Bettzeit mit fast 13 Jahren

    • (1) 04.02.18 - 21:28

      Hallo zusammen!

      Mein Sohn wird im April 13... Bisher war es so, dass er sich um 20.30 Uhr bettfertig machen sollte. Bis er dann letztendlich im Bett lag war es dann schon meistens 21 Uhr. Sein Wecker klingelt um 6.15 Uhr. Seit ein paar Wochen haben wir die Diskussion über die Bettgeh-Zeiten. Er kommt dann immer mit dem Spruch, dass er ja fast 13 Jahre ist und kein Baby mehr. 🙄😝

      Nun bitte ich doch mal um Eure Meinung. Wann gehen Eure Kinder ins Bett?
      Freue mich auf viele Tips und Meinungen 😉

      LG nira77

      • (2) 04.02.18 - 23:58

        Hallo
        Jeder,auch Teenager, hat ein individuelles Schlafbedürfnis. Ich bin absoluter Gegner davon so großen Kinder vorzugeben wann sie genau einzuschlafen haben. Ich finde es wichtig die eigenen Bedürfnisse zu erkennen und zu lernen damit umzugehen. Auch die Erkenntnis dass es letzte Nacht wohl zu spät wurde darf man machen und daraus lernen.
        Keine Frage, wer da so überhaupt nicht hinbekommt und täglich Party macht & morgens nicht rauskommt braucht Unterstützung. Aber das generell zu machen finde ich absolut nicht nötig.
        Hier gibt es eine Zeit in dem es idR. spätestens ins Zimmer gehen sollte. Der Rest liegt beim Kind.
        Klappt super. Nichts ist schlimmer als ewig wach im Bett zu liegen weil Mutti denkt um Punkt 20:43 ist Schlafenszeit.

        LG

        (3) 05.02.18 - 02:38

        20.30 Uhr bei einem 13-jährigen? Das find ich extrem zeitig. Ich kann deinen Sohn verstehen, dass ihm das zu zeitig ist.

        In diesem Alter sollte man ganz langsam anfangen, sich von so festen Zeiten, die für Kleinkinder durchaus Sinn machen, zu lösen. Mit 13 kann der Junge schon recht gut einschätzen, ob er schon müde ist, oder nicht.

        Halb 9 bedeutet dann ja auch, dass nie mal irgendwas im Fernsehen geschaut werden könnte abends.

        Natürlich macht es Sinn drauf zu schauen, dass er genug Schlaf bekommt, aber ihn quasi immer halb 9 ins Bett zu schicken, ist für einen 13-jährigen wirklich arg zeitig und nicht mehr angemessen.

        (4) 05.02.18 - 08:29

        In dem Alter haben sich meine selbständig um die Schulangelegenheiten gekümmert ect. Wieso sollte ich ihnen da noch die Schlafenszeit vorgeben? Irgendwann sollten die lieben kleinen auch mal wissen, dass alles Konsequenzen hat. Sprich, wer nicht ausgeschlafen hat, war halt müde am nächsten Tag :-p
        Schrecklich, wenn man mit 13 noch von Mutti ins Bett geschickt wird #zitter

        C.

      • (5) 05.02.18 - 08:47

        Ich finde, dass man in dem Alter weitestgehend selbst entscheiden kann, wann man müde ist und ins Bett geht. Er wird schon morgens merken, wenn es abends zu spät war!

        (6) 05.02.18 - 08:49

        Moin,

        unser Sohn wird im Mai 12 Jahre alt und geht zur Zeit gegen 21.00 Uhr ins Bett. Manchmal geht er von selbst etwas früher, weil er müde ist. Er hat also schon ein gutes Gespür was er an Schlaf braucht.

        Aufstehen muss er auch um 6.15 Uhr, das tut er ohne Probleme. Das ist für mich wichtiger als die Schlafenszeit am Abend.

