Ich verzweifele hier

Hallo zusammen,

für das, was ich schreibe, schäme ich mich so, dass ich mir einen "anonymen" Account angelegt habe..
Ich möchte mir einfach mal etwas von der Seele schreiben, auch, wenn viele von euch das vielleicht in den falschen Hals bekommen werden.

Ich bin zur Zeit einfach verzweifelt, sehe keinen Ausweg, stehe in einem kilometerlangen Tunnel, an dessen Ende ich kein Licht sehe.

Ich habe eine 2 1/2 Jahre alte Tochter und 5 Monate alte Zwillinge.
Schon damals bei meiner Tochter sagte ich immer (jede Zwillingsmama kennt ihn, den Satz uns alle zu knechten), dass Zwillinge mein Albtraum wären.

Als wir uns für ein 2. Kind entschieden, lief mit unserer Tochter alles gut.
Klar, war es mal anstrengend, aber alles in allem war es eine entspannte Phase.
Mein Partner und ich sind beide mit Geschwistern aufgewachsen und wollten unserer Tochter diese Erfahrung nicht vorenthalten, denn wir halten das Zusammenleben mit Geschwistern nach wie vor für bereichernd.

Dann wurde ich schwanger und freute mich sehr. Ich freute mich auch nach dem 1. FA Termin. Eine Fruchthöhle mit Dottersack.
Und dann kam der 2. FA Termin: plötzlich war die Freude weg und der Schock war groß.
'Da sind 2.
Wir bekommen Zwillinge.'

Bitte versteht mich nicht falsch, ich bin mir unseres Glückes eigentlich bewusst. Es ist nur so, dass ich immer schon wusste, es mit Zwillingen nicht zu schaffen.
Wir entschieden uns für die Kinder, eine Abtreibung war nie eine Option. Ich dachte, die Freude würde schon noch kommen. Doch sie kam nicht.
Und bis heute ist sie nicht da.
Ich bin einfach nur noch fertig. Es ist so anstrengend mit 2 Babys... ich empfinde es als so viel komplizierter als mit einem, zumal da ja auch noch die "große" ist, die nicht vernachlässigt werden darf.
Ich versuche, es allen Recht zu machen, und gebe alles, was ich kann, doch ich habe das Gefühl, ich bin gar nicht mehr da.
Ich kann nur noch denken, dass ich diese Kinder allein schon um der Kinder willen niemals hätte bekommen dürfen.
Ich fühle mich als so schlechte Mutter. Habe keine Geduld mehr, keine Nerven...komme mir so dumm vor.
Das Paradoxe ist: natürlich liebe ich jedes meiner Kinder!
Doch ich kann die Jungs nicht als Zwillinge annehmen.
Sie haben eine bessere Mutter verdient, und hätten es wahrscheinlich besser, wenn ich gar nicht mehr da wäre.
Mein Mann unterstützt mich, wo er nur kann, doch mittlerweile bin ich so ausgebrannt, dass mich jede Kleinigkeit so viel Kraft kostet.
Ich habe keine Energie mehr.
Das "2. Kind" war der größte Fehler meines Lebens. Was für eine Mutter bin ich denn, dass ich so etwas auch nur denke.
Ging es noch jemandem in der Anfangszeit so?
Wurde es besser?
Kann mir hier jemand mit Erfahrung eine Lampe im Tunnel anmachen, die nicht in weiter weiter Ferne liegt?

