Das erste halbe Jahr Gymnasium, jetzt hagelt es 4er und 5er :-(

    • (1) 29.11.16 - 17:33

      Hallo zusammen,

      mein Sohn (10) ist seit dem Sommer in der 5. Klasse eines Gymnasiums in Nrw.

      Man hatte uns ja gewarnt, dass es anfangs zu enormen Notenabstürzen kommen kann, aber wie das dann so ist, denkt man sich, okay, erstmal abwarten, vielleicht bleibt ja mein unfassbar schlaues Kind verschont ;-)

      Tja Pustekuchen. Nach anfänglicher Euphorie mit Einsen und Zweien in den Hauptfächern und auch Bestnoten in den neuen Fächern Französisch, Bio, Erdkunde und Geschichte kam er nun heute mit seiner ersten 5 nach Hause. In Deutsch-Grammatik.

      Eine 4- in Geschichte gabs auch schon :-(

      Hmmmm. okaaaaaayyy....

      Ihn hat es hart getroffen, hat den ganzen Tag geweint und sich vor Stress fast übergeben, obwohl hier niemand geschimpft hat. Er ist leider in dieser Hinsicht sehr sensibel und es schlägt ihm auf den Magen. Auch ist ihm oft an den Abenden vor Klassenarbeiten schlecht und während der Arbeit hat er auch manchmal ein Blackout.

      Nun wollte ich mal in die Runde fragen, wie es bei Euch mit den Noten aussieht auf den Gymnasien dieser Welt. Gabs auch schon Abstürze. Und wie lange ist das normal? Und gibts ein Zaubermittel gegen Aufregung vor KLassenarbeiten?

      LG

      • Hallo,
        Unsere Jungs 6. Klasse kamen mit 4- bzw 5+ in Latein nach Hause. Da fehlen eindeutig die Vokabeln um den Text sinnvoll zu übersetzen.

        Das haben sie jetzt begriffen, dass es nichts hilft, zwar die Grammatik zu kapieren und zuhause die Texte mit dem Vokabelheft übersetzen zu können...
        Jetzt frage ich wieder jeden Abend die Lateinvokabeln ab....
        Liebe Grüße Andrea

        (3) 29.11.16 - 18:19

        Hallo,
        Mein Sohn ist jetzt schon in der 7. Bei uns gab es diesen Notenabsturz gar nicht erst. Er hat seine sehr gute Leistungen halten können.

        Ich weiß aber, dass es nicht allen Kindern so ging. Die meisten haben sich aber im 2. Halbjahr gefangen und am Ende des Schuljahres hatten alle seine Freunde in etwa das gleiche Zeugnis wie am Ende der 4.

        Einzelne 4 oder 5 würden mir nicht sooo große Sorgen machen. Wenn es sich wiederholt, dann würde ich den Klassenlehrer sprechen und hören, was er dazu sagt. Erst dann über Nachhilfe denken.

        LG,
        Natalia

        (4) 29.11.16 - 18:48

        Hi,

        wir sind in Bayern und im Moment ist alles zwischen 2 und 3... wobei meine auch zu jeder Fachstunde den Stoff überlernen.
        ABER wenn ich sehe, was für Grammatik sie schon in Deutsch machen, das hatte ich damals in der 7./8. Klasse gehabt.
        Englisch ist auch viel, da der Lehrer selten da ist und nur Vertretung stattfindet, müssen sie viel über Eigenarbeit machen, es gibt auch recht wenig Übungsaufgaben.
        Bio und Geschichte ist OK, Mathe ebenso.

        Sie haben auch keine Zeit zum "Einleben" gebraucht. Sie haben sich gleich wohl gefühlt und haben sich mit der neuen Lernsituation abgegeben. Sie sind eh selbständig mit Hausaufgaben, Lernen etc. gewesen.

        Bei uns war es halt so, das die 4. Klasse wegen dem Notendurchschnitt echt stressig war, jetzt zählen die Noten kaum, Hauptsache sie sacken nicht extrem ab.

