Wechsel von Realschule aufs Gymnasium bei Umstellung von G8 auf G9

    • (1) 19.12.17 - 14:24

      Hallo zusammen,
      kennt sich jemand damit aus, wie der Wechsel von der Realschule aufs Gymnasium läuft, wenn "nebenbei" wieder von G8 auf G9 umgestellt wird?

      Durch die Umstellung von G8 auf G9 im übernächsten Schuljahr stellt sich die Frage, wie ein möglicher Wechsel aufs Gymnasium nach der 10. Klasse gestaltet wird.

      Soweit ich weiss, wird die 10. Klasse am Gymnsium bei einem Wechsel von der Realschule quasi wiederholt.
      Wenn nun aber in der Zwischenzeit wieder zu G9 gewechselt wurde, bedeutet das ja, dass die dann in Frage kommende 10. Klasse wieder 13 Schuljahre absolviert. Zusammen mit dem wiederholten 10. Schuljahr käme man auf 14 Schuljahre.
      Kann das sein??? 14 Jahre finde ich dann echt ein wenig lang #schock
      Wir wohnen in NRW...

      Bin gespannt, was ihr darüber wisst!
      LG, Lena

      • (2) 19.12.17 - 14:29

        Hallo,

        steht der Schulwechsel bei deinem Kind noch an ?

        Meiner geht in die 6. Klasse einer Realschule. Diesen Jahrgang betrifft der Wechsel ja "leider" nicht mehr. D.h. er müsste dann die 10te wiederholen und würde aber trotzdem nach der 12. sein Abitur machen, da auch der jetztige 5. Jahrgang noch G8 macht.
        Alle nachfolgenden machen 13 Jahre und ein Realschüler würde dann, wie früher, in der 11. Klasse mit einsteigen.

        LG
        Tanja

        • (3) 19.12.17 - 14:35

          Danke für deine Antwort! Ja, der Wechsel steht noch an, es hat noch Zeit. Wir müssen aber bald entscheiden, ob er auf die Realschule oder aufs Gymnasium gehen soll und da er so ein Wackelkandidat ist, wollen wir lieber 13 Schuljahre...
          Problem ist halt, dass er im letzten Jahrgang ist, für den noch G8 gilt. Das heißt, nach der 10. Klasse an der Realschule gibt es zum hineinwechseln nur die 11. Klasse der G8ler. Da entsteht ja quasi eine Lücke (als Gegenteil zum Doppeljahrgang als G8 eingeführt wurde). Und das ist dann bestimmt eine heftige Herausforderung wenn man von der Realschule kommt...schade...in die G9 Schiene scheint man nicht mehr reinzukommen...
          LG!

          • (4) 19.12.17 - 16:00

            Ach so, er ist noch gar nicht auf der weiterführenden Schule.
            Wie wäre es denn mit einer Gesamtschule, dort gibt es 13 Jahre.
            Bei uns ist die Gesamtschule supergefragt, auch bei Kindern mit Gymnasialempfehlung, eben wegen der 13 Jahre.

          • Alle die im Sommer in die weiterführende Schule kommen sind schon G9. Auch wenn die Umstellung offiziell glaub ich für 2019 oder 2020 vorgesehen ist.

            Allerdings dürfen die Gymnasien selbst wählen, ob sie G8 oder G9 anbieten.

      (6) 19.12.17 - 15:40

      Meines Wissens nach gilt das G9 nur und ausschließlich für die neuen 5. Klassen, die in dem Jahrgang anfangen und für die aus dem Jahr davor (also dann 6. Klasse). Alle anderen machen weiterhin G8. Damit habt ihr das Problem also nicht.
      Hier kannst du es nachlesen:
      https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Schulpolitik/G8-G9/index.html

      LG

      Hanna

      • (7) 19.12.17 - 21:34

        -------
        Die Umstellung auf G 9 beginnt mit dem Schuljahr 2019/2020. Sie umfasst die Jahrgänge 5 und 6 des Gymnasiums, also auch die Kinder, die zum Schuljahr 2018/2019 im Gymnasium aufgenommen wurden. Eine Erstreckung auf weitere Jahrgänge ist wegen der dann bereits fortgeschrittenen Schullaufbahn nicht beabsichtigt
        -------

    (8) 19.12.17 - 17:48

    Ich kann Dir aus Niedersachsen berichten:
    Als wieder auf G9 gewechselt wurde, waren alle Schüler Klasse 9 und höher davon ausgeschlossen. Die zogen / ziehen ganz normal G8 durch. Alles unter Klasse 9 wurde auf G9 umgestellt. Momentan gibt es also G8 UND G9 an niedersächsischen Gymnasium - je nach Klassenstufe.
    Wechselt ein Realschüler im G8 Jahrgang auf ein Gymnasium, macht er die 10. Klasse dort nochmal, wechselt er im G9 Jahrgang auf ein Gymnasium kommt er in die 11.Klasse. In jedem Fall hat er also 3 Jahre bis zum Abitur.

    Grüsse
    BiDi

    Hallo,

    der Wechsel betrifft nur die 5. Klässler, die ab nächstem Sommer aufs Gymnasium gehen. Alle anderen machen G8 zu Ende!

Für euch bleibt alles wie es ist.

