Schulwechsel-Direktorin will diesen Erzwingen

    • (1) 28.05.16 - 17:08

      Hallo Ihr Lieben-

      ich habe eine Frage.
      Unsere Tochter , 12 Jahre, geht in Hessen in die förderstufe und hat Realschulempfehlung.
      Die Schule auf die sie momentan geht, bietet Real und Hauptschule an.
      Weil es Probleme mit einem Lehrer gab, wollten wir unsere Tochter nach der Förderstufe in eine andere Realschule tun.
      In unserem Ort haben aber alle in Frage kommenden Schulen wegen Platzmangel abgesagt.
      Auf nachfrage beim Schulamt sagte man uns, das die Schule die sie besucht ,Realschulzweig anbietet, muss die Schule sie behalten, wenn die anderen sie nicht aufnehmen.
      Wir haben uns besprochen und sind mit der Schulsozialarbeiterin einig geworden, das L. auf der Schule bleibt.
      Nun will uns aber die Direktorin nicht mehr haben.
      Sie will nun eine Schule für unsere Tochter suchen.
      Es gibt aber 2 Schulen in der Nähe die für uns keinesfalls in Frage kommen.
      Meine Frage ist jetzt: Wenn die Direktorin uns anschreibt und uns auffordert bei den Schulen ein Gesprächstermin wegen eventueller Aufnahme auszumachen, müssen wir das annehmen oder können wir das auch ablehnen?
      Wir möchten unsere Tochter ungern auf eine solche Schule schicken.
      Wer kennt sich aus??

      • Ich kenne mich in Hessen nicht aus. Es ist auch aufwändig, das Schulgesetz zu durchforsten. Daher würde ich an deiner Stelle das Amt für Schule oder die zuständige Bezirksregierung befragen. Die können dir fundierte Informationen geben. Es scheint etwas speziell zu sein mit dem Förderbedarf.

        Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Rektorin über eure Köpfe hinweg agieren kann. In NWR geht das nicht auf diese Art. Hier gilt der Elternwille. Und wenn Kinder noch schulpflichtig sind, kann eine Schule sie nicht einfach ohne Grund der Schule verweisen, weil sie jemanden nur loswerden wollen.

        Hallo,

        warum genau will sie eure Tochter denn nicht mehr? Denke mal ohne offiziellen Schulverweis (gibts das überhaupt noch?) wird sie nichts tun können.

        lg

        Wenn deine Tochter schon 12 ist, ist sie ja schon auf einer weiterführenden Schule. Manche Schulleiter glauben zwar, sie dürfen Gott spielen, aber dem ist natürlich nicht so. Teile der Schulleiterin ganz klar deine Entscheidung mit und lass den 2. Sorgeberechtigten ebenfalls den Brief unterschreiben. Das Ganze dann per Post an die Schule - fertig. Zu deiner Sicherheit kannst du natürlich auch noch reinschreiben, dass du um eine schriftliche Bestätigung bittest - Fristsetzung nicht vergessen!

      • Mit Hessen kenne ich mich nicht aus, aber hier in NRW ist es so, dass das nur über einen Schulverweis läuft, und der kommt auch nicht von jetzt auf gleich. Eine Mitschülerin meines Sohnes musste die Schule verlassen (rauchen, kiffen, wiederholtes Schuleschwänzen) - da gab es aber vorher schon mehrere fruchtlose Versuche, die Eltern mit ins Boot zu holen.

        Ungeachtet davon, dass man nicht einfach so jemanden von der Schule schicken kann: Was ist denn vorgefallen? Wenn ihr mit der Schulsozialarbeiterin im Kontakt seid, würde ich da weiter ansetzen und versuchen, die bestehenden Probleme anzugehen. Inwieweit der Förderbedarf eine Rolle spielt, kann ich nicht sagen, aber da wäre natürlich zu klären, dass deine Tochter weiterhin Unterstützung erhält.

        Liebe Grüße
        Anja

        (6) 29.05.16 - 11:00

        Naja,

        vielleicht denkt die Direktorin " reisendene soll man nicht aufhalten" und hilft!
        Sorry, wenn man schon alles probiert, das das Kind die Schule verlässt und es auch noch der Schulleitung mitteilt, ohne einen Platz zu haben, sollte sich nicht wundern, wenn man dann nicht mehr mit Kusshand zurück genommen wird.

        lg
        lisa

        • Genau mein Gedanke!

          LG

          (8) 31.05.16 - 05:24

          Die Schulleitung hat uns damals gesagt, das sie die Schule besser verlassen sollte und uns ein Anmeldeformular zukommen lassen. Wir hatten sie nicht aus freien Stücken abmelden wollen! Ihr Klassenlehrer und Fachlehrer wollten und wollen eigentlich auch kein Schulwechsel. Für sie war das Thema geklärt und gut! Es ist nur die Direktorin die so einen Aufstand macht.

      Interessanter Vorfall, aber ichhabe den Eindruck du verschweigst aus gutem Grund warum es überhaupt soweit kam - möchtest Du uns dies auch erzählen?

      • Ich verschweige nichts ????Is nur eine lange Geschichte. Um es kurz zu Beschreiben, unsere Tochter kann keine Ungerechtigkeit sehen und geht sofort dagegen an und ist da recht forch und machmal zu Vorlaut. Solche Kinder sind nicht gern gesehen! Ich schreibe dir gerne per Pn die ganze Geschichte, denn es würde den Rahmen sprengen hier. Unschuldig an dem Debakel ist die sicher nicht, aber ich denke man sollte auch Bedenken das sie in der Pubertät ist und sie auch noch einiges im Leben lernen muss.
        Richtig schlimmes ist aber wirklich nichts passiert ????

Top Diskussionen anzeigen