Gitarre (-Unterricht) 1. Klasse, Erfahrungen?

    • (1) 19.11.18 - 18:34

      Mein Sohn wünscht sich zu Weihnachten eine Gitarre. Den Wunsch hegt er schon ewig! Kann mir jemand sagen worauf ich beim Kauf achten muss? Größe? Modell? ect. Hat jemand Erfahrung? Und weiß jemand zufällig wie viel man für Unterricht ca. bezahlen muss?

      • Hallo!
        Mein Sohn hat auch in der 1. Klasse angefangen.
        Bei der Größe der Gitarre kommt es auf die Körpergröße und Handgröße an.
        Am besten wäre, du gehst mit Kind ins Fachgeschäft.
        Mein (zarter) Sohn hat eine 3/4. Marke und Modell kommt halt auch drauf an, was er lernen soll (klassisch, nur Begleitung usw.)
        Wir bezahlen für Einzelunterricht 50€ pro Monat, Gruppenunterricht 38€. Die andere Musikschule im Ort ist 20€ teurer.
        LG #winke

        (3) 19.11.18 - 19:43

        Hi,
        meine Tochter hat auch in der 1. Klasse angefangen. Waren auch in nem Fachgeschäft. Sie hat eine 1/2 Gitarre. Eine ortega R121. Die hat uns der Gitarren,eurer empfohlen. Unterricht hat sie zu zweit für 42 Euro im Monat.
        Gruß Isabel

      Hallo, ich würde erst Kontakt zum Lehrer aufnehmen und mich da beraten lassen. Meist können Musiklehrer ein Instrument empfehlen oder sogar günstiger besorgen.
      Meine Älteste hat mit 4,5 mit Gitarre angefangen, ist dann mit 5,5 auf Klavier umgestiegen.
      VG

      (6) 20.11.18 - 08:24

      Meine Tochter hat eine Antonio Ruben Kindergitarre (sie hat Konzertgitarrenunterricht). Die haben wir über den Gitarrenlehrer relativ günstig ( ich glaub 120€) gebraucht gekauft. Neue gute Instrumente kosten etwa 250-400€, sagt unser Gitarrenlehrer (unsere kostet neu etwa 350€) Demnächst benötigt sie eine größere und auch da werden wir die von einem anderen Schüler abkaufen, dem seine ebenfalls zu klein wird. Unsere geht an einen Anfänger weiter. In unserer Musikschule kann man die Instrumente auch leihen.
      Wir zahlen für 1/2 h Einzelunterricht (pro Woche) monatlich 67 €. Seit diesem Jahr zusätzlich noch 32 € für 3/4 h Ensembleunterricht.
      An unserer Musikschule ist im April immer Infotag, da stellen sich alle Lehrer vor. Nach der Anmeldung nehmen die Instrumentenlehrer immer Kontakt mit den künftigen Schülern (bzw. Eltern) auf und es findet ein Gespräch statt, bei dem die notwendigen Unterrichtsmaterialien (Notenheft es etc.) und auch die Beschaffung des Instruments besprochen werden.
      Geh in eine örtliche Musikschule (oder einen guten privaten Gitarrenlehrer) und informiere dich dort.
      Und noch ein Tipp: Besprich mit deinem Kind, ob es bereit ist, regelmäßig (mindestens 4-5x pro Woche) 20-30 Minuten zu üben und mach dir selbst klar, ob du ihn dazu antreiben willst, wenn er mal keine Lust hat, und das wird immer wieder mal passieren).
      Ich würde ein Instrument erstmal nicht zu Weihnachten schenken, sondern abwarten, ob ihm der Unterricht gefällt und dann weitersehen.

    Danke für eure Erfahrungen! Puh, ich denke bis Weihnachten wird das alles knapp 😄 Ich muss sowieso überlegen wie wir das machen sollen ... Ich habe unregelmäßige Arbeitszeiten, von daher wäre ein privatlehrer ohne fixe Zeiten am besten, oder? Unsere Musikschule hat bis nächsten Herbst Aufnahmestop.

    • Hallo,
      auch ein Privatlehrer wird sich kaum auf wöchentlich wechselnde Unterrichtszeiten einlassen - es sei denn, er hat kaum Schüler und viel Zeit, aber das wäre entweder ein Super-Glücksgriff oder es sollte einem zu denken geben...

      Billiger ist ein guter Privatlehrer auch nicht unbedingt - der muss sein Einkommen nämlich auch noch versteuern.

      Bei einer staatlichen Musikschule ist man generell gut aufgehoben - die Lehrer dort haben alle ihr Instrument studiert und relativ viel Unterrichtserfahrung. Außerdem liegen die Musikschulen häufig so, dass das Kind sie ab der 3./4. Klasse selbst erreichen kann - je nachdem wo ihr wohnt. Wenn es dann noch ein Sekretariat gibt, erreicht man auch sofort jemanden und es wird bis Weihnachten gar nicht knapp.

