Latein 1. Fremdsprache? Was bei Wechsel an Realschule?

    • (1) 02.05.19 - 03:17

      Hallo! Der Sohn hat sich für den Wechsel aufs Gymnasium entschieden. Er muss zwischen Latein & Englisch als 1. Fremdsprache entscheiden. Die andere wird automatisch zur zweiten Fremdsprache in der 6. Klasse.
      Sohnemann ist das egal. Ich soll das entscheiden. Ich tendiere stark zu Latein. Es ist schwieriger und so kann er sich in Klasse 5 darauf konzentrieren, die Grundlagen zu lernen, ohne für eine weitere Fremdsprache lernen zu müssen. Soweit die Theorie. Nun meine Frage: Was wäre, wenn ihm das Gymnasium nicht liegt und er an die Realschule wechseln sollte? Er hat ja in Klasse 5 dann kein Englisch. In Klasse 6 das erste Jahr. Könnte er (theoretisch) trotzdem nach der 6. Klasse Gymnasium auf die 7. Realschule wechseln? Notenrahmen usw. konnte ich nachlesen, nur nicht wie das mit dem " fehlenden" Jahr Englisch ist? Übrigens. Wir wohnen in Bayern.
      Ich danke euch herzlich!

      • Ich denke schon, dass er runterwechseln kann. Beim runterwechseln gibt es immer Lernstoffe, die er nicht hatte oder umgekehrt, die er dann nicht mehr braucht. In der 5.+6 . Klasse ist Gym und Real noch fast identisch in den Grundfächern, außer die 2. Fremdsprache
        Aber ich finde, wenn man zuvor schon bedenken hat ob ihn das Gym liegt, würde ich mit Englisch starten, um bei einem evtl. Wechsel nicht zuviel Grammatiklücken von einem fehlendem Jahr darin hat.

        (3) 02.05.19 - 06:13

        Hi,

        ich würde das an eurer Realschule nachfragen, wie damit umgegangen wird.
        Das es bei xy geht und bei z nicht bringt dich ja auch nicht weiter.
        Im Zweifel Klasse 6 wiederholen. Dann fehlt ihm kein Jahr Englisch.

        LG

        Isabel

        (4) 02.05.19 - 06:33

        Hallo,

        ich würde Latein nicht als 1. Fremdsprache wählen, sondern Englisch. Ganz einfach weil ein gutes Englisch wesentlich wichtiger ist als Latein. Latein ist für wenige Berufe bzw. Studien vorgeschrieben. Du benötigst Latein wenn du irgendwas mit Geschichte, Philosophie, Theologie, Archäologie usw. studieren willst. Nicht mal für das Medizinstudium ist das Latinum erforderlich. Englisch benötigst du permanent und ein gutes Englisch wird wesentlich eher vorausgesetzt. Was bringt es deinem Sohn wenn er zwar das kleine Latinum beherrscht, sich aber auf Englisch nur mit Händen und Füßen oder gebrochen verständigen kann? Die 2. Fremdsprache wird nie so intensiv gelernt wie die 1. Warum wird an den meisten Schulen immer Englisch als 1. Fremdsprache gelehrt? Ganz einfach, weil sie heutzutage elementar wichtig ist. Ich habe eine Sprachausbildung und war 3 Jahre an einer Sprachschule. Auch hier war Englisch die 1. Fremdsprache.
        Bei meinen Kindern ist mir Englisch wesentlich wichtiger als die 2. Fremdsprache.

        Würde dein Sohn wechseln wollen und ihm fehlt ein oder 2 Jahre, muss er zusehen wie er es aufholt. Entweder durch Nachhilfe oder durch Wiederholen des Schuljahres wenn er gar nicht mitkommt. Würde er nach der 6. wechseln würden ihm 2 Jahre fehlen. Das finde ich heftig aufzuholen.

        LG
        Michaela

        • (5) 02.05.19 - 07:35

          Ich sehe das ganz genauso wie du :-)

          (6) 02.05.19 - 09:09

          Das sehe ich ganz anders.
          Okay, die Frage, ob man Latein überhaupt braucht, kann man sich stellen. Aber in der 5. Klasse weiß ja noch kaum ein Kind, was es später mal machen will.

          Wenn Latein gelernt werden soll, und das Kind eine Begabung für Sprachen hat, finde ich es jedenfalls viel besser, es gleich in der 5. zu beginnen, erstens, weil es superpraktisch für weitere Sprachen ist, die Struktur zu lernen, zweitens, weil Englisch, da es einem überall begegnet fast wie nebenbei reinläuft und Latein in kurzer Zeit viel schwieriger und aufwändiger ist.

