Wandertage für 20 Euro

    • (1) 14.07.17 - 06:57

      Hallo,

      ich wüßte gerne mal Eure Meinung. Zweimal im Jahr findet in der Schule ein "Wandertag" statt. Das es nicht mehr ist, wie zu meiner Zeit ist ja OK, aber die Klassen planen den Tag selber und planen dann Dinge wie Kletterwald, Lasertag, Trampolinhalle, Kegeln usw.

      Gesamtkosten bis zu 10 Euro kann ich noch verstehen, aber wenn es 20 Euro und mehr sind, ist mir das zuviel für einen Wandertag.

      Wie ist das bei Euch? Wird da noch gewandert? Wie seht ihr das?
      :-D
      Liebe Grüße

      Martina

      • (2) 14.07.17 - 07:10

        Meine Tochter (9. Kl.) mußte für Busfahrt und Eintritt Movie Park 32,- € bezahlen. Fanden wir beide auch ziemlich viel, aber ich hab' gezahlt.

        Wandertag ist ein Begriff der seit Jahrzehnten so heisst. Aber mit ner Wanderung lockst du heute keinen mehr, da blieben Viele eher zuhause als mit zu gehen. Bei meiner Tochter durften die Schüler sogar eintscheiden, ob sie mitgehen oder lieber Unterricht machen. DAS finde ich nun nicht so gut, weil da ging es nicht um das Finanzielle, sondern die hatten keinen Bock.

        Wenn dich der hohe Betrag stört, erwähne es doch am ersten Elternabend im neuen Schuljahr.

        Dir sind 40 Euro im Jahr zu viel? #kratz

        "Wandertag" heißt schon lange nicht mehr, dass man da wandern geht. Das ist ein Platzhalter für "Wir machen einen Ausflug mit der Klasse".

        Dafür finde ich 40 Euro im Jahr nicht viel!

        • ""Wandertag" heißt schon lange nicht mehr, dass man da wandern geht. "
          Also bei uns an der Grundschule wird das noch gemacht.
          im letzten Herbst gab es eine kleine Wanderung zu den Obstwiesen, wo sie dann Äpfel gepflückt und später in der Schule verarbeitet haben.

          • Ja, in der Grundschule geht das noch. Spätestens aber ab der 4. Klasse kann man kein Kind mehr mit "wandern" vorm Ofen hervorholen ;-)

            Ich kenne kaum noch eine Klasse, die noch ganz klassisch wandern geht.

            • (6) 14.07.17 - 14:58

              ....na das stimmt jetzt nicht. In der Klasse meines Sohnes wandern noch einige. Chäserrug, Pilatus, Gotthard... und das in der Freizeit.

              Bei uns wird bis zur 6. eine "Schulreise" mit wandern gemacht. Aber halt angepasst an das Niveau der Kids, die ausgelatschte Turnschuhe schon als Wanderschuhe betrachten. Also eher ein Spaziergang von einer Stunde bis zu einem Badesee. Spass haben alle...

              • Das mag für euch stimmen. Ich kann dir zig Beispiele aufzählen, wo ab der 5ten Klasse eben nicht mehr gewandert wird. Sehe ich an meinem Freundeskreis und ihren Kids.

        Wir sind jetzt selbst keine Schwerverdiener.. aber ganz ehrlich... mein Sohn ist 15 Monate alt und wenn wir alle Ausflüge im Monat zusammenlegen (noch zahlt er selbst ja nix) geben wir im Monat locker 40 Euro für Ausflüge am Wochenende aus. Da gehst mal ins Schwimmbad, mal in den Zoo, Tierpark oder auf ein Volksfest... da sind 40 Euro an einem Tag weg. Geld ist heutzutage nix mehr wert (dank Eurowährung), ganz ehrlich was sind 40 Euro heute wert?

    (9) 14.07.17 - 07:27

    Hallo,

    bei meinen Jungs wird noch richtig gewandert. (Und sie sind auf unterschiedlichen Schulen). ;-)
    Manchmal mit anschließendem Freibadbesuch.

