Hilfe! Neue Freundin in weiterführender Schule sehr komisch (Achtung lang)

    • (1) 17.04.19 - 20:50

      Hallo zusammen,

      ich habe mich eben angemeldet. Wir haben eine Tochter (10, wird 11 im Sommer) und einen Sohn (8 geworden). Wir machen uns Sorgen bzgl. unserer Tochter, denn die hat jetzt in der 5. Klasse (Gesamtschule) eine ganz merkwürdige sogenannte "Freundin", die unserer Meinung psychisch krank ist.

      Bis jetzt war es so, dass unsere Tochter noch ganz normal Kind war. Sie hat hier im Dorf etliche Freunde, wobei die Kinder hier auch noch "altersübergreifend" viel miteinander machen. Klar ist die "Jugend" dann schon unter sich, aber die sind dann älter. Unser Sohn ist auch oft mit seiner Schwester und Freunden unterwegs. Die Kinder sind viel draußen, gehen Lager im Wald bauen, spielen Fußball, fahren Rad....

      Und plötzlich fängt sie an, das nicht mehr zu wollen. Das seltsame ist aber, dass sie traurig wirkt und mein Mann und ich direkt gemerkt haben, dass da was nicht stimmt... Und sie hat uns dann irgendwann anvertraut "Luisa hat es verboten".

      Wir haben dann eine Liste (!!!!) in Luisas Handschrift von ihr bekommen, auf der Luisa alles notiert hat, das unsere Tochter zu unterlassen hat. Darauf standen:

      - Spielen
      - Hören von Hörspielkassetten
      - Kuscheltiere mit ins Bett nehmen
      - Mit den Eltern wegfahren
      - zuviel mit den Eltern reden
      - Mit Tieren spielen
      - Mit jüngeren Kindern spielen
      - Kinderfilme gucken, Kindermusik




      Luisas kleinerer Bruder ist knapp 9 und unsere Tochter hat erzählt, dass Luisa ihn zu Hause anfährt, wenn er sich abends mal an die Mama ankuschelt... Egal, was er macht, alles ist "so kindisch" und "du bist so ein Kind, du bist so peinlich".

      Das Mädel ist immer höflich, wenn sie bei uns ist, aber es ist schon länger aufgefallen, dass sie total gestelzt ist. Sie ist vor kurzem 11 geworden. Sie ist eigentlich von der Art her noch Kind (was sie verdammt noch mal auch sein soll mit 11) versucht aber, auf Teufel komm raus "Jugendliche" zu sein und andere so ebenfalls zu formen.

      Das Problem ist in der Klasse, dass da einige extrem "Frühreife" sind. Ein Mädel war 12 zu Beginn der 5. .Klasse, bei ihr ist das ganz extrem. Kennt sich super aus mit Sex (ich würde auch vermuten, dass sie schon welchen hatte),, knutscht mit Zunge (da könnte manche Frau noch was lernen, wirklich schrecklich) und ein paar andere sind ähnlich drauf. Ich vermute, dass diese Luisa diese "Dummbratzen" als Vorbild nimmt :-(

      Unsere Tochter ist jetzt ratlos. Es gibt noch andere Kinder in der Klasse, mit denen sie sich gut versteht und zu Hause sind ja eh die Freunde da, nur weiß sie nicht, wie sie die Freundschaft am besten beendet, da Luisa leider mit den meisten, die sie auch mag, ebenfalls gut auskommt. Mein Mann und ich sind derzeit extrem wütend auf das Mädel und hätten kein Problem damit, sie nicht mehr sehen zu müssen, sehen aber gleichzeitig auch, dass sie Probleme hat, mit denen sie alleine nicht fertig wird.

      Ach eine ganz wichtige Situation noch: Das eine Mal war ihr kleiner Bruder mit bei uns übernacht bzw. wollte übernacht bleiben Er ist ja knapp 9 und mein Mann musste ihn dann gegen 22 Uhr noch nach Hause fahren , weil er Heimweh bekommen hat. Luisa ist fast ausgerastet, hat über das "KIND" gezetert und wie man so kindisch sein kann. Sie hat da extreme Probleme damit.


      Hat jemand eine Idee? Eltern Bescheid gegen? Eigentlich müssten sie es wissen, zumal sie ja ständig rummeckert, wenn ihr Bruder abends noch die Mama-Schmuseeinheiten will oder wenn die Eltern irgendwas unternehmen wollen, sie ständig alles zu kindisch findet usw.


      Es ist recht kompliziert geschrieben, da ich nicht so recht, wusste, wie... Man müsste dabei sein. Es ist aber echt krass und mehr und mehr ist jetzt auch unsere Tochter verunsichert, ob sie doch diese Sachen mit fast ^11 noch machen darf oder nicht...


