Ist Hochbegabung angeboren oder anerzogen?

    • (1) 11.09.16 - 10:29

      Ich lese immer wieder, dass mangelnde soziale Kompetenz oder Ausgrenzung von Kindern sehr oft von den betroffenen Eltern mit "vermutlicher Hochbegabung" gleichgestellt wird.

      Dazu auch ein paar Worte im

      http://www.zeit.de/campus/2016-07/beat-the-prof-hochbegabung

      Vielleicht schafft dies etwas Klarheit

      • Niemand kann Hochbegabung anerziehen. Mein Sohn ist hb und meine Tochter nicht. Wer hat nun Glück gehabt von beiden? Und nein weder ist mein Sohn verhaltensauffällig noch gestört. Aber ja in der Grundschule hat er viele Faxen gemacht. Dies aber nicht weil wir ihn so schlecht erzogen haben und dies mit seiner Hb entschuldigen wollten, sondern weil er verzweifelt versucht hat seine Lehrer darauf aufmerksam zu machen, dass er sich bei der gefühlten 700. Wiederholung vom Stoff einfach langweilt. Wie sehr diese Kinder unter Unterforderung leiden, kann nur der nachvollziehen, der es selbst erlebt hat. Jetzt (5. Klasse Gymnasium in einer Schnelllernerklasse) ist ihm übrigens weder langweilig noch kaspert er rum.

      Du schon wieder?
      Selber zu unqualifiziert um eine aussagekräftige Frage zu stellen, und dann einen Link zufügen, bei dem der Hauptartikel fehlt.

    (6) 11.09.16 - 11:28

    Ernsthaft????? #rofl
    Schätzelein, dieses "Quiz", obowhl ich die ZEIT gerne lese, schafft mit sicherheit alles andere als Klarheit.

    Und sowas brauche ich auch nicht um aus meiner ausreichenden Lebenserfahrung sagen zu können, dass "Streber" schon immer ausgegrenzt wurden. Das war in meiner Schulzeit so und wurde erst in der Kollegstufe besser, als man langsam begann zu verstehen, dass man nicht nur für die SChule sondern auhc fürs LEben lernt.

    Die Logik geht übrigens anders: Bei jedem Kind, dass nicht zu einem großen Teil dem Mainstream entspricht, besteht die Gefahr, dass es ausgegrenzt wird. Dsa gilt für alle Kinder die etwas anders sind, egal in welche Richtung.

    Zum Beispiel hast du selbst eine ausgeprägte mangelnde soziale KOmpetenz, hast du dir schon mal Gedanken darüber gemacht, woher das eventuell kommen könnte? Hochbegabung kann man bei dir ja auch ausschließen...
    Aber deine Freude an subtiler Boshaftigkeit ist schon ehct interessant!

    Schönen Sonntag noch! #winke

  • Hallo,

    das Quiz ist nicht unbedingt in allen Antworten richtig, den Artikel finde ich auch nicht sonderlich gut - wo soll da die Klarheit sein?
    Es wird bloß wieder verallgemeinert und Kinder, die mit Hochbegabung sozial auffällig sind, werden stigmatisiert bzw. den Eltern der Schwarze Peter zugeschoben, weil sie einen "Sozialen Legastheniker" " erzogen haben.

    delfinchen

Man kann bei einem durchschnittlich intelligenten Kind Wissen in einer gewissen Art und Weise anerziehen, keine Frage.

Aber wirkliche Hochbegabung ist ganz sicher nicht anerzogen und wer ein wirklich hochbegabtes Kind kennengelernt hat (und ich rede hier nicht von Kindern, die vor der Einschulung lesen und vielleicht mal die 1. Klasse übersprungen haben, oder im 1. Schuljahr bis 1000 zählen konnten), weiß das auch.

Ich kenne ein Kind hier im Ort, dass wirklich hochbegabt ist und bisher hab ich sonst nie eines kennengelernt. Dieses Kind ist Autist und mit 12 Jahren mittlerweile im 9. Schuljahr. Die Eltern haben das ganz sicher nicht angezogen und sie würden oft liebend gerne gegen ein "normales" Kind tauschen, da das Leben mit diesem Kind alles andere als einfach ist.

Sein Bruder ist übrigens ein völlig normaler 9jähriger Junge.

  • (10) 11.09.16 - 21:33

    Wer es schafft in einem anerkannten,standardisierten IQ-Test zwei Standardabweichungen über dem Durchschnittswert von 100 zu liegen,gilt allgemein als hochbegabt.
    Das ist ab einem Wert von 130 der Fall und ca. 2,5 Prozent der Bevölkerung sind davon betroffen.
    Wenn du nur einen Hochbegabten kennst,gehst du wahrscheinlich von Höchstbegabten aus.
    Hier gilt ein Wert ab 145 und das betrifft auch nur noch 0,1 Prozent der Bevölkerung.
    Das Kind ,dass dich so beeindruckt hat liegt vielleicht noch sehr viel höher.:-)
    DAS ist in der Tat sehr,sehr selten.
    Hochbegabung generell, ist jedoch an an jeder Schule mit großer Wahrscheinlichkeit anzutreffen.

    • Wo schrieb ich, dass mich das Kind beeindruckt? #kratz

      • (12) 12.09.16 - 07:38

        Irrelevant ,ob es einen Eindruck bei dir hinterließ.

        Wollte nur darauf hinweisen,dass rein statistisch in jeder 2. bis 3. Klasse ein hochbegabtes Kind sitzt .

        Das sind Kinder denen man durchaus begegnent.

        Manchmal auch bloß das Springerkind,,das Kind,welches schon vor der Schule perfekt lesen oder bis 1000 zählen konnte.

Ach das altbekannte Thema,ADHS , hochbegabung, etc.pp. Wie nannte man diese Dinge eigentlich früher? Normale Kinder? Jedes Kind ist anders, wie unser Kinderarzt immer sagt.. Aber für alles braucht man natürlich einen Fachbegriff.

Haben dir die Antworten bei netmoms nicht gepasst?

Top Diskussionen anzeigen