Schulanfang wie wird er ein Highlight?

    • (1) 14.07.19 - 00:03

      Hallo in die Runde,

      mein Sohn wird in 4 Wochen eingeschult. Nun möchte ich diesen Tag gern unvergesslich machen, bin aber nicht so kreativ. Womit habt ihr eure Kinder zum Strahlen gebracht? Ich danke euch vorab für eure Anregungen

      • (2) 14.07.19 - 00:36

        Ähhhhmmmm... Ist nicht der Schulanfang das Highlight an sich?
        Was passiert denn in der Schule an dem Tag? Gibt es eine Feier? Wird die Zuckertüte feierlich überreicht?
        Wie groß wollt ihr feiern? Wer soll dabei sein? Ist es ein Samstag oder Wochentag?
        Ansonsten eignet sich doch zur Ausgestaltung alles, was deinem Kind Spaß macht...

        Ich würde da keinen großen Zirkus veranstalten.
        Es ist der Tag der Einschulung und genau diese sollte den Tag zu etwas Besonderem machen und nicht ein übertriebenes Rahmenprogramm 🤷🏻‍♀️

        Wenn die Einschulung am Wochenende ist, könnt ihr ja viel machen. Schöne Party mit Spielen, Zoo, Schwimmbad, Kletterwald, Freizeitpark, Kino, Zelten mit Lagerfeuer, Freunde einladen, viele Verwandte einladen, bouldern, Trampolinhalle, besonderer Spielplatz, Reiterhof mit Übernachtung, Übernachtung im Tipi, Waldführung, Wildpark-Führung.... Kombinationen denkbar.

        Bei uns ist die Einschulung an einem Dienstag, ganz toll. ;-) Die Verwandten und Paten kommen, wir haben ein (kleines) Restaurant (am Reiterhof) gemietet, es gibt Buffet (Mittagessen), später noch Kaffee und Kuchen bei uns auf dem. Hof und um sieben ist Sense, weil am nächsten Tag gleich zur ersten Stunde die Schulbank gedrückt wird. ;-)

        Wir stellen Zeug für Riesenseifenblasen und Kreide hin und unsere Kinder können beim Restaurant die Pferde streicheln und füttern, Inliner fahren und auch Fahrrad fahren, es ist am Dorfrand.

        Abends wird dann noch die Schultüte ausgeleert.

        Ich hoffe, die Augen von meinem Sohn strahlen. ;-)

      • Bastel mit ihm eine Schultüte nach Wunsch, begleite ihn diskret und halte dich ansonsten zurück. Es ist sein erster Schultag, nicht deiner.

        Dein Kind wird so schon aufgeregt genug sein.
        Die nächste Zeit wird er ganz schön damit zu tun haben die vielen neuen Eindrücke zu verarbeiten.
        Manche fangen mit der Einschulung sogar wieder an Mittagsschlaf zu halten bis sich alles eingependelt hat.

        Ich glaube du tust keinem einen Gefallen wenn du eine Hüpfburg, 3 Clowns und 2 Elefanten für den großen Tag orderst.

        Back einen Kuchen!
        Kuchen ist gut ...

      (8) 14.07.19 - 08:19

      Ich verstehe nicht, warum seit einigen Jahren viele so ein Gewese um die Einschulung machen. Das Thema wird dadurch emotional so sehr aufgeladen. Das macht es glaube ich so schwer, bei Problemen auch mal gelassen zu bleiben.

      Glaube nicht, dass man seinen Kindern damit einen Gefallen tut.

      Mein Tipp: lass mal die Kirche im Dorf.

      • Das kann ich dir erklären, das schwappt von und aus dem ehemaligen "Osten" rüber. ;-) Schon ich hatte 1984 eine tolle Kinderparty an dem Tag, alle Eltern aus unserer Straße haben Spiele mit uns auf der Straße gespielt, meine Verwandten kamen wie sonst nur an höchsten Feiertagen von Nord und Süd angereist. Es war und ist für viele Kinder in den neuen Bundesländern/alte DDR einer der wichtigsten Tage im Leben! In vielen Schulen in den neuen Bundesländern sind die Einschulungen am WE und werden auch vonseiten der Schule mit sehr viel Programm gefeiert.

        Im alten Bundesgebiet ist die Einschulung mit voller Absicht in der Woche. Die soll nämlich die kirchlichen Feste nicht überstrahlen, nicht größer sein als eine Taufe oder Konfirmation oder dergleichen. Und in den Köpfen vieler Menschen, liest man auch hier auf urbia, wurde dieser Tag und sollte dieser Tag auch nicht groß "gefeiert" werden.

        Ich finde, man sollte das nicht so dogmatisieren und nach Lust und Möglichkeiten feiern oder es ruhig angehen lassen. :-)

        (13) 14.07.19 - 13:41

        Bei uns (BW) war die Einschulung bisher immer am Samstag.Mit großem Rahmenprogramm in der Schule. Es ist wohl über die Jahre immer mehr geworden. Seit letztem Jahr hat man die Einschulung wieder auf einen Donnerstag gelegt. Es war wohl auch für die Schule nicht mehr handelbar weil so viele Gäste kamen.Für die neuen Schulkinder extrem stressig. Jetzt geht man es wieder ruhiger an und schaut, dass die Kinder einen entspannten ersten Schultag im kleinen Rahmen erleben.