      Danke für eure Hilfe und liebe Grüße, Mama L. und Papa T.

      • Was willst du da recht viel machen, außer deiner Tochter ihr Selbstbewußtsein zu stärken. Rede mit ihr, das keine Freundin der Welt über ihren Alltag bestimmen kann /darf und auch es nichts nach Norm gibt, was zu kindlich oder zu reif ist, sondern mit denen und das spielt was einem gerade Spaß macht.
        Mit Freunde hat man Spaß....und ihre jetzige Freundin nimmt ihr "ihren" Spaß...sie soll sich ihre Selbstentscheidung nicht nehmen lassen. Ihre neue Freundin braucht nur einen Hampelmann.

        • Einige Ideen
          Entweder sie ahmt mit "das Kind" ihr Eltern nach, die evtl nen merkwürdigen Umgangston haben...

          Luisa in ruhe mit dem Zettel konfrontieren und ihr dann sagen, dass du ihn später beim Abholen auch mit ihr, deiner Tochter und den Eltern besprichst. Ruhig bleiben.

          Die frühreifen Klassenkameraden hsbrn vielleicht auch nur zu viel "Katja Kalovice" oder so ähnlich auf youtube gesehen. Steht bei 5. Klässlern hoch im Kurs.

          Lg

      Hallo, explizit gegen Luisa etwas machen würde ich nicht, das die Sache ihrer Familie. Ich würde mich aber mit meiner Tochter zusammensetzen und auch eine Liste machen von Sachen, die Spaß machen (z.B. mit anderen Kindern durch's Dorf radeln) und dann überlegen, ob "sowas" ab einem bestimmten Alter "verboten" ist. Warum ist es "verboten"? Bestärke sie darin, dass alles von der Liste völlig in Ordnung ist und erkläre ihr, dass erwachsen werden auch darin besteht, seinen eigenen Kopf anzuschalten und zu überlegen, "was macht MIR Spaß" und " sollte mir ein gleichaltriges Kind irgendwas verbieten?"
      Wichtig finde ich, mit ihr im Gespräch zu bleiben.
      Auch würde ich ihr sagen, dass du nichts gg. Luisa selbst hast, jedoch im Moment gg. ihre bestimmerische Art. Das hat für mich auch etwas mit Schutz zutun. In nächster Zeit wäre Luisa nicht unser Gast.
      Bestärke sie, sich lieber mit A, B und C zu verabreden!
      Es ist in einem gewissen Alter schon so, dass manches "kindisch" wird irgendwann - aber das kommt nicht von außen, sondern das fühlt man selber, wenn es soweit ist. Es gibt keine Regel, die besagt, dass man ab 10 Jahren nicht mehr dies und das machen darf.
      Meine Mittlere, fast 12, 6. Klasse, hat z.B. bis vor etwa 1/4 Jahr gerne mit Barbies gespielt, ihre Freundinnen schon in der 5. nicht mehr. So what?! Das beeinflusst sie doch nicht, sie hat's auch nicht herausgeschrien, aber für sie und sich selbst war es eben eine schöne Sache :-). Nun ist sie selbst an dem Punkt, dass sie die Barbiesachen nicht mehr spannend findet...... ;-).
      LG & alles Gute!

    • (5) 18.04.19 - 00:07

      Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

      Hallo Frischling,

      ich empfinde nicht, dass die Freundin psychisch krank ist. Setze Dich bitte mit dem Begriff ,,psychische Krankheit“ auseinander.

      Es gehören zwei zum Tango. Einer, der befiehlt....anderer, der folgt.

      Mein Kind hat wahrscheinlich tatsächlich ,psychisch kranke“ Freundin und sie ist so anstrengend und unausgeglichen, dass ich meinem Kind zum Selbstschutz den Abbruch der Beziehung raten musste.

      #winke

      • (7) 18.04.19 - 09:52

        Hallo!

        Ich finde mit dem Spruch Einer, der befiehlt.....andere, der folgt kann man bei einem Kind nicht kommen. Das kann man zu Erwachsenen sagen. Die Kinder sind noch nicht psychisch ausgereift und müssen dass alles zuerst lernen. Wir haben ähnliche Probleme gehabt. Wichtig ist in Kontakt mit dem Kind zu bleiben und seine Ängste und Sorgen ernst zu nehmen. Es gibt nichts schlimmeres, als wenn das Kind sich anvertrauen kann und alles mit sich rumschleppt. Ja und es gibt sehr sensible Kinder- und das gibt den stärken noch lange nicht das Recht über sie drüber zu fahren.

