Dauerhafter Schlafmangel.. ich kann nicht mehr !!! 😭😭😭

Hallo ihr lieben,

Mein kleiner Junge ist jetzt 4 Monate geworden. Seit seiner Geburt schlafe ich tĂ€glich 4-5 Stunden, manchmal nur 3 und das nicht am StĂŒck. Er wird wach um 11, um 1 um 3 und spĂ€testens um 5:30 und ab dann schlĂ€ft er nicht mehr ein..dann wird er um 8 wieder mĂŒde und schlĂ€ft dann nur im Arm , wenn ich es schaffe ihn abzulegen , dann ist er spĂ€testens nach 15 Minuten wieder wach und schreit nach 1 stunde wieder weil er mĂŒde ist.
In der Nacht beruhigt er sich nur an der Brust und schlÀft beim trinken ein , wenn ich ihn ins Bettchen lege, dann wird er meistens wieder wach und ich muss wieder stillen, damit er einschlÀft . Das dauert manchmal bis 2 Stunden! Aber mindestens immer 1 stunde bis er nach aufwachsen wieder einschlÀft.
Ich kann dann auch nicht sofort wieder einschlafen und wenn ich endlich eingeschlafen bin, schreit er wieder und das Spiel geht von vorne los😭😭😭
Ich habe noch eine 2 jĂ€hrige Tochter, die Gott sei Dank in die Kita geht aber nachmittags ist sie da und will spielen und beschĂ€ftigt werden .. mein Sohn ist dann aber wieder mĂŒde und will nur im Arm schlafen.. ich kann dann auch wenig Zeit mit ihr verbringen und sie muss sich alleine beschĂ€ftigen. Manchmal schreien beide Kinder und ich weiß nicht wen ich als erstes trösten kann
Durch den dauerhaften Schlafentzug bin ich depressiv geworden und manchmal auch aggressiv, wenn er schreit will ich am besten weg laufen oder wĂŒnsche mir er wĂ€re nie geboren, dabei liebe ich ihn sehr und erschrecke mich selbst vor solchen Gedanken.. ich fĂŒhle mich wie eine schlechte Mutter
Dazu kommt dass das Gewicht nicht weg geht trotz voll Stillens ! Ich habe immer noch diesen pampigen Bauch der total hĂ€sslich aussieht , ich fĂŒhle mich nicht mehr attraktiv habe keine Lust auf sex , was natĂŒrlich die Beziehung sehr beeintrĂ€chtigt.
Ich ĂŒberlege mir ihn abzustillen obwohl es gut klappt und ich es meistens auch genieße. Da könnte dann mein Mann wenigstens paar mal in der Woche Nachtschichten ĂŒbernehmen.
Es war ĂŒbrigens mit meiner 1 Tochter ĂŒberhaupt nicht so.
Ich bin echt am Ende .
Geht es jemandem noch so? Wo findet ihr Kraft weiter zu machen?
LG

2

Was wÀre wenn du ihn nicht in sein Bett legst?
Kann er auch bei euch schlafen?
Mein Tipp: mach es nicht unnötig kompliziert und schwer :D

Ich stille nachts im Liegen und kann so einfach weiter schlafen 😮 ich kriege genug Schlaf, mein Kind und mein Mann

Abstillen wĂŒrde ich persönlich aus diesem Grund nicht - gibt außerdem keine Garantie das es dadurch besser wird - wĂ€re mir nicht wert deshalb abzustillen
Lg :)

3

Ach und ps: ich habe auch nicht abgenommen durchs stillen. Sind auch nur ca 500 kcal was man mehr verbraucht. Achtest du auf deine ErnÀhrung?:)

1

Hallo!

Ohje es tut mir total leid. Kann es sein, dass er nicht richtig satt wird und daher nur kurz schlÀft und weint?
Abstillen wÀre eine Möglichkeit, aber sehr schade. Vielleicht lieber abpumpen? Mache ich auch seit der Geburt und es klappt wunderbar, ich kann nachts schlafen und mein Kleiner (*26.06) auch. Er wacht nur 1 oder 2 Mal pro Nacht auf nur zum Trinken und das geht schnell.
Ich verstehe dass du depressiv wirst, ist doch klar. Aber er wird Àlter und dann wird es besser... halte durch, es ist nur eine Phase!

5

Wie kommt man in dem Zusammenhang auf „nicht satt werden“?

Warum sollte nach der langen Zeit des Stillens urplötzlich die Milch zu wenig sein? Du verunsicherst die TE zu sehr damit!

7

Danke! Dieser Mythos geistert echt viel zu hÀufig hier umher. Die Kinder werden satt.

4

Ich wĂŒrde ihn garnicht ablegen in sein Bettchen! Lass ihn bei dir. Er scheint es zu brauchen!

Hol dir ne Trage, geh raus mit den Kindern!

