G8 oder G9 - was wünscht ihr euch für eure Kinder?

    • (1) 12.05.17 - 12:37

      Liebe Eltern,

      seit Einführung von G8 in einem Teil der Bundesländer wird auch über die Rückkehr zu G9 diskutiert. Wie seht ihr das für eure Kinder? Was wünscht ihr euch für sie oder - wenn sie schon ein Gymnasium besuchen - , gehen sie dort 8 oder 9 Jahre zur Schule? Wie sind eure Erfahrungen damit?

      Viele Grüße
      euer urbia-Team

      • (2) 12.05.17 - 13:05

        Hallo !

        Mein Sohn ist der erste G9er Jahrgang auf seinem Gym und ich finde es gut.
        Liebe Gruesse
        Svenja

        (3) 12.05.17 - 13:47

        Hallo #blume

        G9.

        Bei dauerndem Lehrermangel, keinem angepassten Lehrplan, Kindern, die in der Mehrzahl der Rechtschreibung nicht mächtig und für die Lernen ein Fremdwort bis zur 5. Klasse darstellt und in der Hektik der Zeit halte ich G8 nicht für erstrebenswert.

        Aber auch mit einer funktionierenden Grundschule finde ich das G9 völlig ausreichend. Wer so schnell lernt und intelligenter ist als andere, kann ja trotzdem eine Klasse überspringen.#winke

        #liebdrueck
        Sanne #sonne

        (4) 12.05.17 - 14:18

        Hallo,

        unsere Tochter wird ab Sommer auf ein Gymnasium mit G8 gehen, weil die Gymnasien hier in NRW kein G9 anbieten. Das gibt es hier nur auf Gesamtschulen, und da unsere Tochter bisher sehr gute Leistungen mit minimalem Aufwand erbringt, und sich im Klassenverband mit den schwächeren Kindern langweilt, wäre eine integrierte Gesamtschule für sie nicht der richtige Weg.

        Grundsätzlich finde ich aber G9 besser, weil es entspannter ist. Die Kinder haben mehr Zeit für Hobbies, und man sollte auch nicht vergessen, dass die Teenagerzeit eine Zeit ist, wo die Jugendlichen sich ausprobieren wollen, wo die ersten Liebesbeziehungen im Gange sind und wo einfach der Kontakt zu Gleichaltrigen enorm wichtig ist. In der Zeit hat man einfach nicht unbedingt an erster Stelle die Schule im Kopf und diese Zeit kommt nie zurück, wenn man sie mit Lernen verbracht hat, um ein Jahr früher das Abi zu schaffen.

        Dass man ein Jahr früher fertig ist, bringt einem nichts im Leben. Schlimmstenfalls ist man sogar noch minderjährig, wenn man in einer fremden Stadt studieren gehen will.

        Abgesehen davon konnte man schon immer Abi mit G8 machen, wenn man gut und motiviert genug war, indem man eine Klasse übersprungen hat.

        Ich hoffe mal, dass das Lernen unser Tochter weiterhin leicht fällt und dass sie ohne Mega-Stress ihr Abi mit G8 schafft (oder dass NRW endlich wieder zurück zu G9 geht, aber das wird laufende Jahrgänge wohl nicht betreffen).

        LG

        Heike

      • (5) 12.05.17 - 14:41

        Auf jeden Fall G9. Ganztags ist schon anstrengend genug und dann noch der komprimierte Unterrichtsstoff............... Unser Sohn war auf einem Gym. G8 und hat freiwillig nach Klasse 8 hingeworfen und ist ohne Not bzgl. der Zensuren auf eine Realschule im Halbtagsbetrieb gewechselt. Vor einem Jahr hätte er sich im Leben nicht vorstellen können, jemals das Abitur zu machen. Jetzt ist er so weit, das er nach dem kommenden Schuljahr auf jeden Fall das Fachabi machen will, evtl. sogar Vollabi - je nach Berufswunsch. Das hätten wir nicht mehr für möglich gehalten.

        Ich weiß nicht, wen man damals befragt hat, aber wenn ich mit seinen Lehrern dort gesprochen habe, war niemand für G8 und alle sahen zudem den Ganztagsbetrieb relativ kritisch (zumindest die, welche nachmittags noch voll unterrichten mussten).

