Schüler 2.Klasse, Intelligenztest schlecht

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage und hoffe auf Erfahrungen, bestenfalls Tipps, was wir machen können: Mein Sohn (7) besucht die 2. Klasse einer Grundschule (Sachsen). Im November fand ein schriftlicher Test statt, um LRS auszuschließen (in der 2.Klasse hier so üblich) . Da war er auffällig und wurde letzte Woche im Vorfeld zu einem intelligenzdiagnostischen Kurztest in eine andere Schule eingeladen. Der Test ging eine Stunde und hat ihm sehr viel Spaß gemacht. Leider kam heute die Nachricht, dass dieser Test bei ihm so schlecht ausfiel, dass er erstmal wiederholt wird, um zu schauen, ob er überhaupt noch für das LRS diagnostische Verfahren bzw auch die Förderung in Frage kommt. Sollte der Test wieder so ein schlechtes Ergebnis vorweisen, müssen wir quasi selber sehen, wie es weitergeht. Nun meine Frage: Hat jemand bereits dasselbe erlebt und kann mir seine Erfahrungen mitteilen?
Seine Leistungen liegen in Deutsch bei 2.2, Mathe 3.3 und Sachunterricht bei 1.6. Mathe fällt ihm schwer, Deutsch wird schlechter und Sachunterricht ist gleichbleibend sein Lieblingsfach.
Ich danke Euch schonmal fürs Lesen und Eure Meinungen.

Wie gut kann er denn lesen? Schreiben? Wie interessiert ist er sonst?
Weshalb fällt (falls es tatsächlich in die Richtung LRS geht) sowas erst in der 2. Klasse bei einem Test auf?
Wenn er in Deutsch auf einer 2 steht kann ist das für mich nicht ganz schlüssig

Er liest normale Texte relativ flüssig. Manchmal zu schnell und es kommt ein anderes Wort raus, als das, was da stand. Er nimmt sich gerne ein lustiges Taschenbuch und liest dort auch mal 40 Seiten jede Sprechblase, weil er Lust dazu hat.
Seine Schrift ist sauber und lesbar, aber eben viele typische LRS Fehler.
Dieser Test ist bei uns generell an jeder Schule im 2.Schuljahr. Vorher hat niemand was dazu gesagt. Die Lehrerin war im Dezember im Elterngespräch sehr zufrieden mit ihm. Er ist ausgeglichen, ruhig, arbeitet mit.... sie meinte auch, er interessiert sich für alles. Auch Mathe und Deutsch, wo es ihm schwerfällt. Ich sehe es nur, wenn wir Hausaufgaben machen oder für einen Test üben und da fällt es ihm wahnsinnig schwer (tageszeitabhängig).

Ich würde bei deiner Beschreibung nicht unbedingt an LRS denken, schon gar nicht wenn er gerne und flüssig liest.

Um sich ein richtiges Urteil bilden zu können müsste man allerdings mehr über dein Kind wissen.

"Ausreißer nach oben"

Genau in diese Richtung würde ich denken.

Kannst mir gerne ne PN schreiben

weiteren Kommentar laden

Hallo,

ich würde einen richtigen Intelligenztest bei einem Kinderpsychiater machen lassen.
Wer weiß, was für ein merkwürdiger Test das in der Schule ist...

Der Kinderpsychiater kann Euch dann auch wegen LRS und weiteren Schritten beraten.

Wenn Ihr privat zahlen könnt und wollt, geht es übrigens wesentlich schneller mit Terminen.
Am besten lasst Ihr Euch jemanden empfehlen.

LG

Heike

Hallo,

Dieser Test war schon von einer Schulpsychologin. Sie meinte zu mir, seine Ergebnisse wären "komisch" . Es gäbe so Ausreißer nach oben, aber grundsätzlich zu schlecht. Ich bin natürlich nun total verunsichert.

Ein Intelligenztest darf nicht wiederholt werden!
Welcher wurde gemacht? Gerade der CFT 20-R wird bei LRS gerne gemacht ist allerdings gerade bei LRS Kindern sehr fehleranfällig.

weitere 8 Kommentare laden

Ich kann deine Verunsicherung total verstehe, besonders wenn du damit gar nicht gerechnet hast, ist so eine Nachricht ja ein echter Hammer. Vielleicht war er an diesem Tag aber einfach sehr unkonzentriert. Ihr müsst nun wohl den neuen Test abwarten.

Ich bin absolut nicht vom Fach. Aber als ich es gelesen habe, dachte ich kurz ob er vielleicht eine Konzentrationsschwäche haben könnte.