13

Sie ist mĂŒde und möchte einen Weg finden, zu mehr Schlaf zu kommen!! Da finde ich deinen Tipp ehrlich gesagt total daneben.

An die TE:
Leg dich mit ihm gemeinsam hin. Klemm ein Kissen hinter ihn und still ihn im Liegen und penn dabei ein. Lass ihn einfach nuckeln. Probier das mal.

14

Aha, mein Tipp ist daneben, weil???

Die TE sperrt sich und die Kinder immer mehr zu Hause ein, geht in Richtung Depression. Das tut keinem gut!

Und ja, Baby nicht ablegen ist ein prima Tipp, rausgehen auch.

Ich denke eher du hast meinen Beitrag nicht verstanden.

weitere Kommentare laden
6

Ich an deiner Stelle wĂŒrde mir auch die NĂ€chte so einfach wie möglich machen. Einschlafstillen im liegen, dann schlĂ€ft er halt bei dir im Bett – na und? Das Ă€ndert sich doch sowieso noch 10x, bis er ein paar Jahre alt ist. DafĂŒr kannst du dann auch gleich weiter schlafen. Das alleine bringt schon viel. Ich stille nachts nur im liegen, mache das meistens sogar im Halbschlaf, aufstehen muss ich gar nicht. Höchstens sie auf die andere Seite legen, wenn die andere Brust dran ist. Mach es dir jetzt so einfach wie möglich.

8

ganz blöde Frage: Wo ist denn dein Mann, der Vater der Kinder? Kann er euren Kleinen dir nicht mal nachts abnehmen? Dein Baby stillt ja nicht, weil es Hunger hat, sondern weil es NĂ€he braucht. Die kann der Papa ihm auch geben. Oder er soll sich um eure Tochter kĂŒmmern. Du musst dringend entlastet werden, sonst klappst du zusammen. Hol deinen Mann ins Boot, sag ihm, was du dir wĂŒnscht. Zur Not pumpst du ab und er gibt die Flasche.
Unser Sohn war auch ein SchlechtschlĂ€fer. Er kam jede Stunde. Mein Mann hat ihn dann ĂŒbernommen, weil ich echt nicht mehr konnte. Siehe da: unser Sohn schlief plötzlich fast durch.

9

Lies mal im Internet ĂŒber high need Baby...der Beitrag könnte von mir gewesen sein...mein Sohn war/is ein schreibaby stĂ€ndig unzufrieden wacht bei jeden pups auf..schlĂ€ft nur mit der Brust ein bzw weiter...ich hab als er kleiner war ihm tagsĂŒber nur im tragetuch gehabt...und nachts ihm bei mir im Bett gehabt so hab ich dann im liegen gestillt...irgendwann war es mir zu blöd dass er bei mir schlĂ€ft und hab ihm dann in sein Bett jedes mal nach dem stillen gelegt...ich will am liebsten jetzt schon abgestillt haben klappt aber nicht...ich versuch aber tagsĂŒber ihm immer nur auf dem arm zum schlafen zu bringen dass es irgendwann auch hoffentlich ohne stillen klappt...dein Kind wird sicher satt..dass musste ich mir auch stĂ€ndig anhören aber er braucht nun mal dich...ich war unglaublich fertig psychisch und körperlich mal is es besser bei mir mal schlechter..dazu hab ich noch 3 weitere Kinder 6,4,2 und der Schreihals 8 Monate...ich versteh dich total...lies mal ĂŒber high need Baby durch..in Facebook gibt es auch so ne Gruppe. Halte durch...dauert vermutlich noch etwas 😔

10

Hallo

schaff dir ein Tragetuch an und leg dich morgens wenn deine Tochter in KIGA ist mit ihm hin.

Wo schlÀft er nachts. Lass ihn bei dir liegen

11

Oje, das klingt echt erschöpfend. Mit so wenig Schlaf kann man echt kaum leben. Übrigens bist du keine schlechte Mutter, wenn du in deiner Verzweiflung mal denkst "Ich wĂŒnschte, er wĂ€re nie geboren worden". Er ist, so sehr du ihn liebst, nun mal die Ursache deines Elends, und es bringt viel, wenn man das auch mal sagt. Er wĂŒrde vielen MĂŒttern besser gehen, wenn sie diese Gedanken mal rauslassen und dafĂŒr nicht blöd angeguckt werden ;-)

