Muss ein Kind Mitglied in einem Verein o. Ä. sein?

    • (1) 25.12.16 - 20:10

      Hallo
      Etwas provokativer Titel aber ich erläutere gleich worum es geht.
      Ist es euch wichtig das euer Kind ein festes Hobby außer Haus hat & aktives Mitglied in einem Verein oder ähnlichem ist?
      Unsere Situation ist folgende: wir haben zwei Söhne von 7 und 9.

      Unser 9 jähriger ist durch eine Kooperation im Kindergarten zum Handball gekommen. Da ist er nach wie vor mit Feuer und Flamme dabei. In der ersten Klasse kam dann noch Klavier dazu und das ist für ihn der perfekte Ausgleich zum Sport.
      Wir Eltern sind auch von Kindesbeinen an aktiv in Vereinen. Durch Wohnortwechsel und andere Faktoren natürlich nicht mehr so wie in jungen Jahren aber für uns beide war es irgendwie selbstverständlich auch weiterhin etwas zu machen. Dann lief bei unserem ersten Sohn alles total unproblematisch, er hat seine externen Hobbys (natürlich zähle ich auch Dinge wie Lego als Hobbys dazu) wirklich sofort gefunden und ist immer voll dabei.
      Der 7 jährige ist das eine komplett andere Person. Gerade wegen seiner Persönlichkeit wäre es uns aber wichtig das auch er etwas macht. Er hat bisher bei drei Vereinen (Handball,Judo & Leichtathletik) geschnuppert, für ihn war es aber nichts. Gezwungen haben wir ihn natürlich nicht dazu. Er hatte selbst Lust sich das ganze mal anzuschauen. Instrumente interessieren ihn nicht.

      Problem ist einfach das er auch daheim keine wirklichen richtigen Interessen hat. Es gibt ein paar Dinge die ihm Spaß machen und mit denen er sich auch mal beschäftigen kann aber mehr ist da nicht. Zudem ist er eher ruhiger Einzelgänger und alles andere als kompatibel mit den Kindern in seiner eigenen Klasse. Bisher hat sich da keine Freundschaft entwickelt was ihn aber selbst nicht stört. Seine Freundschaften hat er außerhalb seiner Klasse.
      Unternehmungen mit uns Eltern & seinem Bruder mag er jedoch sehr gerne. Wir sind eine aktive Familie und wenn sein großer Bruder etwas macht ist es ohnehin toll. Machen wir etwas gemeinsam ist er viel ausgelasteter und das merkt er teilweise auch schon selbst. Unter der Woche sind solche Unternehmungen aber nicht regelmäßig und in dem Ausmaß wie an freien Tagen möglich, genau da sollte ein Hobby her. Wenn er merkt das er nicht ausgelastet ist frustriert es ihn oft. Was genau die Situation verbessern könnte weiß er aber auch nicht.
      Zwingen können und wollen ihn natürlich nicht. Wir selbst kennen es aus unser Kindheit halt anders und auch sein Bruder kommt da voll nach uns, wie sieht das bei euch aus? Hat hier vielleicht jemand ein ähnliches Problem?

      Einen schönen Feiertag #winke

      • (2) 25.12.16 - 20:37

        Welches Problem meinst du jetzt?`Ich kann aus deinem Text keines herauslesen. Ihr habt ein extrovertiertes und ein introvertiertes Kind. Ist doch alles gut.

        Ich hab als Kind auch lieber alleine in meinem Zimmer gesessen und gelesen oder gemalt. Klar habe ich mich auch mit Freunden getroffen, aber ihc war alleine auch zufrieden. Auch heute komme ich gut mit allen klar, bin aber nie die, die die Initiative ergreift. Ich bin immer noch lieber mit einem Buch auf dem Sofa als auf einer Party mit 100 fremden Mencshen.
        Meine Eltern haben mich immer zu Verein und Musikinstrument genötigt, mit sanftem Druck, gezwungen nie, aber so lange auf mich eingeredet, bis ich es gemacht habe. Es hat mir nie Freude gemacht und heute meide ich zum einen Sport und kann zum anderen keine einzige Note mehr auf dem von mir 6 Jahre gespielten MUsikinstrument hervorbringen.