      Allerdings kann es sein, dass der Unterricht nicht gleich starten könnte: Meist ist Unterrichtsstart an den Musikschulen nach den Sommerferien. Zwischendurch geht nur, wenn zufällig ein Platz frei ist. Und Gitarre ist so ein Modeinstrument.
      Manchmal hat man aber Glück und der Lehrer wäre bereit, erstmal ein halbes Jahr privaten Unterricht zu geben und es dann ab Sommer über die Musikschule laufen zu lassen.

      Einfach mal erkundigen!

      • Ah, den Aufnahmestopp habe ich überlesen... Dann bleibt ja nur privater Unterricht.
        Wo wohnt ihr denn? Ist evtl eine Musikhochschule in der Nähe? Auch Studenten geben oft schon Unterricht und sind ja häufig auch flexibel - mit dem Nachteil, dass sie nach ein paar Jahren wieder "verschwinden".

        Meine Tochter spielt 3 Instrumente, mein Sohn eines - von 4 Unterrichtsfächern hat lediglich der Gitarrenunterricht nach den Sommerferien begonnen, die 3 anderen Fächer sind jeweils im Januar gestartet. Bei den Musikschulen bei uns in der Gegend ist der Start jederzeit möglich.

        LG

(12) 20.11.18 - 09:32

Ich würde dann jetzt versuchen, kurzfristig VOR Weihnachten ein Probe-Unterricht in der Stadt-Musikschule buchen. (bei uns geht das 1-2 Stunden).

Erstens findet Dein Kind raus, ob das wirklich was ist. -- und zweitens wird dann der Musiklehrer, selbst wenn ihr dort kein Unterricht bucht, euch sicher einen guten Rat geben können, welche Anfängergitarre ihr kaufen könnt... -- einfach fragen..

oder einen Freund aus dem Umfeld fragen, mit welchem modell die angefangen haben...

(13) 20.11.18 - 15:15

Hallo,

ich würde mich als erstes um den Unterricht kümmern. Dann kann Dein Sohn auch mal ausprobieren, ob Gitarre ihm tatsächlich Spaß macht, bevor Ihr ein Instrument kauft.

Wenn er dann noch Gitarre lernen möchte, würde ich den Lehrer fragen, was er empfiehlt.
Unsere Tochter hat im 2. Schuljahr mit einer 3/4-Gitarre angefangen, die wir Bekannten für 15 Euro abgekauft hatten. Nach drei Jahren haben wir dann eine gute, große Gitarre für 400 Euro gekauft. Aber so etwas muss für den Anfang nicht sein.

LG

Heike

Hallo!

Meine Tochter hat auch in der ersten Klasse angefangen zu spielen, sie war damals ca. 125cm groß und hat mit einer 1/2 Gitarre angefangen.
Ich hab die Gitarre bei Thomann bestellt, mich dabei auf die Bewertungen verlassen und wurde nicht enttäuscht - unsere Tochter hatte für 100€ eine Gitarre mit Tasche, die für eine Kindergitarre erstaunlich gut klingt und sehr stimmstabil ist. Mittlerweile ist sie ordentlich gewachsen und spielt auf einer 4/4 Gitarre (4. Klasse, knapp 140cm groß).
Thomann hat übrigens auch eine ganz gute telefonische Beratung, wenn Du da anrufst, beraten die Dich auch zu Größe. Außerdem hat Thomann einen super Kundenservice. Bei der Gitarre meiner Tochter war der Steg gebrochen, die Gitarre wurde anstandslos ausgetauscht. Aber schau nicht nur auf die Sterne, sondern lies Dir die Bewertungen vollständig durch.

Was die Unterrichtskosten angeht - das ist im Grunde von Schule zu Schule unterschiedlich, hier in der Region nehmen die privaten Musikschulen alle 60€ im Monat für wöchentlich 30min Einzelunterricht, Unterricht in 2er oder 3er-Gruppen wird aber auch angeboten. Da musst Du aber einfach einmal in der Musikschule nachfragen.

Mit der Gitarre kann ich dir leider nicht weiterhelfen, mein Sohn spielt Keyboard.
Aber der Unterricht kostet bei uns für jedes Instrument gleich.
Wir zahlen 18 Euro für 30 Minuten Einzelstunde, allerdings mit dem Vorteil ohne Kündingsfrist aufhören zu können.

(17) 21.11.18 - 10:47

Mit Gitarren kenne ich mich nicht aus:-)
Ich weiß aber, dass man in vielen Musikgeschäften Instrumente auch mieten kann, statt sie zu kaufen.
Das ist vllt. auch eine Überlegung wert, wenn ihr keine gebrauchte Gitarre findet/wollt.