G9 ist für die, die "neu" zum Gymnasium kommen. Vielleicht noch für die jetzigen Klasse 5, aber das ist eher unwahrscheinlich.

Irgendwie liest sich dein Text, als ob noch garnicht klar ist, was nach der Realschule passiert.

Um das Abi zu machen ist das Gymnasium nicht unbedingt notwendig. Das geht auch am Berufskolleg, Gesamtschule - dahin kann man ja auch wechseln oder bei der VHS.

Wenn das Fachabi reicht, geht auch Lehre als Klasse 11 und dann nach einem Jahr zum Fachabi. Meiner Meinung nach ist Gymnasium nicht unbedingt der Weg, den man gehen muss, einfacher ist nach meiner Meinung der Besuch eines Berufskollegs.

***Durch die Umstellung von G8 auf G9 im übernächsten Schuljahr stellt sich die Frage, wie ein möglicher Wechsel aufs Gymnasium nach der 10. Klasse gestaltet wird.***

Kommt drauf an wann genau der Wechsel stattfinden soll.

Vielen Dank an alle!
Jetzt bin ich deutlich schlauer!

Ist aber auch ungünstig, dass man das von seiten der Politik so formuliert, dass der Wechsel zum Schuljahr 2019/20 stattfindet und dann alle Kinder der Klassen 5 und 6 betroffen sind ... #augen...heißt ja übersetzt nichts anderes, als dass alle ab 2018/19 in die 5. Klasse eingeschulten Kinder wieder 13 Schuljahre machen...

Dann überlegen wir mit diesen neuen Infos nochmal...Gesamtschule kommt aus anderen Gründen nicht in Frage...und dem Besuch des Gymnasiums sehe ich nun positiver entgegen.
Ich denke, in 9 Jahren schaffen das auch kleine Faulpelze ;-)

LG von Lena

  • Genau ;-)

    Du weißt aber schon, dass G9 NICHT einfacher ist? Bei uns haben die Kinder in den ersten Jahren "nur" mehr Freizeit. Allerdings wird da bei vielen nicht gelernt, sondern zusätzlich Hobbys betrieben.
    Ist dein Kind geeignet für das Gymnasium und einfach faul, dann ist es egal ob G8 oder G9.
    Realschulkinder sollten nicht aufs Gymnasium gehen nur weil es G9 ist. Das geht regelmäßig schief. Diese Erfahrung haben hier viele Familien gemacht und mittlerweile hat sich das zum Glück auch rum gesprochen.

    Mit der Formulierung 2019/20 geb ich dir recht - total dämlich ausgedrückt.

(23) 20.12.17 - 10:16

Hallo,

also ich würde einen wechsel von Real auf Gymnasium nur machen, wenn es sich ganz klar raus kristallisiert von den Noten her. Der Wechsel ist sehr schwer. Gymnasiasten sind meist viel weiter wie Realschüler der selben Stufe. Bei meiner Tochter schwankt es auch zwischen beiden Schulformen. Wir haben uns für die Gesamtschule mit G9 entschieden. Da kann sie ihren Weg gehen.

lg
sylvia

(24) 21.12.17 - 09:09

Also ersteinmal, die 10. Kl. wird bei G9 nicht wiederholt, sondern die Schüler gehen am Gymnasium schulkonzeptbedingt einfach noch in zweitesmal in Klasse 10 (mit Oerstufen Unterrrichtsstoff).. Denn am Gymnasium wird nach Klass 9 ( gleiche Stand wie nach Klasse 10 an Haupt- und Realschule) in die Oberstufe gewechselt.

Ich gehe ganz stark davon aus, dass die Jahrgänge, die mit G8 begonnen haben, auch abschließen mit G8.
So war s jedenfalls am Gymnasium meines Sohns und auch an dem meiner Nichte, als hier (NRW) erstmals ein G8- Jahrgang damals Abitur machte, da gab es in einem Jahr GLEICHZEITIG Schüler die das letzte Jahr G9- Abitur machten und die ersten G8ler.

Man kann auch nicht einfach so beide Abschlüsse mischen, da stehen ja ganz andere Konzepte hinter. Wenn G9 wieder offiziell ist wird wohl wieder das Konzept mit 13 Jahren bis zum Abitur angewandt, die G8ler werden weiterhin nach 12- Jahres-Konzept unterrichtet.

(25) 21.12.17 - 09:19

Ein Schüler der von ein anderen Schulform aufs gymnasium wechselt macht immer 13 JAhre Schule bis zum Abitur. Nur die die gleich in Kl. 5 auf dem gymnasium beginnen gehen 12 Jahre, da , wie in meiner anderen Anwort schon erwähnt. die Gymnasiasten nach 9 Jahren mit dem gleichen Wissenstand in die Oberstufe wechseln. So ist da wenigstens hier bei den Gymnasien die ich kenne.
In den 3 Jahren Oberstufe lernen alle Schüler gleich viel und starten mit dem gleichen Wissensstand. Das die etwas andere Lernweise an den verschiedenen Schulformen jedem Wechslern nach Kl. 10 immr noch Schwierigkeiten machen kann, hat nichts mit dem G8 oder G9 zu tun.

Top Diskussionen anzeigen