PS. Ich weiß, dass ich dringend ne Therapie brauche. Ich habe in ein paar Wochen einen Termin. Doch bis dahin muss ich irgendwie durchhalten

Hallo!
Du wirst bestimmt noch von Mehrlingseltern Nachrichten bekommen.
Trotzdem aus der Sicht einer Mutter ohne Zwillinge.
Ich habe 3 Kinder und bin mit dem 4.Schwanger.Die Kinder sind 8,5 und 3 Jahre.
Alle Kinder waren absolut gewünscht.
Trotzdem gab es bei allen Dreien Phasen, indenen es unheimlich schwer war, ich mich komplett überfordert fühlte und dachte, ich schaff es nicht.
Ich glaube, allen Eltern geht das Zeitweise so!!
Es ist einfach wahnsinnig anstrengend unď kräftezehrend durch das Babyjahr zu kommen.
Und du hast es im Doppelpack!
Und eine 2, 5 jährige noch dazu.
Das ist ein Riesenpaket an Arbeit, Anforderung und Verantwortung!!!
Du hast dir Hilfe geholt.Das ist sehr mutig und auf jeden Fall ein guter Schritt!
Alleine das zeigt, dass du eine gute Mutter bist!
Gibt es Möglichkeiten, dir Unterstützung im Alltag zu holen?
Aufgaben abzugeben, damit du etwas durchatmen kannst?
Deinen Mann, Freunde oder Familienmitglieder einzuspannen?
Mir hat es in stressigen Zeiten geholfen, nur das nötigste zu machen und den Rest zu ignorieren.
Einfach um wieder zu mir zu kommen.

Ich lass dir mal eine Umarmung da und die Aussage, dass es uns allen zeitweise so geht!
Du bist mit deinen Gefühlen nicht alleine.

Alles Gute!!

Hallo

Ich weiß nicht ob meine Antwort hilfreich ist oder nicht, da ich nicht wirklich einen Lösungsweg vorschlagen kann, aber ich wollte dir sagen: Du bist nicht allein!

Unsere Tochter wird in einem Monat zwei Jahre alt und die Zwillingsjungs sind jetzt 11 Wochen alt. Es ist wirklich verdammt hart!!! Ich habe immer das Gefühl keinem wirklich gerecht zu werden, immer muss ich mich aufteilen und fühle mich zersplittert. Die Gro
ße hat anfangs wirklich sehr unter der neuen Situation gelitten und ich auch. Für mich selber habe ich gar keine Zeit mehr, ich bin froh wenn ich es ab und zu schaffe was zu essen, duschen ist absoluter Luxus und Schlaf erst! Der Haushalt ist absolute Nebensache und ich komme gefühlt zu nichts. Aber ich habe es akzeptiert und es ist ok so. Ich gebe mein absolut bestes, das ist lange nicht perfekt aber das muss es auch gar nicht sein.

Wichtig ist sich so viel Hilfe wie möglich zu holen. Klar in Corona Zeiten wohl etwas schwierig. Bei uns hilft trotzdem die Oma ganz viel und da die Schulen jetzt geschlossen sind, ist auch mein Mann als Lehrer zuhause und kann viel unterstützen.

Nimm dir kleine Auszeiten für dich, wenn die kleinen schlafen oder Papa übernimmt. Füße hoch, einen schönen Tee, Schokolade oder ein (wahrscheinlich eher kurzes) Bad oder was auch immer dir gut tut. Es wird besser werden davon bin ich überzeugt. Das erste Jahr ist einfach nur verdammt hart und dann wird es hoffentlich immer besser wenn sich die Kinder immer mehr miteinander beschäftigen können und irgendwann wird es mal richtig richtig toll werden! Davon bin ich überzeugt.

Du bist eine tolle Mama - vergiss das nicht. Es ist super, dass du dir Hilfe gesucht hast. Bei unsrer Tochter hatte ich damals eine Wochenbettdepressin entwickelt und war auch in Behandlung. Mir hat es wirklich sehr geholfen. Ich habe mich davor so gefühlt wie du es beschrieben hast (auch wenn ich damals nur ein Kind hatte) und es wurde sehr schnell besser und ich hatte wieder Energie und mich immer mehr wie die alte gefühlt.