        Sag deinem Sohn doch, das er sich bei der mündlichen Abfragen im Unterricht freiwillig melden soll, somit kann er die Noten ausbügeln. Vielleicht wird ihm so die Angst vor dem schrifltichen Proben gegeben.

        lg
        lisa

      • (5) 29.11.16 - 18:51

        Ohje, der arme Kerl!

        Mein Sohn ist Weltmeister im Notenschwanken #augen Aber am Schluß sahen beide Zeugnisse (HJ und Abschluß 5.) doch gut aus.

        Mehr Sorge hätte ich bei deinem Sohn ist der Umgang mit den Noten und Klassenarbeiten. Wieso macht er sich so einen Streß? Vielelicht hilft ihm sowas http://taoasis.com/de/dufte-schule/das-projekt-dufte-schule.html ? Oder Entspannungsübungen? Auch toll um runter zu kommen sind Traumreisen http://www.buecher.de/shop/jugend--pubertaet/die-kapitaen-nemo-geschichten/petermann-ulrike/products_products/detail/prod_id/45290689/

        Er darf halt jetzt nicht die Lust an der Schule verlieren und den Anschluss verpassen. Was in Erdkunde geleehrt wird ist später egal, Vokabeln und Co sollten schon sitzen. Grammatik ist wahrscheinlich schwieriger, weil da in der Grundschule anders drauf geguckt wurde?

        Geschichte hat meiner noch nicht, das wird ihm aber gefallen.

        LG und mach deinem Sohnemann einen schönen Abend,
        Hermiene

        Hi,

        bei uns kam der Notenabsturz erst in der 6ten Klasse mit der zweiten Fremdsprache. :-p

        5te Klasse war gut bei ihm. Französisch war seit der 5ten ein Graus, irgendwas zwischen 4 und 5. Diese "Misserfolge" machten ihn fertig. Er hat sich wirklich Mühe gegeben, er hatte Nachhilfe und nichts hat was gebracht. Er fing an, dass er keinen Bock mehr hat, weil es eh nix bringt und zack, wirkte sich das Ganze auf die anderen Fächer aus. Aus einem sonst 2er Schüler ist ein 4rer Kandidat geworden und da fehlt nicht viel, dass irgendwann die 5 kommt. Er lernte kaum noch was, kam dann irgendwann nicht mehr hinterher - logischerweise. Tja..... Der Schulwechsel stand an.:-p Jetzt kein sprachliches Gym mehr, jetzt sozial- und wirtschaftswissenschaftlich und alles ist wieder gut!

        Falsche Schulwahl bei uns gewesen.

        LG
        Caro

        • Wie? Er hat jetzt keine 2. Fremdsprache mehr?

          In NRW ist diese ab der 6. Klasse Pflicht, egal was für einen Schwerpunkt die Schule hat.

          LG,
          Natalia

          • Hi,

            Auflösung:

            Sprachliches Gymnasium, gebundener Ganztag. 5te Klasse Englisch und Französisch, ab der 8ten Klasse noch Spanisch oder Latein dazu. Also 3 Fremdsprachen.

            Gym jetzt: Ab der 5ten Klasse nur Englisch, in der 6ten Klasse Franz oder Latein dazu. Danach nix mehr. Also ganz normal 2 Fremdsprachen. Geschichte gibts bzw. gabs allerdings in beiden Gymnasien ab der 5ten.

            LG
            Caro

      (9) 29.11.16 - 18:56

      Hallo,

      was ist das denn für ein Gymnasium wo es in der 5. schon Geschichte und Französisch gibt? Kenne ich von NRW Gymnasien gar nicht #kratz

      Bei uns ist es noch gut entspannt und die Noten deutlich im grünen Bereich.

      lg

      • (10) 29.11.16 - 19:45

        Doch. Das Gymnasium bei uns im Nachbarort hat auch Geschichte in der 5. Eine 2. Fremdsprache kenne ich jedoch wirklich erst ab der 6.

        Vielleicht haben sie Französisch als erste Fremdsprache?

