Blinddarmdurchbruch mit Bauchfellentzündung

    • (1) 25.06.19 - 14:32

      Hallo ihr Lieben,

      ich hoffe auf Erfahrungsberichte anderer Eltern, die ähnliches durch haben.

      Mein Sohn wurde gestern nach 8 Tagen heftigen Schmerzen notoperiert. 2 Tage davon war er im Krankenhaus. Alle Ärzte hatten schnell den Verdacht auf Blinddarm, aber keiner hat reagiert, weil die typischen Symptome fehlten. Ich bestand gestern auf den Ultraschall und dann ging es sehr schnell. Der Blinddarm war bereits durch und stark entzündet. Das Bauchfell ebenfalls. Deswegen hat er eine Drainage. Heute geht es ihm kaum besser.

      Wie war der Ablauf bei euch? Die Heilung? Ich habe so panische Angst um meinen Sohn. Er bricht immer noch. Behält nichts drin. Alle dachten erst, es sei ein heftiger Magen Darm Infekt.

      Liebe Grüße
      Tini

      (4) 25.06.19 - 22:13

      Hallo.
      Mir ist letztes Jahr das gleiche passiert, auch fast zu spät entdeckt. Nach der OP habe ich noch fast eine Woche weitergebrochen, Entzündungswerte sind immer wieder hoch gegangen, mir ging es lange Zeit sehr elendig. Und bis sich das alles wieder halbwegs normalisiert hat, das dauert Wochen.
      Gute Besserung und viel Glück, dass es bei euch schneller geht.
      Liebe Grüße

      • (5) 25.06.19 - 23:46

        Ach du meine Güte. Das tut mir leid für dich.

        Danke dir! Ich habe so Angst, dass sich eine Komplikation entwickelt. Hast du auch Galle gebrochen nach der Op?

        • (6) 26.06.19 - 17:43

          Ja, Galle kam noch etliche Tage, bis ich eine Magensonde bekam. Die habe ich aber nur ein paar Stunden ausgehalten, aber danach ging es sehr sehr langsam besser. Meine größte Angst war, ob es dem Baby gut geht, da ich auch noch schwanger war, aber das war alles in Ordnung. Nach der Entlassung habe ich sehr „reduziert“ gegessen. Kefir, Putenbrust, kleine Kartoffel, Salatgurke, viel gedünstetes Gemüse, da es wirklich dauert, bis sich alles wieder normalisiert hat. Und man überschätzt sich sehr schnell, der Körper braucht noch wochenlang Ruhe. Vielleicht wegen Schwangerschaft extraviel,, aber ich denke auch so.

          • (7) 26.06.19 - 22:59

            Ok. Das beruhigt mich. Die Abstände, wann Galle kommt, werden größer. Sie hatten heute den Verdacht auf Darmverschluss, aber bei einer Abführung kam ein bisschen was. Er durfte heute das erste Mal etwas essen. Ich habe nicht gewusst, wie schwer der Verlauf sein kann. Noch ist er nicht über dem Berg.

            Gut, dass dein Baby das alles unbeschadet überstanden hat.

    Ich hatte zwei Bekannte, denen das zu Teenagerzeit passiert ist. Es dauerte ein wenig bis es ihnen wieder richtig gut ging, aber bei beiden hab es keine späteren Folgen.

(10) 26.06.19 - 09:48

Guten morgen,
Das tut mir sehr leid für dich, was ihr da gerade durchmachen müsst 😪

Ich möchte meine Erfahrung gerne mit dir teilen.
Bei meinem Sohn (6) war es letztes Jahr das selbe. Wir waren im Urlaub und am ersten Tag fing er an leicht zu fiebern und hatte etwas Bauchschmerzen. Kein Grund zur Sorge eigentlich. Einen Tag später ging es ihm schon besser, bis abends die Schmerzen richtig schlimm wurden und er nicht mehr laufen konnte. Bin mit ihm gleich in die Kinderklinik, dort hat man uns erst mal 2 Stunden warten lassen, Verdacht auf Magen-Darm.
Dann wurde Blut abgenommen und Ultraschall.
Blinddarmdurchbruch 😱

Notop und alles ging ganz schnell. Drainage wurde gelegt und hochdosiert Antibiotika gegeben. Der Narkosearzt sagte noch, ne Stunde später und es wäre nicht so gut ausgegangen 😭
Die Nacht und die Tage danach, waren die Hölle 😪
Ich hatte so Angst um meinen Sohn.
Aber von Tag zu Tag ging es ihm besser 😊 nach 7 langen Tagen durften wir das Krankenhaus verlassen und er hat sich sehr gut erholt.

Gib ihm und seinem Körper Zeit, vertraue auf die Ärzte und sei für ihn da.
Ich wünsche euch ganz viel Kraft für Die Zeit.

Lg Sandra

  • (11) 26.06.19 - 23:02

    Es tut mir leid, dass ihr ebenfalls so eine schlimme Erfahrung gemacht habt. :-( Diese Angst ist der blanke Horror. Es geht auf und ab bei ihm, aber schleppend mit Besserung. Drainage hat er auch.

    Hat dein Sohn auch so viel Galle gespuckt? Danke, dass du deine Erfahrung mit mir geteilt hast.

    • (12) 27.06.19 - 10:01

      Schön, das du schreibst das es, zwar langsam, aber schleppend besser wird.
      Ja, mein Sohn hat auch viel gespuckt, aber das war nach 2-3 Tagen besser. Nach 3 Tagen hat er auch langsam wieder angefangen, Suppen zu essen. Er hat viel abgenommen in der Zeit und war auch sehr schwach. Wir hatten aber super Ärzte und Schwestern, die uns viel Zuspruch gegeben haben. Das hat mir sehr geholfen.
      Heute, wenn ich die Narben bei ihm sehe, weiss ich, wieviel Glück wir damals hatten.
      Ich wünsche euch weiterhin ganz viel Kraft und hoffe, das es euch bald besser geht.
      Lg

      • (13) 27.06.19 - 22:18

        Danke dir.
        Er hat heute auch etwas Suppe gegessen und er hat gepupst. Was haben wir uns gefreut. :-D Denn sein Darm will noch nicht so und das ist ein gutes Zeichen. Galle kotzt er trotzdem noch aus. Wir kämpfen weiter.

        Die Sommerferien werden bei uns jedenfalls sehr ruhig. Er bekommt alle Zeit der Welt um sich erholen zu können.

Hallo,
Bei einer Freundin meiner Tochter, damals 5 Jahre alt, musste der Blinddarm kurz vor Durchbruch entfernt werden. Auch im Nachgang hatte sie immer wieder nochmal Fieber, daher waren sie 3 Wochen im Krankenhaus.
Es dauerte einige Wochen, bis sie wieder fit war.

Gute Besserung und alles Gute!

Love

Top Diskussionen anzeigen