Ich möchte nicht mehr dass die Kinder meines Freundes zu uns kommen.

    • (1) 07.04.18 - 13:44

      Ich weiß das sind harte Worte, aber ich weiß nicht mehr weiter…

      Ich fange mal am Anfang an, ich bin Ende 20 habe einen Sohn der jetzt sieben geworden ist und er ist auch ende 20 und hat 2 Kinder 5 und 8, ein Junge und ein Mädchen. Ich habe mich nach 13 Jahren Beziehung friedlich von meinem Partner getrennt und war seit dem alleine mit meinem Sohn, Kontakt zwischen den beiden besteht nicht. Er betreibt das typische ``Betreuungsmodel`` jedes zweite Wochenende und eigentlich die Hälfte der Ferien…. Ich war anfangs dem Model Patchwork positiv eingestellt… ich habe mich echt gefreut… mein Kind ist halt auch nicht das typische Einzelkind er liebt es wenn andere Kinder da sind, ich liebe Kinder auch wenn sie manchmal anstrengend sind xD und hab ich mich schon richtig auf die Zukunft gefreut, er und seine ehemalige Partnerin sind seit 6Jahren getrennt, das letzte Kind ist in der Trennungsphase entstanden….also war ich und er auch nicht Auslöser der Trennungen….Sie hat auch einen neuen Partner.. Als ich die Kinder die ersten Male sah war ich aufgeregt und erstmals noch ein bisschen distanziert, ich wollte auch den Kindern Freiraum geben um auf mich zu zu kommen und sich nicht unwohl zu fühlen… war auch alles gut soweit die kleine hing übertrieben an mir und der Junge war auch noch mehr auf Abstand, aber es war alles ok…. Mein beim zweiten treffen haben die Kinder schon bei uns schlafen wollen… war für mich auch ok… (mein Freund ist schon vorher bei mir und meinem Sohn einzogen und hat die Kinderwochenenden immer in seiner alten Wohnung verbracht) war auch ein super schöner Abend, die Kinder hatten Spaß , ich hab es den beiden auch richtig gemütlich gemacht, Kuscheltiere, Nachtlicht etc… und Sonntag ging es dan für die beiden wieder nach Hause, da kam das erste erwachen… o.O mein Freund hatte es vorher schon öfter mal angedeutet, aber ich hab da nicht so viel drauf gegeben… Sein Sohn würde öfter mal die Unwahrheit erzählen… Ja und so war es auch, seine Ex hat ihn völlig aufgelöst angeschrieben, was denn bei ihm los wäre, sein Sohn wollte nicht bei mir schlafen.. er hatte Angst gehabt und hätte in einer Kammer schlafen müssen…. Ich war total fertig mit den Nerven, nicht wegen den Anschuldigungen direkt, sondern weil ich wirklich mein Menschenmöglichstes probiert habe damit die Kinder sich hier wohl fühlen und keine Angst haben… Es sind ja schließlich Kinder… joa und dann hab ich alt genauer nach gehackt was er denn schon vorher für Probleme mit seinem Sohn hatte… es war halt das gleiche in Grün sogar noch schlimmer… Ich habe dann mit meinem Partner gesprochen und ihm gesagt, dass es mir zwar leid tut aber wenn so was noch mal passiert müssen wir das leider lassen, dass sie Kinder hier schlafen…. Wir wohnen in einem Kleinen Dorf, sowas spricht sich rum, was mir egal ist, aber ich möchte nicht, dass mein Sohn darunter leidet. Soweit so gut, er ‚‘‘durfte‘‘ die Kinder dann wieder sehen, nach einem intensiven Gespräch zwischen den beiden mit deren Familien und die haben auch wieder hier geschlafen, wieder auf eigenen Wunsch.. soweit so gut… Ich hab halt mal gleich zu Anfang in den ersten Monaten der Beziehung angemerkt, dass es mit nicht passt das er als mit seiner Ex telefoniert, es ging zwar meistens um die Kinder, aber man