Ab wann wechselten Eure Teenager vom Kinderarzt zum Hausarzt?

    • (1) 05.11.16 - 22:15

      Hallo liebe Mama`s und Papa`s!#winke

      Wir sind umgezogen und bekommen hier leider keinen Kinderarzt. Sie sind alle voll belegt und schicken uns nur weiter an die Beschwerdestelle.
      Nun kam mir die Idee, dass wir uns ja auch gleich einen Hausarzt suchen könnten. :-D

      Deshalb meine Frage:

      Ab wann wechselten Eure Teenager vom Kinderarzt zum Hausarzt?

      Danke für Euren hilfreichen Antworten! ;-)#blume

      • (2) 05.11.16 - 22:36

        Meine drei Kinder waren bis 18 Jahre beim "Kinder"arzt, weil sie ihn heiß und innig geliebt haben. In meinen Augen war das der beste Arzt, den ich je kennengelernt habe.

        • (3) 05.11.16 - 22:38

          Danke für Deine Antwort! :-)

          (4) 16.11.16 - 18:35

          Hallo,

          Meine 3 Kinder sind seit der u3 bei meinem Hausarzt. War das beste was mir passieren konnte, der Kinderarzt im Ort war naja , komisch, er kam rein untersuchte ging... Fragen müsstest du sofort stellen sonst war er weg, dann kam eine Helferin und klärte dich auf was los ist.

          Bei meinem Hausarzt kann ich sogar anrufen, wenn sie zu sehr fiebern, der kommt sogar dann nach Hause.

          Ich denke du musst den Arzt fragen, manche weigern sich Kinder zu behandeln, weil es ja Kinderärzte gibt.

          Lg

      Hallo,
      meine Söhne (12 und 8) sind noch nie (außer der Große einmal in Vertretung) bei einem Kinderarzt gewesen, sondern direkt von Anfang an mit bei unserem Hausarzt. Das hat einwandfrei funktioniert.
      Ein Grund für uns war uns, dass z.B. der nächste Kinderarzt erst im Nachbarort ist. Zum Hausarzt kann man mal eben schnell zu Fuß hin. Zum anderen kann man bei diesem Kinderarzt mit Akutfällen nur morgens bis 10 Uhr ohne Termin kommen, ansonsten braucht man da gar nicht erst hin bzw. bekommt man kurzfristig mit krankem Kind nicht unbedingt einen Termin.

      Bei unserem Hausarzt kann man ggf. sogar noch mittags für nachmittags einen Termin bekommen, wenn ein akuter Krankheitsfall auftritt, der nicht bis zum nächsten Tag warten kann. Im Zweifelsfalle wird die Sprechstunde verlängert...
      Von daher würde ich einfach einen Hausarzt aufsuchen.
      LG
      Martina75

      • Liebe Martina,:-D

        das ist ja großartig, welche Erfahrung Du gemacht hast und das Du sie mir weiter reichen kannst. Das wußte ich nicht und erleichtert mir so sehr unsere Sorge. Ich habe hier nämlich einen ganz kompetenten und sozialen Hausarzt gefunden, den ich bitten wollte, meine Kinder mit auf zu nehmen. Nur hatte ich Bedenken, dass das gar nicht geht.
        Also herzlichen Dank für Deine Antwort! #blume#blume #danke
        Ganz liebe Grüße,#winke
        Andrea

    Meine letzten 3 Kinder haben keinen Kinderarzt...sie hatten auch nie einen.
    Unsere Kinder haben wir von Anfang an bei unserem Hausarzt, der hat dann auch die U2 gemacht und betreut unsere Kinder seitdem.
    Wir sind voll zufrieden.
    Ich denke eure Kinder sind auch bei einem Hausarzt gut aufgehoben.
    Wenn ein Arzt Kinder nicht behandeln will, wird er euch an einen Kinderarzt verweisen.