    Kosten entstehen nur für das mitzubringende Essen bzw. mal eine Kleinigkeit am Kiosk oder so. Eintritte (für Besichtigungen/Freibad) werden über die Klassenkasse finanziert und sind dort im Jahresbudget miteingerechnet.

    Spaß hatten sie bisher immer.

    Wenn Dir der Beitrag zu hoch ist, würde ich das auf dem nächsten Elternabend mal grundsätzlich ansprechen auch bzgl. Eingrenzung der angebotenen Möglichkeiten. Schön wenn die Kinder selber planen, aber vielleicht in einem vorgegebenen finanziellen Rahmen.

    LG

    (10) 14.07.17 - 07:48

    Ich finde 20 € auch sehr viel.

    Die Schule meiner Tochter hat 2 Wandertage und einen Fahrtentag. An den Wandertagen wird gewandert, sogar Busfahrten sind unerwünscht (die Schule liegt aber auch da, wo andere Urlaub machen, von dort gehen etliche Wanderwegen in jedem Schwierigkeitsgrad ab. Es gibt wirklich viele. viele Möglichkeiten).

    Wandertage kosten also nichts.

    Für die Fahrtentage verdienen die KInder mit Aktionen zum Weihnachtsbazar, Brauchtumstag, Sommerfest usw Geld, was dann für den Fahrtentag verwendet wird. Wir Elternn steuern dann nur noch einen sehr übersichtlichen Teil dazu.

    Ich finde das shr schön geregelt.

    (11) 14.07.17 - 08:05

    Hallo,

    unser Sohn (5 Kl.) hatte gestern Wandertag.
    Start war ganz normal an der Schule und sie sind 7-8 km durch den Wald gewandert, mit bestimmen von Bäumen, Pflanzen usw.

    Ziel war ein kleiner Freizeitpark, als toller Abschluss. Der Eintritt war noch in der Klassenkasse und so hatten wir keine extra Kosten. Lediglich mussten die Kinder dort abgeholt werden, aber das war schnell in Fahrgemeinschaften organisiert.

    An der Schule gibt es keine Mega Ausflüge, Busse werden auf keinen Fall gemietet. Einige Klassen waren wohl mit dem Rad unterwegs oder sind mit den öffentlichen Bussen gefahren.

    LG
    Tanja

    (12) 14.07.17 - 08:06

    Bei unseren Kindern wird noch gewandert. Deswegen war meine erste Reaktion auch: "Viel zu viel Geld zum Wandern". Da fallen bei uns höchstens Kosten für ein Eis oder sowas an.

    Aber bei euch geht es ja eher um Ausflüge und da finde ich zwanzig Euro in Ordnung. Bei unseren Kindern werden demnächst auch Ausflüge gemacht in Zoo, Freizeitpark, Kletterwald, Inline-Skate-Halle, das bewegte sich auch zwischen 20 und 25 Euro.

    (13) 14.07.17 - 08:17

    HI,

    zu meiner Zeit wurde nur 1x im Schuljahr gewandert, meistens zum Abschluss des Jahres.
    Heute ist 2x schon fast normal.

    Unsere wandern in der 5. Klasse noch klassisch, wobei es diesmal zuerst mit dem Bus gefahren wird. 10,00 Euro + wenn die Kids sich noch Eis, etc. kaufen möchten.

    Das es dann teurer wird, da es dann "ein Ausflug" ist, ist normal. Außerdem bekommen die Klassen noch Vergünstigungen, sprich, wenn man das als Familie macht, ist es oftmals teurer.

    LG
    Lisa

    (14) 14.07.17 - 08:53

    Hallo #blume

    Wandertage gibt es wenige bis gar nicht und die kosten auch nichts bis höchstens einen Obulus für die Straßenbahn. Manchmal zahlt das die Schule, manchmal die Klassenkasse.