        Die SuS wissen ja mit 19/20 oft gar nicht, wohin die Reise gehen soll. Es gibt unendlich viele Studienabbrecher bzw. welche, die noch den Studiengang nach wenigen Semestern wechseln. Wem soll das nützen, sich noch ein Lebensjahr früher entscheiden zu müssen? Zumal es auch genügend Spätzünder gibt, die erst am Ende der Pubertät in Fahrt kommen.

        Hallo,

        wir wohnen in Thüringen und gibt Bzw. gab es nie G9. Hier gibt es nur G8. Ich habe damals auch nach der 12. Klasse mein Abi gemacht und empfand dies nicht sehr dramatisch. Mein ältester Sohn (6. Klasse) hat bisher keine Probleme. Er hat Montags und Dienstags 8 Stunden, Mittwoch 7 Stunden und Donnerstag und Freitag 6 Stunden. Das steigert sich dann je älter sie werden. Hier ist das ganz normal weil es, wie schon gesagt, immer so war. Auch die Lehrer haben da keine Probleme mit. Mein Bruder ist Gymnasiallehrer. Auch Thüringen, sprich G8. Ich denke das eigentliche Problem ist nicht G8 sondern die Umstellung von G9 auf G8 ist falsch erfolgt. Die Lehrpläne sind meist geblieben und 1 Jahr wurde genommen. Das funktioniert schlecht.

        LG
        Michaela

        • (7) 13.05.17 - 19:52

          Ich stamme auch aus Thüringen und habe auch Abitur nach 12 Jahren gemacht. Ich verstehe nicht, warum sich die Bundesländer, die G8 eingeführt haben, nicht einmal an den beiden Bundesländern (Thüringen und Sachsen) orientieren, die das schon ewig so machen. Zumal diese beiden Bundesländer beim Länderbildungsvergleich immer auf den vordersten zwei Plätzen abschließen. Einfach unbegreiflich.

          LG Nieves

      (8) 12.05.17 - 15:24

      Hallo,

      ich stimme für G8.

      Zu meiner Zeit gab es nur G9 und die damalige 11. Klasse war einfach nur überflüssig, von Nutzen eigentlich nur für die Seiteneinsteiger. Ich habe die Zeit im Ausland verbracht und absolut nichts verpasst (klar hatte ich dort auch Schule, aber zum einen nicht alle Fächer, die ich auch in Deutschland gehabt hätte und zum anderen war der Lehrplan natürlich auch unterschiedlich aufgebaut).

      Meine Tochter ist jetzt in der 7. Klasse Gymnasium (G8 in NRW), bringt überwiegend Zweier nach Hause... und macht sich dabei mit Sicherheit nicht kaputt. Meinem Eindruck nach sind die Anforderungen sowieso deutlich gesunken. Da reichen 8 Jahre locker für.
      https://www.welt.de/politik/deutschland/article154187052/Die-erschreckenden-Bildungsdefizite-junger-Deutscher.html
      http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/abitur-noten-werden-immer-besser-die-bildung-schlechter-12990647.html

      Viele Grüße
      H.

      • (9) 13.05.17 - 23:20

        Der Beitrag hätte von mir sein können - bis auf den letzten Absatz (meine Tochter geht erst in die 2. Klasse). Die 11. Klasse war das sinnloseste Jahr meines Lebens. Von daher bin ich auch der Meinung, dass G8 problemlos möglich wäre. Es muss aber richtig konzipiert sein, und das ist es leider nicht. So ziemlich alle meine Freunde mit Abitur sind - unabhängig vom Bundesland, wo das Abi gemacht wurde - der Meinung, dass 2 Jahre Oberstufe gereicht hätten, um den geforderten Stoff durchzunehmen. Warum lässt man dann die Oberstufe unberührt und kürzt die Mittelstufe?

