Gehen eure Erstklässler alleine zur Schule?

Gehen eure Erstklässler alleine zur Schule?

    • (1) 12.04.19 - 23:05

      Guten Abend,


      Ich hatte heute eine "Diskusion" mit einer Freundin.
      Unsere Kinder kommen dieses Jahr zur Schule.

      Beide Kinder haben einen Fußweg von 750 / 800 m.

      Ihr Kind kennt durch den Kindergarten den Weg. Sie müsste nur noch 1x um die Ecke und gut 300m weiter.

      Mein Kind ist wegen dem Umzug hier noch etwas fremder. "Kennt" aber den Weg, weil wir oft gemeinsam zum nahegelegenen Spielplatz gehen.
      Sie möchte zeitnah alleine zur Schule gehen. Ich traue ihr das zu und mein Kind traut es sich auch zu!
      Mein Plan war sie eine Woche zu begleiten.
      Die 2. Woche mit Abstand hinterher zu gehen um zu gucken ob das klappt und sie dann ab ca. der 3. Woche alleine laufen zu lassen.
      Die Tochter meiner Freundin war zu Besuch und die Kinder unterhielten sich über Ranzen und Brotdosen und eben dann auch über den Schulweg.
      Sie erzählte, das sie nicht alleine zur Schule gehen darf und wirkte etwas traurig.

      So überhaupt entstand die Unterhaltung mit meiner Freundin.

      Meine Freundin hat Sorgen das, das Kind entführt wird oder umknickt oder sonst was passiert.

      Natürlich habe auch ich "Angst" das wer fremdes mein Kind anspricht oder in einen Van zieht.
      Aber die Gefahr ist doch eher gering und wir sind damals alle zu Fuß, alleine, ab Klasse 1 gegangen.
      Passieren kann immer was. Auch in Klasse 5 oder ein Unfall im Abi/ Ausbildung.

      Ich denke es werden sich auch zeitnah Laufgemeinschaften bilden und sehe das Thema eher entspannt auch wenn es sicher ein komisches Gefühl sein wird.


      Bin ich eine schlechte Mutter? Bin ich zu unbesorgt? Oder ist meine Freundin "überängstlich"?


      Ich bitte daher die Eltern deren Kinder einen zumutbaren Fußweg zur Grundschule haben mal abzustimmen.

      Vielen lieben Dank, ein schönes Wochenende und eine gute Nacht.

      • Mein sohn geht auch an diesem Jahr zu Schule und wird definitiv die meiste Zeit zur Schule und nach Hause laufen.
        Ich bin ab Klasse 1 gelaufen und hatte niemand der mich mal mit dem Auto holt. Egal ob Regen, Gewitter oder Schnee. Und ich bin der Meinung, dass das auch so gehört um die selbstständigkeit der Kinder zu fördern.

        Da meine kleine noch in den Kindergarten geht, wird er sicher auch ab und an mitfahren, wenn es zeitlich passt.

        Hier gehen mehrere Kinder dann zusammen, was das natürlich auch leichter macht.

        Die Kids freuen sich schon total da drauf und er bedneidet jetzt schon immer die Kinder, die von der Schule nach Hause laufen 😄

        Wir haben vor unserem Umzug ca 5m von der Gs gewohnt einmal die Straé die viel befahren war, meine Erstklässler sind nie allein zur Schule, bis zum Zebrastreifen habe ich sie begleitet, bzw dort auf sie gewartet ... Später als Geschwister zur GS mussten durften die jüngeren mit den Älteren mit.

        Unselbstständig sind die Kids dadurch nicht geworden. 3 Klässlerin ist nach paar mal Bus gemeinsam fahren, vällig selbstständig gewesen, nicht Schulbus sondern öffis mit Umsteigen.
        De große da 5 Klasse ist sofort alleine , nah dem ihr erklärt wurde wie man einen Busfahrplan ließt und welche Bahn, bus zur Schulnähe fährt....

        Von daher verstehe ich schon das man hier gerade auf jüngere Kinder mehr achtet, man merkt ja wie sie sich entwickeln und lässt sie irgendwann alleine gehen

        Es gibt kein richtig und kein falsch und schon gar nicht beim ersten Kind. Es ist ebenso in Ordnung es so zu planen wie du es machst und wie deine Freundin es plant. Gut möglich dass du dein Kind nach einer Woche allein gehen lässt und im Herbst wenn es früh noch dunkel ist doch wieder mit gehst. Ebenso kann es sein dass deine Freundin sich das jetzt so vornimmt und dann nach zwei oder drei Wochen merkt dass es doch super ohne sie geht.
        Ich würde nicht immer alles vergleichen, jede Mutter hört auf ihr Bauchgefühl und es ist nicht für jede Mama leicht sich vorstellen zu können los zu lassen.