        Gabi

        • (8) 18.04.19 - 11:04

          Natürlich kann man dem KInd mit dem Spruch nicht kommen.

          Er stimmt aber hier trotzdem. Mann muss jetzt nur zusehen, wie man die Message des Spruchs kindgerecht verpackt und weitergibt.

    (9) 18.04.19 - 09:48

    Hallo!

    Ich kenne es ähnlich. Aber das mit der Liste finde ich extrem. Unsere Mädchen sind 13 und 11 Jahre jung. Ich finde unsere Kinder verhalten sich dem Alter entsprechend. Es gibt auch in der Klasse der Großen ein Mädchen, dass ohne Schminke gar nicht mehr raus geht. Zieht sich auch sehr aufreizend an. Hat einen Freund, etc.
    Meine Große sagte zu mir Mama, stell dir vor .........hat schonen einen Freund und nimmt den auch noch mit nach Hause. Ich musste innerlich ein wenig schmunzeln. Bin aber froh, dass unsere Mädels viel mit mir über ihre Gefühlslage reden und mir auch Sachen anvertrauen. Ich merke auch den großen Unterschied - obwohl es nur zwei Jahre sind- zwischen meinen Kindern. Die Kleine ist noch sehr verspielt- was wir auch super schön finden und die Große - kommt jetzt auch in ein Alter da interessieren sie keine Schleichtiere mehr.

    Gerade gestern Abend kam die Kleine weinend zu mir und meinte ihre Schwester würde gar nicht mehr mit ihr spielen. Ich habe sie getröstet und in den Arm genommen.

    Ich würde- falls nicht extreme Sachen von dem einen Mädchen kommen- die Familie in Ruhe lassen. Bleib im Gespräch mit deiner Tochter. Ich habe bei meiner Großen gesehen und gemerkt sie distanzierte sich von ihrer Schulfreundin die sich schon schminkt und einen Freund hat, immer mehr. Weil sie selber das Gefühl hat, es passt nicht mehr.

    Wünsch euch alles Gute.
    Finde es super, dass ihr so aufmerksam seit.

    Gabi

    • (10) 18.04.19 - 19:32

      Ist doch völlig okay, wenn die 13-Jährige "ihren Freund auch mit nach Hause bringt" :-). Finde ich viel besser, als wenn sie das extra NICHT täte! LG

      • (11) 23.04.19 - 12:03

        Es geht hier darum, dass meine Tochter die besagte Mitschülerin nicht mehr mag. Meine Tochter ist einfach noch sehr verspielt. Darum kommen die zwei auch nicht mehr miteinander aus. Ich würde meiner Tochter niemals erlauben mit 13 Jahren so aufgedonnert und geschminkt in die Schule zu gehen. Unsere Tochter hat auch keinerlei Interesse an der Schminkerei.

        Ich verurteile das Mädchen nicht aber mit 13 Jahren muss dass noch nicht sein.

        Gabi

(12) 18.04.19 - 12:36

Hallo,
ich würde mit Deiner Tochter besprechen, was eigentlich Freundschaft bedeutet.
Das bedeutet nicht, dass eine befiehlt und die andere springt, sondern dass man den anderen akzeptiert, wie er ist und zusammen Spaß hat.

Sie soll dem Mädchen sagen, dass sie nicht über sie zu bestimmen hat.
Wenn sie nicht lernt, sich von solchen Leuten abzugrenzen, lässt sich sich später auch von ihrem Freund unterdrücken.

Was das Mädchen angeht, schätze ich, dass sie zu Hause entweder selbst untergebuttert wird, oder sie bekommt keine Grenzen gesetzt. Aber das kann Euch egal sein.

Diese frühreifen Tussis gab es früher doch auch schon. Häufig haben die irgendwann ihren Ruf als Schlampe weg.
Aber meistens gibt es genug vernünftige Mädchen in den Klassen, um sich mit denen nicht abgeben zu müssen.
Außerhalb der Schule hat Deine Tochter ja auch noch Kontakte.

LG

Heike

Hallo,

ich würde mich an Deiner Stelle mit Deiner Tochter zusammensetzen und ihr zu verstehen geben, dass eine Freundschaft sehr fragwürdig ist, wenn diese auf "Vorschriften" basiert.
Hier schrieb bereits jemand, dass das Mädel wahrscheinlich zuhause untergebuttert wird oder keine Grenzen kennt.