        LG,
        Natalia

        • (11) 29.11.16 - 20:09

          Vielleicht ja ne Sprachklasse oder so #kratz

          Hier im Umkreis ist Geschichte erst ab der 6. In der 5. haben sie Politik (wobei man das nicht wirklich Politik nennen kann, was die da machen). Dafür kommen dann gleich 3 neue Fächer auf sie zu: die 2. Fremdsprache, Physik und Geschichte #schein

        (13) 29.11.16 - 20:12

        An meinem alten Gymnasium (oh je mein Abi ist 20 Jahre her) konnte man Französisch als erste Fremdsprache wählen!
        Lg Basket

        (14) 30.11.16 - 08:37

        Hi,

        kann dazu nur sagen, unser Gym. hat 2. Fremdsprache in der 6. ein Gymnasium 20 km von uns entfernt, hat 2. Fremdsprache bereits in der 5.....

    (15) 30.11.16 - 21:15

    Hi,

    bei uns ist das so. Wohnen in der Nähe von Köln. G8-Gymnasium.

    Politik haben wir hier nicht, aber die 2. Fremdsprache bereits in der 5, dafür aber 2 Jahre Zeit für das Buch. Geschichte auch ab der 5.

    lg

(16) 29.11.16 - 19:07

Entgegen einiger Vorhersagen war unser Sohn in Klasse 5 in 1-2 Fächern sogar besser als auf der Grundschule. In Mathe hatte er plötzlich eine 1 im ersten Jahr (obwohl eigentlich tendenziell eher Deusch sein favorisiertes Hauptfach ist) und die anderen Noten konnte er halten. Dass es gewaltig anzieht, hat man bei ihm erst massiv in Klasse 7 gemerkt.

Das hilft dir aber wenig, wie es an anderen Schulen läuft.

Bei eurem Sohn müsst ihr aufpassen, dass es sich nicht zu einer Abwärtsspirale entwickelt, weil er mental neben der Spur ist. Da kann er alles wissen und bei den Arbeiten vor Aufregung und wegen schlechter Erfahrungen versagen. Gerade eigentlich erfolgsverwöhnten Kinder können sehr darunter leiden.
Bis jetzt hat er doch nur eine 5 geschrieben. So dramatisch ist es doch nicht.....kann jedem passieren. Nur sollte er keine Defizite haben - gerade in Grammatik - die immer wieder gebraucht wird. Bei unserem Sohn sind sie ziemlich hartnäckig und lange drauf rumgeritten. Da würde ich schon schauen, ob Bedarf an Nacharbeiten/Nachhilfe besteht, um nicht den Anschluss zu verlieren.

Es kann durchaus sein, dass sich beim nächsten Erfogserlebnis die Aufregung wieder legt. Ansonsten muss er lernen, dass es auch mal Rückschläge gibt - trotz aller guten Vorbereitung. Und dass man mündlich viel rausreißen kann, wenn mal schriftlich etwas daneben ging. Gerade in Geschichte kann man gut ein Referat halten, um die Zensur aufzupolieren. Das gab's in Politik, Erdkunde und Geschichte sehr häufig an der Schule unseres Sohnes. Und es ist gut für das Selbstvertrauen.......freie Rede, vortragen vor der ganzen Klasse....... Deinem Sohn ist das Selbstvertrauen gerade etwas abhanden gekommen.

Rede doch mal mit den Lehrern und schildere Ihnen, dass er etwas sensibel auf Niederlagen reagiert. Nicht dass ein unsensibler Lehrer die Problematik noch verschlimmert.

(17) 29.11.16 - 19:21

Huhu,

Kann ich hier noch nicht sagen, mein Sohn hat in den ganzen Fächern erst jeweils eine Arbeit geschrieben, und da hatte ich den Eindruck, die Lehrer wollten das ganze langsam angehen und haben deshalb nicht ganz so schwere Aufgaben gestellt. Dementsprechend waren die Noten auch zwischen 1 und 2+.

