Hausaufgaben 3. Klasse NRW

    • (1) 23.06.16 - 16:34

      Hallo zusammen,

      Mein Sohn kommt jetzt in die 3. Klasse. Für 2 Hobbys müssen wir ihn jetzt wieder anmelden, wenn er weiterhin teilnehmen möchte.

      Im Moment ist die Dauer der Hausaufgaben max. 30 Minuten täglich. Er arbeitet sehr schnell und braucht selten länger als 15 Minuten.

      Ab Klasse 3 verdoppelt sich die Zeit auf max. 1h.

      Wenn er wirklich 1h brauchen würde, müsste er auf die beiden Hobbys verzichten, das passt einfach nicht.

      Kann ich davon ausgehen, dass er nur 30 Minuten brauchen wird, weil er jetzt auch so schnell arbeitet?

      Wie ist oder war das bei euren Kindern?

      Viele Grüße

      Julia

      (5) 23.06.16 - 16:59

      Hallo Julia!

      Bei uns der Sprung in Klasse 3 schon heftig. Die Kinder machen ihre HA ja in der Schule, da haben sie eine Zeitstunde Zeit. Gerade am Anfang brachte der Große oft noch HA mit nach Hause.
      Kommt dein Sohn direkt nach der Schule nach Hause oder ist er in der OGS? Wann fängt sein Hobby denn an? Vielleicht kann er die Hausaufgaben auch danach machen.
      Lg

      • (6) 23.06.16 - 17:07

        Er kommt direkt nach der Schule nach Hause.

        Es wird 1 Schulstunde mehr, so dass er 2x bis 11.30 und 3x bis 12.30 Schule hat.

        Er hat bereits 2 Hobbys. Das sind insgesamt 3 Termine. Das möchte er auf jeden Fall weiter machen.

        Die anderen beiden Sachen kämen dann noch dazu. Da der eine Kurs sehr teuer ist müsste er dann wirklich immer hin. Beginn ist Ende August bis kurz vor den Weihnachtsferien. Es macht ihm sehr viel Spaß, aber an dem Tag wären dann 2 Termine direkt hintereinander. Für die Hausaufgaben bleibt dann wirklich nicht viel Zeit.

        • lass ihn mal machen, es ist doch sein Weg...meine Tochter war täglich zwischen 3-4h mit ihrem Hobby beschäftigt

          (8) 26.06.16 - 12:18

          Klarer Fall!

          Schule geht vor und fertig.

          Wir haben auch immer wieder Kids in der Klasse die meinen keine Hausi machen zu müssen, weil sie am Nachmittag Sport hatten oder irgendwelche Turniere.
          Am Anfang hat die Lehrerin ein Auge zugedrückt und ehrlich - irgendwann wurden diese Kids echt hängen gelassen und mußten dann Nachsitzen.

          Es geht ja nicht nur um Hausi bei deinem Kind, sondern evtl. auch irgendwann ums lernen, oder?

          Lg
          lisa

          • (9) 26.06.16 - 12:38

            Hi lisa,

            seine Hausaufgaben macht er selbstverständlich immer.

            Lernen musste er bislang noch nie für die Schule, wie das in Klasse 3 wird kann ich nicht abschätzen, ist mein ältestes Kind. Deshalb frage ich ja hier im Forum nach :)

            Viele Grüße
            Julia

            • (10) 26.06.16 - 12:48

              Warum fragst Du denn nicht Mütter aus einer Jahrgangsstufe höher, wo die Wahrscheinlichkeit höher ist, das sie die Lehrerin kennen, bzw. mehr erzählen können?

              Alles andere hier ist wie aus der Glaskugel lesen.

              Lisa

              • (11) 27.06.16 - 14:21

                Ich habe heute mit einer Mutter gesprochen. Sie meinte die Lehrerin wäre gut. Bei den Hausaufgaben kann es sein, dass es einen Wochenplan gibt. Das wäre super, dann könnte er sich das selbst einteilen. Ende der Woche ist ein Elternabend zum Kennenlernen, da werde ich das erfragen. Bisher gab es tägliche Hausaufgaben.

                • (12) 27.06.16 - 15:03

                  schau, da hast doch sofort eine Aussage erhalten.....die hättest du von keinem Urbianer richtig erhalten können...#rofl

                  Ab und zu mit den Mitmenschen reden und nicht nur Lösungen im Forum suchen.

                  lisa

    (13) 23.06.16 - 17:58

    Huhu,

    In der 3. Klasse fing es hier an, dass immer zwei Fächer auf waren. Mein Sohn hat meistens 45 min gebraucht. In der 1. und 2. Klasse ca. 20 min.
    Die HA waren oft so gestellt, dass er 20 min lang Mathe machen sollte, egal, wie weit er dabei kommt. In Deutsch meistens 2 Seiten Arbeitsblatt, einen kurzen Aufsatz oder ähnliches. Andere Fächer hat er nicht auf.

    LG

    Hanna

    • (14) 27.06.16 - 14:26

      Hier waren bislang immer Deutsch und Mathe auf. Jeweils 15 Minuten. In Sachkunde und Englisch gab es nur 1 mal eine Hausaufgabe. Das ändert sich aber. In der 3. Klasse werden da auch regelmäßig Tests geschrieben.

