Konfirmation im SEHR kleinen Kreis

    • (1) 23.08.18 - 13:22

      Hey, unsere Tochter wird konfirmiert nächstes Jahr. Wir (Eltern) und der kleine Bruder sind natürlich dabei.

      Großelternpaar 1 ist von April bis Oktober im Schwarzwald (3 Std. Fahrt) und ich gehe ganz stark davon aus, dass sie nicht extra nach Hause kommen würden deswegen.

      Großelternpaar 2 würde kommen.

      Mehr gibt es nicht. Eventuell noch 1-2 Freundinnen meiner Tochter, die nicht konfirmiert werden (wobei sich die Mädchen dann wohl zurückziehen ubd die Großeltern dann denken würden "Wozu sind wir hier?".

      Und nun?

      Ihr selbst ist es nicht so wichtig, wie wir feiern.

      Grillen, Kaffeetrinken zuhause?
      Schick Essen gehen?
      Ausflug nur wir 4?

      Wie würdet ihr dem Tag in kleiner Runde begehen, angenommen, IHR würdet entdcheiden?

      Grüsse

      • Hallo,

        bei dem Sohn unserer besten Freunde (mein Mann ist Pate) werden es auch "nur" 10 Personen sein.

        Es geht dann zum Mittagessen in sein italienisches Lieblingsrestaurant und anschließend zum Kaffee nach Hause. Natürlich werden die 3 anwesenden Jungs sich dann auch mal zurückziehen, das sehe ich aber nicht als Problem.

        LG
        Tanja

        Hallo,

        zu allererst würde ich meine Tochter fragen, wie sie es sich vorstellt und wie sie sich den Tag wünscht.
        "...Ihr selbst ist es nicht so wichtig, wie wir feiern....." - Warum? Oder hat sie infach komplett andere Vorstellungen?

        Da wären ja eigentlich noch die Paten - sind die über die Großeltern bereits abgedeckt oder gibt es sie nicht mehr?

        Ich finde es durchaus legitim, wenn die Konfirmandin ihre Freundinnen einlädt (und Ihr das ermöglicht). Die kann man ja durchaus in das allgemeine Programm miteinbinden, also z.B. man macht gemeinsam einen Ausflug mit Essen oder man grillt gemeinsam oder....
        Beteiligen sich die Großeltern nicht an Gesprächen mit den jungen Leuten?

        Bei meinen Jungs werden es auch kleine Runden sein, sofern sie zur Konfirmation gehen werden. Das wird dann wahrscheinlich ein gemeinsames Essen auswärts mit anschließendem Ausflug sein und ihre besten Freunde sind herzlich willkommen.

        LG

        • Paten gibt es nicht, da sie erst vor kurzem getauft worden ist und bereits religionsmündig war zu dem Zeitpunkt.
          Ihr ist es egal, ob wir zuhause was machen oder Essen gehen oder so.
          2 enge Freundinnen kommen bestimmt.
          Wären dann wir 4, 2 Freundinnen, 1 Großelternpaar, also 7 :-).

          • Das bedeutet ja, dass sie nächstes Jahr bei der Konfirmation mindestens 15 Jahre alt ist; da hat man doch eine bestimmte Vorstellung vom Ablauf eines Festtages. Möchte sie überhaupt mit Familie feiern? Wäre ja auch möglich, dass sie die Konfirmation geniessen und dann mit ihren Freundinnen noch etwas Besonderes unternehmen möchte.

            Ansonsten würde ich wirklich einfach schön gemeinsam essen gehen; vielleicht ein besonderes Restaurant aussuchen, wo sie gerne isst.
            Alternativ, je nachdem wo Ihr wohnt: Gemeinsame Bootsfahrt, Konzertbesuch, Parkspaziergang mit Picknick, gemeinsame Wanderung zu einem Ziel, welches für sie eine besondere Bedeutung hat, Floßfahrt...

            Ich bin sowieso kein Freund von traditionellen Familienfeiern, ich würde da eher unkonventionell denken und mich vom "Kaffeetisch-Gedanken" lösen. Vielleicht etwas unternehmen, was mit Zukunft und Erwachsensein zu tun hat.
            Oder: Es gibt tolle evangelische Kirchengebäude in Deutschland - vielleicht auch in Eurer Nähe? Eine Besichtigung?

            Ihr ein besonderes Event schenken zum direkt nutzen und alle schauen zu: Heißluftballonfahrt, Tandemsprung beim Paragliding o.ä.