        Das hat nichts mit den kirchlichen Feiertagen zu tun.

      👍🏾 Komme auch aus dem Osten und kenne Schulanfang auch nur als große Party am Samstag mit vielen Gästen. Ich fand es super und finde es schön, eine Einschulung so zu feiern. Ist doch ein großes Ereignis.
      Bei uns in der Familie ist es üblich, die Einschulung zu Hause im Garten zu feiern mit Verwandten und Bekannten, leckerem Essen und Spielen für die Kinder. ☺️

Hallo,

ich komme aus den neuen Bundesländern und hier wird immer ein riesiger Aufwand um die Einschulung betrieben. Ganz ehrlich, ich finde es affig und habe diesen Trend bei allen 3 Kindern nicht mitgemacht. Hier gibt es Samstags eine Feierstunde mit Programm und feierlicher Übergabe der Schultüten. Anschließend feiern die Familien Zuhause als wäre es eine Kommunion oder Konfirmation. Mit zahlreichen Geschenken, gemieteten Räumen etc. Wir sind nach der Feierstunde zu uns nach Hause gegangen. Die engsten Verwandten waren eingeladen. Es gab Kaffee und Kuchen und Abendessen. Es war wie ein normaler Geburtstag. Bei uns werden Taufe, Kommunion und Firmung groß gefeiert. Einen Tag wie die Einschulung betrachte ich eher nüchtern. Das Kind kommt lediglich in die Schule. Das ist für das Kind schon aufregend genug. Der Abiball wäre dann für mich eher ein Grund zu feiern.

LG
Michaela

Hi,
meine Tochter wird auch eingeschult und freut sich riesig.
Bei ins ist von 11-13 Uhr in der Schule Programm (Kirche will sie nicht - juhu ausschlafen).
Ich hab sie einfach gefragt,was sie danach machen will. Sie mag schwimmen gehen. Das machen wir.
Sollte auch nicht zu aufregend sein - am nächsten Tag ist ja Schule 😂
lg

  • Ich wusste gar nicht, dass der Gottesdienst zu Schulbeginn freiwillig ist.

    • Wundert mich auch.
      Geht ja schon gut los, wenn noch vor dem ersten Schultag einem "Ich habe keine Lust" nachgegeben wird :-).

      • Ich finde es auch gut, wenn es schön entspannt los geht, da hast du recht 😁

        Warum sollte denn eine nicht religiöse Familie an einem Gottesdienst teilnehmen? Vor allem, wenn es danach noch eine andere Feierstunde zum Schulanfang gibt. Das erschließt sich mir nun wirklich überhaupt nicht.

        • Weil sie vielleicht einfach Interesse hat?

          (23) 17.07.19 - 09:11

          hmm… selbst unsere moslemischen Nachbarn sowie die orthodoxen Eltern haben am Gottesdienst in der katholischen Kirche zur jeweiligen Einschulung ihrer Kinder teilgenommen.
          Nicht so sehr, weil es eben ein Gottesdienst ist (gehalten hat ihn ohnehin kein Pfarrer sondern eine Dame deren Funktion mir nicht bekannt ist - ich hab mit Kirche und ganz besonders der katholischen nicht viel am Hut), sondern weil die älteren Grundschüler in der Kirche etwas vorgetragen haben, die Schultüten lagen vorne und die Erstklässler wurden dann alle zusammen nach vorne gerufen, damit sie übernehmen konnten. In der Klasse später suchte sich jeder neue Schüler seinen Platz mit Hilfe der Eltern / älteren Geschwister, die 4. Klasse trug nochmal ein Lied vor, die Klassenlehrerin stellte sich nochmal vor und erklärte, wie es am nächsten Tag weiter geht und es wurden die Paten zugeteilt, dann gab es 1h Unterricht und es ging wider nach Hause. Wären wir beim Gottesdienst nicht dabei gewesen, dann hätte unser Sohn viel verpasst.

          Zumindest hier bei uns auf dem Dorf - und es ist die erzkatholische Eifel - finde ich, dass der Einschulungsgottesdienst wirklich für alle etwas ist und nicht nur für die Gläubigen. Es ist einfach immer schön gemacht.

          Vielleicht liegt es aber auch daran, dass wir nur eine sehr kleine Grundschule mit weniger 60-80 Schülern haben und es keine Aula oder ähnliches gibt. Das mag in Großstädten vielleicht anders sein.

      (24) 14.07.19 - 12:09

      Der Gottesdienst soll Pflicht sein? Schon mal von Trennung von Staat und Religion gehört?

      Na mit "keine Lust" hat das wohl weniger zu tun. Warum sollte es Pflicht sein für jemanden, der mit dem christlichen Glauben nichts zu tun hat? Selbst Religionsunterricht ist nicht mehr verpflichtend. Und das ist auch gut so.

Top Diskussionen anzeigen