        Mona

      • Guten Abend :)
        Also ich kann dir von meiner Erfahrung von meiner Mutter erzählen, wie sie es bei mir und meinen Geschwistern gemacht hat. Sie hat uns immer zur Schule gebracht und abgeholt obwohl die Schule wirklich nur 4 min zu Fuß erreichbar ist. Mit dem Auto ist es ein Katzensprung 😊. Allerdings wollte sie uns bringen, da viele Mütter ebenfalls ihre Kinder gebracht haben und die vor der Schule noch ein bisschen gequatscht haben :) Sie hat so wie deine Freundin auch Angst hat auch Angst gehabt, einfach deswegen, weil ihr Bauchgefühl ihr gesagt hat geh mit. Jedes Kind ist anders und jedes Kind hat andere Vorstellungen, wir wollten alle mal alleine zur Schule laufen mit Freunden und trödeln, bei mir ging es bis zur 2. klasse. Hör auf dein Bauchgefühl, es wird dir ein Zeichen geben. :) und nein du bist nicht zu unbesorgt! Du vertraust deinem Kind, wie sie es machen wird <3
        Schönen Abend dir noch 😊

        Die Sorgen der Eltern sind meist größer , als die der Kinder.
        Jeder begleitet anfangs die Kinder zur Schule, aber bei Kinder die weitere Mitläufer zur Schule haben, geht es meist ratz fatz nach zwei Wochen, dass sie bereits alleine laufen. Bei Alleinläufer ohne Begleitkinder , dauert es meist länger, meist so lang, bis das Kind es selbst möchte, alleine Laufen zu wollen.

      • Unser Kind bzw. Kinder, gingen ab dem zweiten Tag der 1.Klasse per Pedes in die Schule und zurück. Einfache Strecke ca. 1,5 km.

        Es hängt von so vielen Faktoren ab. Z.b. wie ist der Schulweg. Mit 8 Jahren gibt es noch mal einen Sprung in der Entwicklung. Praeventives Gefahrenbewusstsein. Daher ist fuer mich persönlich da die Grenze fuer alleine zur Schule gehen. Passt bei uns auch gut z.b. wegen gefaehrlichem Schulweg.

        Ich habe meine Tochter nach der Einschulung über die dunklere Jahreszeit begleitet.
        Ab Frühjahr ging sie dann allein bzw. Oftmals auch mit einer Klassenkameradin.
        Seit der 2. Klasse fährt sie mit ihrem Roller und das ist bis heute so geblieben (inzwischen 3. Klasse)

        LG

        Hallo

        Unsere Kinder fuhren nach wenigen Tagen mit dem Rad alleine zum Bus. Sehr einfache, aber einsame Strecke. Lediglich im Dunkeln begleiten wir (Klasse 2) noch.

        Lg

        Ich bin auch ab Klasse 1 zu Fuss gegangen. Und der Schulweg - wir waren zum Schulstart dahin gezogen - wurde vorher geübt. Es wäre meiner Mama peinlich gewesen, wenn ich das nicht gekonnt hätte.

        Unsere Tochter besucht die Schule im Nachbarort. Daher müssen wir sie morgens bringen. Mittags fährt sie seit der 4. oder 5. Schulwoche Bus. Wir sind ein paar Mal mitgefahren, dann konnte/wollte und durfte sie alleine.
        Der Bus fährt bis zum Kindergarten ihrer kleinen Schwester. Aber wenn sie früher Schluss hat, läuft sie von dort alleine nach Hause... Mehrere Straßen sind zu überqueren, da guckt sie alleine sorgfältiger, als wenn ich dabei bin (aus der Ferne beobachtet).

        Wir haben uns für die Schule im Nachbarort entschieden, weil der Schulweg zur Wohnort-Schule durch eine Unterführung und am Bahnhof entlang führen würde. Das fänden wir im Winter, im Dunkeln, nicht so toll. Zusammen mit 2 anderen Argumenten wurde es dann die "Bus-Schule".