          In dem Falle würde ich sie ein Restaurant aussuchen lassen, denn was die Jugendlichen toll finden und was wir geht ja gerade im Restaurant-Bereich ziemlich auseinander. Unsere Tochter wollte z.B. nach ihrer Abitur-Zeugnis-Verleihung am liebsten mit uns leckere Burger essen gehen (also, die man sich selbst zusammenstellen lassen kann, nicht bei Mc´s), das haben wir dann auch gern gemacht, anschließend dort noch einen leckeren Cocktail getrunken und die junge Dame war sehr zufrieden.
          Dort dann lecker essen und wer dann noch möchte kommt mit nach Hause, man sitzt gemütlich zusammen (oder halt in Gruppen) und trinkt noch ne Tasse Kaffee oder isst ein Eis und ich glaube die Großeltern sind auch zufrieden, wenn sie mit euch noch ne Runde quatschen können, auch wenn die Hauptperson mit ihren Freundinnen beschäftigt ist.
          LG

    Frag deinen Sohn....

    im so einen kleinen Kreise würde ich schick Essen gehen und dann ein Highlight für die Jugend...mein Kind würde ins Jumphouse fahren wollen, wenn es die Wahl hätte....

    Hallo,

    wir waren auch nur 12 Leute und sind Essen gegangen.

    Was möchte denn dein Kind?

    Unsere Tochter konfirmiert auch im kommenden Frühjahr.
    Gäste werden beidseitige Großeltern sein, Onkel und Tanten mit Kinder (also ihre Cousins)und 1-2 Freundinnen von ihr....werden ca. 24 Personen sein. Nach der Kirche zum Mittagessen und Kaffeetrinken in ein fränkisch-historische Gastwirtschaft. Kuchen werden von uns (Tanten und Ich) mitgebracht.

    Hallo,
    zunächst.... in so kleiner Runde wäre für uns nichts.....#hicks.
    Aber ich würde schick -wirklich schick- essen gehen und danach ein besonderes Event planen (Musical, Theater oder irgendein Konzert).
    VG Motzkuh

    Wird uns nächstes Jahr ähnlich gehen......Gibt nur noch einen Opa und meinen Bruder.....also noch kleiner. Dann kommt noch hinzu, dass unser Sohn zwar zum Konfirmationsunterricht geht, jetzt sich aber die Frage stellt, ob er tatsächlich konfirmiert werden will.....also er setzt sich damit gerade auseinaner und stellt die Kirche auch infrage.. Getauft ist er bislang nicht, hat aber Religionsunterricht etc. die ganzen Jahre gehabt.
    Wenn unser Sohn jedoch getauft und konfirmiert werden will, dann wird es klein und ich habe eher an einen schönen Tag mit Ausflug gedacht - einfach ein Tag, der in Erinnerung bleibt.

    Hallo,

    meine Eltern sind beide Einzelkinder. Dementsprechend habe ich keine Onkel und Tante, Cousins oder Cousinen. Meine Großväter sind früh verstorben. Also gab es im engeren Familienkreis nur meine Eltern, meine 2 Geschwister und meine 2 Omas. Als ich Kommunion hatte waren wir zu acht. Unsere Familie, meine Omas und die Paten. Es wurde trotzdem zu was besonderem gemacht. Mittags nach der Kirche waren wir essen im Restaurant, nachmittags Kaffeetrinken mit verschiedenen Torten und abends gab es Abendessen (verschiedene kalte Platten, Salate, Schnitzel, Würstchen etc.). Ob da nun 8 Personen oder 20 sitzen finde ich egal. Bei weniger wird's nur günstiger und ist weniger Aufwand 😉.

    LG
    Michaela

    (14) 24.08.18 - 13:59

    Plant doch einen Ausflug, den man sowohl mit 80 als auch mit 16 cool finden kann.

    Bei uns z.B. gibts gerade ziemlich witzig-freche Theater mit religiösen Grundthemen. Da kann man als Omi sowohl lachen wie als Enkel...
    Oder ihr macht was, was so einigermassen zum Thema passt: z.T. kann man in der Bäckerei einen "Event" buchen - da backt ihr euch selber das Brot zum Zvieri (Brot, Wurst, Käse) und teilt das.
    Oder ist eine alte Mühe in der Nähe? Wir haben mal mit einem Teil der Familie gemahlen und dann gebacken. War recht sinnlich...

    Oder warum bucht ihr euch nicht in einer Tonwerkstatt ein? (Achtung, das kann erstaunlich teuer werden, obwohls ja nur Ton ist...). Da könnte jeder eine kleine Erinnreungsschale basteln und brennen lassen....

    Den Großeltern sind 3 Stunden Fahrt zu viel für eine Konfirmationsfeier??? Glaubst du das oder weißt du das?
    Bei uns ist sowas ein Familienfest.... Und da fährt man auch 3 oder 5 Stunden. Das schockiert mich etwas.

Top Diskussionen anzeigen