Skateboard für Anfänger

    • (1) 05.07.16 - 12:52

      Hallo,

      es soll ein Skateboard zum Geb. werden als Überraschung. Siwe wünscht sich schon lang eins, hat auch schon mal drauf gestanden und bisschen gerollt. Naja, schauen wir mal wie gross das Interesse ist wenn es da ist. Aus diesem Grund soll es auch nicht teuer sein.

      Da ich mich mit den Boards überhaupt nicht auskenne, hab ich mal bei Amazon geschaut und das hier gefunden:

      ttps://www.amazon.de/gp/product/B00EX1OWSI/ref=ox_sc_act_title_1?ie=UTF8&psc=1&smid=A11EQC7DR73POB
      Das hat ja ganz gute Bewertungen.

      Es sollte halt für den Anfang ncht so schnell fahren. Wie ist das mit den Kugellagern? Ich hatte gelesen 5 wäre am besten. Was sagt das denn aus?

      Könnt ihr viell. noch ein anderes empfehlen oder was haltet ihr von obigem?

      Gruss!

      • Achso, was ich vergessen hatt zu schreiben. Überlegt hatten wir auch wegen so einem Pennyboard aber ich hab gelesen, das die für Anfänger eher ungeeignet sind, weil die wohl schon recht schnell unterwegs sind.

        Meine Tochter ist auch eher klein, noch nicht mal 1,30m

        Mein Mann meinte sogar ein Longboard aber das ist mir ehrlich gesagt zu klobig und unhandlich und ich denke, es ist für sie zu gross.

        Hallo!

        Unsere Tochter hat zum Geburtstag ein Skateboard bekommen, und ich würde dir raten, ins Sportgeschäft zu gehen und dich dort beraten zu lassen.
        Wir hatten damals eines bei Amazon bestellt ( https://www.amazon.de/Hansson-Sports-Skateboard-Komplett-Board-79x20cm/dp/B007CMYKUU/ref=sr_1_5?s=sports&ie=UTF8&qid=1467716639&sr=1-5&keywords=skateboard+kinder ), das hatte sogar noch bessere Bewertungen als das Hudora. Unsere Tochter hat sich natürlich total gefreut, ist drauf gestiegen und konnte überhaupt nicht die Richtung halten. Daraufhin habe ich das Board genommen, auf den ebenen Boden gestellt (war im Haus - Neubau - darum kann ich mir sicher sein, dass der Boden eben ist) und angestoßen - selbst ohne das evt. ungleichmäßige Gewicht meiner Tochter zog das Board zur Seite. Dannhabe ich Ursachenforschung betrieben und mir erst einmal das Board von unten angeschaut. Es war relativ deutlich zu erkennen, dass die beiden Achsen nicht parallel montiert waren, somit war ein Geradeausfahren ohne Ausgleich durch Gewichtsverlagerung nicht möglich. Und als mein Mann spaßeshalber noch einmal an allen Rollen gedreht hat, musste er feststellen, dass diese unterschiedlich leicht bzw. schwergängig waren - auch das trübt den Anfängerspaß.

        Ich hatte allerdings mit meinen Eltern, die das Board geschenkt haben, verabredet, dass wir vor Ort ins Sportgeschäft gehen und ein neues Board kaufen, sollte ihr das bestellte nicht zusagen. Somit war die Geburtstagsfreude nicht zu sehr getrübt. Mein Mann ist dann gleich noch mit der Kleinen in den Skaterladen, und dort hat sie sich ein Board ausgesucht. Im Laden wurde uns dann übrigens auch zu einem herkömmlichen Skateboard geraten. Mit denen kann man nicht nur fahren sondern eben auch Tricks machen. Das geht mit Long- oder Pennyboard schlechter bis gar nicht.

        LG

        Hey!
        Genau so einen Wunsch hatte unsere Tochter auch, deshalb haben wir vor kurzem dieses hier bestellt

        https://www.amazon.de/gp/aw/d/B009K1GNCO/ref=mp_s_a_1_10?__mk_de_DE=ÅMÅZÕÑ&qid=1467726499&sr=8-10&pi=AC_SX236_SY340_QL65&keywords=skateboard+kinder

        Ich bin kein Profi, aber es macht einen sehr stabilen Eindruck und unsere Tochter ist zufrieden, wir haben 20 Euro bezahlt.

        LG

      • Hallo,

        ich habe meiner Tochter auch für ihren ersten Kurs so ein Skateboard gekauft. Der Kursleiter meinte dann, das sei nix. Wir hatten es aus einem Spielzeugladen und da gibt es eben nur Spielzeug.

        Inzwischen fahren beide Mädels im Verein und haben ordentliche Boards. Ich kenne mich selbst nicht so richtig gut aus, ich sage es einem vom Verein und der besorgt es mir dann. Für meinen Neffen hat mir einer so ein Komplettboard von Titus empfohlen:

        http://www.titus.de/produkt/161115-JART-Basic-Komplettboard-black.html

        Es ist für den Einstieg ok, es fährt überall und es hält auch was aus.

        Meine Tochter fährt inzwischen in der Rampe und kann schon ein paar Tricks, da wäre das Hudora bestimmt schon auseinander gebrochen. Fürs Straße auf und abfahren geht es bestimmt.

        Man kann die Weichheit unten an der Achse mit einem Schraubschlüssel verstellen. Also ob es anfangs nur geradeaus fahren soll oder ob man durch Neigung eben nach links oder rechts fahren kann.

        Unser Trainer sagt übrigens ein Longboard ist nur für die, die nicht Skateboard fahren können... #schein#sorry

        LG Karin

Top Diskussionen anzeigen