgens erkaufst du dir damit, dass sie abends lange wach ist. Vielleicht kann dich dein Partner auch mal entlasten und mit deiner Tochter abends etwas unternehmen...

        • Eigentlich ist es dann auch gut wie es ist, nur so 1-2 std früherer Nachtschlaf wäre nicht schlecht.. Dann muss ich sie wohl in Zukunft mittags früher schlafen legen und morgens früher wecken

          Vielen Dank und lg 🌸

    Wenn sie bis 18 Uhr schläft, wie soll sie dann um 19.30 Uhr schon wieder müde sein? 🤷‍♀️ würde wohl eher versuchen sie tagsüber früher hinzulegen und dementsprechend auch abends dann früher ins Bett bringen. Dann musst du dich aber auch dran gewöhnen dass sie morgens nicht mehr bis um 11 schläft. 😅

    • Ist sie ja trotzdem, ich würde sie ja gerne um 21 uhr hinlegen für den nächtlichen schlaf, aber durch ihr 19:30 nickerchen ist die Müdigkeit dahin..

      Naja hast recht, wecken müsste ich sie dann wohl morgens etwas früher um diese 1-2 hinzubekommen

      Lg und vielen Dank 🌸

Hallo von einer Kleinkindmami,

Mir wollten auch viele einreden, ich hatte etwas falsch gemacht. Mein Sohn schlief ähnlich wie dein Kind und wurde eine Weile sogar zwischen 00:00 und 4:00 für 2-3 Stunden wach. Das ging 6 Wochen so.

Was ich gelernt habe:
Ich habe irgendwann nicht mehr gefragt, wie ich mein Kind umbiege, sondern ich habe mich gefragt, wie ich es mir gemütlich machen kann, wenn er so schläft. Also habe ich mir nachts einen Kaffee gemacht und im Halbdunkel das wache Kind in der Wippe angestupst und Wäsche zusammengelegt.

Heute (noch nicht in der Kita) ist er 15 Monate alt, schläft 20:00 ein, steht 7:30 Uhr auf, macht 1,5-2h Mittagsschlaf. Und das hat sich von ganz allein ergeben :)

Achja, wenn ich mal fand, er schläft zu lange, habe ich einfach die Zimmertür aufgelassen und normale Tätigkeiten im Haushaut gemacht. Wenn er da weiterschlief, wusste ich, er ist müde und braucht den Schlaf. War er nur dösig, würde er wach und wollte aufstehen :-)

Lass dich nicht stressen! 🎈

  • Vielen lieben Dank für die Antwort 🌸

    Hört sich richtig gut an, vor allem das mit dem Kaffee und dem Wäsche erledigen. Wenn man sowieso wach gehalten wird, dann wenigstens ablenken und die Zeit nutzen 👍

    Ihr habt recht, ich darf nicht immer so nach der norm schauen und mir viel einreden lassen.. Und ich versuche die schlaflosen Nächte mit Mittagsschlaf meinerseits auszugleichen, falls es klappt.

    Lg 💕

    • Das die Nachts so oft trinkt bzw an der Brust nuckelt, geht auch wieder vorbei. Das das für dich aber anstrengend ist, kann ich mir vorstellen.
      Kannst du sie evt einfach im liegen stillen und selbst dabei weiterschlafen?

      Wenn es für dich momentan ok ist mit den Zeiten, dann lass es so. Wenn nicht dann änder was.
      Aber an der Situation, das sie momentan so viel dich braucht, ändert das nichts, dann bist du nur evt ab 20 /21 Uhr damit beschäftigt sie dauermäßig zu stillen anstatt um 23 Uhr und morgens halt Stunden früher mit ihr auf.
      Wann sie schläft ist meiner Meinung nach für die Entwicklung egal, ihren geregelten Nachtschlaf hat sie ja trotzdem, halt eben später wie andere Kinder.
      Ich muss sagen, ein Baby das um 18 Uhr ins Bett wollte, wäre für uns hier schlimmer ... ihr Zimmer ist direkt an der Küche also ihre Tür führt in die Küche, da könnte ich nix mehr kochen , spülen oder sonst was...

      Wir haben hier zum Glück, das Glück, das auch wenn sie um 21 Uhr nochmal für 30 Minuten schläft, die trotzdem um 22:30 Uhr ihre Flasche trinkt und um ca 23 Uhr schläft.
      Ich könnte am Tag aber auch nicht sagen ich leg sie früher hin, weil wir Tagsüber keine festen Zeiten haben beim schlafen.

Top Diskussionen anzeigen