Meine Tochter 12 hat keine richtigen Freunde

    • (1) 20.05.19 - 19:03
      Inaktiv

      Seit meine Tochter in der 5. Klasse ist hat sie keine richtige Freundin mehr. Sie hat zwar Klassenkameraden mir denen sie sich gut versteht aber da hat am Nachmittag nie jemand Zeit. Sie geht auch einmal in der Woche zum Turnen und Reiten. Ihr würde auch oft schon abgesagt vor einer Verabredung. Sie ist ein fröhliches Kind daß sich auch gut mit anderen zurecht kommt. Den meisten Kontakt mit ihren Klassenkameraden hat sie leider über Whatsapp. Ich bin schon total traurig und weiß nicht mehr was ich machen soll. Über einen Austausch oder Tips wäre ich sehr dankbar

      • (2) 20.05.19 - 21:20

        Ich kann deine Mamagefühle verstehen, aber die Frage sollte sein, wie es IHR damit geht? Vermisst sie selbst etwas oder wünschst du dir eher weitere Jugendliche um sie herum?
        Wie sieht es mit Freundinnen beim Reiten oder Turnen aus? Es müssen ja nicht zwangsläufig Klassenkameraden sein.
        VG

        Ist SIE denn unglücklich mit der Situation?
        Der Wechsel auf die weiterführende Schule ist ein großer Umbruch. Der Freundeskreis hat sich zumindest bei meinen beiden Großen komplett neu aufgestellt und das Spielverhalten wird anders.
        Ich kann mich noch genau an den Moment erinnern, als ich mit 11 wie immer mit meinen Rollschuhen losgezogen bin und es mir plötzlich überhaupt keinen Spaß mehr machte. Wie ich mit 12 vor meinen Barbies gesessen habe und nichts mehr mit denen anfangen konnte. In dieser Zeit hatte ich auch kaum Verabredungen und meine Mutter hing mir in den Ohren, dass ich Vereinsame und keine Freunde habe ;-)
        Meine Großen hatten mit 11/12 auch keine regelmäßigen Verabredungen. Jetzt sehe ich meinen 16jährigen das ganze Wochenende nicht mehr und der bald 14jährige trifft sich auch sehr regelmäßig mit Freunden. Das ist eine Phase, mach dir keine Sorgen :-)

        • (4) 21.05.19 - 13:03

          Dankeschön für die Rückmeldung 😊. Is halt nicht leicht für mich . Ich glaub ich muss Geduld haben und für sie da sein, dann wird des schon wieder

      (6) 21.05.19 - 20:17

      Hallo,

      ich kann dich verstehen, ich hatte auch lange damit zu kämpf. Unsere ist 13,5 Jahre und ist genau wie deine Tochter. Sie selbst sagt "habe keine Lust mich mit den Mädels zu treffen, der Kontakt in der Schule reicht mir aus. Ich habe es akzeptiert, wenn auch mit sehr schweren Herzen. Mittlerweile geht sie 4 mal die Woche, ihren Hobbys nach.

      Man muss bedenken, sie ist unseren Pflegetochter und hat eine sehr starke Bindungsstörungen.

    Ich kenne das etwas anders.
    Unsere Tochter ist 14 und besucht die 8. Klasse, sie hat eine super Klasse und versteht sich Prima mit den Mädchen und den Jungs aber treffen tut sie sich höchstens 1-2 mal im Monat mit irgendwem.
    Sie ist ein fröhliches Mädchen, Klug, Witzig und Lebensfroh aber Sie hängt nach der Schule meist vor Netflix und Co. Wenn sie nach dem Lernen noch Zeit hat.
    2x die Woche geht sie Tanzen...

    Ich denke wenn die Kinder Glücklich sind ist das alles vollkommen okay...

    • (10) 22.05.19 - 09:45

      Ja so ist es bei uns in etwa auch. Sie macht sich keinen unglücklichen Eindruck. Ich glaub ich muss einfach in der Sache mal umdenken. Vielen Dank für die Info

(11) 11.07.19 - 11:15

Die meisten Menschen benötigen tägliche Kommunikation. Das ist total ok. Aber es gibt einen kleineren Teil von uns, der keine aktive Kommunikation braucht — Sie haben es genug mit Fernsehen und Internet. Das ist auch ganz normal. Wir alle haben einfach unterschiedliche Rhytmen und jeder von uns hat das Recht, den Umfang der Kommunikation zu bestimmen, den einer benötigt.
Das gleiche gilt für Kinder. Sie sind alle verschieden, was einer mag, kann von anderen nicht wahrgenommen werden. Der eine hängt den ganzen Tag an seiner Großmutter: "Spiel mit mir", und der andere sitzt leise, unterhält sich selbst und fühlt sich dabei großartig.

Top Diskussionen anzeigen