          Bei einem Kind, dem Sprachen so gar nicht liegen würde ich auch auf Englisch setzen und hoffen, dass es dann wenigstens das lernt und Latein vernachlässigen.

          Ich hatte Latein ab der 5., Englisch ab der 7. Klasse, hatte beide Fächer als Leistungskurse, und natürlich ist mein Englisch besser als mein Latein, schon allein, weil man es ja viel häufiger braucht.

        • Kann ich so nicht bestätigen! Meine Tochter hat Latein als erste gewählt, ab der 6. Klasse kam Englisch. Da latein extrem viel mit Auswendiglernen zu tun hat war es gut dass sie dass als erstes gewählt hat. Umso leichter fällt ihr nun Englisch da sie Englisch überall hört, Musik, YouTube usw.
          Ab Klasse 8 hat sie nun noch Spanisch dazu genommen.
          Hätte sie erst das leichtere Englisch gewählt und hätte dann Latein machen müssen wäre das frustrierend gewesen, dann wäre die erste Sprache so leicht gefallen und auf einmal das schwerere, trockene Latein!
          Wir würden es wieder so herum machen, denn nun hat sie Spaß an Sprachen statt Frust.
          Latein als Grundlage der romanischen Sprachen bringt übrigens doch einiges an Vorteilen, wenn sie jetzt Französisch oder Spanisch hört kann sie einiges von ableiten.

      (8) 02.05.19 - 06:49

      Dass Latein schwieriger ist, würde ich nicht unterschreiben. Das kommt ganz auf die Begabung an. Ich persönlich fand Latein viel einfacher als jede andere Fremdsprache.

      Ich würde auf jeden Fall mit Englisch beginnen. Da braucht man jedes Jahr, das man bekommen kann, denn Englisch ist in vielen Berufen sehr wichtig geworden. Latein ist vernachlässigbar....

      VG Isa

      (9) 02.05.19 - 07:40

      Er muss das fehlende Englisch halt dann nachlernen.

      Je nach Zeitpunkt des Wechsels ist das mit mehr oder weniger Aufwand verbunden. Englisch als 2. Fremdsprache am Gym geht ja zügiger durch den Stoff als auf der RS.

      Gerade in den unteren Klassen kann ihm das den Start an der RS nach einem Wechsel zusätzlich erschweren. Wenn dein Kind also ein Wackel-Gym-Kandidat ist, würde ich auch Englisch als 1. Fremdsprache empfehlen.

      (10) 02.05.19 - 08:03

      Englisch als Sprache lebt... -- du kannst in der neuen Sprache schonmal auch zuhause einfach so mal englisch reden... --- und auch mal englische Serien ankucken... gerade deshalb finde ich es für den Start in der 5ten besser geeignet. -- die anderen Anforderungen auf dem Gym. werden ihn schon genug fordern.

      du willst also mit einer schwierigeren Sprache Dienem Sohn das Sprachenlernen vergällen? - hm ... wäre jetzt nicht mein Ansatz.

      --- ich würde nie drüber nachdenken, als erste Sprache etwas anderes als Englisch, dass man überall braucht, zu nehmen.

      Mein Sohn macht als 2. Latein. (statt Franz.). -- ganz einfach, weil er grammatik liebt und interesse an Regeln hat, - gut in Mathe ist usw... -- das hat man im Laufe der 5. erkannt bzw. man merkte, in welche Richtung es geht. --

      • (11) 02.05.19 - 08:39

        👍 Ich bin ganz deiner Meinung.

        Meine Söhne machen als 2. Fremdsprache Französisch. Weil sie in Deutsch schon die Grammatik nicht mögen. Obwohl mein Mittlerer ein komplett logischer Denker und Mathematiker ist, und ich ihn eher in Latein als in Französisch gesehen hätte, ist mir in der 5. und 6. bewusst geworden, dass er in Französisch besser aufgehoben ist. Das ist mir durch den Deutschunterricht bewusst geworden und er lag richtig mit seiner Entscheidung für Französisch. Bei meiner Nichte war es genau anders rum. Sie tendierte für Französisch und es stellte sich heraus, dass ihre Fähigkeiten bei einer Sprache in der Grammatik und im Aufbau liegen. Sie ist in Latein völlig richtig aufgehoben.

