Zitat Fürsorgepflichtverordnung Weimarer Republik

Ist ein Umgang mit Flüchtlingen in dieser Art akzeptabel?

Anmelden und Abstimmen
    • (1) 28.01.18 - 16:14

      Habe heute mal ein Zitat bekommen über das es lohnt, sich auszutauschen.

      Ich möchte hier für keine Partei oder politische Strömung werben oder
      Stimmung machen.
      Daher können verbale Beschimpfungen unterbleiben......Danke!

      Mich interessieren eure Meinungen zu dem folgenden Zitat:

      " Alle arbeitsfähigen Flüchtlinge (Männer und Frauen von 16- 55 Jahren) sind
      verpflichtet nach besten Kräften täglich 5- 7 Stunden gemeinnützig zu arbeiten.
      Wer nicht arbeitet, darf nicht verpflegt oder beherbergt werden. Befreit von der
      Pflichtarbeit sind nur Flüchtlinge, welche die Kosten für Verpflegung und Unterkunft
      selbst bezahlen und Frauen, die pflegebedürftige Kleinkinder oder Angehörige
      versorgen müssen!" (Nothilfeverordnung Weimarer Republik)

      Diskussion stillgelegt
      • Das ist vollkommen richtig so und es wäre super , wenn sich das durchsetzen würde.
        Allerdings sollte das nicht nur für Flüchtlinge gelten, sondern auch für die Deutschen, die arbeiten können, aber nicht wollen!

        Diskussion stillgelegt

        Hallo!

        Sagen wir mal ab 18 und mit ein paar anderen Ausnahmen, aber grundsaetzlich schon.

        LG

        Diskussion stillgelegt

        Würde ich gut finden und genug zu tun gibt es auch, so dürften die Damen & Herren gleich mal lernen,dass man nicht nur die Hand aufhalten kann sondern endlich mal etwas dafür tun muss.

        LG

        Diskussion stillgelegt
        • (5) 29.01.18 - 11:41

          Dumme Allgemeinaussage, die impliziert, die "Damen und Herren" Flüchtlinge seien alle zu faul und nur wegen des "Hand Aufhalten"s hier!

          Widerwärtig!

          Diskussion stillgelegt
          • (6) 01.02.18 - 01:15

            Wenn es weder ums Geld noch die Unterkunft geht, warum flüchtet man dann nicht einfach über die Grenze ins Partnerland, wo gleiche Kultur, Religion etc. herrscht?

            Diskussion stillgelegt
            • (7) 01.02.18 - 01:33

              Auf solchen uninformierten Mist gehe ich nicht ein. Nur so viel:

              https://www.welt.de/politik/ausland/article156356943/Nur-ein-Land-nimmt-mehr-Fluechtlinge-auf-als-Deutschland.html

              Also noch so eine mit menschenverachtender Einstellung. Und das mit der Vorgeschichte.

              Diskussion stillgelegt

              Du weißt also wirklich nicht, wie viele Länder in der Umgebung schon Flüchtlinge nehmen? Und von den schlimmen Zuständen in Lagern überall in der Region?

              Man muss sich immer wieder wundern über solche Meinungen!

              Diskussion stillgelegt
              • Ist es nicht geradezu amüsant zu lesen, dass es immer noch ein paar Exemplare der Gattung Mensch gibt, an denen 250 Jahre Aufklärung und eine solide Schulbildung völlig vorbei gegangen ist?

                Ich muss bei der Lektüre solcher Ergüsse immer an Zoo-Besuche in meiner Kindheit denken. Man hat sich z.B. im Terrarium die Nase an den Glasscheiben platt gedrückt und begaffte die seltsame Erscheinung mancher Lebensform, gepaart mit einer wohligen Schauer aus Faszination, Ekel und Staunen. :-)

                Diskussion stillgelegt

            Du scheinst generell sehr wenig Ahnung von nichts zu haben, siehe der Erbscheinthread #schwitz

            Diskussion stillgelegt

    Hallo,

    im Prinzip vollkommen richtig, aber ich würde den ersten Satz mit: "Alle arbeitsfähigen Menschen...." beginnen. Was ist mit den vielen türkischen Staatsbürgern, die schon jahrelang hier leben und weder deutsch sprechen, noch arbeiten oder sich integrieren wollen? Was ist mit den ALG2-Scharotzern, die sich auf ihrer Stütze ausruhen, und ich sprechen wirklich nur die an, die keinen Bock haben. All diese Menschen sollten arbeiten und so naütürlich auch Flüchtlinge, die arbeitsfähig sind.

    LG

    Diskussion stillgelegt
    • Sehe ich so wie Du und es gibt mehr als genug zu tun.

      LG

      Diskussion stillgelegt

      Damit dann die Rechten wie schreien können "Arbeit nur für Deutsche" oder "Ausländer nehmen uns Arbeitsplätze weg" ?

      http://www.npd-nord-friesland.de/nf_alt/medien/pdf/ThemenArbeit.pdf

      Das ist doch alles Blödsinn.

      Stell dir mal vor, Flüchtlinge würden nun massenweise gemeinnützige Arbeit leisten. Ich wette, es würde dann sofort heißen, die verdrängen Deutsche oder die nehmen ihnen Jobs weg, selbst wenn diese Jobs unentgeltlich sind. Wir hätten also die nächste Diskussion an der Backe.

      Diskussion stillgelegt
      • Na wenn die Faulpelze dann endlich mal ihren Hintern heben um zu arbeiten, wäre das irgendwie in Ordnung #schwitz Diese Menschen (meine Mutter, mein Bruder z.B.) sehen es bereits so, wie Du schreibst. Mein Bruder hat in seinem Leben noch nicht gearbeitet und meint, die Flüchtlinge sind schuld daran #rofl
        Die Jobs sind nicht ungentgeltlich, denn die Menschen bekommen ja Geld, für Lau, Geld, für das ich arbeiten muss #kratz
        Es wird immer Diskussionen geben, aber ein Anfang wäre es. Jeder gesunde Mensch, der Gelder vom Staat bezieht, sollte auch in der Lage sein, ein paar Stunden dafür zu arbeiten.

        Diskussion stillgelegt
        • Zwangsweise arbeiten vom Staat verordnet halte ich dennoch für bedenklich.

          "Jeder gesunde Mensch, der Gelder vom Staat bezieht, sollte auch in der Lage sein, ein paar Stunden dafür zu arbeiten."

          Gilt das auch für staatliche Gelder wie Erziehungsgeld, Kindergeld, Betreuungsgeld usw?

          Wie will man nachweisen, dass man Arbeit leistet für diese Gelder die man da bezieht?

          Flüchtlinge/Ausländer, die nicht arbeiten, in gemeinnützige Arbeit zu bringen gefällt bestimmt Menschen mit typischer dumpfer rechter Gesinnung. Darum geht es ja im Ausgangsposting. Da stand nichts von deutschen Faulpelzen.
          Meiner Meinung nach sollten diese Menschen aber ihre Zeit darauf verwenden, möglichst schnell Deutsch zu lernen und in wirkliche sozialversicherungspflichtige Erwerbstätigkeit zu kommen. Ökonomisch ist das viel sinnvoller. Man könnte in der Folge eher darüber nachdenken, dass sie, ähnlich wie bei BaföG, einen Teil der Ausbildungskosten, an den Staat zurückzahlen, wenn sie in Erwerbsarbeit sind. Je nach Examensnote und Ausbildungsergebnissen kann man dann auch die Rückzahlung minimieren.

          Diskussion stillgelegt
Top Diskussionen anzeigen