Patchworkfamilie-wenn man das Kind nicht mag.Wer kennt das? Lösung?

    • (1) 30.04.16 - 12:06

      Hallo,

      Ich lebe seit über 2 Jahren mit meinem Freund und meinen Töchtern zusammen.
      In der 4 er Konstellation passt es gut. Meine Kleine (8) eckt manchmal mit ihm an, aber alles " im Rahmen".
      Mein Partner hat eine Tochter (12). Sie ist alle 14 Tage am WE bei uns und in den Sommerferien 14 Tage gemeinsamer Urlaub.
      Mein Problem: ich mag sie nicht.

      Ich weiß, es hört sich merkwürdig an, sie ist ein Kind, aber auch ein Kind, ein Teenager hat ein Verhalten, Prägung, Charakter etc...

      Und ja, ich bin eifersüchtig. Ich sehe sie als " Bedrohung" . Am Anfang ist mein Freund noch mal zurück zu seiner Frau und Tochter und wollte es mit der Ehe doch noch einmal versuchen ,für seine Tochter. nach 6 Wochen hat er aber gemerkt das es nicht reicht für die Ehe.

      Es kommt immer wieder zu Konflikten mit meinem Freund wenn seine Tochter hier ist. Ich versuche mich zusammen zu reißen. Aber ich schaffe es nicht....

      Jetzt stecken wir in einer großen Krise.

      Wie schafft man " Patchwork" wenn man das Kin des Pertners nicht mag???
      Wer kennt das?

      Vielen Dank.
      Girasol

      • Ehrlich gesagt - wahrscheinlich gar nicht auf Dauer zumindest bei gemeinsamer Wohnung.

        Das eine ist, dass du das Mädel nicht magst. Kommt vor, wäre für mich ein Punkt, wo Patchwork für mich nicht in Frage käme.

        Das andere ist deine in meinen Augen völlig übertriebene und kindische Eifersucht.

        Problematisch ist halt immer, wenn man was neues anfängt, wenn das alte noch nicht abgeschlossen ist. Und ja, ich kann verstehen, dass er es für die Tochter nochmal probieren wollte... dem Kind kann man doch daraus keinen Strick drehen.

        Ich glaube, du kannst das Kind wegen deiner Eifersucht nicht leiden - und dann kannste dich noch nicht mal zusammen reissen. Ich wäre da ganz schnell weg als Partner.

        Hallo,

        das ist schwierig- hier ist es ähnlich. Die zweite Frau des Vaters meiner / unserer Kinder mag unsere Kinder auch nicht.

        Bei uns ist die Folge, dass der Vater die Kinder immer seltener sieht. Finde ich sehr schade.

        Evtl. könnte Dein Partner ja öfter mal alleine etwas mit seiner Tochter unternehmen, dann hättest Du "Ruhe" und seine Tochter hat exklusive Papazeit.

        LG
        Miss Li

        • Hallo Miss Li,
          Ich möchte das er seine Tochter sieht. sie kommt auch manchmal außerhalb der WE spontan zum Lernen mit ihm her und damit habe ich auch kein Problem.
          Sie ist halt anders erzogen , anders geprägt als meine Töchter, häufig kommt das " Einzelkimd" durch etc...
          Die Idde mit der " Papa- Zeit" ist gut und wir führen diese z.B in den Ferien schon, dann fahren die beiden zusammen zu den Großeltern.
          Es ist schwierig. Wenn man seinen Partner liebt, aber das Kind nicht mag, was aber natürlich dazu gehört.

          im Moment sieht es aus ... Als sei unser Patchwork gescheitert....
          Ich habe nun überall gelesen das es in der Regel 5 Jahre dauert bis eine Patchworkfamilie funktioniert....
          Gruß
          Girasol

      Hallo

      Die Lösung: Lasst es

      Du zwei kinder, er eine Tochter, die du nicht magst und auf die du eifersüchtig bist...
      Sorry, aber das hört sich so nach Aschenputtel an. Möchtest du da wirklich die böse Stiefmutter sein?

      Tut dem Mädchen einen Gefallen und lasst das Ganze. Kann ja nicht sein, dass ihr (vor allem ihr Vater) dem Mädchen schaden wollt...