        LG Felisha

        • Ich kopiere es einfach nochmal raus :-)
          "Problem ist einfach das er auch daheim keine wirklichen richtigen Interessen hat. Es gibt ein paar Dinge die ihm Spaß machen und mit denen er sich auch mal beschäftigen kann aber mehr ist da nicht."
          "Machen wir etwas gemeinsam ist er viel ausgelasteter und das merkt er teilweise auch schon selbst. Unter der Woche sind solche Unternehmungen aber nicht regelmäßig und in dem Ausmaß wie an freien Tagen möglich, genau da sollte ein Hobby her. Wenn er merkt das er nicht ausgelastet ist frustriert es ihn oft. Was genau die Situation verbessern könnte weiß er aber auch nicht."

            • Am meisten Spaß machen ihm die Dinge die wir als Familie machen. Die Problematik kam erst mit der Zeit auf. Lange hat er einfach bei seinem Bruder "mitgemacht", auch wenn es Dinge waren die er alleine niemals auch nur anschauen würde. Die 2.5 Jahre machen aber aktuell doch etwas aus und es ist verständlicherweise nicht mehr so wie früher.
              Alleine macht er am liebsten & ausdauerndsten Rätselhefte und Sudoku. Ansonsten baut und konstruiert er gerne, zum einem mit Spielzeug (Lego z.B.) oder auch mit Haushaltssachen. Bei letzterem klappt es dann meist aber nicht so lange alleine.
              Er schaukelt auch gerne bei uns im Garten. Aber ich habe keine Ahnung ob das zählt #gruebel

              • (6) 25.12.16 - 21:21

                Liest er gerne?
                Ich finde, die ganzen Sachen sind dohc super BEschäftigungen.

                WIe gesagt, meines Erachtens ist das kein Problem. Wenn er nichts mit sich anfangen kann, dann ist das so. Langeweile macht erfinderisch. ;-)
                Bei uns gab es in der Schule auch AGs, gibt es da nichts bei euch, was ihn interessiert?

                • Bücher ? Nein :-( Obwohl er es echt gut kann. Die Rätsel und Sudokuheft sind gerne auch auf etwas höherem Niveau.
                  Wie gesagt kann er sich so MAL beschäftigen. Am längsten eben mit den Heften. Bei den anderen Sachen ist es schon kritischer. Ich würde es ehrlich gesagt auch nicht wirklich als Langweile bezeichnen sondern wirklich als Mangel von Interessen der definitiv nicht erfinderisch macht. Zudem es mittlerweile definitiv ein Problem und Konfliktpunkt hier ist der auch ihn stört.

                  AGs gibt es hier nicht.

      Er könnte noch anderes probieren.

      Zum Beispiel Tanzen, Schwimmen oder Schach, Tennis, Reiten, Pfadfinder. .. es gibt bestimmt noch viele Möglichkeiten.

      Ich habe mein Hobby erst mit 19 gefunden.

      Vorher vieles ausprobiert, aber es war nicht das richtige.

      Viele Grüße

      Julia

    Ich finde mit 7 ist das auch relativ früh für viele Termine. Ich würde ihm nur sagen, dass ihr es wichtig findet, dass er sich innerhalb den nächsten zwei Jahren eine Sportart sucht, die ihm Spaß macht, natürlich auch mit Ausprobieren und ggf. weitersuchen. Alles andere würde ich offen lassen.

    LG d.

    • Hallo
      Mir geht es nicht drum das er "viele Termin" hat, sondern etwas das ihm Spaß macht. Mit seinen Freunden kann er sich nicht täglich treffen und das er nicht ausgelastet ist wundert mich ja auch nicht, ohne richtige Interessen sind die Tage ja wirklich lang...

Top Diskussionen anzeigen