    (12) 02.05.19 - 09:11

    Hallo,

    erstens ist Latein eine Sprache, die im späteren Leben fast niemand braucht und zweitens würde ich zuerst Englisch nehmen, wenn Dein Sohn eventuell ein Wackelkandidat am Gymnasium ist.
    Ich denke, es wäre für ihn nicht wirklich witzig, wenn er neben dem Untericht an der Realschule zu Hause ein Jahr Englisch nachholen muss.

    Mit den Eltern zu lernen, artet außerdem meistens für beide Seiten in Stress aus.
    Die Realschule wird ja höchstens Material zur Verfügung stellen.

    Unsere Tochter hatte in der 5. am Gymnasium in NRW wegen Französisch bili nur drei Stunden Englisch pro Woche, aber da wurde trotzdem schon eine Menge Stoff durchgenommen. Weniger ist es an einer bayerischen Realschule mit vier Stunden Englisch pro Woche bestimmt nicht.

    LG

    Heike

    Latein und man muss alle Fremdsprachen lernen. Mein Sohn lernt für Deutsch beispielsweise gar nicht und meint, dass ihm die Grammatik durch Latein einfach zufällt.Allerdings liegen ihm Sprachen und er war gerade zwei Wochen in London auf einer Sprachschule.

    (14) 02.05.19 - 11:03

    Hallo!

    Meine Tochter hat auch Latein als erste Fremdsprache gewählt. Allerdings haben die "Lateiner" an der Schule in der 5. Klasse einen sogenannten "Brückenkurs" Englisch, damit sie ihr Grundschulenglisch nicht wieder verlernen. Englisch wird halt nicht benotet. Ab der 6. Klasse haben die Kinder dann regulär Englisch.
    Allerdings muss ich gestehen, dass ich diese Gedanken gar nicht gemacht haben. Ich halte meine Tochter für clever genug, auf dem Gymnasium ihre Leistungen zu bringen. Ansonsten muss sie sich zur Abwechslung einmal auf den Hosenboden setzen;-). Momentan lernt sie nämlich überhaupt nicht für irgendwelche Arbeiten, schreibt aber trotzdem nur 1er und 2er. Wir wohnen allerdings in Hessen - das ist mit Bayern nicht zu vergleichen.

    LG

    Hallo
    Also er geht noch auf die Grundschule? Denn mich wundert die Frage etwas.
    Wie dem auch sei, natürlich würde er wechseln können.
    Im Zweifelsfall würde sich das nur nicht ganz so einfach gestalten und es liegt natürlich bei ihm, alles nachzuarbeiten.
    Wir stehen gerade wegen einem Umzug vor einer Fremdsprachen Problematik. Die Wunschschule will meine Tochter, trotz sehr kleinem Jahrgang, nicht aufnehmen. Sie hat die Sprache die sie dort hätte nämlich „nur“ mit Privatunterricht erlernt. Jeglichen Nachweis, Test,... oder sonst was wollen sie nicht.
    So wie es aussieht muss sie also auf eine andere Schule, wo ihr dann eine Sprache fehlt. Da es bei uns nur für ein Jahr ist und sie bei der anderen Sprache bleiben möchte, etwas ärgerlich.

    LG

    • Ihr habt also tatsächlich keine Lösung finden können? Das ist echt sehr schade!!!!

      Ich drücke die Daumen, dass vielleicht doch noch etwas zu machen ist.

      LG

      • Hallo
        So wie es aussieht, wird es nichts. Die Schule stellt sich total quer :-(
        Naja, irgendeine Schule wird sie ja nehmen müssen. Tolle Logik aber, dass die Variante absolut keine Vorkenntnisse dann gehen muss.
        Danke!

        LG

(18) 02.05.19 - 12:40

Latein ist nicht schwieriger als Englisch. Latein ist logisch, hat kaum Ausnahmen und wird geschrieben, wie man es spricht.
Mein Kind hat Rechtschreibprobleme und tut sich in Englisch 1. FS sehr schwer.
z.B. leben = live
Das Leben= life
Leben (Mehrzahl)= lives
Das kann man nicht nebenbei lernen, das ist nicht logisch und davon gibt es zig Beispiele....

  • (19) 02.05.19 - 17:31

    Latein wird nicht geschrieben wie man es spricht. Es gibt jede Menge Wörter bei denen z.B. die Vokallänge bedeutungsunterscheidend ist, im Schriftbild aber kein Unterschied besteht. (Malum z.b. kann das Böse oder der Apfel sein, je nachdem ob das a lang oder kurz gesprochen wird)
    Da Latein aber heute nicht mehr gesprochen wird, ist das für die Schule natürlich völlig egal.
    Die englische rechstschreibung ist natürlich eine Katastrophe.