      Lg

      Uff, das ist hart. Ich hab selbst ein Stiefkind und weiß, dass negative Gefühle immer wieder vorkommen können. Manchmal fühlt es sich sicher so an, als würde ein "Fremdkörper" in deine Familie eindringen. Ich kenne das durchaus Phasenweise. Was mich an deiner Situation stört ist, dass du schreibst, du könntest dich nicht zusammenreißen. Was heißt das? Lässt du sie spüren, dass du sie nicht magst? Das geht nämlich gar nicht. Auch wenn man negative Gefühle hat, darf man sich das nicht anmerken lassen, sie ist ein Kind. Du bist erwachsen. Du musst sie nicht mögen oder gar lieben, aber respektieren und akzeptieren. Halt dich einfach aus allem, was das Mädel betrifft raus und sei einfach nur für sie da, wenn sie auf dich zukommt.

      Mag sie dich denn? Bist du der Trennungsgrund?

      • Hallo batu,

        Nein, ich denke sie mag mich nicht, geht mir aus dem Weg. Ja, ich bin der Trennungsgrund.
        Ich versuche es immer wieder...mal klappt es , mal nicht.

        Sie bekommt halt auch keine Grenzen gesetzt von meinem Freund , wenn z.b. Meine Tochter ihr iPad in die Küche legen soll weil sie genug Zeit damit verbracht hat, wird ihr nichts gesagt. Meine Tochter muss abends Handy und iPad in die Küche legen, sie nicht.
        Das mal so als Beispiel.

        Natürlich ist sie ein anderes Kimd als meine, sie hat eine andere Erziehung bekommen, ist anders geprägt als meine Töchter. Das ist mir alles klar. Und ich weiß auch das sie zu meinem Freund gehört. Das sie die Nummer eins für ihn ist, dann erst komme ich. Das hat er mir schon mehrfach gesagt. Auch das weiß ich. Es scheitert nur an der Umsetzung.
        Ich bin ihr gegenüber genauso fürsorglich, kaufe ihr Lieblingsessen, frage sie worauf sie Lust hat etc.... Aber ich komme immer wieder an diesen Punkt...

        Wie schaffst du es?

        Es kann doch nicht sein das wir uns trennen obwohl wir uns lieben...weil es mit Seiner Tochter und mir nicht klappt....

        • Deine Tochter ist 8, seine Tocher ist 12 - vielleicht solltest Du einfach mal nicht erwarten, dass die Mädels gleich zubehandeln sind . " Meine Tochter ihr iPad in die Küche legen soll weil sie genug Zeit damit verbracht hat, wird ihr nichts gesagt. Meine Tochter muss abends Handy und iPad in die Küche legen, sie nicht." - Eben

          Entweder du akzeptierst, dass Du nicht das absolute sagen hat, oder eure Beziehung ist schnell vorbei.

          • Hallo leiahenny,

            Ich habe zwei Töchter, eine ist 8 ( hat kein iPad) und meine zweite Tochter ist 13.
            Ich finde wenn wir am WE alle zusammen in einer Gemeinschaft leben sollten die gleichen Regeln gelten.
            Dazu sollten Kinder Grenzen kennen. Und eine 12 bzw. 13 jährige sollte nicht grenzenlos vor dem iPad hängen....
            Aber ich weiß, das ist Ansichtssache. Aber als " Familie" sollten wie in jeder anderen Gemeinschaft bzw. Gruppe die gleichen Regeln gelten

            • DAnn ändere DU doch deine Regeln, oder sind die unantastbar?
              Wir leben selber Patchwork und wenn mein Mann meine Kinder ablehnen ja sogar eifersüchtig wäre, würde ich mich auf Dauer trennen.
              Sorry aber Kinder gehen vor.

              • Hi

                sehe ich auch so. Patchwork kann nie funktionieren wenn die einzelnen Beteiligten nicht bereit sind aufeinander zu zu gehen.
                Für meinen Partner und mich ist auch heute noch klar, dass es nie funktioniert hätte wenn seine Tochter mich doof gefunden hätte oder ich Sie.