So eine gab es in meiner Schulzeit (5. Klasse/Gymi) auch.
Vorschriften machen, gleich zu Beginn der 5. Klasse kamen Drohungen a la "Wenn Du diesen einen bunten Bleistift morgen wieder dabei hast, dann knall ich Dir eine!", "Wenn Du das Shirt nochmal anziehst, werde ich Dich verdreschen...", "Wenn Du weiterhin mit X redest, schmier ich Dir eine!" usw.
Das hat die auch immer auf solche Fresszettelchen (Post-Its) mit dem Büro-Logo ihrer Eltern geschrieben und einem zugesteckt.

Ich habe es meiner Mutter damals gezeigt und die hat sich dann mal das Früchtchen nebst ihrer Mutter im Supermarkt gekrallt (wir wohnten im Dorf, man lief sich dauernd über den Weg). Erst wollte sich das Mädel rausreden, guckte mich kuhäugig an und rief "Naaaaaaaiiiiiiin, das stimmt nicht, Du lüüüüüüüüüügst!" bis meine Mutter aus ihrem Portemonnaie die Zettelchen (mit eben dem Firmenlogo) rausholte und sie der Mutter zeigte.
Ab da war Ruhe - bei ihr war das Problem, dass beide Eltern tagsüber ausser Haus waren und sie absolut keine Grenzen gesetzt bekam.
Scheinbar gab es aber seitens der Eltern an diesem Abend noch einen ordentlichen Anpfiff, denn ab dem nächsten Tag hatte ich bis zum Ende der Gymnasialzeit meine Ruhe und bekam keine Drohungen mehr von ihr und Gespräche fielen eher freundlich aus. Die meinte einfach, dass sie mal die Sau rauslassen und die Chefin rauskehren kann aber krachte dann schnell gegen eine Wand. Denn scheinbar müssen sich da auch noch andere Eltern bei den ihrigen beschwert haben.


Stärke Deine Tochter, stehe hinter ihr.
Und ja, ich würde Luisa mit diesem Zettel mal konfrontieren. In Ruhe, setzt Euch zusammen. Frag sie mal, was das denn soll?
Warum darf man nicht mehr mit Tieren spielen? Das machen viele Erwachsene sehr gerne! Was ist der Sinn dahinter?
Warum darf man nicht mehr kuscheln?
Warum darf man nicht mehr mit den Eltern wegfahren? Familienausflüge sind was Schönes, wenn man es richtig und für alle passend organisiert - zudem braucht man auch als heranwachsender Jugendlicher doch noch einen "Zahlkaiser" :-p

Huhu
Ich würde mit der Louisa reden und sie fragen warum sie denn Zettel geschrieben hat und warum sie der Meinung ist das dein Kind dies alles nicht machen darf...und gegenfalls mit den Eltern reden. VL ist sie eifersüchtig auf deine Tochter und gönnt es ihr nicht und darum stellt Louisa solche listen auf...wie ist das denn bei anderen Kindern? Macht Louisa das bei ihnen auch so?

(15) 19.04.19 - 09:12

psychisch krank ist das Mädchen Sicherlich nicht, aber dominant und wehrt sich dagegen ein Kind zu sein, was in dieser Situation blöd ist , vorallem da sie deine Tochter beeinflussen möchte ...und das solltest du unterbinden...

...erkläre deiner Tochter das sie toll und völlig normal ist wie sie ist und sich von niemanden sagen lassen darf wie sie sein soll ...

...erkläre ihr auch das echte Freunde keine Vorschriften machen und das du deswegen ihr untersagst in Zukunft mit dem Mädchen zu spielen so würde ich das machen, kannst ihr auch erklären wenn das Mädchen einsehen sollte das so ein Verhalten nicht geht, könnt ihr die Situation neu beurteilen... so würde ich das machen...

(16) 19.04.19 - 16:14

Man müsste den Hintergrund dieser "Liste" kennen. Will Luisa wirklich über deine Tochter bestimmen? Oder will sie ihr vielleicht nur helfen, sich besser in der Klasse zurechtzufinden, wo sich wahrscheinlich viele bereits "jugendlicher" verhalten? Der Übergang von der dörflichen Grundschule in eine städtische weiterführende Schule kann ein regelrechter Kulturschock sein, das kenne ich von mir selbst. Ich denke nicht, dass deine Tochter die Freundschaft von sich aus beenden muss, wenn sie sich nicht entsprechend anpassen mag. Nur zu den "coolen" in der Klasse wird sie dann halt nicht gehören. Sondern leider wahrscheinlich eher zu den Außenseitern, weil die "coolen" eben oftmals die sind, die den Ton angeben.

(17) 19.04.19 - 17:47

Ich würde den Eltern die handgeschriebene Liste geben.
Das ist ja echt krank.

Top Diskussionen anzeigen