Zurückstellen in der 4. Klasse?? Hilfe, bin echt am Ende!!!

Hallo zusammen!!

Ich habe hier schon einige Male über meine Stieftochter geschrieben, da wir immer mal wieder Probleme mit ihr hatten und haben.
Nun war ich heute beim Elternabend und das, was ich ja eigentlich längst wusste, hat sich bestätigt, Madame hat nun entgültig keinen Bock mehr, macht nichtmehr mit, lässt Hausaufgaben aus und ist auch anderweitig auffällig, sprich sie stört im Unterricht, redet, träumt und blockt alles komplett.
Wir haben schon so viel zu Hause mit ihr geredet, im Guten versucht ihr zu erklären, dass man in der Grundschule nunmal nicht befragt wird, ob man Lust hat oder nicht. Wir haben sie bestraft, sie lernen lassen, wir haben versucht, an ihre Vernunft zu appelieren, nichts hilft. Es ist als rede man gegen eine Wand!!
Ihr Lehrer ist der Meinung, man müsse nur genug Druck machen, aber das haben wir doch auch schon und mittlerweile kann ich einfach nichtmehr!! Egal was wir versuchen, es hat keinen Sinn mehr. Wir haben dann eigentlich beschlossen, sie an die Wand laufen zu lassen, denn anders versteht sie es nicht, aber das funktioniert nicht. Irgendwie wickelt sie ihren Lehrer immer wieder um den Finger, er weigert sich, sie zurück zu stellen und meint, das käme noch.
Das Problem ist dabei, dass sie erst vor 2 1/2 Jahren zu uns kam, entwicklungsverzögert und eigentlich hätte sie damals schon zurück gemusst, was mein Mann nicht wollte. Sie war ein Kann-Kind und wurde eigentlich gegen die Empfehlung des Kinderarztes eingeschult, weil ihre Mutter sie los haben wollte. Jetzt soll sie im Sommer die Schule wechseln, aber ihr fehlt schon jetzt so viel an Grundlagen, dass ich keine Ahung habe, wie das werden soll.... Sie wird doch da dann erst recht nicht mitkommen und wie ich sie kenne macht sie dann wieder völlig zu.
Wir denken nun darüber nach, sie auf eigene Faust zurück stellen zu lassen. Weil sich die Probleme ja bereits abgezeichnet haben, habe ich einen Termin beim Kinderarzt, aber ob der uns da überhaupt helfen kann?? Ist es überhaupt wirklich sinnvoll oder sollen wir sie doch noch weiter durch die nächsten Jahre quälen? Mal ganz davon abgesehen, dass es uns mittlerweile selbst enorm an die Substanz geht? Wir haben ja immerhin auch noch 2 andere Kinder die zur Schule gehen und Aufmerksamkeit auch diesbezüglich einfordern und im August kommt noch ein Baby, dann kann ich nicht stundenlang ma Tag hier nur mit ihr sitzen und ihre Heulerei und Toberei wegen Lernen anhören. Zumal das ja auch nicht Sinn der Sache sein kann.
Ich fühle mich gerade so hilflos, alles hatte so gut funktioniert, obwohl auf Grund ihrer Vergangenheit ( war echt übel) mit viel Schlimmerem zu rechnen war und jetzt stoßen wir so dermaßen an unsere Grenzen.
Meint ihr, wir sollten mal darüber nachdenken, sie zurückzustellen? Oder ist das dann acuh falsch, wenn alle ihre Klassenkameraden gehen nur sie nicht?? Wir haben es ihr so oft gesagt, ihr so viele Chancen gegeben sich anzustrengen und besser zu werden. Sie ist doch nicht dumm und wenn sie lernen will, dann kann sie ihre Sachen auch. Sie will nur einfach nichts, garnichtsmehr :-(.
Es wäre wirklich sehr schön, wenn hier jemand einen Rat oder vielleicht auch Erfahrung hätte und mich ein bisschen aufbauen könnte.