(20) 02.05.19 - 14:26

Da würde ich spontan an der möglichen alternativen Realschule fragen, wie das dort so ist.

Wenn das Gymnasium das so anbietet, werdet ihr sicher nicht die ersten sein, die diese Frage stellen. Die Realschule, die sozusagen zuständigerweise, die Wechselnden aufnimmt, könnte es also wissen.



Wie ist er denn sprachlich so drauf?
Für mich war Latein immer viel einfacher als Englisch.
Latein war der Ausgleich für mich, die Zeit der Erfolgserlebnisse, wenn ich mich in Englisch abgemüht hatte.

Das erste Jahr Latein war noch am einfachsten. Da war ich froh, dass ich in Englisch, noch die Grundlagen hatte. Als es in Latein etwas schwieriger wurde, waren die Grundlagen in Englisch durch.


Vorteil für mich: hätte ich das für mich einfachere Latein zuerst gehabt, hätte ich mich in Englisch überschätzt.

Vorteil für eine Freundin, die Englisch liebte und Latein schwierig fand:
durch die Erfolgserlebnisse in Englisch, konnte sie sich in Latein darauf einlassen, dass es schwieriger war und biss sich durch.
Außerdem war sie froh, dass sie das für sie doofe Latein nur wenige Jahre hatte (bis sie es endlich abwählen konnte) und genoss es, dass sie Englisch länger und intensiver hatte.

Ich hätte lieber länger und intensiver Latein gelernt, als mich mit Englisch abzumühen #schein
Andererseits bin ich heute froh, da ich die längere Zeit in Englisch brauchte, um es langfristig zu vertiefen, während ich Latein in den für mich wichtigen Grundlagen soweit kenne, wie ich es brauche. Mehr hätte Spaß gemacht, Nutzen hätte es mir nicht gebracht.

  • (21) 02.05.19 - 20:05

    Ich danke euch allen ganz herzlich für eure Meinungen und Erfahrungen! Ich werde bei der Realschule anrufen. Notfalls starten wir mit Englisch, wäre nach euren Erfahrungen ja auch kein Weltuntergang. 😅
    LG

    • (22) 03.05.19 - 10:27

      Hallo zusammen,

      mein Sohn wollte damals auch auf ein Gymnasium.
      Angefangen hat er in der 5. Klasse mit Latein und Englisch. Und ja, die Lehrer befürworten dieses Modell beider Sprachen.
      Denke bitte nicht von Anfang an einen Abgang! Kinder entwickeln einen Ehrgeiz, vor allem wenn sie sich die Schule selbst ausgesucht haben. Gib ihm die Möglichkeit es zu probieren, wenn es nicht klappt, dann kann auch die Klasse wiederholt werden.

Hallo, ich melde mich jetzt als bekennender Lateinfan zu Wort. Und bin baff erstaunt, dass es möglich ist Latein als erste Fremdsprache zu wählen. Ich selbst hatte Latein von der 7. bis zur 12. Klasse und das war ziemlich intensiv, ich war dann auch an der Universität eine der besten Lateinerinnen.
Aber bei aller Liebe zu Latein würde ich NIEMALS auf die Idee kommen, dafür Englisch auf später zu verschieben.

Mein Kind wird ab der 5. Klasse Englisch haben, in der 7. Klasse Französisch oder Latein und in der 8. Spanisch.
Sollte sie an der Schule bis zum Abitur weitermachen wollen, dann werde ich ihr für die 7. Klasse Französisch empfehlen, da es sehr viel schwieriger als Latein ist. Dann bekommt sie Latein ab der 9. Klasse. Und das wären dann noch immer 4 Jahre. In 4 Jahren bekommt man in Latein schon einiges weiter. Anders in den lebenden Fremdsprachen. Da ist jedes Jahr extra Gold wert.

Lg von der Schneefrau, die selbst 6 Sprachen spricht und 3 davon jeden Tag im Alltag spricht.

Hi,

unser Sohn hat mit Französisch angefangen in der 5ten. Ab der 6ten dann Englisch dazu.

Mitte der 6ten hat er dann das Gym gewechselt. Hier war es ein Problem, weil ihm ein Jahr in Englisch fehlte.

Wenn Dein Sohn also bereits nach der 5ten auf die Real wechseln sollte, hat er auch ein Problem so ganz ohne Englisch. Ab der 7 od 8 Klasse würde ich sagen, dass es kein Problem mehr ist.

Niemals mehr würde ich eine andere Sprache als mit Englisch beginnen. Genau aus dem Grund...

LG
Caro

Top Diskussionen anzeigen