Regulationsstörungen

Hallo wieder 👋
Ich habe schon einen Beitrag bezĂŒglich unserer momentanen Situation verfasst (kurz: Sohn, 4 Wochen schreit sehr viel (vorallem abends) und wir sind total erschöpft, weil nichts hilft). Habe jetzt noch eine Frage und vll hat jemand Erfahrungen die er teilen könnte.

Wir haben jetzt die Diagnose: regulationsstörung erhalten.
Wielange hat das bei euch gedauert bis es besser wurde, bzw. Wurde es wirklich besser? Ich kann da momentan garnicht dran glauben... und hat bei euch osteopathie geholfen in diesem Fall? Habe morgen einen Termin.

Viele GrĂŒĂŸe Binkie mit Leon 4. Wochen

1

Sorry, aber jmmer diese Rennerei zum Wunderheiler Osteopath. Ja, das mag bei manchen helfen. Aber das ist nicht immer der Grund.

Geh auf dein Baby so gut es geht ein. Tröste es. Biete ihm die Brust an. Trage es umheres wird besser. Es ist ja grad mal 4 Wochen alt.

3

Kann leider nicht stillen. Das tut mir auch sehr weh, ging leider nur 2,5 Wochen.. . Mein Sohn lebt auf mir. Also ich gebe ihm so viel NĂ€he wie möglich und versuche so gut es mir gelingt seine BedĂŒrfnisse zu erfĂŒllen und erkennen. Ist aber nach 4 Wochen trotzdem sehr nervenaufreibend wegen Schlafmangel und ich weiß manchmal nicht mehr weiter weil nichts hilft. Wollte einfach nach der Diagnose des Kinderarztes vll noch Erfahrungen diesbezĂŒglich hören...

2

Hallo, uns geht es gleich mit unserem 9 Wochen alten Sohn. Bis anhin ist es noch nicht besser, klar gibt es zwischendurch bessere Tage dennoch weint er sehr viel und ist zum Teil untröstlich. Uns hat der Osteopath nicht wirklich geholfen. Ich hoffe euch hilft es! Ich denke es wird ihrgendwann besser, ich hoffe auf die 3 Monate.
Ich wĂŒnsche dir weiterhin viel Kraft.

4

Ich danke dir :)
Er hatte vor 2 Tagen mal einen guten Tag. Jetzt ist er irgendwie noch schlimmer geworden. Man fĂŒhlt sich halt so hilflos und die ĂŒbermĂŒdung lĂ€sst alles noch schlimmer erscheinen. Hab ja auch noch keine Erfahrung.

7

Ja ich kann dich gut verstehen, es gibt Tage da verzweifelt man. Man will alles was man kann versuchen damit das Baby zufriedener ist. Es wird aber sicherlich besser mit der Zeit, du bist auf jeden Fall nich allein. Schau das dich dein Partner auch ab und zu ablöst so dass du zu einpaar Stunden Schlaf kommst, dass ist der Vorteil von der Flasche :)

5

Hallo,

ich kann dir eine elektrische Federwiege empfehlen. Das beruhigt die Kleinen sehr.
Seit wir sie haben, schlĂ€ft unsere kleine Maus tiptop und wir haben wahnsinnig viel Zeit fĂŒr uns tagsĂŒber.

LG

9

Wir haben sogar eine fĂŒr 4 Wochen gemietet. Heute war der 1. Tag an dem er mal 1.5 tatsĂ€chlich drin geschlafen hat. Sonst lĂ€sst er sich nicht ablegen. Hat ein paar tage gedauert bis er drin liegen bleiben wollte und auch nur wenn er schon schlĂ€ft :)

6

Huhu und fĂŒhl Dich gedrĂŒckt!

Wir hatten die Diagnose zwar nicht, und unsere Maus hat im Schnitt auch „nur“ so 1-1,5 Stunden am Tag geschrien...aber immer abends die Schreistunde...damit war ich schon wirklich ĂŒberfordert, weil es ja auch so schlimm ist sein Baby weinen zu sehen und es nicht wirklich trösten zu können... ich stelle es mir sehr anstrengend vor, wenn das Baby „noch mehr“ weint...
Auf jeden Fall habe auch ich gedacht, dass die abendliche Schreistunde nie aufhören wird, aber mit 12,5 Wochen war es schlagartig vorbei!
Vielleicht macht Dir das trotzdem ein bisschen Mut🍀
Halte durch! Es wird besser!!!