Lg, Sandra

1

hallo mama0102

ich habe eben so gelesen,als sei es meine eigene tochter die du da beschrieben hast.im bezug auf schule.!

habt ihr sie mal testen lassen,in wie weit sie vom können ist?..

bei unsere tochter ist es leider auch so,das sie kein bock hat auf schule,jedoch ihr können ist da..und das zeigt sie so hin und wieder,was nur nicht ausreicht um gute noten zu bekommen.
sie ist nun in der dritten klasse und wir sind fast da,wo ihr auch seit,sie zurücksetzen zu lassen.offt haben wir mit ihr geredet,im guten wie im stinkigem...aber bis lang hatte es nie gefruchtet.

seid einieger zeit habe ich es mit dem thema hausaufgarben leicht gemacht.ich mache sie nicht mehr mit meinen kindern(ich habe drei die zur schule gehen..1te kl.3te kl.und 4te kl)sowie noch zwei zwerge.

es gab immer zoff wegen schularbeiten..und alle waren sehr gereizt.darum habe ich gesagt..wenn ihr die hausaufgaben machen müst,dann aleine..ohne mama..wenn ihr etwas nicht könnt..dafür habt ihr in der schule die lehrer.
so sehen zum ersten,die lehrer was die kinder drauf haben,zum anderen müssen die kids selbständieger arbeiten,zum dritten ist kein theater mehr im haus.
und ich kann behaupten,das zwei meiner kinder da ganz gut mit zurecht kommen,weil sie dann auch am nächsten tag sagen können,das habe ich alleine geschafft.
bei meinem sorgenkind mit der null bock tour..weis ich es noch nicht wirklich,in wie weit sie da sich bessert..aber etwas weniger druck von zuhause,hebt die stimmung und ist meistens gut fürs lehrnen wollen.!!
in momend läuft es auch bei ihr etwas besser..ich hoffe das der zustand anhällt.

kannst ja mal sehen,ob das nicht was were,wo ihr mit auskommt und sie dadurch mehr freude entwickelt überhaupt zu lehrnen.

noch am rande..wenn unsere tochter meint sie bräuchte keine hausaufgarben machen,darf sie den tag auch nicht spielen..das wirkt bis jetzt.

lieben gruß..und kopf hoch!
jolija.;-)

2

Hallo, ich lese grade "Die Kunst zu ermutigen: von Reinhold Ruthe" .
Da geht es um Kinder die desinteressiert und Lustlos sind. Vielleicht währe das etwas für Dich.

3

Hallo Sandra,

ich find´s ja lieb, wie Du Dich um sie kümmerst, aber ich glaube, Du machst Dir das Leben unnötig schwer!

Du wirst die Schwierigkeiten nicht für Deine Tochter beseitigen können... das muss sie, natürlich mit der nötigen Unterstützung, selbst lernen müssen.

Wie wär´s, wenn Du nach Absprache mit dem Lehrer eine bestimmte Hausaufgabenzeit festsetzt, in der sie Hausaufgaben machen muss (also am Schreibtisch sitzt). Was sie in der Zeit schafft, ist gut, was nicht, hat sie eben nicht und wenn sie will, darf sie Dich bitten (!!!), ihr zu helfen. Soweit ich weiß, gilt in der 4. Klasse eine HA-Zeit von max. 1 Std als angemessen.
Ist die Zeit um, kannst Du ihr eben nicht mehr helfen, weil dann andere Dinge dran sind (Unternehmungen, Hausarbeit etc.)
Vielleicht kannst Du damit den Spieß rumdrehen: Im Moment hat sie ja auch Macht über Dich, weil sie merkt, wie sehr Dich der Terror belastet!