muss ja nicht wegen jedem Pieps anrufen, auch wenn er das vor mir so gewollt hat. Das hat er auch gleich eingesehen und gelassen… Soweit so gut… um so öfter die Kinder hier waren um so schlimmer wurde es zwischen seinem und meinem Sohn … Sein Sohn hackt ständig auf meinem rum, möchte ihn als verpetzen bei ``seinem‘‘ Papa… und er kann alles besser und alles was mein Sohn macht ist doof, er bekommt ja mehr von ``seinem`` Papa bla bla bla… ich konnte es irgendwann auch nicht mehr hören, mein Partner versucht wirklich immer den beiden gerecht zu werden und beide gleich zu behandeln, petzten duldet er überhaupt nicht… wir haben auch schon ein Vater-Sohn Tag gehabt, damit sein Papa mal nur Zeit für ihn hat, aber es wurde immer schlimmer… naja beim letzten Papa Wochenende ist es wieder eskaliert, den ersten Tag wollte sein Sohn nicht bei ihm schlafen ok… seine Entscheidung, den zweiten Tag habe ich ein bisschen was mit den Kindern gemacht, auch ein bisschen geredet wir und am dritten Tag haben wir ein Ausflug ein Kindererlebnishaus gemacht… natürlich gabs wieder Stress zwischen den Jungs… Ich muss allerdings sagen meiner läuft ihm wie so ein treudoofer Dackel hinter her und lässt sich alles gefallen, entschuldigt sich ständig bei dem… Obwohl er sonst echt nicht auf den Mundgefallen ist und das zu sehen tut mir auch weh… Naja die Mutter hat sich nach dem We wieder mal gemeldet und es wäre ja alles so doof bei uns, Ihr Sohn fühlt sich nicht wohl bei uns und bei uns würde so einiges nicht stimmen… bla bla bla … Ich meine jetzt mal ehrlich mein Sohn ist ein ganz normaler Junge und er baut auch mal Bockmist, er ist halt zu Ehrlichkeit erzogen worden und muss das halt dem anderen Jungen erzählt haben…. Und jetzt ist Sie außer sich… dabei ist ihr Sohn Patient beim Psychater, was ich ja auch sich nicht schlimm finde, aber ich möchte mein Kind an den Pranger stellen lassen. Ich muss gaaaanz ehrlich sagen , ich habe keine Lust mehr und auch keine Kraft mehr…. Ich komme mir mittleierweile vor wie ein schlechter Mensch das ich so denke….das ich halt die Kids nicht mehr hier haben möchte , weil ich bin doch die Erwachsene und ich müsste doch da drüber stehen und ich wusste doch vorher worauf ich mich einlasse (nein! Ich hatte wohl keine Ahnung) aber ich möchte an mein Leben und mein Kind denken und einfach meine Ruhe vor dieser Mutter und diesem Kind haben…. Ich möchte mich auch mit dieser Frau nicht an einen Tisch setzten, weil ich finde die beiden haben die Kinder in die Welt gesetzt die können sich auch alleine darum kümmern…
      Ich möchte halt meinem Partner auch nicht das Leben schwer machen, aber ich weiß keine Lösung mit der wir beide gut und ruhig Leben können…Puhhhh …. Ich hab halt das Gefühl das diese Kinder immer in den Himmel gehoben wurden, von Mama und Papa und auch Oma und Oma…. Rückwirkend betrachtet ein wenig zuuuuu viel des Guten… Aber das ist nur meine Meinung und ich möchte darüber auch garnicht urteilen, ich meinte halt mal zu meinem Partner, nach dem er mich fragt ob wir denn nicht auch noch mal ein Kind wollen würden, dass ich das Gefühl habe das da für ein neues kleines Wesen gar kein Platz ist… Und das ich das halt auch traurig finde… Hmmm Viel Text viel Info… Aber ich brauche wirklich objektive Hilfe, ich hab zwar tolle Freundinnen, aber ihr wisst ja wie es ist… man braucht einfach mal eine Unabhängige Meinung….