Es ist leider wirklich oft so, dass Elterh von staatlicher Seite ziemlich alleine gelassen werden, wenn das Kind nicht der "Norm" entspricht. Wobei (wenn ihr wisst was er hat) gibt es eigentlich für alles eine Beratungsstelle, die euch helfen.

Es ist echt fies, aber erst die Zeit wird euch Gewissheit bringen.

《Sollte der Test wieder so ein schlechtes Ergebnis vorweisen, müssen wir quasi selber sehen, wie es weitergeht.》
Zunächst würde ich erstmal abwarten, was der nächste Test bringt. Die Intelligenz wird getestet, da es sich bei LRS um eine Teilleistungsschwäche handelt. Hat das Kind einen allgemein geringen IQ, kann man idR nicht von LRS ausgehen, sondern eventuell einer allgemeinen Lernschwäche / -behinderung.
Selbst sehen, wie es weitergeht müsst ihr nicht. Normalerweise sollte eine Beratung durch die Schule erfolgen. Seine Noten sind ja nicht so schlecht, daher kann es sein, dass erstmal nichts weiter passiert. Idealerweise sollte aber in der Schule eine Diagnostik erfolgen und ggf. ein Plan erstellt werden...

Ich frag mal etwas dumm. Wieso hat denn ein Zweitklässler solche Noten ? 1,6?
Wir kommen allerdings auch nicht aus Sachsen. Hier gab es erst zur 3. Klasse Noten und davor ein schriftliches Zeugnis mit Sätzen wie: XY kann schon flüssig Sätze lesen und Zusammenhänge herstellen herstellen etc.

Das sind die aktuellen Notendurchschnitte. Hier gibt es ab der 2.Klasse Noten in Mathe, Deutsch und Sachunterricht. Ebenso Kopfnoten.

ok. Heftig, dass die Bundesländer so unterschiedlich agieren. Hier in Nds. gibt es diesen Test nicht. Sachsen soll aber ein sehr gutes Schulsystem haben zumindest sind die Abidurchschnitte im oberen Bereich

weiteren Kommentar laden

Was wird in Deutsch schlechter? Wo liegt das Problem in Mathematik?
So kann ich mir leider nichts vorstellen. Sorry

Ich würde mich da auch eher an eine/einen Spezialisten wenden und nicht nur normale Schulpsychologin. Iq Tests können schwanken und sind auch vom Tagesform abhängig. Deswegen auf jeden Fall wiederholen. Auch sind die Ergebnisse bei jungen Kindern noch nicht "stabil". Erst ab dem 13 Lebensjahr schwanken sie weniger.
Mach dich da nicht verrückt! Diese Testerei ist unglaublich und hilft keinem.

Erst mal solltest du abfragen, ob die "Schulpsychologin" tatsächlich eine Diplompsychologin ist

Das klingt mir sehr dubios.
Ein Kind was recht flüssig liest und noten von 1-3 in der Schule hat, KANN keinen schlechten Intelligenztest haben!
Entweder hat da jemand im Studium nicht aufgepasst, oder diese Person ist kein Schulpsychologe sondern einer der vielen Pädagogen die ersatzweise für den Job benutzt werden.

Wir mussten auch unter so einer Lehrerin leiden. Die hat im 2. Schuljahr 5 von 20 Kindern wegen LRS aussortiert. Eine solche Quote ist einfach mal unrealistisch!

Es gibt bei Intelligenztests keine Arbeitsblätter. Geht auch gar nicht! Um die fluide Intelligenz testen zu können, muss Material verwendet werden, was man auch lösen kann, wenn man nicht lesen und schreiben kann.
Und 1h ist auch sehr, sehr unrealistisch als Zeit für diesen Test. Die Tests dauern länger.

Ergebnis anfechten und eigene Diagnostik beim Kinderpsychologen machen.
Und parallel im Schulamt fragen, was du tun sollst.
Mein Sohn ist dann nämlich trotzdem aus der Schule entfernt worden und musste 1,5 Jahre in eine Förderschule, bis wir ihn endlich wieder in eine Regelschule geben konnten.

Hallo,

ich wäre stinksauer und würde mir verbitten, dass sowas mit meinem Kind in der Schule gemacht wird!

Ich kenne seriöse Intelligenztests, die von seriösen Kinderpsychologen und -psychiatern durchgeführt werden, die dauern ungefähr 4 Stunden.

Dein Kind hat doch gar keine Probleme, ich würde mich ans Schulamt wenden und mich beschweren. Ich hoffe, dein Sohn weiß nichts von den Ergebnissen.

LG