Handyzeiten

    • (1) 06.09.16 - 11:02

      Hallo,

      bin seit 3 Wochen Pflegemutter , die leibliche Mutter hat alle 2 Wochen Umgangsrecht d.h er darf seine Mutter von Freitagis Sonntag dann besuchen(.Was sie jedoch eigentlich nicht möchte und ihn erstmal 6-8 Wochen nicht sehen will) Zwischendrin haben wir ihm erlaubt 1 x die Woche zu telefonieren oder Whats App zu schreiben mit seiner Mutter.(Auch diese Termine hält sie nicht ein)Arbeitet sozusagen gegen uns
      Nun wissen wir aber das er täglichen Kontakt per Whats app hat und Bericht abstatten muß .
      Er ist danach sehr down oder total aufgedreht.Wir wollen ihm das Handy nicht komplett verbieten und haben uns überlegt das er das Handy täglich eine Stunde nutzen darf, nach den Hausaufgaben , da er sein Handy auch zum spielen seiner Games benutzt und wir nicht möchten das er ständig zockt etc., sind wir da zu streng? Im Moment weiß ich mir keinen Rat um den täglichen Kontakt zu unterbinden mit seiner Mutter. Wie würdet ihr das machen?Ich kenne einen Fall da darf das Pflege kind 1x die Woche 1 Stunde das Handy benutzen, aber das finde ich dann auch etwas zu streng. .....

      • Hallo Kiwumama,

        wie alt ist denn Euer Pflegesohn?

        Unser Sohn ist 11 (wird im Dezember 12), er hat sein Handy theoretisch immer am Mann, nimmt es mit zur Schule (da ist es aber in der Tasche und aus, also für den Notfall). Er ist nach der Schule allein zu Hause, da wir beide Vollzeit arbeiten. Somit ist eine Kontrolle schwierig. Aber es gilt, erst Hausaufgaben und Tasche für den nächsten Tag packen, dann dürfte er zocken, was auch immer. Ab 18 Uhr ist das Handy bei uns im Wohnzimmer, danach ist Handy und auch Tablet tabu....am Wochenende auch mal bis 20 Uhr, aber dann ist Schluss...noch klappt diese Regelung ganz gut. Wenn ich morgens das Handy in den flur lege, damit er es mit zu Schule nimmt und ich sehe, wann seine Klassenkameraden da schreiben wird mir ganz schwindelig...da kommen nachts viele Nachrichten in der Klassengruppe...aber nun gut...jeder wie er mag. (WhatsApp darf er nutzen auch wenn es erst ab 16 ist, wir kontrollieren immer mal wieder stichprobenartig. Sollte es mal Ausarten, was auch schon passiert ist, kommt es für eine Zeit runter vom Handy.)

        LG Steffi

        hallo,
        in eurer situation wäre die handyzeit bei uns wohl das geringste problem. klar will der junge kontakt zur mama!
        damit er nicht ständig draufstarrt, würde ich mich mit ihm je nach alter zusammensetzen und gemeinsam (!) überlegen, wieviel zeit er daran braucht. mit der mutter würde ich auch eine feste zeit vereinbaren (z.b. 18-19 uhr), in der sie dann schreiben, telefonieren etc.
        ich denke, an oberster stelle sollten jetzt eingewöhnung, sich kennenlernen stehen und nicht verbote. klar, erziehung muss sein und regeln auch, aber ich würde es sanft angehen im augenblick.
        lg

        Hallo!

        Zum einen wäre es wichtig zu wissen, wie alt der Pflegesohn ist.

        Mein 10-jähriger hat kein Whatsapp und ein Handy hat er nur für Notfälle, und er zockt trotzdem am IPad.
        Mein 14-jähriger hat sein Smartphone am Mann und mit Verboten kann man da gar nichts erreichen - es geht um eine Medienerziehung dessen Sinn es ist, dass das Kind den "richtigen" Umgang mit seinem Handy beherrscht.