        Natürlich ist es aufregend, wenn die Kinder eigene Wege zurücklegen. Aber irgendwann müssen sie selbstständig werden. Und dazu gehört für mich auch eine gute Aufklärung über Gefahren: ja, es gibt Menschen, die Kinder klauen. Wenn ein fremdes Auto hält, dann halte Abstand. Glaub fremden Menschen nicht alles, es gibt Menschen, die lügen.
        Das darf und sollte ein Erstklässler wissen!

        LG!

        Hi, hier auch ca. 800 m zur Schule. Einmal durchs Dorf. Wir haben es bei allen 3 Kindern so gemacht wie du planst. Ab der 2./3. Woche ist der Große alleine gelaufen, der Mittlere mit einem Nachbarsjungen und seinem großen Bruder und der Kleine auch alleine.
        Passieren kann immer was wie du schon sagst. Da finde ich es wichtiger, dass man Kindern generelle Verhaltenshinweise mitgibt, es sei denn man will sie bis sie 18 sind überall hinbringen und mitlaufen.
        Mit der Argumentation darf man Kinder ja nie rauslassen, nicht mal zum Bäcker oder zur Freundin.

        Ich denke, das muss jeder für sich entscheiden. Irgendwann muss man sein Kind auch eigene Wege gehen lassen.

        Ich finde, du machst alles richtig! Dein Plan klingt gut und für deine Tochter ist es bestimmt wichtig, dass du ihr Vertrauen schenkst.

        In meiner Gegend ist es ganz normal, dass die Erstklässler allein zur Schule gehen oder mit dem Bus fahren. Lediglich als es noch keine Fußgängerampel über die 4-spurige Straße gab, wurden die Kinder an der Straße abgeholt (gsd gibt es nun endlich eine).

        Meine Kinder sind, vom zweiten Schultag an zu Fuß gegangen.

        Ich kann auch nur dazu raten !

        Mein Sohn hat im Kindergarten einen Selbstbehauptungskurs gemacht in dem auch besprochen und gezeigt wurde, wie er sich verhalten soll, falls er angesprochen wird.
        Das hat ihm gut getan und mir auch. Die ersten 100m ist er alleine gegangen und dann hat er ein Mädchen aus der Parallelklasse "mitgenommen".
        Meine Tochter wurde von einem Jungen aus der 2. Klasse abgeholt und auf dem Weg haben sich noch ca. 10 andere Kinder angeschlossen.

        Unsere Schule "fährt" das Projekt Schulbus auf Füßen, so sollen sich klassenübergreifend Kinder aus einem Wohngebiet finden, die zusammen zur Schule gehen.
        Für mich und auch für meine Kinder war diese Selbstständigkeit sehr wichtig.

        Mit unserem "Schulsheriff" habe ich mich mal ausgetauscht und gefragt, ob es in unserem Kreis schon mal eine Kindesentführung auf dem Schulweg gegeben hätte.
        Ja, eine und da hat der leibliche Vater, der kein Sorgerecht hatte, seinem Kind aufgelauert. Viel gefährlicher sind die Elterntaxis, die jeden Morgen den Schulweg für viele Kinder gefährlicher machen, weil sie sich schlichtweg nicht an die Verkehrsregeln halten, im Halterverbot halten, sich vor Ampeln stellen, die Sicht versprren für die , die Strasse überqueren müssen und und und....

        Hi,
        ja, unsere liefen alleine bzw. mit Freunden als Erstklässler zur Schule. Strecke ein knapper Kilometer, Verkehr okay.
        vlg tina

        Ja, meine Kinder bewältigen den Schulweg seit jeher allein.
        Die Große in der ersten Klasse am alten Wohnort mit dem Schulbus, dann ab der zweiten Klasse am neuen Wohnort zu Fuß.
        Die Kleine ab dem ersten Tag. Die hatte während ihres ersten Schuljahres noch ihre große Schwester dabei.
        Bei Regen, Schnee und Sonnenschein. Knapp 20 min Fußweg.

        Jetzt ist die Große in der 5. Klasse und fährt mit dem Linienbus in die Stadt.

        LG

        Hallo,

        Mein Sohn (1. Klasse) geht etwa die Hälfte des Weges alleine zu Fuß bzw gemeinsam mit Freunden . Den ersten Teil des Schulweges nimmt mein Mann ihn auf dem Weg zur Arbeit mit und lässt ihn dann an einem Treffpunkt raus. Dort trifft er sich mit zwei Freunden und dann gehen die drei gemeinsam los.

        Das Stück das er mit meinem Mann fährt ist uns noch zu gefährlich, es geht über einige schlecht einsehbare Kreuzungen, die viel befahren sind.