Fühl dich gedrückt und ich wünsche dir alles Liebe 🤗

Hallo,
ich finde, dass es sich sehr nach Wochenbettdepression anhört. Hast du vielleicht eine Hebamme? Solltest du noch stillen hast du Anspruch bis zum Ende der Stillzeit auf Betreuung. Vielleicht kann sie dir Tipps geben die die Zeit bis zur Therapie überbrücken, eventuell auch deine Fä.
Alles Gute

Hallo,

das klingt alles nach meiner Situation vor 5,5 Jahren als ich damals mit meinen zweimonatigen Drillingen völlig überfordert, müde und ausgebrannt zu Hause saß!

Ich war auch so fertig und sah kein Licht am Ende des Tunnels! Und auch, wenn Dir diese Aussage jetzt nichts bringt, aber ES WIRD! Halte durch und versuche Dir immer wieder kleine Auszeiten zu nehmen!

Spanne Deinen Mann mehr ein, wenn das geht, und hole Dir eine Unterstützung, die 1-2 Mal pro Woche für ein paar Stunden zum Spazierengehen kommt.

Das wird zurzeit nicht möglich sein, aber trotzdem könntest Du Dich ja jetzt schon mal für die Zukunft umgucken.

Und psychologische Unterstützung ist wahrscheinlich auch nicht verkehrt!

Drei kleine Kinder sind einfach sauanstrengend und zerren sehr an einem! Und mach Dir bitte keine Gedanken, ob einer oder alle zu kurz kommen. Jedes Kind holt sich was es braucht und jedes Kind muss auch leider mal zurückstecken. Aber dafür wachsen Deine Kinder zusammen auf, was so schön ist!

Ich wünsche Dir für die kommende Zeit ganz viel Kraft, viel Sonnenschein und Schokolade und hoffentlich bald viele helfende Hände!

Alles Liebe

Hast du Familie/ Freunde die dir helfen könnten?
Vielleicht kannst du mal mit jedem Kind exklusiv Zeit möglich machen und das allerwichtigste Zeit nur für dich einplanen!
Ich habe 4 Monate alte Zwillinge und ein 6 Jähriges Kind. Ohne meine Mutter würde ich es nicht schaffen.
Mein Mann arbeitet bis abends 18:00.
Auch jetzt in der Corona Krise unterstützt sie mich da es einfach nicht anders geht.

Moi am liebsten würde ich dich nur sooo sehr umarmen und drücken wollen!

Ich war komplett gleich, wie du! Mit einem kind, pferd und hund! Ich hatte gar keine Zeit, lust und laune für mein geliebtes seelenpferd, hatte endlos lange schuldgefühle und dachte, auch als Mutter nicht zu genügen, WEIL ICH MICH NICHT MEHR GESEHEN HABE! Ich war totmüde, hatte keine power und kraft mehr usw... ich war innerlich traurig, weil meine süsse tochter kein kinderwagen-kind und nur ein ständig reines dauerhopper-stillkind war! Bis 2,5j hatte ich sie gestillt und sie wollte bei niemanden sonst bleiben. Wenn sie schlief, hab ichs mal grad zum pferd mit Schuldgefühlen geschafft. Also alles in einem Dauerstress.
Und was durfte ich Dank meines Mediums lernen? DASS MEINE BEDÜRFNISSE ALS MAMI MINDESTENS GENAUSO WICHTIG SIND, WIE DIE MEINER LIEBSTEN! Verantwortung abgeben durfte ich lernen, mich niemals aufgeben, und vor allem GRENZEN SETZEN! Sozusagen den Zaun um mich aufzeigen, wann etwas für mich zu viel wird, usw...

Das musst du auch meine Liebe! Je entspannter wir sind, umso glücklicher sind wir und somit gelassener unsere Kinder, das durfte ich lernen!
Ganz nach dem Motto: "das wichtigste bekommen die Kinder und können es auch selber, nämlich ATMEN!" Und genau nach dem Motto brauchen auch wir Mamis unsere Auszeit und Luft für uns!!!