        LG
        Tanja

      • (7) 05.02.18 - 09:01

        Hallo,
        unser Großer wird im Mai 14.
        Er macht sich in der Regel gegen 19.30 Uhr/20.00 Uhr bettfertig und verschwindet in seinem Zimmer. Dann guckt er allerdings noch fernsehen Er macht das Licht/Fernsehen spätestens um 21 Uhr aus, sonst bekommt er am nächsten morgen nicht die Kurve. Er kann das allerdings sehr gut selbst einschätzen und ist so vernünftig, dass er das Fernsehen ausmacht, wenn er wirklich müde ist. Selbst wenn mal unter der Woche Fußball läuft und er dann mal länger gucken könnte/dürfte, ist meist nach der ersten Halbzeit die Kiste aus.
        Zwei seiner Schulkollegen verschicken aber oft abends noch 22 Uhr WA-Nachrichten....das finde ich allerdings dann schon sehr spät. Ulkigerweise haben aber genau diese beiden recht schlechte Zeugnisse bekommen, sagt mein Sohn (die beiden sitzen rechts und links neben ihm). Ob das im Zusammenhang steht? Wenn man unausgeschlafen ist, kann man ja meist nicht so gut arbeiten. Mein Sohn stellt sein Handy mittlerweile aus, sobald er auch das Licht ausmacht.
        LG
        Elsa01

        • (8) 05.02.18 - 10:39

          "Zwei seiner Schulkollegen verschicken aber oft abends noch 22 Uhr WA-Nachrichten....das finde ich allerdings dann schon sehr spät. Ulkigerweise haben aber genau diese beiden recht schlechte Zeugnisse bekommen, sagt mein Sohn (die beiden sitzen rechts und links neben ihm). Ob das im Zusammenhang steht?"

          Nein, da besteht keinen Zusammenhang :-)

          Meiner (wird auch in Mai 14) geht sogar noch später ins Bett (in der Regel 22:30 bis 23 Uhr) und ist Klassenbester.

          Man muss nicht unausgeschlafen sein, nur weil man so spät ins Bett geht. Er hat schon immer sehr wenig Schlaf gebraucht. Sein Wecker klingelt um 6:30 und er steht immer ohne Probleme auf.

          LG,
          Natalia

          • (9) 05.02.18 - 10:47

            Naja,
            sicherlich hat jeder ein anderes Schlafbedürfnis. Aber dennoch liegt die Vermutung irgendwie nah, dass das ein Grund sein könnte. Zumal der eine der beiden seit der GS mit meinem Sohn in einer Klasse ist und in der GS immer Klassenbester war......
            Aber letztendlich soll mir das auch egal sein, wann wer ins Bett geht und welche Noten er hat. Ich fand es halt nur interessant, was mir mein Sohn am Freitag erzählt hat. Und freue mich, dass mein Sohn bzw. beide Söhne gute Zeugnisse mit nach Hause gebracht haben und wir uns bei keinem Gedanken machen müssen über eine gefährdete Versetzung.
            LG
            Elsa01

            • (10) 05.02.18 - 10:55

              "Aber dennoch liegt die Vermutung irgendwie nah, dass das ein Grund sein könnte."

              Wie gesagt, für mich liegt das so gar nicht nah.

              Ich kenne Kinder, die wie deiner so früh ins Bett gehen und schlechte Zeugnisse haben und welche, wie mein Sohn, die sehr spät ins Bett gehen und glänzende Zeugnisse haben.

              • (11) 05.02.18 - 12:38

                Bei meiner Schwester war das auch so.

                Rufste abends um 10 an, waren immer noch alle wach. Halb 11 auch noch. Das hat sogar mich oft aufgeregt. In dieser Familie war das aber völlig normal.

                Mich hat das wirklich oft gestresst, wenn da besonders abends nie wirklich Ruhe eingekehrt ist. Aber am Ende muss das jede Familie selber entscheiden. Und ich war ja immer nur zu Besuch. :)

                Der große Sohn..... Abi mit 1,3 Durchschnitt absolviert. Geht in Richtung höher begabt.
                Jüngere Tochter.... auch super Schülerin.

                Wobei die Jüngere, jetzt 14-jährige, ihr Schlafverhalten komplett selber bestimmt. Irgendwann im Laufe des Abends trollt sie sich in ihr Zimmer. Und irgendwann ist dann auch Ruhe. Wann genau sie sich schlafen legt, bekommt man oftmals gar nicht mit.

                Also am Bettgehverhalten, kanns nicht immer liegen.