        Mein Sohn ist mit der Lösung glücklich :-)

        Liebe Grüße

        Meine Tochter geht in die erste Klasse und ich bringe sie jeden Morgen. Ich bringe sie bis kurz vor doe Schule die letzten Meter läuft sie allein. Wir verlassen um 06:00 das Haus(Sie geht in den frühhort) Fußweg bis zur Schule sind 20 Minuten. Auf dem Schulweg treffen wir keine anderen Kindern und da ich eh da lang muss weil der kleine in die Kita geht kommt sie halt mit. Nachmittags (15:30 Sie besucht noch den hort) geht sie ab und zu allein bei schönen Wetter hole ich sie weil direkt vor der Schule ein toller Spielplatz ist und wir gern noch dort bleiben. Dieses Jahr kommt der kleinste auch zur Schule und ab da laufen sie beide zusammen allein zur Schule. Und nachmittags wieder je nach Wetter.

        Wir haben die Kinder ein paar Wochen begleitet, dann gingen sie allein.

        Anfangs wohnten wir gut 1,5 km von der GS entfernt. Auf halber Strecke war eine große, stark befahrene Kreuzung, an der die Rechtsabbieger (oft auch LKWs) oft mit ordentlicher Geschwindigkeit um die Ecke sausen.
        Und da mein Bus eh von dieser Kreuzung aus fuhr, habe ich sie (Zwillis) das erste und die erste Hälfte des zweiten Schuljahres bis dahin gebracht, den Rest sind sie nach 3 Wochen alleine gelaufen.
        Dann sind wir näher an die Schule ran gezogen, jetzt sind es noch 400 m, die liefen sie nach 2 Tagen alleine.

        • (21) 13.04.19 - 14:49

          Ach und einen der beiden hätte ich wohl bestimmt bis zur 3. oder 4. Klasse nicht ganz alleine gehen lassen. Er hat ADS, war sehr verträumt, ein richtiger "Hans-guck-in-die-Luft".
          Da hätte ich starke Bedenken gehabt, dass er überhaupt in der Schule ankommt, auch eine die Beteiligung von Fremden...
          Aber da sein Bruder mit ging, der mit 3 Jahren schon deutlich vernünftiger und verantwortungsvoller war, als sein Bruder mit 6 Jahren, ging das sehr gut.

      Natürlich kann ein Kind von Unbekannten mit bösen Absichten angesprochen werden. Deshalb ist es wichtig, dass nicht nur die Gefahren im Straßenvekehr erklärt werden.
      Man sollte ebenso mit dem Kind besprechen, wie es sich verhalten soll, wenn jdm. z.B. aus dem Auto heraus nach dem Weg fragt oder Süßigkeiten anbietet. Da sind Tipps wie 3 Schritte Abstand halten vom Auto, evtl. laut schreien oder Hilfe im nächsten Haus holen schon sehr hilfreich. Nie mit Fremden mitgehen sollte ja seit Kindergarten schon verinnerlicht sein.

      Wie immer: das muss jeder für sich entscheiden. Meine sind ab Tag 3 (gerne!!) alleine gegangen, kannten den Weg und wo sie auf was achten müssen: 1,9 km je Strecke bei Wind und Wetter.
      Mein Sohn kommt nächstes Jahr zur Schule, er wird etwa 500m laufen, selbstverständlich auch alleine. Eine Laufgemeinschaft ist schön, hier aber nicht notwendig. Ich gehe 2-3 Tage mit und fertig. Ab und an werden seine Schwestern mal mit ihm gehen (selbes Schulzentrum), aber das ist keine Grundvoraussetzung.
      Ich würde es so machen, wie du vorgeschlagen hast. Selbstständigkeit halte ich für sehr wichtig und einen wirkungsvolleren Schutz als "Mama kommt immer überall mit und traut mir nichts zu".
      VG

      Hallo

      es ist immer abhängig davon ob die Kinder sich das selber zutrauen, wie "gefährlich" der Weg ist etc.
      Mein Sohn ist sogar im letzten Kindergartenjahr oft alleine heim gelaufen. Die Grundschule ist genau gegenüber vom Kindergarten und daher der gleiche weg. Er läuft ca 10-15 min dahin. Jetzt wo es morgens wieder hell ist fährt er mit dem Roller in die Schule. Wenn es jetzt extrem regnet hole ich ihn ab.

      LG Hexe12-17

Top Diskussionen anzeigen