Tuschkasten aus Metall kaufen?

    • (1) 29.06.19 - 11:09

      Hallo,

      der von mir damals in der 1. Klasse gekaufte Tuschkasten nervt mich jedes Jahr wieder, da die Einzelfarben zum Nachkaufen so enorm teuer sind, dass ich für das Geld schon 2 bis 3 neue hätte kaufen können 😣

      Aus ökologischen Gründen habe ich den alten Tuschkasten trotzdem behalten, aber nun wechselt mein großes Kind zur weiterführenden Schule und das ist eine passende Gelegenheit, ein weniger auf kleine Kinder zugeschnittenes Modell zu wählen und das Teil ans kleine Kind zu "vererben"...

      Die Liste der neuen Schule empfiehlt Pelikan, tja und da habe ich jetzt tatsächlich einen Tuschkasten aus Metall entdeckt, zwar doppelt so teuer wie der aus Kunststoff, aber das wäre zweitrangig!

      Ich frage mich nur, warum sind eigentlich mittlerweile sämtliche Tuschkästen bis auf wenige Ausnahmen nur noch aus Plastik?

      Früher waren die doch auch alle aus Metall und das war doch auch gut! Oder nicht? Verkläre ich da vielleicht etwas die Vergangenheit und es gibt irgendwie Nachteile, die ich vergessen habe?

      Ich würde wirklich gerne den Pelikan Tuschkasten aus Metall nehmen, aber noch ein Fehlkauf über den ich mich die nächsten Jahre ärgere, muss ich auch nicht haben!

      Also kann mir hier jemand mit Erfahrungen weiterhelfen? Her mit euren Meinungen bitte 😊

      • Als erstes würde ich prüfen, ob es die Farben wirklich günstiger zum nachkaufen gibt.

        Mußt du nämlich für jeder nachbestellte Farbe den Paketdienst bemühen ist die ökologische Sicht schon Mal sehr angespannt auf den Metallfarbkasten...

        Ja, ich hatte noch einen aus Metall in meiner Schulzeit und weiß, dass ich nie den Deckel zubekommen habe, weil das Dingen immer ganz schnell krumm war. Oder, alternativ, das Öffnen war mir als Kind unmöglich, weil alles verbogen war.

      Hallo,

      ich bin Jahrgang 1975 und hatte in der Grundschule Metallkästen, wo man die Farben aber nicht austauschen konnte. Das machte sie wenig umweltfreundlich und auch teuer, weil man die Dinger in der Schule nicht mehr nutzen konnte, sobald eine Farbe fehlte.
      Auf dem Gymnasium hatte ich einen Pelikan-Plastikkasten mit den Farben zum Austauschen, wie die Kinder heute auch.

      Ich denke, ob die Kästen aus Metall oder Plastik sind, ist ziemlich egal, solange die Farben austauschbar sind und solange man die irgendwo kaufen kann und nicht jede Farbe bestellen muss, wie meine Vorschreiberin schon sagte.

      LG

      Heike

      Teurer als Kunststiff, schwerer, verbiegen bei jeder Kleinigkeit, das sind wohl die Nachteile....

    • Ich denke, es wäre ökologischer zuerst dein Kind zu einem guten Umgang damit anzuhalten, damit die Farben eben nicht vermischt und schnell ersetzt werden müssen und lange halten. Ganz gleich welchen Du nimmst. Ich musste ehrlich gesagt mehrere Jahre gar nichts groß austauschen und würde einfach den kaufen, den die Lehrkraft haben möchte. Denn wenn ich alle 3 Jahre mal einen Tuschkasten kaufe, ist das nicht das Plastik von dem die Welt untergeht, sondern wohl eher sowas wie Eisstäbchen, Strohhalme, Flaschen und Tüten im täglichen Wegwerf-Gebrauch. Und wenn man jede Farbe extra irgendwo sich herschicken lassen muss, ist das doch auch wieder sinnlos.

      Und wenn du sowieso Alternativen suchst, dann nimm doch einfach irgendeinen anderen Anbieter, der ökologisch produziert und verträgliche Farben hat. Mit Pelikan werden die nicht den Metallkasten meinen, sondern den Standard Plastiktuschkasten, der hier ebenfalls empfohlen wird, weil die Farben wohl lange halten und gut malen.