        (12) 06.02.18 - 20:01

        Unsere Tochter 12J. geht in der Schulzeit "freiwillig" um +/-21.00 / 21.15 Uhr ins Bett , TV in ihrem Zimmer bleibt ab da aus und Handy und i-pad bleibt im WZ .Entweder sie geht von sich aus da gleich schlafen oder liest noch was im Buch oder schaut sich noch was für die Schule an.Sie muss um 6.00Uhr raus.

        Ferien und WE sind zeitlich unbegrenzt.......

        Da ihr Handy bei uns im WZ liegt, hören wir stets die Nachrichtentöne bis ultimum ??? da wir bis ca. 23.00Uhr schlafen gehen, wissen wir nicht wie lange das geht.
        Bei schon öfteren , nächstmorgigen Nachfragen, wer so spät noch schreibt....sind es gerade die grenzwertigen Schüler, die um 22.00/23.00 noch fragen, welche Hausis sie aufhaben, sich öfters bei Tests krankmelden oder eben bei mündlicher Abfrage verkacken.
        Man muss keine 12jährigen in der Schulzeit bis ca. Mitternacht unkontrolliert auf dem Handy herumtaddeln lassen, vorallem wenn das Ergebnis davon sich in der Schule negativ erweist.
        Hat nicht immer mit ob müde oder nicht müde zu tun, sondern auch mit dem Vorleben.
        Es gibt genügend Erwachsene, die Übernächtigt oder stets verschlafen zu spät auf die Arbeit kommen.

        Meine Tochter kommt zw. 14.00 und 16.00Uhr von der Schule, dann Hausi, lernen/ vorbereiten für die morgigen Fächer und 3x die Wo. Sport.Ihr fallen in der Schulzeit spätestens um 22.00Uhr die Augen zu.

        • Es sind nicht alle Kinder gleich. Wenn man nicht um 21 Uhr im Bett liegt bringt man nicht gleich schlechte Noten mit Heim. Das Schlafbedürfnis ist auch bei Kindern unterschiedlich. Grenzwertige Schüler an der Schlafenszeit festzumachen naja...halte ich für Blödsinn.

          • Ich finde erstaunlich, wie viele Leute der Meinung sind.

            Aber wenn Kinder von sich aus schon um 5:30 wach werden (weil sie eben nicht so viel Schlaf brauchen), dann ist das in Ordnung für viele. In Deutschland wird dieses Frühaufstehen von vielen als Tugend gesehen, während das lange Aufbleiben, was für faule ist.

            Das ist zumindest meine Wahrnehmung.

            LG,
            Natalia

          Geht ja nicht um 21.00 Uhr im Bett sein, sondern 10-13 jährige die bis 23.00/24.00Uhr unkontrolliert noch durchgehend mit dem Handy taddeln.

(17) 05.02.18 - 09:26

Hallo

bei uns war es schon immer so das es ab 20 Uhr Zimmerzeit war. Was da gemacht wird war mir schon immer egal. Ich wollte dann einfach das Wohnzimmer für mich haben weil ich auch mal "Feierabend" haben wollte.

Wenn mal was ansteht und man reden will oder muss ist das natürlich was anderes.

Bei der jüngsten ist das jetzt auch so. Aktuell spielt sie nach dem Zähneputzen noch Barbie oder liest und schläft dann spätestens um 21 Uhr. Aufstehen ist auch kein Problem bei keinem meiner Monster. Ich führe keine Kämpfe wo ich von Haus aus nur verlieren kann. Schlafen und Essen sind nun mal Schlachtfelder da sitzen die anderen am längeren Hebel.

LG
Corinna

  • "bei uns war es schon immer so das es ab 20 Uhr Zimmerzeit war. Was da gemacht wird war mir schon immer egal. Ich wollte dann einfach das Wohnzimmer für mich haben weil ich auch mal "Feierabend" haben wollte."

    So unterschiedlich ist man da. Ich finde es super, dass der Große jetzt bei uns länger aufbleibt und wir gemeinsam was schauen. Es macht Spaß, da wir einen sehr ähnlichen Geschmack haben. Egal ob eine Serie oder ein Dokufilm.