      Für die Hausaufgaben in Deutsch braucht mein Sohn etwa 10 Minuten, für Mathe nur 5. In Mathe gibt es seit einigen Wochen Zusatzaufgaben für die schnellen Kinder, weil sich einige Eltern beschwert haben. (Ich nicht ;) )

      1 Kurs wird er machen, den anderen lassen wir weg. Er hat dann 1-2 freie Nachmittage.

      Viele Grüße

      Julia

      • (15) 27.06.16 - 14:59

        Ja, wie gesagt, bei uns lautete die Hausaufgabe in Mathe meistens "arbeite 20 minuten lang im Arbeitsheft weiter". Ob ein Kind in der Zeit 5 Aufgaben schafft und ein anderes 20 oder 40, war egal. Es mussten einfach 20 min. sein. Für meinen Sohn war das nicht unbedingt förderlich, da er vermutlich doppelt so schnell gewesen wäre, wenn er nach der Bearbeitung einer bestimmten Anzahl Aufgaben hätte aufhören dürfen. ;-)
        In Deutsch waren es in der 1. und 2. hauptsächlich Arbeitsblätter, in der 3. und 4. aber durchaus auch mal ein Aufsatz. Da hat er schon länger als 10 min benötigt.
        In Sachkunde hat er in der 3. und 4. pro Halbjahr zwei Tests geschrieben. Die waren aber nicht so schwer, dass man auf sie hätte lernen müssen. Im Unterricht aufpassen und die Arbeitsblätter richtig bearbeiten hat da ausgereicht.

        Er hat auf jeden Fall an drei Tagen Nachmittagsprogramm und kommt damit schulisch gut zurecht. Die einzige Beschwerde von ihm selbst ist, dass er nicht ausreichend Zeit für seine Freunde hat. Dabei liegt es auch daran, dass die Freunde selbst ihren Hobbys nachgehen und auch keine Zeit hätten. Er trifft sich aber an 4 Tagen in der Woche mit seinen Freunden, dass sollte eigentlich reichen. ;-)

        Sobald er zuhause ist, jammert er, dass ihm langweilig ist, er is also mit Sicherheit nicht überlastet. ;-)

Hallo,

die 3. Klasse ist weiß Gott kein Grund, seinen Kindern irgendwelche Hobbys zu streichen!

Ich hab jetzt gerade die 3. Klasse mit meiner Tochter durch und mein Sohn ist jetzt fertig mit der Grundschule. Ich kann die Tage mit 2 Händen abzählen, wo die 1 Stunde an den Hausaufgaben saßen.Also keine Panik. Wenn dein Sohn bisher zu den schnelleren Schülern gehört, wird sich nicht soooo viel tun bei den HA.

lg

  • Er hat sich inzwischen entschieden, dass er den einen Kurs auf jeden Fall weiter machen möchte. Ich hoffe, er packt das alles!

    Bisher arbeitet er sehr zügig, vorallem in Mathe.

    Viele Grüße

    Julia

Wegen der Schule würde ich meine Kinder niemals von Hobbys abmelden, denn nur ausgeglichene Kinder sind zufriedene und gute Schüler.
M;eine älteste hat die 3te Klasse jetzt beendet sie hat ihre Hausaufgaben so gemacht wie es mit den Hobbys am besten passte, manchmal erst vorm schlafen manchmal vor der Schule, lange hat sie nie gebraucht, ihre Noten haben darunter nicht gelitten auch wenn es mal Tiefpunkte gab, sie ist eine 2er Schüler und damit ist sie auch zufrieden .

(22) 23.06.16 - 20:55

Hallo,

also bei uns war die 3. Klasse nicht mit der 1 und 2 zu vergleichen. 1 und 2 ist ja doch noch sehr relaxed und easy, die dritte war schon echt heavy, nicht nur was die schwierigkeit angeht, sondern eher der Umfang.

Mein Sohn hatte auch immer viele Hobbys, letztendlich mussten aber 2 drangegeben werden, Schule geht nunmal vor und ich finde, dass 2 Hobbys neben der Schule absolut ausreichend sind. Man kann eben nicht immer alles machen.

LG

  • (23) 25.06.16 - 07:48

    Hier ist es auch so, dass er viele Hobbys hat. Täglich ist was, nur nicht am Wochenende.

    Für Verabredungen und rumgammeln bleibt wenig Zeit.

    Er macht halt alles gern. Ist schwierig für ihn sich zu entscheiden.

Hallo,

Hobbits drangegeben hat mein Sohn in der 3. Klasse nicht. Er hatte in der OGS eine Stunde Zeit für Hausaufgaben - manchmal hat er die in der Zeit gut geschafft, manchmal hat er freitags noch was nachgearbeitet. In der dritten Klasse hatte er Schwimmen im Verein und zwei Mal Instrumentalunterricht - schwimmen hat er dann irgendwann drangegeben, weil es ihm nicht mehr so viel Spaß gemacht hat, nicht wegen der Schule.

Ich würde Hobbies nur dann streichen, wenn Deinem Sohn alles zu viel wird (da ist ja jedes Kind unterschiedlich).

Liebe Grüße
Anja

Top Diskussionen anzeigen