10

Danke fĂŒr deinen Beitrag:)

Das kommt mit den 3 Monaten gut hin. Mal sehen wie es bei uns dann aussieht. Dauert halt noch lang. Aber geht auch vorbei. Ich versuche die schönen Momente noch mehr zu genießen:)

8

Meine Große hatte eine ausgewachsene Regulationsstörung. Ich weiß, wie entsetzlich hart das ist. Dieses andauernde Schreien macht einen fix und fertig.

Bei uns zumindest leicht verbessert hat:
- pucken (auch tagsĂŒber)
- sicherstellen, daß sie wirklich nach 1,5h wieder schlĂ€ft, auch wenn sie selbst das komplett anders sieht
- heftiges Schuckeln (Rock'n'Roll tanzen, nicht langsamen Walzer)
- Tragetuch und auf Gymnastikball sitzen und hoppeln

Der Osteopath hat bei uns zwar ein leichtes Ungleichgewicht korrigiert, aber das hat bzgl. des Schreiens nichts geÀndert.

Bei uns hat es etwa ein Jahr gedauert. Wie gesagt, es war eine ausgewachsene Regulationsstörung, und nicht "nur" die ĂŒblichen Koliken, die manche Babys haben. Bei uns gab es keine wache Minute ohne schreien.
Ich bin mit 3 Monaten zur Schreibabyambulanz, und habe festgestellt, daß ich echt eher hĂ€tte gehen sollen. Sie können einem das Baby nicht abnehmen, aber sie gucken mit einem, woran es liegen könnte, schließen körperliche Ursachen aus, geben einem Tipps, und bieten einfach auch moralischen Support.

Ansonsten gibt es das Buch "das glĂŒcklichste Baby der Welt", da geht es auch um schreien und was man dagegen tun kann.

11

Das klingt wirklich wirklich hart :( so schlimm ist bei uns noch nicht... schreiambulanz habe ich mal telefoniert, vll bekomme ich da noch einen guten Tipp wie ich besser mit dem schreien umgehen kann. :)

12

Hi,
meine Maus hatte das leider auch. Gleiche Diagnose. Kam gefĂŒhlt ĂŒber Nacht und verschwand mit etwa 3 Monaten auch wieder.
Das einzige was bei uns wirklich geholfen hat, war Entschleunigung.
Bedeutet so wenig Aktionen wie möglich am gleichen Tag. Wenn ihr zum Beispiel einkaufen ward ist der Pegel an Reizung voll. Heißt: an dem Tag kein Besuch mehr, keine Unternehmung und nicht mal nen Spaziergang. Jeweils von den vorgenannten Sachen maximal eine Sache am Tag.
Die Regulationsstörung rĂŒhrt daher, dass dein Zwerg die Erlebnisse vom Tag nicht bzw. nur schlecht verarbeitet. Dementsprechend ist jeder Reiz weniger die beste Medizin. Irgendwann reift das Gehirn und lernt nach und nach mit den Reizen klarzukommen, dann wird es besser.
Halt durch, ich hatte auch so einen kleinen Schreihals und heute mit 3,5 hat sie eine bessere Impulskontrolle und auch bessere Frustverarbeitung als die meisten Kinder in ihrem Alter und schlÀgt konsequent seit ihrem 1. Geburtstag durch. Vielleicht ist das bei euch dann auch so, denn diese Erfahrungen haben schon einige andere betroffene Mamis gemacht die ich kenne.
Liebe GrĂŒĂŸe

13

Hey, wir mussten auch mit den fiesen Koliken kÀmpfen.
Osteopathie hat leider nicht geholfen aber ich habe eben auch nichts unversucht gelassen. Und ein Fehler ist es auf gar keinen Fall!
Bei uns haben die BiGaia Tropfen super geholfen! Es war nicht weg aber um einiges besser schon nach 3,4 Tagen. Mein kleiner ist nun 12 Wochen alt und ich wĂŒrde sagen es ist nahezu weg, und es gibt aber auch noch Tage an denen es wieder etwas kommt aber auch die werden sicher weniger.
Hab Geduld Die Tage vergehen wie im Fluge und dann wird es erst richtig schön đŸ˜»