Morgen steht die 2. Mathearbeit an und da kommt mir das Thema schon knackiger vor. Mein Sohn hat gelernt und kann eigentlich alles, aber Textaufgaben sind ja immer so ein Glücksspiel. Er hat heute eine Übungsaufgabe falsch gerechnet, bei der ich im ersten Anlauf auch auf sein Ergebnis gekommen bin und es völlig plausibel fand. Es war trotzdem falsch. ;-)
Auch die Deutscharbeit (Grammatik) vor zwei Tagen schien nicht mehr ganz so einfach gewesen zu sein, aber die hat er noch nicht zurück bekommen.

LG

Hanna

(18) 29.11.16 - 19:23

Hallo
Ist es denn wirklich so das völlige Abstürze normal sind ? Das die Noten erstmal nicht genau so (gut) sind wie in der Grundschule weil man erstmal ankommen muss kann ich mir vorstellen, aber wenn es wirklich heftige Abstürze sind würde ich schon näher schauen woran es liegt. Wobei das bei euch doch nicht nicht der Fall ist. EINE 5 kann doch immer mal passieren.
Da unser Sohn nicht auf auf einer deutschen Grundschule war habe ich diesen Vergleich jetzt nicht. Wenn ich aber von seiner vorherigen Schule und seiner Bewertung dort ausgehe ist er nach wie vor ein guter Schüler. Alles in allem hat er sich sogar eher verbessert.

Liebe Grüße

(19) 29.11.16 - 20:30

Bei uns (auch NRW) ist die zweite Runde arbeiten durch. Ein Referat musste er schon halten, ein zweites folgt in 2 Wochen.

Alles in allem hat unser Sohn seine Noten gehalten. Ich befürchte aber, dass er die aktuelle Deutscharbeit verhauen hat. Er musste ein Märchen schreiben, das ist gar nicht seine Welt.
Bei der Mathearbeit hat er auch nicht so ein gutes Gefühl.
Notentechnisch ist von 1 bis 3- (Sport) alles dabei.

Die Anforderungen sind deutlich gestiegen und Sohnemann ist gut ausgelastet. Das war in der Grundschule eigentlich nie der Fall. Was uns positiv überrascht hat ist, dass er sehr schnell das Lernen gelernt hat und nun auch freiwillig etwas für die Schule macht (Mappe überarbeiten etc).
Für die Arbeiten hat er nur wenig gelernt. Vokabeln lernen (wöchentliche Abfrage mit Benotung) klappt auch richtig gut!

Gib deinem Kind etwas Zeit. Es ist eine große Umstellung!

Lg Basket

(20) 30.11.16 - 08:31

Moin,

meine Erfahrung.....also unser kam letztes Jahr sehr spät nach Hause.....hatte eine 5 in Physik (damals 5. Klasse Gym) dabei......seine erste 5 und die Welt ging für ihn unter....war bis dahin verwöhnt nicht mal ne 4 kannte er. Naja, wer sich nicht hinsetzt und meint, Stromkreisläufe laufen mal so.....
Er meinte, er wäre ja so schlecht....und dann habe ich ihn erst einmal wieder runtergeholt von dieser negativen Palme. Habe ihm gesagt, völlig normal sollte nur nicht zur Regel werden und eine Vorbereitung ist schon besser auf dem Gym. Er hatte dann richtig Angst vor der Endnote....und was soll ich sagen, der Lehrer hat ihm ne 3 gegeben weil er mündlich gut war und die Mappe ebenfalls sorgfältig geführt wurde. Das war in der 5. Klasse.

Jetzt in der 6. Physik Arbeit 2+! Ansonsten haben wir keine weiteren Erfahrungen mit 4er und 5er gemacht. Das war bislang das einzige Mal und wenn, dann sehe ich es so, bis zum Abi ist es noch lange hin wenn denn dann Abi gemacht wird und ich mochte auch nicht alle Themen und ich selber bringe auch nicht immer nur Hochleistungen....gehört doch zum Leben dazu.

