Nehme ich die Förderung zu locker.

    • (1) 25.10.18 - 11:58

      Hach.....hier bekomme ich immer interessante,ehrliche Antworten.

      Hallo ihr Lieben,
      seit Mitte September geht Miniwussel nun zur Schule.
      Laut Lehrerin kommt sie gut zurecht mit anderen Kindern,im Unterricht ist sie nicht vorneweg aber auch nicht hinten dran,sondern schwimmt in der Mitte.
      Ich muss dazu sagen,sie ist schon 7 und die älteste in der Klasse,ein Jahr Entwicklungsverzögert,hatte im Kiga eine I-Kraft unter anderen wg. Wahrnehmungsstörung.
      Wir haben 3,5 Jahre Logopädie hinter uns.

      Deswegen bin ich glücklich das sie sich gut in der Mitte hält,muss aber auch sagen,wir machen viel zu Hause. Wo andere Kinder nichts machen,weil sie es in der Schule machen,machen wir es zu Hause. Hausaufgaben nicht länger als 30 Minuten und Lernaufgaben im Alltag. Klappt gut.Und das ohne I-Kraft in der Schule.

      Ja und doch.....irgendwie habe ich das Gefühl zu wenig zu tun.
      Bei uns in BW gibt es seit diesem Jahr kein English mehr in der 1 und 2 Klasse. Dafür macht die Schule viel Deutsch und Schreibübungen.

      Jetzt gehen immer mehr Kinder privat zum Englisch,teilweise in richtige Camps über das Wochende,viele sind zusätzlich im Sportverein,dann noch ein Musikinstrument an einer Musikschule usw.

      Und dann schaue ich mein großes Mädchen an. Alle 2 Wochen mit Papa (sind getrennt) zum Tennis....so just for fun,keine Turniere oder sonstiges.

      Ich hole sie 14 Uhr ab. Wir laufen 2 km Heim. Oft ist sie müde,will kurz ihre Ruhe. Um 15:30 Uhr machen wir Hausaufgaben,gehen Spielplatz oder kurz schwimmen,manchmal machen wir auch nichts oder sie möchte alleine sein und spielen.

      Und dann kommt der Punkt wo ich denke.....jetzt English wäre doch klasse oder Musik oder sonstwas.
      Freunde anrufen beimah unmöglich,irgendwie haben sie alle immer irgendwas im Plan stehen.

      Frage ich sie,ob sie auch möchte sagt sie :"nein". Schnupperstunden haben wir gemacht aber irgendwie ist immer alles so spät. Bis wir daheim wären ist es 19:30 Uhr.

      Hat jemand das auch so,das sein Kind in dem Alter nicht extra gefördert wird,sondern nur das schulische?
      Oder bei wem,war es auch so und es hat dem Kind nicht geschadet?

      Ich schwanke zwischen,:"du musst noch etwas tun "und :"Dein Kind wird dir sagen,wenn es zusätzlich etwas machen möchte"
      Und ja,ich habe teilweise ein schlechtes Gewissen aber deswegen auf Teufel komm raus,etwas suchen,ist auch seltsam.

      Wie ist das bei euch?

      • Wwenn deine Tochter es so nag - ist doch fein. Frühenglisch oder auch Manadrin braucht kein Mensch. Mach ihr Vorschläge und wenn sie etwas findet, was ihr Spaß macht ist gut. Allerdings finde ich 19:30 nun nicht so spät.

        • Sie geht 19:00 Uhr ins Bett. Mit Geschichte usw.ist es 19:30 bis sie schläft. Um 06:00 Uhr klingelt der Wecker. Sie brauchte schon immer sehr viel schlaf. Waten deswegen azch schon im KKH und sie wurde auf alles Mögliche Untersucht. Bis auf das Vorhande...alles Bestens,sie ist eben ein Murmeltier.