    Ich finde es ganz gut wenn der Hausarzt die gesamte Familie betreut, es vereinfacht auch ein bisschen die Hintergründe von Erkrankungen usw zu ergründen ect

    • Liebe Dalilah,:-D

      ich finde es großartig, welche Erfahrung Du gemacht hast und das Du sie mir weiter reichen kannst. Ich habe hier nämlich einen ganz kompetenten und sozialen Hausarzt gefunden, den ich bitten wollte, meine Kinder mit auf zu nehmen. Nur hatte ich Bedenken, dass das gar nicht geht. Und Deine Idee die gesamt Familie zu betreuen finde ich auch sehr sinnvoll :-D

      Also herzlichen Dank für Deine Antwort! #blume#blume #danke
      Ganz liebe Grüße,#winke
      Andrea

Hi,
wir wohnen auf dem Land. Der nächste Kinderarzt ist 40 km, oder 20 km mit Fähre, auch ne Stunde und € 20, entfernt.

Wir haben alle U's bei ihm gemacht, und evtl. 2x im Jahr, wenn ich dachte, es ist doch vielleicht spezieller.

Unser Hausarzt, 6 km, kennt sie daher ab dem 1. Lebensjahr. Da hat man keine Termine und bis ca. 6 Jahre, wird man mit einem sichtbar kranken Kind, immer direkt ins Sprechzimmer geschickt, und muss nicht warten.

Seit dem 1. Schuljahr gehen sie komplett zum Hausarzt.

Gruß Claudia

  • (10) 06.11.16 - 13:09

    Liebe Claudia,
    super! Vielen lieben Dank für Deine Antwort! :-D#danke
    Das hilft mir sehr bei meiner Entscheidung!

    Ganz liebe Grüße,#blume
    Andrea

    Ich glaube, du überschätzt den Inhalt und Nutzen einer Facharztausbildung erheblich...

    • Ich überschätze ihn ......................

      Du hast Dich wohl unter den falschen Thread geklickt.

      Hier gehen noch 12 jährige zum Kinderarzt. Meine ab dem 6. Lebensjahr nicht mehr.

      Und ja, ab und an, ist so ne Facharztausbildung nicht das schlimmste was einem passieren kann.

      Hallo,

      ein "guter" Hausarzt sollte wissen, wann er an seine Grenzen gekommen ist und den Patienten rechtzeitig an einen Facharzt überweisen.

      LG

Bei uns wollen viele Hausärzte keine Kinder aufnehmen, da wir genug Kinderärzte im Umkreis haben.

Grundsätzlich finde ich, das ein Facharzt nicht umsonst eine Facharztausbildung gemacht hat. Somit sind Babys und Kleinkinder sicherlich bei einem Kinderarzt besser aufgehoben. Hausärzte können da noch so nett sein, die Ausbildung ist aber lange nicht so speziell und intensiv, wie bei einem Kinderarzt.

Meine Kinder haben mit ca. 14 Jahren gewechselt.

LG

  • Hallo,
    Danke Dir für Deine Antwort! #danke
    Mein Großer ist 14, mein Kleiner wird bald 12 Jahre alt.
    Das kann tatsächlich sein, dass die Kinder bei einem fachspezialisiertem Arzt besser aufgehoben sind. Jedoch nicht immer macht es die wohnliche Umgebung möglich.

    Ich werde meinen neuen Hausarzt bitten, meine Jungs mit auf zu nehmen.
    Hoffentlich klappt es. Drück mir bitte die Daumen :-D #pro
    Liebe Grüße,
    Andrea#winke

    Falsch, Hausarzt kann auch Facharzt sein. Oder was ist deiner Meinung nach ein Internist?

    • Ein Allgemeinmediziner ist kein Internist. Ein Internist ist ein Facharzt für Innere Medizin, nicht mehr.

      Mag sein, dass Dein Hausarzt ein Internist ist, dennoch ist er kein Spezialist für Kinderheilkunde. Und darum ging es ja wohl in dem Ausgangsthread.

(18) 07.11.16 - 09:09

Hallo ,

hier haben auch etliche Kinderärzte Aufnahmestop...ist anscheinend kein seltenes Problem :-(

Ich habe es von Geburt an so gehalten, dass ich für ...wie kann man das sagen..."Routinesachen" und einfache Erkrankungen usw. zum Hausarzt mit ihnen bin , für andere Dinge wie U-Untersuchungen oder diese ganzen Dinge , die mit der Entwicklung zu tun hatten , zum KiA....

