Fremdsprache lernen

    • (1) 25.02.19 - 15:52
      Inaktiv

      Kennt Ihr das?
      Im Fremdsprachenunterreicht werden die Texte des Lehrbuches nicht regelmäßig durchgenommen, sondern unabhängig vom Lehrbuch Vokabeln und Grammatik besprochen. Die Vokabeln vom Buch sollen natürlich trotzdem mitgelernt werden. Ich finde das nicht so sinnig, weil sich die Vokabeln besser merken lassen, wenn man dazu auch einen Text hat (zumindest in der Theorie #schein). Das Buch finde ich auch nicht so dolle, aber Lernen losgelöst vom Buch finde ich auch nicht optimal. Und nein, ich will nicht zur Schule rennen und mich beschweren, frage mich aber, ob es wieder so ein neumodisches Konzept ist, was ich nicht kenne. #zitter

      • (2) 25.02.19 - 15:58

        Das wird kein neumodisches Konzept sein, sondern der/die Lehrer werden das Buch auch blöd finden. Sprich das doch einfach beim nächsten Elternsprechtag an.

        Grüsse
        BiDi

        • (3) 25.02.19 - 17:55

          Ach so. Hätte ja sein können. Ich kenne das halt so nicht, dass ganze Texte im Buch ausgelassen werden.
          Elternsprechtag gibt es nicht und den Fachlehrer werde ich wahrscheinlich auch nicht mehr kennenlernen, aber ist ok so.

      Hallo
      Naja, auch ohne die Texte vom Buch zu nutzen, kann man die Vokabeln aufgreifen. Irgendetwas wird doch im Unterricht gemacht werden?
      Ehrlich gesagt kenne ich es aus meiner Schulzeit nicht anders. Manche Lehrer fanden die Bücher nicht gut. Dann wurde in den Fach eben nicht damit gearbeitet.
      Da finde ich beim Fremdsprachenunterricht schon ganz andere Dinge schwierig. Zb. der Zwang Vokabeln in ein Vokabelheft zu schreiben, inklusive regelmäßiger Kontrolle und Benotung.

      LG

          • Wieso nicht, gerade in der Oberstufe 16-18 jährige, würden die Hälfte ihrer Freizeit lieber am WE mit Freunden in der City chillen, als zu pauken....Kontrolle und Benotung erfüllt darin den Zweck es ernster zu nehmen.
            Auch im Studium/ Beruf wird es noch viele Vorschriften und Kontrollen geben.

            • Aber doch keine Vorschriften, wie man zu lernen hat. Da wird sich beschwert dass die Schüler und Absolventen nicht selbstständig genug sind, dann will man ihnen aber bis zum Ende jeden Mist vorkauen. So lernt man aber nicht selbst klar zu kommen.

              • Genauso ist das.

                Ich habe viele Bücher gelesen und mein Wortschatz war immer gross auch ohne Vokabelheft. Bei meinem Sohn sind viele Videos zu jedem möglichen Thema. Dazu ein gutes Gefühl, wie was geschrieben wird. Zur Not schaut er nach.

                Klar. Die Vokabeln aus der Schule lernt er auch, aber auch da hat er seine eigenen Strategien entwickelt.

                LG

                Schreibt ja kein Lehrer durch Kontrollen und Benotung vor "wie " sie zu lernen haben....sondern "das" bzw. "es empfiehlt" sich zu lernen. Selbstständig lernen und Eigenverantwortung tragen die Schüler ja trotzdem selbst, ob sie lernen, wieviel sie lernen oder lernen ignorieren...

        Aber nicht jeder lernt gut über Vokabelhefte... mancher kennt mehr Wörter, weil er Serien in der Originalsprache schaut, warum sollte der dann Wörter, die er kennt, aufschreiben?
        Manche lernen mit Phase 6.
        Hauptsache, die können/ kennen die Vokabeln. Muss nicht zwangsläufig über ein Vokabelheft sein.

        • Wieviel % der Schüler gucken Serien in Orginalsprachen? Meine Tochter selbst guckt kaum Fern.......Vokabeln aufschreiben dient zur Vertiefung und zur Rechtschreibkontrolle/-vertiefung. Meine Tochter schreibt sogar bei schwierigen/komplizierten Vokabeln eigenständig Karteikarten, weil sie sagt, dass ihr das hilft...
          Unterrichtsanweisungen wie Vokabelheft führen gilt halt mal für die ganze Klasse ob freizeitliche und freiwillige Seriengucker oder konventionelle Schüler , somit ist die Lehrerin auf der sicheren Seite, dass es jedem nahegelegt wurde..

          • Wir - 7. Klasse - schreiben die Vokabeln im Unterricht gemeinsam auf. Aber ab der 9. stell ich das frei, da soll jeder so lernen, wie es zu seinem Lerntyp passt, da sind sie alt genug, Verantwortung für ihr Lernen zu übernehmen.

            • Für manche ja, meine Tochter ist 8.Klasse...führen Vokabelhefte.....lernt trotzdem eigenständig und hat mit benoteten Kontrollen darin keine Probleme, da diese leicht verdiente Noten sind.Aber es gibt Schüler die brauchen das, sei es aus Denkfaulheit oder Unernstigkeit oder weil sie eigenständiges Lernen von ihren Eltern aus Desinteresse nie gelernt haben.
              Aber im Enddefekt finden hier es etliche Mütter "zu vorgeschrieben von den Lehrern" aber anderseits werden Oberschüler zu Hause z.T. wie Grundschüler behandelt , wo in ihren Alltages vorgeschrieben oder hingewiesen wird, was sie alles noch erledigen müssen, wie ...sei es aufräumen, Schulerledigungen , zeitliche Multimediennutzung, Haushaltsarbeiten oder persönliche belehrende Kommentare etc., wo sie eigentlich ihre Sachen schon alles Selbständig können und wissen sollten.#schein

    (15) 25.02.19 - 17:59

    Wie gesagt, ich kenne das so nicht und in der anderen Fremdsprache lernen sie auch ganz klassisch von Kapitel zu Kapitel, aber es geht natürlich auch anders. Aber ich finde es halt leichter, wenn man sich an die Reihenfolge und Themen des Buches orientieren kann, auch wenn in diesem Fall das Buch tatsächlich nicht so dolle ist. So oder so muss es gelernt werden. ;-)

Top Diskussionen anzeigen