      Liebe Grüße

      Rita

      • (2) 07.04.18 - 15:13

        >>Wir wohnen in einem Kleinen Dorf, sowas spricht sich rum, was mir egal ist, aber ich möchte nicht, dass mein Sohn darunter leidet. <<

        Das ist doch wirklich Blödsinn, du schiebst das Kind einfach vor.

        >>Ich hab halt mal gleich zu Anfang in den ersten Monaten der Beziehung angemerkt, dass es mit nicht passt das er als mit seiner Ex telefoniert, es ging zwar meistens um die Kinder, aber man muss ja nicht wegen jedem Pieps anrufen, auch wenn er das vor mir so gewollt hat.<<

        Da steht dein Kerl wohl ganz schön unter deinem Schlappen, was?! Es ist doch völlig normal, dass auch getrennte Elternteile miteinander kommunizieren. Wie oft kann dir dabei völlig egal sein.


        Das Kind mag nicht einfach sein, aber das bist du auch nicht. Du wirkst auf mich sehr eifersüchtig und teilweise auch unzugänglich.
        Wenn du nicht mehr möchtest, dass seine Kinder zu euch kommen, müsst ihr euch eben zumindest räumlich trennen.

        (3) 07.04.18 - 17:49

        Und was ist jetzt dein Wunsch?
        Kontaktabruch zum Kind?
        Das ist ja wohl nicht möglich!

        Auf jeden Fall würde ich über kein weiteres Kind nachdenken solange es nicht rund läuft.

        (4) 07.04.18 - 19:09

        Schwierige Situation aber was soll denn jetzt die Lösung sein? Das die Kinder nicht mehr zu euch kommen?
        Das dein Parner den Kontakt abbricht?
        Dann muss er halt seine Wohnung behalten. Und die Kinder Wochenenden finden ohne dich statt.
        Das Kind scheint viel Aufmerksamkeit zu brauchen und nervt dich, ok... verstehe ich. Aber es gibt keine Lösung. Du kommst ein wenig unreif rüber. Vielleicht wird es mit der Zeit besser. Du scheinst auch ein wenig eifersüchtig zu sein, vielleicht auch weil dein Sohn keinen Papa hat der sich kümmert (nur eine Vermutung).
        Lerne damit umzugehen, es hilft nichts, oder lass es bleiben.

      • (5) 07.04.18 - 22:03

        Also ich finde, genau wie du, dass man nicht ständig Kontakt zum Ex haben muss. Mein Mann hat auch eine 9 jährige Tochter und da wird wirklich nur kommuniziert, wenn es was wichtiges ist oder was bevorsteht.
        Und auch wenn andere das nicht so sehen, ich finde das kann man schon erwarten, dass es nicht zu viel ist. Wäre kein Kind da wäre wahrscheinlich null Kontakt und man muss den kontakt zum Ex Partner nicht übertreiben.
        Macht nur Schwierigkeiten in der Beziehung.

        Und das mit den Kind, nun ja das ist schwierig. Natürlich kannst du die Beziehung vergessen, wenn das mit dem kind nicht läuft. Wie das allerdings laufen soll kann ich dir wirklich nicht sagen, dazu bin ich zu weit entfernt von der Thematik.

        Wünsche dir gutes Durchhalten

        (6) 08.04.18 - 15:19

        Hallo!
        Also diene Geschichte ist ja wirklich umfangreich mit vielen Aspekten. Ich denke dein Wunsch die Kinder nicht mehr zu sehen ist wohl nicht möglich ohne deinen Freund zu verlieren.
        Vielleicht solltest du es anders angehen? Das Vertrauen zu dem Kind wieder aufbauen. Offensichtlich liegt das Problem ja nicht an dir, sondern bei dem Kind selbst. Anscheinend lügt es gerne und hat so seine Probleme - aber es deswegen wegstoßen? Ich denke gerade deswegen solltest du deinem Partner eine Stütze sein und versuchen da mitzuhelfen. Es wäre doch traurig für eure Beziehung und das Kind den einfachen Weg zu wählen und ihn aus deinem Leben zu verbannen.