    Aber: weißt Du, was der Eintritt für Trampolinhalle, Kletterwald etc. kostet? Da bist Du locker mit 10-19 € dabei. Dann noch Anfahrt (kann man eigentlich auch 3-5 € pro Kind rechnen), vielleicht noch ein Eis. Und ratz fatz sind 20 € nicht mehr sooo viel;-). Lastertag auch: 2 Runden, 12-15 €.

    #liebdrueck
    Sanne #sonne

    (15) 14.07.17 - 08:53

    Hallo,
    du hast ja nur die Wahl, dein Kind nicht mitfahren lassen, wenn dich das stört. Ich finde es auch am Sinn vorbei, Lasertag spielen zu gehen oder in den Kletterpark.
    Meine Mittlere hat bis zur 4. tatsächlich einen WANDERtag gemacht ohne Kosten, dafür singend mit Akkordeon.
    Die Große, 6. Klasse, war im angrenzenden Freibad mit ihrer Klasse.
    Im Ferienlager (12-16 Jahre) gibt es jedes Jahr richtige Wanderungen von 25 km mit Übeenachtung. Sind immer irre beliebt - auch ohne Übeenachtung als Tagestour. Mir ist nicht klar, warum sowas in der Schule nicht gehen sollte....mit Picknick etc.
    VG

    (16) 14.07.17 - 09:14

    Hallo,

    wir zahlen jeden Monat 5€ für Ausflüge und 1x im Schuljahr 8€ für die Gruppenfahrkarte. Also im Jahr 63€. Das finde ich okay.

    LG

    Hallo Namensvetter Martina :-D

    Also bei uns schon in der Schule war ein Wandertag ein Wandertag
    Vl war ein kleiner beitrag wegen Baukosten ja, aber sonst sind wir gewandert da gabs nix anderes.

    Auch in der Schule von meinem Sohn wird normal gewandert.

    Da würd ich mal nachfragen dann sollen sie es nicht mer Wandertag nennen sondern Klettertag oder Lasertag oder so....
    Wir hatten auch mal eine “Gesunde Jause“
    Mit Kuchen und süßem ... was keine Gesunde Jause eigentlich ist....

    (18) 14.07.17 - 09:54

    Hi,

    meine Großen machen das auch. Diesmal waren es 30 Euro am Gym fürs Phantasialand und 10 Euro an der Gesamtschule für den Kletterwald.
    Der Kleine hat einen Ausflug in den Tierpark für 15 Euro gemacht.

    lg

    (19) 14.07.17 - 10:07

    Hallo
    Ehrlich gesagt habe ich den Ausdruck "Wandertag" in den Schulen meiner Kinder noch nie gehört. "Ausflug", "Exkursion",... wird das hier genannt je nachdem.

    Ob die Kosten angemessen sind kommt ja auch drauf an was gemacht wird und wie die "Anreise" stattfindet. 20 Euro hört sich jetzt für mich erstmal nicht unrealistisch an, gerade wenn ein Bus gemietet werden muss zB. und es dann vor Ort noch eine Führung gibt oder sowas.

    LG

    (20) 14.07.17 - 10:42

    Hier fährt die ganze Schule, etwa 140 Schüler und Schülerinnen, jedes Jahr geschlossen auf eine Ostfriesische Insel und das für 10€ inkl. Bus- und Fährfahrt. Klar, wenn alle fahren ist es natürlich pro Person günstiger und die Busfahrt ist nicht lang.

    Dazu kommen noch kleine Ausflüge pro Klasse - Theater, Wald, aktuelle Ausstellungen - die mit jeweils etwa 5 € zu Buche schlagen.
    Mein Sohn ist allerdings noch in der Grundschule. Da sind die Ansprüche noch nicht so groß.
    Allerdings finde ich 20€ jetzt auch nicht so wahnsinnig viel, zumal es für Bedürftige wohl auch entsprechende Zuschüsse gibt. Zumindest gibt es bei uns immer einen entsprechenden Vermerk auf den Elternbriefen.