    LG,
    Natalia

    • (19) 08.02.18 - 00:51

      Geht mir genauso, ich schau auch abends noch gerne mit meinen Kindern was, oder wir unterhalten uns, spielen evtl.was.
      Leeres Wohnzimmer mit "Feierabend" ohne Kinder ist auch für mich nix!
      Meine beiden sind "Nachteulen" und mit jeder der beiden schaue ich gerne "ihre" Serien bzw. Filme, die uns gemeinsam interessieren.
      LG

      Naja, in der Regel liegt das doch an den sehr weit auseinandergehenden Geschmäckern - ich kenne kaum eine Familie, in der die Kinder mit ihren Eltern den gleichen Geschmack an Filmen und Serien haben, ganz zu schweigen davon, dass einige Filme oder Serien auch gar nicht für 12 oder 13 jährige zugelassen sind! Maximal schaut dann die Familie noch gemeinsam so was wie DSDS (was bei uns z.B. niemals passieren würde) oder Lets Dance oder ähnliches. Aber es gibt ja nun auch andere Sachen, die vielleicht der ein oder andere Erwachsene schauen will.
      Oder man will mit seinem Partner abends auch einfach mal die Glotze auslassen und ein paar schöne Gespräche führen (soll es ja auch noch geben ;-)) oder hat Freunde eingeladen - da flüchten ja die allermeisten Teenager von alleine...

      • Wie schon geschrieben: ich teile mit meinem Sohn einen sehr ähnlichen Geschmack an Filme und Serien. Er wird in Mai 14 und es gibt kaum eine Serie, von denen die wir gerne schauen, die er nicht mitgucken könnte. The big bang theory oder Modern family. DSDS, Lets Dance und ähnliches kommen für uns alle nicht in Frage.

        Genauso so sehr genießt er auch "meine" Klassiker: manche mögen's heiß, der Clou, wer die Nachtigall stört, Stand by me, Edward mit den Scherenhänden und so viele andere.

        Es muss nicht in jeder Familie so sein, aber ich genieße das eben.

        Und sicher gibt es Abende, wo es nicht passt. Aber generell ist das bei uns sehr oft der Fall und für uns würde es nicht in Frage kommen, dass er jeden Abend ab um 20 oder 21 Uhr in sein Zimmer ist und sich da alleine beschäftigt.

        LG,
        Natalia

        Ja, aber sowas ergibt sich ja von selbst.
        Manchmal guckt mein Mann mit den Kindern was und ich lese lieber, mal gucken wir was zusammen, mal gehen die Kinder in ihre Zimmer, weil es sie nicht interessiert (wenn wir wirklich mal allein im Wohnzimmer sein wollten, haben wir RTL2 angeschaltet bis Sohn1 in seinem Zimmer war;-)), und mal gucken die Kinder was und der Mann und ich gehen zum Quatschen raus.
        Insgesamt ist der Geschmack aber nicht soo weit auseinander.

        Sehe ich auch so. Billiger Kram wie DSDS läuft hier überhaupt nicht. Die Kinder & ich sind ab Mittag zusammen (ausgenommen Hobbys, Verabredungen), wenn mein Mann um 19 Uhr kommt, verbringen wir noch etwas Zeit zu fünft und ja - wir Erwachsenen freuen uns dann auch über einen kinderfreien Abend, Gespräche unter Erwachsenen, einen Film, der sicher nichts für Kinder ist. Die Kinder widerum genießen ebenfalls ihre ruhige Zeit in ihren Zimmern, hören CD, malen, machen bis 20.30 Uhr noch was am Tablet etc.
        Ab und an machen wir einen Familiencouchkinoabend mit Popcorn oder wir spielen ein Spiel, das ist auch schön - mal.
        VG

Hier gehen mit 13 Jahren um 22:00 Uhr die Lichter aus. Wenn meine Tochter dann noch liest, mit Taschenlampe oder so, ist das in Ordnung. Die Richtzeit ist 22:00 Uhr.

LG

(25) 05.02.18 - 15:39

Zwischen 20:00/20:30 gehen meine Söhne ins Zimmer. Was sie dann noch machen und wie lang (außer Elektronik), können sie selbst entscheiden. Aber gegen acht möchte ich gerne auch mal das Wohnzimmer für mich haben. Gibt ja auch mal was mit dem Partner zu besprechen, zum Beispiel. Oder einfach, weil man einen Film gucken will, der nicht Altersgerecht ist.

Meist schlafen sie aber direkt.

Gruss
agostea

Top Diskussionen anzeigen