                LG

                • Danke, mein Mann hatte Probleme sich an die Situation zu gewöhen, er selber "nur" ein Stiefkind welches mittlerweile 18 ist, ich 3!! eigene Kinder die damals 2, 4 und 5 waren.
                  Ich sage nicht dass es nie Probleme gab und mein Mann war ab und zu eifersüchtig gerade auf meinen Sohn.
                  Es gab da durchaus auch Streit, aber ich hab auch von Anfang an gesagt dass meine Kinder vor gehen.
                  Sollte ER sich der Situation nicht anpassen können, müsse er gehen, da er vorher gwusst das da drei Kinder sind und ich meine Kinder ja nicht wegzaubern kann ( und will ).
                  Mein Mann war übrigens auch der Trennungsgrund im übertragenen Sinn, ich spielte schon lange mit dem Gedanke, den Ausschlag gab aber die Tatsache dass ich mich verliebt habe und ich habe meinen Exmann ( den Papa meiner drei ) nie betrogen, auch nicht mit meinem Mann außer man sieht die Tatsache dass ich Gefühle für einen andere entwickelt habe als Betrug aber dagegen ist man machtlos.
                  So wie also jemand hier der TE alles Böse wünscht ( vorsicht sowas fällt immer auf einen zurück ) finde ich das absolut dumm, denn wir alle sind nicht davor gefeit uns zu verlieben oder aber dass der Partner sich in jemanden anderen verliebt.
                  Mein Exmann und ich sind übrigens beste Freunde und in Österreich wird das Sorgerecht nicht automatisch beiden bei der Scheidung zugesprochen, das wollten wir beide so genauso wie das geteilte Aufenthaltsbestimmungsrecht. Er war sogar auf meiner Hochzeit, vielleicht sind meine Kinder deshalb auch nicht uf meinen Mann eifersüchtig, es hat ihnen niemand den Papa weggenommen

            Das sind doch aber grundlegende Dinge, für die seine Tochter nichts kann - das sind Situationen, die müsst ihr als Erwachsenen besprechen und lösen.

            > Ich finde wenn wir am WE alle zusammen in einer Gemeinschaft leben sollten die gleichen Regeln gelten.<

            Das z.B. würde ich auch so empfinden und eben mit meinem Partner auch genauso besprechen. Das Kind kann für diese Situationen nichts.

            Lichtchen

            Das mag ja noch bei deinen Töchtern noch funktionieren - aber ...
            Sobald eine ein voller Pubsi ist geht das gegen die Wand - oder soll dann deine Tochter mit 16 ebenso wie deine Tochter mit 11 Jahren behandelt werden. Entschudlige aber so holst Du Dir den Stress ins Haus und lösungsoriniert ist das nicht.

      Also ich war nicht der Trennungsgrund seiner Eltern und seine Mama und mein Mann haben sich getrennt, als er noch ein Baby war. Daher kennt er dieses Familiengefüge nicht. Wir sind erst 8 Jahre später zusammengekommen. Denke mal, da liegt der Hase begraben. Ich kann mir vorstellen, dass die ex nicht gut auf dich zu sprechen ist und die kleine in einem Loyalitätskonflikt steckt. Ist doch verständlich, oder?

      Es wird dauern, bis sich die Gemüter beruhigt haben.

      Wie ich es schaffe? Ich verhalte mich erwachsen. Ich sehe ihn einfach als das an, was er ist. Ein Kind. Er ist aber auch ein echt lieber Junge und man kann gut mit ihm auskommen. Ich hatte nur in meinen Schwangerschaften Probleme mit seiner Existenz. Wahrscheinlich die doofen Hormone. Das lese ich auch öfter, dass es vorkommt. Aber gespürt hat er das nie. Das wäre total unfair. Er kann doch nix dafür. Im Gegenteil, alles wurde über seinen Kopf hinweg entschieden.

      Noch ein wichtiger Punkt, warum es bei uns klappt, ist, dass mein Mann nicht den fun-Daddy spielt. Der Junge muss sich hier genauso an Regeln halten, wie unsere gemeinsamen Kinder und muss auch auf mich hören, da er oft kommt, wenn mein Mann gar nicht anwesend ist. Das liegt aber sicher wiederum daran, dass mein Mann kein schlechtes Gewissen seinem Kind ggü hat, denn die Trennung ist lange her und lief sauber ab.

      Das ist der Punkt. Er hat seine Familie nicht für mich verlassen und muss jetzt nix kompensieren, indem er sein Kind übermäßig verwöhnen muss. Er hat einfach ein schlechtes Gewissen und setzt daher keine Regeln. Das müsst ihr ändern. Allerdings wird es in eurer Konstellation schwierig, wegen eurem Start.

      Entweder sitzt du es aus oder du lässt ihn ziehen.

Top Diskussionen anzeigen