        Das nächste ist, dass wir nach der 10. Klasse automatisch den qualifizierenden Realschulabschluss hatten. Später mussten die Kids dafür noch eine Prüfung machen, konnten aber auch das Gymnasium mit dem Realschulabschluss verlassen. Heute haben die Kids nichts, wenn sie nach der Mittelstufe vom Gymnasium abgehen, obwohl sie den gleichen Stoff beherrschen müssen, wie ein Realschüler nach der 10.

        Meiner Meinung nach ist G8 - wie so vieles in Deutschland - ohne Sinn und Verstand aus dem Boden gestampft worden. Und jetzt rudert ein Bundesland nach dem nächsten zurück.

        Mein Vorschlag wäre also, G8 noch einmal gescheit zu strukturieren. Man kann wirklich prolemlos die Oberstufe verkürzen! Und wenn man dann noch eine fakultative 11. Klasse einführt, hat man sogar noch eine Option für schwächere Schüler.
        LG

    (10) 12.05.17 - 17:39

    Hallo,
    wir kommen aus NRW und da gibt es ja nur G8.
    Unser Sohn ist in der 7. Klasse am Gymnasium und kommt gut in der Schule zurecht, ohne sich überarbeiten zu müssen.

    Auch die Unterrichtszeiten sind o.k., unser Sohn hat einmal 9 Stunden (inkl. 1 Freistunde als Mittagspause) und 4mal 6 Stunden.

    Der Stundenausfall ist echt minimal an seiner Schule und wenn es planbar ist, dass Lehrer aufgrund einer Klassenfahrt länger ausfallen, bekommen die Schüler Aufgaben, die sie in den Vertretungsstunden erledigen müssen. Die Aufgaben werden anschließend eingesammelt und kontrolliert. Ist also nichts mit Faulenzen in den Vertretungsstunden ;-). Etwas anderes ist natürlich ein spontaner Ausfall der Lehrer, aber die Lehrer an seiner Schule scheinen ein gutes Immunsystem zu haben und sind wirklich selten krank.

    Wir haben kein Problem damit, wenn G8 beibehalten wird. Alle haben uns (und vor allem unserem Sohn) Angst gemacht, dass man bei G8 keine Freizeit mehr hat. Dem muss ich wirklich widersprechen. Es mag Kinder geben, die nur noch hinter den Büchern sitzen. Mein Sohn hat Z.B. ein Mädchen in der Klasse, die alle Hobbies aufgegeben hat wegen der Schule, um überhaupt einigermaßen mitzukommen. Wenn aber so ein Aufwand betrieben werden muss, um in der Schule mitzukommen, dass sogar Hobbies komplett aufgegeben werden, dann ist es vielleicht nicht die richtige Schulform für's KInd.

    LG
    Martina75

    Kinder die in der GS schon keine Probleme haben das G8 und Kinder die für ihre Noten etwas mehr tun müssen das G9. Ich fände es gut, wenn jedes Bundesland beide Variationen anbieten würde.

(15) 12.05.17 - 18:05

Hallo,

in Bayern haben sie es gerade wieder eingeführt, natürlich, im September wird gewählt....Davor haben sie jahrelang erzählt, wie klasse G8 wäre ....

Ich persönlich freue mich TOTAL, mein Sohn kommt im Herbst aufs Gym und wird schon mit G9 anfangen. Er hat mehr Zeit, weniger Nachmittagsunterricht - ich sehe keinen Grund für G8....
Viele Kinder von Freunden, die jetzt Abi mit G8 machen gerade, sind erst 17. Die stehen dann in einem Monat da, dürfen nicht mal wählen gehen oder Mietvertrag unterschreiben und sollen ins Leben raus, studieren...die meisten machen erstmal ein Jahr GAR NICHTS.

Die sind so ausgebrannt....bei uns damals nach dem Abi war das anders, das Studium direkt nach der Schule war okay, ich hatte sogar richtig Bock drauf!
Halleluja, G9 in Bayern, wie gesagt, ich freue mich. Mein Sohn allerdings denkt sich: Boah, schrecklich, ein Jahr länger in die Schule, fies....;-)
K.

  • Startjahr G9 ist aber erst 2018/19 für 5.und 6.Klassen.
    Oder geht Euer Sohn einer der Pilotschulen die seit 2015/16 das reformierte G9 testen?