Ich entscheide das immer individuell...ich weiß grade nicht, wie ich das formulieren soll...

Mein Großer wird 18 und ist zZt noch wegen bestimmter Dinge beim KiA in Behandlung - wobei er deutlich einer der Ältesten ist - aber umso beliebter bei den Untersuchungen ;-)

Unser KiA ist auch Kinderkardiologe , und er hat uns durch einige schwere Zeiten super begleitet und auch persönlich immer Termine gemacht, wenn etwas in seinen Augen dringend war.

Ich halte sehr viel von ihm.

Aber bei einer "normalen" M-D-Grippe, Verbandswechsel, Schnupfen u Co gehe ich erst einmal zum Hausarzt mit den Jungs...

GlG,

Lulu

Hallo,

also ich war auch seit Babyalter beim Hausarzt, nachdem der Kinderarzt meine Mutter als hysterisch und total übertrieben angeranzt hat! Beim Hausarzt stellte sich dann raus, dass ich dringend ins Krankenhaus musste. Dass meine Mutter diesen Kinderarzt also niemals wieder aufgesucht hat, ist wohl klar :-D

Wir waren von Anfang an beim Hausarzt mit unseren Kindern. Kinderarzt gibts im Ort nicht und wir hätten erst mal 20 min. fahren müssen. Der Hausarzt kommt bei Bedarf auch nach Hause, was ich immer praktisch fand/finde grad als sie noch klein waren.

(22) 07.11.16 - 14:26

Hallo

wir sind jetzt vor 1-2 Jahren gewechselt da war mein Sohn 10/11 Jahre, die Kinderärztin ist zwar super, aber ihre Sprechstundenhilfe war ein Drache, Terminvergabe eine Katastrophe.

Wir mussten immer hin um einen Therapieplan auszufüllen (Statt immer Rezepte die aufs Budget, gehen gibt es in den Förderschulen in Bayern einen Therapieplan, die Therapien werden nur in der Schule durchgeführt aber man braucht nicht alle 6 Wochen ein neues Rezpt)
Wenn es darum ging wollte sie mir immer einen Termin in 4-5 Monaten geben, obwohl der Plan in 2 Montan abgegeben werden musste usw., Auch die Schulpsychologin hat wegen anderen Schulkindern mit ihr telefoniert und wurde angemault

Jetzt macht es der Hausarzt bei in im Dorf, ich bekomme innerhalb ein paar Tagen einen Termin, manchmal noch am selben Tag.

lg

klee76

(23) 07.11.16 - 15:12

Bin, als meine Tochter knapp 3 war, mit den Kindern zum Hausarzt gewechselt; mein sohn war da 6 Jahre alt. Nur 1x bin ich dann noch zum Kia, als meine Tochter ein schlechtes Blutbild hatte und der Hausarzt ziemlich ratlos war und hier schon alle möglich Horrorvisionen über die Krankheit kursierten. KiA beruhigte, es sei ein "nur" Virusinfekt, und da wäre die Blutwerte bei Kindern etwas anders als bei Erwachsenen.

Mit 11 und 14 Jahren hätte ich daher keine Bedenken, mit deinen Jungs zum Hausarzt zu gehen.

Ich würde das vom Arzt abhängig machen.

Ein Kind ist kein kleiner Erwachsener was zum Beispiel Medikamente und Dosierungen angeht. Kennt ein Allgemeinmediziner sich da ausreichend mit aus geh mit deinem Kind hin. Die Krankheiten selbst kennt der Arzt, die kann auch jeder erwachsene bekommen.

Wir gehen zum Kinderarzt und wenn der nicht da ist zu meinem Hausarzt. Komplett wechseln werden wir denke ich mit 14/15. Allerdings hat mein Hausarzt Erfahrung mit Kindern und kennt sich eben mit Medis und Dosierungen auch für Kinder aus.

Das ist aber nicht bei jedem so.

Top Diskussionen anzeigen