(21) 30.11.16 - 08:35

Hallo,

soll ich Dir was sagen? Das ist ganz normal und genau so wurde es uns damals auch voraus gesagt. Das ganze pegelt sich aber bis zum Jahresende ein und dann sollte auch Dein Sohn seinen Platz gefunden haben, keine Angst ;-)
Meine Tochter war in der GS eine 1-er Schülerin, in Klasse 5 dann eine gute 2-er Schülerin, mit allen Höhen und Tiefen im ersten Jahr und ist jetzt in Klasse 7 weiter eine gute 2-er Schülerin.
Mit den schlechteren Noten in Klasse 5 hat sie begriffen, das die GS-Zeit entgültig vorbei ist und ab da wurde selbstständig gelernt, was sie vorher nicht musste. Es gibt immer mal ne schlechte Note, auch in den Folgeklassen, aber Du wirst sehen, im 2. Halbjahr wird es wieder besser ;-)

LG

(22) 30.11.16 - 08:56

Was heißt es hagelt 4er und 5er? Er hatte eine 4 und und eine 5, sonst lauter gute Noten.

Ich glaube dir, dass du deinen Sohn nicht geschimpft hast. Aber an der Art, wie du hier schreibst, merkt man dir schon an, wie sehr dich diese beiden etwas schlechteren Noten erschüttert haben. Kinder haben ganz feine Antennen, er merkt , wie schlecht es dir mit seinen schlechten Noten geht und empfindet es noch mehr als Katastrophe und stresst sich entsprechend.

Macht euch klar, dass die ein oder andere schlechte Note völlig normal ist. Das passiert schon mal und das ist überhaupt nicht schlimm, zumindest solange es kein Dauerzustand ist. Versuch einfach kein drama draus zu machen, dann wird das schon. Und zwei schlechtere Noten sind kein Absturz. Dass es in der Regel nicht so weiter geht wie in der GS und die Noten generell etwas absacken, ist doch klar. Das ist bei den meisten so.

Meine eigene Tochter ist seit September auf der Realschule und kommt dort wider erwarten bislang ziemlich gut zurecht. In der GS waren die Noten wirklich durchwachsen, selbst der Übertritt auf die RS war lange nicht sicher. Jetzt schreibt sie bessere Noten als in der gesamten Grundschulzeit und ist überall vorne mit dabei. Trotzdem war auch schon ein 5er dabei. Da hat es sie bei einer völlig unerwarteten Ex einfach blank erwischt. Kommt vor... da ich noch einen älteren Sohn habe und auch schon in der GS-Zeit die ein oder andere wirklich schlechte Note unterschrieben habe, kann ich da abgeklärt genug reagieren und ihr Zuversicht und Sicherheit geben, die sie dann braucht.

(23) 30.11.16 - 09:04

Hallo #blume

eine 5 und eine 4 ist bei Dir schon Noten hageln? Okay....#schein

#liebdrueck
Sanne #sonne

(24) 30.11.16 - 13:04

Hallo,

mein Sohn hat seine schriftlichen Noten beibehalten, tatsächlich alles 1 bis auf Deutsch, da gab es ne 2; allerdings hat er feststellen müssen, das man tatsächlich auch mündlich mitarbeiten muss, da gab es im ersten Quartal bei den mündlichen Noten dann das böse Erwachen für ihn.......

Gruß, Nicole

(25) 30.11.16 - 16:06

Tief durchatmen und gelassen bleiben. Wichtig ist, dass er den Stoff grundsätzlich drauf hat! Das ist wichtig. Bei meinem Großen war das erste Halbjahr am Gym auch nicht gut, sogar die Lehrer reagierten nervös, wollten ihn zur Nachhilfe schicken. In Deutsch. Da ich Deutsch-LK hatte, habe ich dann selber mit ihm den Stoff wiederholt und im 2. HJ wurde es deutlich besser und er brauchte keine Hilfe mehr von mir. Jetzt ist er in der 8. und ist ein wirklich guter Schüler.
Mein Mittlerer dagegen musste nach der 5. Klasse vom Gym runter--er hätte zwar noch die 6. machen können, aber er war hoffnungslos überfordert und hat auch den Stoff nicht richtig verstanden. Die ganze Art des "freien" Lernens war nicht für ihn.

Er geht jetzt zur Gesamtschule und ist happy.

Top Diskussionen anzeigen