    • Nein, definitives Startjahr ist schon dieses Jahr. Also eigentlich nächstes Schuljahr ,aber dann für die fünften UND sechsten Klassen. Und mein Sohn ist dann nächstes Jahr in der Sechsten!

(18) 15.05.17 - 10:00

Hallo,

ich bin froh, dass das neue G9 meine beiden nicht mehr betrifft. Wir haben Glück und unsere Schule ist eine Pilotschule und wir bekommen Mittelstufe plus, zwar auch 9 Jahre, aber aus meiner Sicht wesentlich besser als G9.

Bei Mittelstufe plus, wurde der Lehrplan G8 um ein Jahr gestreckt. d.h. wesentlich mehr Zeit für alle Hauptfächer z.B. Mathe und Sprachen. Vertieftes Wissen ist da möglich. z.B. wäre es schön gewesen, wenn sie jetzt in der 7. Klasse mal eine englische Klassenlektüre durch gegangen wären, aber dafür fehlte einfach die Zeit.

Leider sehe ich das neue G9 sehr skeptisch, es werden einige Fächer mehr reingepackt. Klar der Nachmittagsunterricht fällt weg, aber es wird mit Sicherheit nicht einfacher als das bisherige G8. Hab einen Artikel gelesen, daß sie das Gymnasium besonders anspruchsvoll machen möchten, damit nicht den Realschulen die Schüler davonlaufen.

Liebe Grüße:-D
Martina

(19) 12.05.17 - 18:46

Hallo,

G9, aber bitte nicht wieder gedankenlos übers Knie gebrochen.

Es gibt viele Pro & Contra. G8 funktioniert. Mir wäre aber einfach ein Jahr länger Schule wichtig, unsere Kinder alle nah am Stichtag Geburtstag haben und somit recht jung eingeschult wurden/werden.

LG

(20) 12.05.17 - 18:46

Wenn wir die Wahl gehabt hätten, dann wäre es G9 geworden.

Bei uns in NRW gibt es das kaum noch. Einzig die Gesamtschulen bieten das noch an.. allerdings sind die Klassen überfüllt und unruhig, die Lehrer (nicht alle, aber die meisten) überfordert oder unmotiviert.
Unsere Tochter geht in die 5. Klasse G8 und ich finde das Tempo schon beachtlich.Es klappt ganz gut, bis auf Mathe. Das ist halt ihr Problemfach.:-(

LG Sandra

  • (21) 12.05.17 - 19:08

    Ach so... unsere Tochter ist außerdem mit 5 Jahren eingeschult worden. Falls sie ohne Zwischenfälle das Abi schafft, ist sie 16 Jahre alt!!!#schwitz Das ist schon sehr jung um sich anschließend für ein bestimmtes Studium zu entscheiden. Ein Jahr später hätte auch gereicht.

    • (22) 12.05.17 - 19:19

      Ist sie nicht 17 dann? Oder habe ich da einen Denkfehler#hicks? Unser Kind ist mit 5 eingeschult worden, wurde dann etwa 2 Monate später 6. Es würde in der Theorie mit 17 das Abi machen.

      Bei ihm war es angedacht von Klasse 1 direkt in die 3 zu wechseln. Das haben wir unter anderem aus dem Grund abgelehnt, dass er erst 16 wäre, wenn er dann Abi machen würde.

      • (23) 12.05.17 - 19:24

        Kicher..das habe ich dann auch bemerkt. ..da war der Beitrag schon weg. #rofl;-Jetzt weißt du auch, woher die Tochter das "Matheproblem" hat.;-)

    (24) 14.05.17 - 12:39

    Nein,dann wäre sie 17, ich gehe nicht davon aus,dass sie ein ganzes AJhr jüner ist als ihre Mitschüler, sondern nur ein sogenanntes später Schüler (= Kann-Kind), also ein paar Wohen oder Monate jünger,

    Wer normal mit 6 Jahren als Muss-Kind eingeschult wird ist 12 Jahre später nach dem G88 18 Jahre. Und auch 5 + 12 Jahre Schule sind immer noch 17, nicht 16!

Top Diskussionen anzeigen