3 Monate altes Baby ändert Schlafverhalten

Mein 14 Wochen altes Kind hat seit einer Woche ein ganz anderes Schlafverhalten als bisher. Vorher hatten wir immer eine lange Schlafphase am Anfang der Nacht, zuletzt etwa 5 Stunden lang. Danach ging es meist kürzer weiter. Das Einschlafen abends war auch meist in Ordnung. Geschrei gab es nur während eines Sprungs. Nun ist der letzte Sprung aber schon eine Woche her und das Einschlafen abends ist eher schlimmer geworden als besser. Manchmal gibt es erst eine Stunde lang Geschrei bevor er dann einschläft, manchmal geht es auch ganz schnell und ruhig zu. Er wacht aber dann immer nach 10 Minuten wieder auf und schreit weiter. Wir fangen dann sozusagen noch einmal von vorn an mit allem. Das geht 3-4 Mal so bis er dann irgendwann auch mal eine Stunde schläft. Den Rest der Nacht wacht er jetzt auch sehr viel häufiger auf und trinkt alle 1-2 Stunden. Ab halb 4 schläft er dann so unruhig, dass ich gar keinen Schlaf mehr bekomme.
Er schläft generell immer neben mir im Bett, weil er viel Körperkontakt braucht und ich so auch einfach im Liegen stillen kann. Zum einschlafen abends tragen wir ihn meist herum, manchmal schläft er aber auch lieber im Bett neben uns liegend ein. Ich könnte auch nicht sagen, dass es am Tagesgeschehen liegt. Wir hatten sehr ruhige Tage dabei und auch sehr aufregende. Einen Unterschied gab es aber nicht.
Kann es sein, dass das schon die erste Schlafregression ist? Das Verhalten hat aber schon mit 13 Wochen begonnen, wäre das nicht ein wenig zu früh? Ich bin langsam ein wenig verzweifelt, weil ich kaum noch Schlaf bekomme. Tagsüber schläft er auch nur in der Trage oder im Kinderwagen. Da kann ich leider auch keinen Schlaf nachholen. Es würde mir aber definitiv schon einmal helfen zu wissen wieso er auf einmal so unruhig schläft.

1

Es kann die Regression sein, oder eine Entwicklung, die er verarbeitet. Leider weiß man das nie so genau. Das Schlafverhalten wird sich noch sehr oft ändern und man kann nichts tun als es zu akzeptieren und es sich möglichst leicht zu machen.

2

Schließe mich Aprilmama an. Schlafverhalten kann sich ständig ändern, von schlecht zu besser, von gut zu schlechter...die Regressionen können früher oder später oder garnicht auffallen 🤷‍♀️
Du kannst für weniger Reize sorgen und es mal mit eher mehr/früheren Schlafangeboten versuchen. Versucht emotional gelassen und 'bei dir' zu bleiben (entspannte Eltern = entspannte Kinder!)
Letztlich kann man vieles nur akzeptieren und am Kind eigentlich nix ändern.
Wichtig ist dann halt gut für sich selbst zu sorgen um bei Kräften zu bleiben für diese anstrengenden Zeiten. Schafft Freiraum und Pausen/Erholungszeiten für Dich! Dann lässt sich vieles aushalten.

4

Über eine andere zu-Bett-geh-Zeit hatte ich auch schon nachgedacht. Zur Zeit stille ich 18:30/19:00 Uhr das letzte Mal bevor wir dann noch ein bisschen spielen und spätestens 20:00 Uhr ist er das erste Mal eingeschlafen. Früher wäre dann aber schon 16:00 Uhr. Das scheint mir doch arg früh. Später wird aber auch nichts, weil er immer unruhiger wird je später es am Tag auch ist. Vor dieser Phase war unsere Routine auch eigentlich genau passend ):
Wir versuchen es entspannt zu sehen. Irgendwann wird es bestimmt auch wieder besser oder wir haben uns daran gewöhnt!

3

Bei uns war es zum selben Zeitpunkt und ähnlich. Mein Sohn hatte mit 11 Wochen 8-9 Stunden durchgeschlafen. So mit 14 Wochen begann es, dass deutlich schlechter wurde. Seitdem wacht er bis auf sehr wenige Ausnahmen in guten Nächten alle 1,5-2 Stundrn auf, in schlechten Nächten alle 20/30 Minuten.
Bei uns ist es leider bis jetzt nicht mehr besser geworden. Er ist jetzt 6,5 Monate und ich hoffe sehr, dass es irgendwann besser wird. Woran das liegt, weiß ich leider nicht..
LG und gutes Durchhalten. 🍀