(18) 21.11.18 - 22:15

Tochterkind ist 6 Jahre und hat auch Gitarrenunterricht. Sie hat eine 3/4 Gitarre von Ortega. Wir zahlen 24 Euro für 2 Kinder a 30 Minuten (allerdings laufen sie als 4er Gruppe, eigentlich ist es teurer und der Geschwisterrabatt ist auch schon abgerechnet)

Hi,

ich hatte meinen Wunsch nach ner Gitarre erst mit 15. Hab eine Konzertgitarre bekommen (130 Euro) mit Zubehör (gemeinsam ca 200 Euro) und mein Unterricht wurde umgestellt von Querflöte auf Gitarre (hatte vorher 2 Jahre Unterricht und hab aber Querflöte weiterpraktiziert bis ich 21 war im Orchester). Kosten für Unterricht blieben die gleichen.

Es macht halt einen riesen Unterschied preislich, ob du über Privatlehrer gehst (die können schon gut und gerne 20 Euro pro Unterrichtseinheit nehmen. Welche im Einzelunterricht klassischerweise 30-60 Minuten umfasst je nach Instrument. Und üblich ist für Amateure/Hobbymusikanten 1x pro Woche. Dann kannst du dir den Monatspreis ausrechnen.), über die Musikschule (die sehr transparanete Preise hat aber Regional grundverschieden) oder über eine Kapelle/Verein (die sind in der Regel sehr günstig).

Begonnen hab ich ursprünglich mal mit Klarinette, aber nach 6 Monaten gemerkt, dass das Instrument nicht zu mir passt. (War nur geliehen.) Da war der Preis pro Monat für Unterricht der über die Kapelle/den Verein lief bei 30 Euro oder waren das noch Mark???? Keine Ahnung. Auf jedenfall am günstigsten zum Verleich mit den anderen Optionen.

Bin dann gewechselt auf Querflöte (der ich 13 Jahre treu gedient habe - 2 Jahre Unterricht). Unterricht hier lief fortan über die Musikschule. Einmal die Woche Einzelunterricht a 30 Minuten. Bezahlt wurde pro Quartal und betrug 150 Euro, auch bei Ausfallzeiten! (Urlaub - Krankheit wurde durch Ersatztermine geregelt.)

Der Preis ist identisch geblieben bei den Wechsel auf Gitarre. Allerdings die Einheit war dann nicht mehr 30 Minuten sondern 40 oder 45 Minuten auf jedenfall etwas mehr. Unterricht fand auch hier im Einzelunterricht statt. Selbe Stelle nur andere Lehrerin.

Unterricht über öffentliche Stellen wie Vereine oder Musikschulen finden in der Regel mit klassischen Konzertgitarren statt und nicht mit E-Gitarren. E-Gitarren machen nur Private Lehrer und ist technisch Welten voneinander entfernt. (E-Gitarre ist viel leichter zu lernen weil die Seiten näher zum Griffbrett liegen und weniger Kraft benötigt wird.)

Bei einem 1. Klässler auf jeden Fall eine 2/3 Gitarre wählen. Sprich Kindergitarre. Für eine Erwachsenengitarre ist ein Kind in dem Alter viel zu klein!!!! Beraten und Kaufen würde ich tatsächlich im Fachgeschäft. Gitarren für Anfänger kosten hier zwischen 100-250 Euro. Dir wird in einem Laden bei einem Newcomer in der Regel kein überteuertes Profimodell angelabert. 1. Weil Profimodelle häufig schwerer zu Spielen sind - aber dafür im Klangbild um einiges besser! 2. Weil man nie sicher sagen kann ob das Kind am Ball bleibt oder nach einem Jahr oder etwas später wieder alles fallen lässt.

Marken gibts viele gerade bei Gitarren ist die Vielfalt hier gigantisch! Ich hatte eine der Firma Gewa, ein gutes Anfängerlabel. Yamaha, Gibson und co sind eher für Fortgeschrittene gedacht und auf gar keinen Fall für einen Anfänger eine spanische Gitarre kaufen! Die hat zwar den geilsten Akkustikeffekt weil man mit ihr sehr gut laut und leise zelebrieren kann aber die ist mordsmäßig schwer für ungeübte Hände. Da scheitern selbst einige Gitarrenlehrer selbst wenn sie umstellen wollen.

Größe 2/3 ist wichtig, die Händigkeit deines Kindes berücksichtigen. Es gibt Links und Rechtshänder Gitarren!!! Modell "klassische Konzertgitarre". Vom Discounter würd ich jetzt keine kaufen. Aber mit Fachberatung musst du mit oben genannter Preisspanne rechnen wenn sie neu ist. Manche Fachhändler bieten auch Second-Hand Ware an, vielleicht habt ihr hier Glück. Marke dazu bin ich zu sehr Amateur als hier irgendwas besonderes anzupreisen. War aber mit meiner Gewa Pro Art sehr zufrieden!

Vergiss nicht das Zubehör. Gitarrentasche/Koffer, Fußschemel, Stimmgabel oder Gerät, Seiten (gut die Kosten kaum was)... Dann wenn er Unterricht nimmt gibts anfangs Lernmaterialien die gehen auch ins Geld und können gut und gerne mal 20-80 Euro verschlingen je nach Umfang und Herkunft der Unterlagen.

Top Diskussionen anzeigen