Zurückstellen lassen würde ich sie erst einmal nicht. Gründe dafür:
- Manche Kinder nehmen die 5.Klasse als "Neuanfang" und blühen auf, wenn sie merken, dass ihr schlechter Ruf an der neuen Schule nichts gilt. Neue Schule, neues Glück!
- Warum sollte alles besser werden durch die Wiederholung der Klasse, wenn sie eh nicht motiviert ist?
- Zwischen Klasse 5 und 6 gibt es (in den meisten Bundesländern) keine Versetzung, da hätte sie Zeit, sich noch ein bisschen zu entwickeln und könnte notfalls dort zurücktreten.
- In unserem Bundesland kann man sowieso nur bis Ostern den Antrag zum freiwilligen Zurücktreten in die nächstniedrige Klassenstufe stellen...

Bei uns gibt es einen sehr kompetenten schulpsychologischen Dienst, bei dem auch Eltern für genau solche Fragen Rat finden können, vielleicht gibt es das bei Euch auch?!

Ich arbeite übrigens seit langer Zeit an Schulen, als Lehrerin, und sehe, dass viele Kinder eben ihre Zeit brauchen, um sich zu entwickeln, vielleicht gehört Eure Kleine ja auch dazu? Schlechte Schulleistungen sind oft kein Zeichen von mangelnder Intelligenz!

Viel Glück und lass´Dich nicht unterkriegen!

LG Käthe

4

Habt Ihr mal einen Test auf Lernbehinderung machen lassen?

Informier Dich mal drüber.
Hört sich an als wenn Deine Tochter sich in der Schule quält und dicht macht.

Darum sollte dies Seite immer abgecheckt werden.:-)

6

Ich arbeite beruflich mit Kindern, die Schulschwierigkeiten haben. Nicht die Kinder sind defekt oder "lernbehindert", sondern die Schule hindert (meist ganz normale) Kinder daran, sich zu entwickeln.

Auch Trotz- und Abwehrphasen sind normal und es wäre angebracht, nicht jedesmal die A-Karte dem Kind zuzuschieben, sondern mal zu schauen, was sonst noch so los ist.

Gruß

Manavgat

5

Lass sie in die 5te gehen. Ich habe eher den Eindruck, dass es um Dich geht, weil Du gestresst bist. Das Kind scheint gar kein Problem zu haben.

Gruß

Manavgat

7

Hm, ganz unrecht hast Du damit sicher nicht, ihr Verhalten, nicht nur was ihre schulischen Leistungen angeht, belastet mittlerweile die ganze Familie ziemlich stark.
Aber: Sie wohnt erst seit 2 1/2 Jahren bei uns. Vorher hatte sie kein geregeltes Leben, wurde (meist seelisch) misshandelt und auch gegen das Anraten von Ärzten und Kindergartenpersonal eingeschult.Sie sollte bereits am Ende der ersten Klasse zurückgestellt werden, was ihre Mutter nicht wollte und somit gingen die Probleme dort schon los.
Sie war, als sie zu uns kam, auf dem Stand einer 5-jährigen, sowohl was ihr Sozialverhalten angeht, als auch ihre motorischen Fähigkeiten. Laut Kinderarzt hat sich das zwar bereits nach einem guten Jahr gebessert, ist jedoch wohl aber immer noch deutlich zu spüren.
Aus ihrer Vergangenheit kann man nur sagen, fehlt ihr vieles, was ein "normales" Kind so erlebt und gelernt haben müsste und ich denke eben einfach, dass das nun gerade in der Phase der Entwicklung und jetzt, da alles so geballt schwerer wird, extrem zum Tragen kommt.
Wir haben nun diesen Monat noch einen Termin bei unserem Kinderarzt, wo ich sie auch nochmal testen lassen werde, inwieweit ihre Entwicklung mittlerweile altersgerecht ist, dann werden wir weiter sehen.
Fakt ist, dass sie selbst leidet und das auch auf andere überträgt, sogar auf Klassenkameraden laut ihrem Lehrer.
Also kann das Problem nicht nur bei mir liegen, auch wenn es natürlich nicht einfach ist.

LG, Sandra