        Zum Thema ex: ich telefoniere nie mit meinem ex, auch Nachrichten sind sehr selten. Ich würde mir mehr wünschen, aber das geht von ihm aus und ich akzeptiere es halt. Aber aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen: es geht sicher NUR um die Kinder. Kein Grund eifersüchtig zu sein.

        • (7) 08.04.18 - 21:52

          Also erst mal danke für die letzten zwei lieben Antworten :)

          Ich bin definitiv nicht eifersüchtig auf die zwei Kids und sich nicht darauf das der Papa sich nicht kümmert, denn er hat seine Gründe. (Krankheit) es ist einfach besser so im Moment.

          Ich habe wirklich oft versucht vertrauen auf zu bauen... Und ich wäre dem auch nicht müde, wäre da nicht auch noch mein Sohn dazwischen! Das ist nämlich mein Problem... auf ihm wir als rum gehackt... und das macht mich traurig... es wird ja auch von mal zu mal schlimmer obwohl wir versuchen ihm entgegen zu kommen (z.b. Papazeit zu zweit) ich weiß einfach nicht weiter und bin wirklich verzweifelt... weil „neue“ Kinder und Rücksicht nehmen schön und gut, aber es kann doch nicht sein das mein eigenes Kind auf der Strecke bleibt... :(


          Achsoo das er Kontakt wegen den Kinder hat mit der Ex ist ja nicht tragisch, aber nicht wegen jedem Pieps und das auch noch andauernd... ich finde schon das man das einfach mal einbisschen trennen sollte...

          • (8) 09.04.18 - 19:58

            Hallo :)
            Also ich kann es schon verstehen, du willst dein Kind schützen. Das is vollkommen verständlich und es wäre ja schlimm wenn es anders is.
            Jz is da aber „blöderweise“ auch noch ein anderes Kind. Ich kenne natürlich nur die Situation die du beschreibst, aber Hand aufs Herz: gibt es auch positive Seiten? Zum Beispiel einen schönen Abend? Es gibt ja da auch noch die kleine Schwester, wie stehst du denn zu ihr?
            Ich denke halt einfach das es dir sowohl der Vater als auch der Sohn später später danken wird, wenn du dich jz reinhängst. Und mithilfst und dich bemühst - wie oft ist er denn da? Alle 2 Wochenenden?
            Vielleicht findest du ja eine ganze andere Methode - nicht übernachten, sondern mal ein Abenteuerspielplatz? Wo sich der kleine komplett auspowert... Spaß hat, er gar keine Zeit mehr hat „gemein“ zu sein. Das würde auch deinem Sohn sicher gefallen :-)

            Und natürlich, wegen jeder Kleinigkeit ist seltsam. Das hört sich dann fast so an als wollte die ex noch ein bisschen mehr versuchen. Aber sieh es anders (und ich rede aus der Rolle der ex!): er ist mit DIR zusammen. Als ex war das eines der schwersten Situationen das erstmal zu akzeptieren - vielleicht geht es ihr auch so. Das soll keine Rechtfertigung sein. Nur ein Ansatz für dich der es dir vielleicht ein wenig erklärt und mit dem du umgehen kannst.