Die kinder haben DICH ausgesucht, damit du an dich glaubst und lernst, genauso toll auf dich zu schauen und nein sagen zu können! Ohne dich würde doch nichts laufen, also schau auf dich! Dh öfters die kids am Tag alleine spielen lassen... ich dachte auch, das würde nie gehen... aber ganz ehrlich... wenn alle glücklich sein sollen, muss auch die mami glücklich sein dürfen💖💖💖

Du schaffst es, hol dir Helfer oder gib weniger Energie ab im Alltag, sodass du nicht Vollgas dauerhaft auf Reserve läufst! Glaubs mir... allein der Gedanke, mit einer gesunden Distanz die Alltagsaufgaben zu bewältigen, entwickelt wunderbare Energiepolster 🥰💖 hoffe, du verstehst meine Worte!
Wir sind alle Powerfrauen, drum mach dich niemals selbst klein oder nieder, niemals!!! Was sollen deine kinder davon lernen! Genuss und Leichtigkeit sind wichtig ;) viel Erfolg beim Üben wünsch ich dir vom Herzen

Sorry ich hoffe, ich hab grad nicht zuviel Energie reingesteckt in meinen post, sorry 😅

Und ich wusste nicht, dass ich im Zwillings-Forum gelandet bin, sorry aber vl.kannst ja trotzdem was persönliches für dich aus meinem Post ziehen. Würds mir wünschen! :) alles alles Liebe

Such dir bitte sofort Hilfe! Für mich klingt das auch nach einer handfesten Depression. Gut, dass du dich schon um einen Therapieplatz gekümmert hast! Geh bitte zusätzlich zu einem Psychiater, falls du keinen zeitnahen Termin bekommst, kannst du dich in einer Institutsambulanz einer Klinik melden (die müssen jeden Notfall anschauen) und dort ambulant behandelt werden. Alternativ könnte dir auch dein Hausarzt etwas verschreiben (Antidepressivum).
Und ja, ich kenne das auch gut, bei mir war das damals ausgelöst durch die Frühgeburt und die schreckliche Zeit danach. Als wir die Jungs dann nach 4 Monaten endlich zuhause hatten, bin ich völlig zusammengebrochen. Auch ich habe gedacht, ohne mich wären die Kinder sicher besser dran. Das war für meinen Mann das Signal, dass ich Hilfe brauche. Ich bin zu einer Psychiaterin und habe für 6 Monate ein Antidepressivum genommen. Zusätzlich war ich in Psychotherapie. Mir hat beides sehr geholfen.
Alles erdenklich Gute für dich!

Hallo, ich kann dich total verstehen! Es ist wirklich anstrengend und ein ewiger Spagat, allen Kindern gerecht zu werden. Unsere Zwillinge sind Kind 3 und 4. Besonders in den ersten 12 Monaten sind meine beiden größeren Kinder wirklich zu kurz gekommen. Ausflüge haben sie allein Papa gemacht, da es mir ehrlich gesagt zu anstrengend war. Ich habe beide lange Zeit gestillt und war somit natürlich auch nicht wirklich abkömmlich. Das Ganze hatte ich mir auch anders vorgestellt. Kind Nummer 3 sollte ins Tragetuch und somit immer dabei sein... ich kann nur wiederholen, was mir eine Zwillingsmama gesagt hat. Nach den ersten 12 Monaten wird es deutlich besser! Und wenn die beiden zwei Jahre alt sind, dann ist es geschafft! Und es ist wirklich so. Meine beiden sind jetzt 3 Jahre alt und spielen so toll zusammen, das machen Einzelkinder in dem Alter nicht. Ich habe definitiv mehr Zeit, da die beiden zusammen spielen, als ich es in dem Alter mit den großen Kindern hatte.

Ich wünsche dir wirklich, dass du demnächst sagen kannst: Zwillinge sind toll! Und vergiss eins nicht: dein Körper hat es zugelassen, dass du Zwillinge bekommst. Und dann ist er auch der Meinung, dass du es schaffst! Es ist etwas Besonderes!

Lg & halte durch!