Ansonsten wĂŒrde ich dir empfehlen, vielleicht die Hebamme nochmal zu konsultieren. Die kennen ja alles und haben so manchen Tipp. Abgesehen davon rate ich auch dazu, das Baby einfach bei dir im Bett zu lassen. Ich wollte das auch nie, aber irgendwann sind die Nerven auch durch. Wir haben deutlich gemerkt, dass unsere Tochter schneller und lĂ€nger schlĂ€ft, wenn sie zwischen uns liegt - es vermittelt eben Sicherheit. Und auch heute noch haben wir NĂ€chte, z.B. bei SchĂŒben oder ZĂ€hnen, wo sie mit zu uns kommen muss, weil sie sonst nicht zur Ruhe kommt, Angst hat, sich alleine fĂŒhlt... Was soll ich mich nachts um 3 Uhr eine Stunde an ihrem Bett quĂ€len, wenn sie neben mir innerhalb von ein paar Minuten eingeschlafen ist? Ja, ich hab wenig Spaß dabei und hasse den wenigen Platz, denn wir haben leider ein Baby, was sich unendlich ausbreitet :-D Aber besser so als stundenlang nicht schlafen können.

TagsĂŒber wĂŒrde ich auch zum Tuch oder zur Trage raten. Es war bei uns auch monatelang die einzige Möglichkeit, das Kind zu beruhigen. Klar, man kann damit nicht alles machen, aber doch genug. Auch spielen geht ;-)

Ansonsten wĂŒrde ich nochmal schauen, ob du dir die NĂ€chte zumindest ab und an erleichtern kannst. WĂ€re es z.B. denkbar, dass du zumindest am Wochenende mal woanders (GĂ€stezimmer, Schlafcouch im Wohnzimmer...) schlĂ€fst und dein Mann mit abgepumpter Milch oder Pre fĂŒttert? Einfach, damit du mal wieder ein paar Stunden am StĂŒck schlafen kannst. Oder, wenn du das kannst, auch tagsĂŒber am Wochenende ein paar Stunden abgeben und dann schlafen. Es wird nicht alles ausgleichen können, klar, aber ich kann dir aus Erfahrung sagen: Wenn man zwischendurch mal wieder sechs, sieben Stunde am StĂŒck hatte, ist das LebensgefĂŒhl gleich so viel besser...

Und was das Gewicht betrifft: Dieses "Ging alles durchs Stillen runter!" trifft nicht fĂŒr alle Frauen zu. Meine Hebamme hat uns vorgewarnt, sie war selber so ein Fall, und es traf auch bei mir voll ein: Ich habe durchs Stillen zugenommen. Ich wog nach sechs Monaten Stillen mehr als nach der Geburt, ich hatte echt nur noch Hass :-D Und immer dieses dĂ€mliche "Hach, ich hab gestillt und die 10 Kilo gingen einfach weg!" Jajajaja, geschenkt... Manche Körper lagern eben ein, weil sie merken, dass da noch jemand anderes dran hĂ€ngt, dessen Versorgung sichergestellt werden muss. VerhĂŒtest du hormonell? Ich habe das nie vorher getan, musste jetzt aber aufgrund eines Notkaiserschnitts und erfreue mich an Wassereinlagerungen, die das Gewicht ebenfalls in die Höhe treiben. Setze diesen Monat die Pille ab und kann es kaum erwarten, dass alles wieder weg geht. Man neigt ĂŒbrigens auch bei Schlafmangel dazu, mehr zu essen, gerade sĂŒĂŸe Sachen, die schnell ins Blut gehen und kurzzeitig wach machen. Aber falls du dich normal ernĂ€hrst, wĂŒrde ich mir keinen Kopf machen - nach dem Abstillen wird es dann sicher besser.

Nur Mut! Und hol dir echt jemanden ins Boot, der das Kind mal paar Stunden nimmt, damit du Pause hast. Echt. Notfalls ein bezahlter Babysitter, völlig egal, aber achte auf dich und deine Reserven.

12

Ich kann sehr gut nachvollziehen, wie du dich fĂŒhlst đŸ˜Ș unser zwerg (12 wochen alt) schlĂ€ft tagsĂŒber auch sehr schlecht und wacht nach maximal 15min in seinem Bettchen auf.. obwohl er todmĂŒde ist. Aktuell funktioniert dann nur die Trage.. und selbst da ist es ein kampf eh er schlĂ€ft. Nachts schlĂ€ft er nur sehr schlecht ein und wenn dann ist er schon in einer Stunde wieder mit Milch dran (er hat auch nachts einen 3-Stunden-Rhythmus).

Mein Partner muss nĂ€chste Woche nach Elternzeit/Urlaub wieder arbeiten.. bisher habe ich maximal 4h Schlaf am Tag bekommen.. wie soll das nur werden, wenn er wieder arbeiten geht 😟😟😟 ich verzweifle auch oft und leide mit dir...

Wir können beide nur hoffen, dass es irgendwann besser wird... nur manchmal denke ich dann wieder an die EntwicklungsschĂŒbe, das Zahnen oder die erste ErkĂ€ltung, die ja zusĂ€tzlich noch mehr Schlaf und Nerven kosten können 😭 Teufelskreis!