      Eines ist sicher: Weiter eine intensive Beziehung zu deinem Freund pflegen, aber langfristig seine Kinder auszuklammern, wird nicht funktionieren.
      "Ich möchte mich auch mit dieser Frau nicht an einen Tisch setzten, weil ich finde die beiden haben die Kinder in die Welt gesetzt die können sich auch alleine darum kümmern…" Ich rate Dir diesbezüglich, hier genau den gegenteiligen Weg zu gehen. Geh mal mit der Frau ein Bier trinken, das kann die Situation enorm entspannen. Ihr seid bisher für euch gegenseitig unbekannte Phantome, wenn ihr euch kennenlernt und merkt, dass die jeweils andere ganz okay ist, dann seid ihr auch nicht mehr so den Märchen des Sohnes ausgeliefert. Am besten fände ich es, wenn ihr alle zusammen (mit ihr und Partner und allen Kindern) was machen könntet. Ich würde einfach verständnisvoll mal davon ausgehen, dass sie genauso wie Du die beste Situation für ihre Kinder möchte und Dir nix böses will. Nur ist das so "aus der Ferne" wirklich schwierig. Es kann nur funktionieren, wenn ihr Erwachsenen ALLE an einem Strang zieht. Vielleicht hat der Bub ja ähnliche Spielchen gespielt, als der neue Partner der Ex dazugestossen ist. Oder vielleicht hat der Bub Angst, dass sein Papa sich mehr um seinen "neuen Stiefsohn" kümmert als um ihn. Oder ihr besprecht das alle zusammen mal mit den Psychiater, wenn das Kind eh schon in Behandlung ist.

      Alles Gute, Ks

      • Erstmal Danke Sandy und Danke Käseschnitte :)

        Es tat gut eure urteilsfreien und hilfreiche Kommentare zu lesen... :)


        Ich bin bestimmt einfach ein bisschen überfordert mit der gesamten Situation... es ist wirklich schwierig immer alle gleich zu halten und trotzdem irgendwie seine Grenzen zu ziehen... was ist richtig... was falsch... wie fühle ich mich wohl und vorallem mein Sohn ohne anderen auf den Schlips zu treten... alles schwierig... vorallem wenn man sich so reinhängt und wirklich viel macht damit es funktioniert...

        Aber ihr hab recht und mir damit wirklich weiter geholfen... ich muss gucken das ich da mit an einem Strang ziehen...

        Ich werde jetzt erstmal noch ein bisschen Gras über die Sache wachsen lassen... runter kommen und dann hoffentlich mit viiiieeel Gedult von vorne Anfangen :)

        Ich hoffe das klappt alles :(

        Sauer bin ich immer noch grrr :( :( xD
        Muss ich jetzt wohl durch...

        Liebe Grüße

        Rita

    (11) 16.04.18 - 10:44

    Liebe Rita,

    seit wann seid ihr beiden denn ein Paar? Das sein Sohn es nicht so genau mit der Wahrheit nimmt, ist "normal". Trennungskinder wollen beide Elternteile lieb haben und wenn er seiner Mutter erzählen würde, dass es bei euch ganz toll war, hat er das Gefühl, seiner Mutter weh zu tun. Ich lebe selber in einer Patchworkfamilie und das ist alles andere als einfach. Ich habe zwei Söhne (7 und 10), die ihren Vater alle 14 Tage sehen und mein Mann hat zwei Töchter (6 und 13), die an den Wochenenden (alle 14 Tage) bei uns sind, wenn meine Kinder auch da sind. Es läuft mal ganz gut, mal habe ich auch das Gefühl, egal was ich mache, es ist alles falsch. Die Zeiten mal allein mit nur einem Elternteil haben wir bei uns auch. Ich finde das auch wichtig, dass die Mädchen mal nur ihren Papa habe und meine Jungs nur mich ohne Alltagsstress.
    Dieses Wochenende hat er seine Kinder mal nicht bekommen, das fand ich zwar entspannend, merke aber, dass ihm das nicht gut tut und sie ihm fehlen. Die Option, dass er seine Kinder nicht mehr zu sich nehmen kann, ist also keine Option. Ihr solltet euch alle 4 Erwachsene Hilfe aus der psychologischen Praxis holen. Das sind unabhängige "Profis", die euch erklären können, wie ihr alle mit der Problematik umgehen könnt. Du solltest dir ein sehr dickes Fell zulegen und auch immer mal Zeit nur mit deinem Sohn verbringen.

    LG

Top Diskussionen anzeigen