6-jährige nässt immer noch ein

    • (1) 01.06.10 - 10:13

      Hallo,

      ich mache mir Sorgen um meine Tochter (6 Jahre alt , wird im Oktober 7), sie kommt jetzt im Sommer in die Schule und nässt ab und zu immer noch ein :-(

      Wenn sie abends noch einmal auf die Toilette geht und nicht mehr so viel trinkt dann passiert es seltener, aber doch auch.

      Was kann ich tun?

      Geht das von alleine vorbei ?

      vg

      • Hallo,

        geht mit ihm zum Urologen und lass das abklären.

        Mein Sohn jetzt 6 geworden im April hatte bis vor 3 Monaten auch noch eine sehr volle Windel.
        Beim Urologen wurde festgestellt das mein Sohn eine doppelt so dicke Blasenwand hat wie es normal üblich ist,daher spürt er nicht oder recht spät das er eigentlich auf die Toilette gehen müsste.Tagsüber klappte es jetzt auch mit dem komplett trocken bleiben.
        Er bekam Tabletten wo er 3x am Tag eine nehmen muss. Die Helfen super....Tagsüber ist er jetzt richtig trocken und nachts hab ich die Windel nur noch halb voll.Es dauert bis die Tabletten richtig wirken.

        Auch kann er jetzt Tagsüber mal ne ganze stunde anhalten was vorher gar nich ging,da hätte das wc am besten gleich neben ihm stehen müssen.

        Lass dir nen Termin machen und dann weißt du genau was sie hat.

        Meinem Sohn hat das super geholfen und er hat zur Überbnachtung in der Kita auch kein hehl daraus gemacht das er nachts noch eine brauch.er hat es den Kindern erklärt und dann war das thema durch.


        LG und viel Erfolg

        (3) 02.06.10 - 13:30

        Liebe kendra.26,

        Einnässen in der Nacht bis zum sechsten Lebensjahr ist für die Eltern und das Kind unangenehm, aber vollkommen normal. Das Bettnässen ist bis zu diesem Alter ein natürliches Phänomen. Das hängt mit der individuellen Entwicklung der Harnblase zusammen. Bei manchen Kindern ist sie noch sehr klein und kann daher noch nicht soviel Harn aufnehmen, wie in der Nacht produziert wird. Um wirklich nachts trocken zu sein, muss die Hirnanhangsdrüse in den Nachtstunden das Hormon „Vasopressin“ ausschütten, das dem Harn Wasser entzieht und so das Harnvolumen vermindert. Auch die Regulation dieser Hormonausschüttung ist individuell sehr verschieden. Wenn die Größe der Harnblase und die Vasopressinausschüttung zusammenpassen, wird Ihr Kind nachts trocken. Irgendwann zwischen dem dritten und siebenten Lebensjahr werden die Kinder im Allgemeinen trocken, bei manchen Kindern dauert es noch länger. Einfache Verhaltensänderungen, abends weniger trinken, am Besten das letzte Mal ungefähr eine Stunde vor dem Zubettgehen (Ausnahme: einige Schlucke beim Zähneputzen) und unmittelbar vor dem Schlafen noch einmal auf die Toilette reichen oft aus, dass in der Nacht nichts „passiert“.
        Mit freundlichen Grüßen
        Dr. Hans Salzer

Top Diskussionen anzeigen