Fremdsprache lernen

Kennt Ihr das?
Im Fremdsprachenunterreicht werden die Texte des Lehrbuches nicht regelmäßig durchgenommen, sondern unabhängig vom Lehrbuch Vokabeln und Grammatik besprochen. Die Vokabeln vom Buch sollen natürlich trotzdem mitgelernt werden. Ich finde das nicht so sinnig, weil sich die Vokabeln besser merken lassen, wenn man dazu auch einen Text hat (zumindest in der Theorie #schein). Das Buch finde ich auch nicht so dolle, aber Lernen losgelöst vom Buch finde ich auch nicht optimal. Und nein, ich will nicht zur Schule rennen und mich beschweren, frage mich aber, ob es wieder so ein neumodisches Konzept ist, was ich nicht kenne. #zitter

Das wird kein neumodisches Konzept sein, sondern der/die Lehrer werden das Buch auch blöd finden. Sprich das doch einfach beim nächsten Elternsprechtag an.

Grüsse
BiDi

Ach so. Hätte ja sein können. Ich kenne das halt so nicht, dass ganze Texte im Buch ausgelassen werden.
Elternsprechtag gibt es nicht und den Fachlehrer werde ich wahrscheinlich auch nicht mehr kennenlernen, aber ist ok so.

Hallo
Naja, auch ohne die Texte vom Buch zu nutzen, kann man die Vokabeln aufgreifen. Irgendetwas wird doch im Unterricht gemacht werden?
Ehrlich gesagt kenne ich es aus meiner Schulzeit nicht anders. Manche Lehrer fanden die Bücher nicht gut. Dann wurde in den Fach eben nicht damit gearbeitet.
Da finde ich beim Fremdsprachenunterricht schon ganz andere Dinge schwierig. Zb. der Zwang Vokabeln in ein Vokabelheft zu schreiben, inklusive regelmäßiger Kontrolle und Benotung.

LG

Naja, Vokabeln zu lernen und mehrmals zu vertiefen ist genauso das A und O , wie bei Mathe das 1x1 zu beherrschen.

Lernen, ja. Aber selbst in der Oberstufe noch meinen vorschreiben zu müssen, wie das passieren soll, inklusive Kontrolle und Benotung, finde ich nicht zielführend.

weitere 9 Kommentare laden

Hallo,
Ich mach das auch so, wenn ich die Unit gerade unpassend finde. Wir sollten derzeit Autos vergleichen.... sorry, interessiert die Schüler nicht... daher vergleichen wir jetzt Sänger, Schauspieler, Fußballspieler etc.

Ok! Aber lässt Du die die Vokabeln des Unit trotzdem lernen oder lässt Du nur die "autospezifischen" Vokabeln weg? Hier müssten sie trotzdem die "autospezifischen Vokabeln" lernen. Es ist machbar, weil das Tempo nicht sooo schnell ist, aber es wirkt halt ein bisschen durcheinander. Kind will nicht mit Phase 6 o.ä. arbeiten, sondern lieber auf die alte Weise abgefragt werden.

Wir schreiben die wichtigen Vokabeln auf, was im Vokabelheft steht, muss gelernt werden und wird auch abgefragt. Muss das jetzt aber endlich häufiger machen. ☺️

weiteren Kommentar laden

Hallo,

meine Tochter hat an einem Schüleraustausch teilgenommen. Das hat ihr sehr geholfen. Auf https://weltweiser.de/tipps-infos/welches-programm-passt-zu-dir/auslandsaufenthalte/ stehen recht gute Informationen zu dem Thema, falls es dich interessiert.

Hallo,

ich denke auch, dass das eine Eigenheit der Lehrerin/des Lehrers ist.
Bei unserer Tochter (6. Klasse) ist das jedenfalls weder in Englisch, noch in Französisch der Fall. Die arbeiten in beiden Fächern eng am Buch. In Französisch gibt es ab und zu mal Themen, die über Arbeitsblätter laufen.

Falls die Lehrer bei Euch öfter wechseln, würde ich mir keine großen Gedanken darüber machen. Der nächste Lehrer macht es wahrscheinlich wieder anders.

Falls der Lehrer bleibt, würde ich mir einen Termin geben lassen und mit ihm oder ihr darüber sprechen oder eine Email schreiben. Die meisten Lehrer am Gymnasium unserer Tochter schätzen konstruktive Kritik durchaus.
(Unsere Tochter spricht solche Dinge immer selbst bei den Lehrern an. Das wäre auch noch eine Möglichkeit in Eurem Fall.)

LG

Heike

Der Lehrer freut sich bestimmt über so eine naseweise Mutti, die seinen Unterrichtsstil kritisiert. ;-) Ok, es ist halt eine Eigenart des Lehrers. Er unterrichtet ja nichts Falsches. Finde es anders halt ein bisschen sinniger. Dann höre ich halt "Motor, Reifen, Auspuff" ab, obwohl gerade "Hund, Katz, Maus" besprochen wird. "Hund, Katz, Maus" darf ich dann auch abhören, von mir aus. #zitter

war doch schon immer so....da wurden Seiten übersprungen etc.

Mir ist völlig egal, welche Seiten bearbeitet werden, die Vokabeln der Lektionen werden aber gelernt! Genauso die Phrasen....sind nie auf, aber helfen bei selbst verfassen Texten ungemein. Ich habe hier ein Kind, was relativ schnell Vokabeln lernt. Muss jedoch auch gestehen, dass ich von Anfang an unnachgiebig war.
Die Lehrer hier bestehen nicht mehr auf ein Vokabelheft und die Vokabeln müssen somit nicht aufgeschrieben werden. Kannte ich aus meiner Schulzeit anders. M.E. ist es wichtig, regelmäßig zu wiederholen und wenn dies von Anfang an erfolgt, ist dies die halbe Miete. Die Grammatik wird hier meist nicht aus dem Buch gelernt. Die Lehrer geben Kopien heraus. Die Internetseite Ego4you finde ich für Anfänger recht gut.
Unser Kind ist eher praktisch eingestellt und zum stundenlangen Lernen hat man sowieso keine Lust. Von daher sieht er es so, jeden Tag 10 Minuten und das Ding läuft. Phase 6 fand er nicht gut. Er lässt sich lieber von mir abfragen - das finde ich ok. Hier 8. Klasse Gym.

"war doch schon immer so....da wurden Seiten übersprungen etc."
Bei mir halt nicht und für mich war das neu.

Was habt ihr denn immer mit dem Vokabelheft? Weiß gar nicht, wo das gerade herumfliegt und was da genau steht. Ich weiß nicht, ob da die Vokabeln des Buches überhaupt drin stehen. Das ist völlig wurscht für mich. Aufgabe war, Vokabeln im Buch bis Seite x zu lernen. Also höre ich die Vokabeln bis S. x ab. Kind hat keine Probleme mit Vokabeln lernen. Die Art und Weise des Unterrichts finde ich halt nicht so optimal, aber es geht auch so.

Dann verstehe ich die Fragestellung nicht....Unterricht macht nun mal die Lehrkraft