        Dass Dein Pflegesohn täglich unerwünschten (weil schädlichen) Kontakt zu seiner Mutter hat, zeugt nicht von gelungener Medienerziehung. Er muss lernen sich solchen Diskussionen und dieser Erreichbarkeit zu entziehen und das zu steuern. ER muss in Whatsapp seine Mutter (oder andere unerwünschte Kontakte) blocken und diese Einstellung beibehalten. ER muss sich aber daran halten - das bekommt ihr nur durch Diskussion und Selbsterkenntnis beim Kind hin. :-( - das ist emotional bestimmt sehr schwierig!
        ICH würde eine Prepaid Karte und ein altes Handy für exklusiv diesen Kontakt halten und das eben gem. Absprache nur für diesen Zweck herausrücken, das Kind könnte sein Handy weiterhin so behalten, wie er es hat.

        Ansonsten habt ihr dieselben Aufgaben, wie jeder Elternteil bei der Medienerziehung! #schein#winke

        LG, I.

      • Hallo,

        in Anbetracht dessen, dass das Kind erst 3 Wochen bei euch ist, würde ich den Handykontakt zur Mutter komplett verbieten, ansonsten hat das Kind ja 0 Chance, sich einzugewöhnen.

        Es hat ja immerhin seine Gründe, dass er bei euch ist und nicht bei ihr.

        D.h. Nummer der Mutter komplett löschen und blockieren und ihr notfalls per Jugendamt untersagen, das Kind in der Woche zu kontaktieren.

        lg

        mein Gott, dass Kind hat schon viel verlohren nehmt ihn jetzt nicht auch dass Handy, lasst ihm Zeit anzukommen, was die Mutter und diese Berichte betrifft bitte bitte bitte sprecht dass dringend beim Jungendamt an, mein Vorschlag wäre ihr besorgt ihm eine andere Nr. und sagt dass es besser ist diese nicht an seine Mutter weiter zu geben.

      • Hallo

        ohne zu wissen wie alt das Kind ist kann man keine vernünftige Aussage treffen.
        Meine Kinder haben alle ein Smartphone und alle Whatsapp. Bei der jüngsten ist es auf das WLan zu hause beschränkt.

        Ich nehme meinen Kindern das Ding nie weg und noch nie hatten wir feste Zeiten.

        Es gab Phasen da wurde in diversen Gruppen böse gehetzt und ich hab schon gemerkt das es da Redebedarf gegeben hat. Wir haben darüber gesprochen das es dinge gibt die man besser persönlich bespricht weil man da eben ein gegenüber hat. Und ich habe gelernt das junge Menschen mit diesem Ding eben ständig in Kontakt stehen. Das finde ich manchmal zwar lästig aber es gab so einige "Neue" Sachen zu meiner Zeit da ist meine Mutter fast drei meter überm Boden geschwebt so fürchterlich fand sie das damals.

        Sie reden mit mir und sie schreiben mit mir und eine Familiengruppe haben wir auch.

        Kommunikation ist wichtig und die art zu kommunizieren hat sich verändert.

        Bei deinem Pflegesohn ist es das A und O das ihr mit ihm kommuniziert. Ihr müsst ihm das Gefühl von sicherheit vermitteln und da ist ein Verbot oder eine Einschränkung ohne seine Mitarbeit eher schlecht.
        Redet mit ihm, fragt ihn warum es ihm damit schlecht geht. fragt was es für ihn besser machen könnte. Signalisiert das ihr alles tun wollt damit es ihm bei euch gut geht und das er aktiv daran mitarbeiten kann.

        LG

        • Mein Pflegesohn ist 11Jahre, wir reden täglich ausgiebig mit ihm tun alles mögliche das es ihm bei uns gefällt und er sich eingewöhnen kann, klar vermisst er seine Mutter . Wir sind einfühlsam etc. , schön das sie für ihre eigenen Kinder keine feste Handyzeiten brauchen oder es wegnehmen müssen..
          Da liegt dann wohl auch der Unterschied.Wir haben auch eine Familiengruppe#pro.
          Das Jugendamt rät so wenig Kontakt wie möglich mit der Mutter, beide sehen sich ja alle 2 Wochen wenn sie das möchte..
          Normaler Medienumgang kannte er bisher nicht.Trotzdem Danke für die vielen unterschiedlichen Meinungen#winke

      Hallo,

      das ist natürlich schwierig in dem Fall. Normalerweise würde ich sagen, je nach Alter natürlich, WhatsApp sperren und nur zu bestimmten Zeiten frei schalten. Ich meine aber auch, daß sich hier die Mutter an die vereinbarten Zeiten halten muss und dann ruhig auch mal anrufen kann, anstatt zu schreiben.

      LG

Top Diskussionen anzeigen