    (21) 14.07.17 - 11:35

    Wenn den Kindern das "kostenlose" Wandern nicht mehr bockt und sich coole und dadurch unvermeidliche kostenpflichtige Ausflüge wünschen, muss dies eben auch bezahlt werden. Es gibt heutzutage keine Eintritte unter 10.- Euro mehr , sowie solche Kletterparks , Freizeitparks oder Indoorhallen auch nicht ohne fahrbaren Untersatz zu erreichen sind...sprich + Fahrtkosten..

    (22) 14.07.17 - 13:18

    Kommt darauf an was gemacht wird
    wie weit gefahren wird (öffentliche)

    usw.

    Wenn 10 Ausflüge von 7 - 10 Euro zusammen kommen, summiert sich das auch.

    (23) 14.07.17 - 13:59

    Hallo,

    Mein großer hat heute seinen Fahrtentag. Sie sind nach Regensburg 1 Stunde mit dem Zug kosten waren auch bei 15 Euro + 15 Euro, wenn sie dann in der Stadt bummeln gehen dürfen in Gruppen.

    Ich finde das ok. Klassisch gewandert wird bei uns schon lang nicht mehr. Reine Jungsklasse denen würde das Wandern sicher gut tun????.

    Aber er hat sicher Spaß also ist es Ok für mich.

    Der kleine geht zum Wandertag zum Bowling für 6 Euro.

    Auch gut. Schweißt die Klasse zusammen und da finde ich die Kosten für Klassenfahrten viel schlimmer. Wir hatten dieses Jahr 2 x 350 Euro + Taschengeld.

    Umso größer umso teurer wird es.

    Viele Grüße

    Cosma

    (24) 14.07.17 - 14:55

    Naja, es wäre an der Lehrerin einen finanziellen Rahmen zu stecken. Kletterwald oder Lasern kostet nun mal alleine schon mehr als 10 Euro...

    Ich würde es zahlen, damit das Kind den Spass auch mitmachen kann.

    (25) 14.07.17 - 16:06

    Hallo,

    ich denke, dass Kinder heute anspruchsvoller sind und gemacht werden. Wenn ich an Kindergeburtstage denke, oder den Geschenkerahmen, oder ...

    Wir gehen sehr gerne Geocachen und als meine Kinder kleiner waren, hatten wir ab und an deren Freunde dabei - da waren wirklich Kinder dabei, die rein körperlich nicht in der Lage waren, 4-6 Kilometer in relativ ebenem Gelände zu laufen. Ich denke, das Problem haben Schulen heute auch. Es war wirklich erschreckend.

    Bei uns ist es so, dass man direkt in die umliegenden Wälder laufen könnte (aber dann kommen gleich wieder Leute auf dem Elternabend mit Zecken, Fuchsbandwurm, Tollwut, Giftpflanzen, dem Dorfbach). Daher finden die Schulausflüge auch mit Bus + Aktivität statt. 20€ sind da dann auch okay.

    Bei uns war nun (9. Klasse) das Gegenteil der Fall: Der Klassenlehrer der weiterführenden Schule und der Biolehrer wollten gemeinsam einen Lerngang ab Schule machen, in den Wald laufen, Gesteine und Pflanzen bestimmen und dann noch eine Runde in einen nahen Baggersee springen.

    Das gab einen "shitstorm" - erst mal wurden alle möglichen Bedenken aufgefahren, dann waren das die heißen Tage, dann machte man sich Sorgen, um die 2 Kilometer bis zum Stadtrand auch von allen 9. Klässlern (!) unfallfrei bewältigt werden könnte. Gleich wurde noch eine Verordnung ausgegraben, dass beide Lehrer wohl einen Rettungsschwimmer bräuchten, aber nur der Biolehrer auch Rettungsschwimmer sei.

    Andere kritisierten den Ausflug als "nicht mehr zeitgemäß". Cool war die Reaktion des Klassenlehrers, der den gesamten Ausflug dann abblies und einen Matheübungstag einführte. #schein

    GLG
    Miss Mary

Top Diskussionen anzeigen