      Jedenfalls wenn ich es schon ökologisch und anders machen will, dann wäremir diese Marke auch wurscht und ich würde mich nach alternativen Herstellern erkundigen.

      > Früher waren die doch auch alle aus Metall und das war doch auch gut!

      Wann soll dieses "früher" gewesen sein? Wir hatten vor knapp 40 Jahren jedenfalls auch schon die Plastik-Farbkästen von Pelikan oder Geha, und das waren damals die einzigen, die was getaugt haben. Blechkästen gab es auch, aber die waren mit völlig unbrauchbaren No-Name-Farben und wurden nach spätestens zwei Wochen entnervt weggeworfen.

      Den Pelikan Metallfarbkasten scheint es offiziell in Deutschland nicht zu geben und er hat scheinbar andere Farbschälchen als der normale. Müsste man schauen, ob das irgendwie kompatibel ist und wo du Ersatzfarben überhaupt herbekommst. Ich würde halt einfach den gängigsten nehmen wo der nächste Schreibwarenladen die Farben auf Vorrat da hat ...

      Aldi hat doch wirklich sehr günstige und gute Malkästen. Warum nimmst du da nicht einfach alle paar Jahre einen neuen und der alte darf übers Jahr zu hause aufgebraucht werden? Auf die Empfehlung der Schule würde ich pfeifen...
      Das ist mit Sicherheit die günstigste Variante und ökologisch vermutlich gar nicht mal so schlecht.

      Warum muss es denn überhaupt ein Metallkasten sein? Ich hab die Dinger auch nur als großen Mist in errinnerung und war froh endlich einen modernen aus Plastik zu bekommen. Und günstiger sind die Nachkauffarben da ganz sicher auch nicht.

      Hallo
      Ehrlich gesagt wurde bei meinen Kindern auf der weiterführenden Schule sozusagen überhaupt nicht mir Wasserfarben gemalt, auch wenn er in der 5 Klasse auf der Liste stand. Bei uns würde es sich nicht lohnen, den alten Kasten auszutauschen.

      LG

      Ich wundere mich...der Tuschkasten wurde zuletzt in der Grundschule benötigt. Ab weiterführender Schule nicht mehr.

      Ja, stimmt, die verbogenen Deckel sind mir auch wieder eingefallen 😆

      Aber meine Grundschulzeit ist keine 40 Jahre her, und bei uns hatten ALLE solche Tuschkästen. Die aus Plastik kamen erst so ab den frühen 90ern in Mode.

      Was mich wundert, dass bei so vielen scheinbar nur in der Grundschule getuscht wird....
      Ich habe bis zum Schluss einen gebraucht und irgendwann mussten wir sogar noch einen Aquarellkasten zusätzlich kaufen!

      Daher werde ich definitiv einen neuen kaufen! Wenn es hier vor Ort die Farbschalen zum Nachkaufen gibt, überlege ich es mir. Und wenn nicht, dann eben der Standard Pelikan.

      Ich brauche das nämlich nicht zur persönlichen Selbstverwirklichung, wie das hier durchklang😉

      Ach ja, mein Kind hat den sehr pfleglich behandelt, die Farben waren tatsächlich verbraucht und einfach leer! Aber danke für die Unterstellungen...

      Vielen Dank für die Meinungen!

      Ich war auf dem Kunstzweig der Realschule mit einem billigen Metall Tuschkasten von Aldi. Mit diesen Farben hab ich auch meine Abschlussprüfing gemalt. Da gab es keine Beschwerden der Lehrer, Hauptsache Farbe auf dem Papier. (Ich hatte sogar ne 1 falls es wichtig is 😇😇😇) Ich hab den Kasten immer noch, die Farben sind auch immer noch gut deckend. Und das nach 14!!! Jahren.
      Teuer ist nicht gleich gut.
      Klar, der Deckel is verbeult und lässt sich nicht gut schließen, mit nem Gummi drumherum gehts aber.

Top Diskussionen anzeigen