      Mein Sohn ist auch in BW frisch eingeschult und wir machen außer 1x Schwimmkurs am Wochenende keine festen sonstigen „Förderungen“.
      Wir gehen viel raus, meine Sohn kann Bäume und Vögel benennen, er spielt wahnsinnig gerne Fußball einfach so und er ist auch sonst total sportlich.
      Das ist mir wichtiger als irgendwelche Vereine, außerdem
      Hätte ich auch keine Lust jeden Wochenende auf dem Sportplatz oder Konzerten zu sitzen.....

      Lg

      • "Hätte ich auch keine Lust jeden Wochenende auf dem Sportplatz oder Konzerten zu sitzen....."

        Das gibt es aber allerdings bei den wenigsten Sportarten oder Musikschulen :-)

        Der Große hat alle paar Wochen mal eine Wettkampf (ja, mal auch 2 Wochenende hintereinander, aber eher selten), der Kleine ist seit etwas über einem Jahr beim Taekwondo und hatte neulich sein erstes Turnier überhaupt.

        Und obwohl beide Instrumente spielen, kommen wir auf vielleicht 4-5 Konzerte im ganzen Schuljahr :-)

        LG

    Wenn dein Kind kein Interesse hat außerhalb der Schule was zu machen/lernen, ist das halt so. Hier lernt keiner privat Englisch. Musik und Sport sollte man nicht wegen "Förderung" machen, sondern weil es einem Spaß macht. Genau wie bei den Erwachsenen auch.

  • Ein bisschen mehr sollte man schon machen. Meine waren im Kindergartenalter im Sportverein und 1x wöchentlich in der Musikschule. Sichern es für Mutti oder Vatikan Aufwand bedeutet, es schadet nicht

    • Wieso sollte man?

      • Weil einem der spätere Erfolg recht geben wird. Von nix kommt halt nix

        • Aha, von nichts kommt nichts, da muss ich ja mal lachen.

          Wir würden als Kinder auch nicht sonderlich gefördert. Ich war im Sportverein und habe ein Instrument erlernt. Ein Bruder nur Instrument, der andere nur Sportverein.

          Aus uns ist doch tatsächlich was geworden! Auch aus meinen Eltern, die gar keine Förderung erfahren haben ist was geworden.

          Meine Kinder machen neben der Schule zur Zeit nur 2x Sport und treffen sich mit Freunden oder halt auch nicht.

          Bisher sind sie hervorragend geraten, überall gerne gesehen, schulisch läuft es u d das alles ohne frühkindliche Förderung!

          • Danke für die allgemeine Erklärung. Was genau ist daraus geworden?

            • Wir sind alle nicht arbeitslos, können uns das ein oder andere leisten, vor allem sind wir zufrieden und dankbar. Ob wir erfolgreich sind? Keine Ahnung, darüber vermag ich nicht zu urteilen, das dürfen andere. Erfolg ist relativ, für mich zählen andere Werte im Leben, das vermitteln wir such unseren Kindern.

              Was nutzt mir Erfolg, wenn ich unzufrieden, unglücklich bin. Beides ist nicht immer mit Erfolg verbunden.

              Alles ein Kann, aber kein Muss! Warum Förderung auf Teufel komm raus? Ich kann fördern, trotzdem muss sich nicht unbedingt Erfolg einstellen. Wenn das Kind es möchte, dann fördere ich, sonst nicht. Es sei denn es liegt was im Argen.

              Förderung = Erfolg, diese Gleichung geht nicht unbedingt auf.

        Förderung, dort wo ein Kind Unterstützung braucht, völlig okay.
        Sport oder Musikinstrument oder anderes Hobby, weil es den Kindern Spaß macht auch okay.

        Aber in dem Alter schon so nen Erwartungsdruck aufbauen, von wegen "spätere" Erfolge usw. halte ich echt für Quatsch. Macht dein Kind Leistungssport um damit später sein Geld zu verdienen oder inwiefern erwartest du von deinem Kind größere Erfolge nur weil es im Sportverein ist und ein Instrument lernt?

        Das Leben ist noch lang und stressig genug. Laßt sie doch einfach Kind sein, so lange es geht.

Top Diskussionen anzeigen