Nur noch Ärger im Umgang mit den Kindern

    • (1) 11.06.18 - 11:31

      Ich hoffe auf einige Erfahrungen von euch.

      Ich versuche mich mal so kurz wie möglich zu halten.

      Mein Freund ist seit über 2 Jahren von seiner Nochfrau getrennt. Sie ist fremdgegangen und wollte auch kein Zurück mehr.
      Wir sind jetzt seit 20 Monaten zusammen und sehr glücklich. Kannten uns auch schon vorher. Er hat 2 Kinder (heute 11 und 4 Jahre alt) Die kannte ich auch schon vorher und haben uns gut verstanden. Das Sorgerecht haben beide.

      Mein Freund ist ein guter Vater und wollte sich immer um seine Kinder kümmern.
      Seine Nochfrau ist aber in eine andere Stadt gezogen und deshalb ist es leider nur realisierbar das die Kinder alle 2 Wochen bei uns sind.
      Er ist Schichtarbeiter und muß auch am WE arbeiten. Der Kinder zu Liebe hab ich gesagt wir machen das dennoch mit den alle 14 Tage Papa WE damit sie einen geregelten Rhytmus haben.

      Die Problematik liegt darin, dass die Nochfrau einem das Leben so schwer wie möglich macht. So ist es, dass sie die Kinder erstmal über die WE bei uns aushorcht und alles was uns angeht schlecht redet. Z.B. wie wir uns was leisten könnten oder auch, das wir Ausflüge mit den Kids machen etc. wird uns nicht gegönnt und geht über die Kinder.

      Schule und Kita wurde von ihr allein beschlossen und auch beide Einrichtungen haben nicht nachgefragt wo die andere Unterschrift ist obwohl es gar nicht rechtens ist, ein Kind aufzunehmen. Ihm geht es nicht darum, dass seine Kids nicht dahin sollen, sondern dass er einfach auch gern die Einrichtungen mal gern kennengelernt hätte.
      Als er nach Wochen raus bekam wo seine Kinder zur Schule /Kita gehen, hat er sich mit denen auch in Verbindung gesetzt.
      Schule Katastrophe... alle Fächer 5-6 Sozialverhalten laut Lehrer katastrophal... resepektlos... keine Materialien... usw.

      Kita bekommt er gar keinen Termin erst... Angeboten wurde ihm Augst 2018.

      Kinderarzt kontaktiert, weil die Schule darauf hinwies, dass der Junge am Besten mal zum Psychologen soll. Der kleine soll angeblich operiert werden. Er bekommt nur sporadische Infos und weiß gar nicht was wirklich mit seinen Kindern los ist.

      Wenn er dann mal auf die Mutter trifft, ist diese sofort informiert, wo er sich erkundigt hat, um mal etwas über seine Kinder zu erfahren.

      Vor seinen Kindern redet er nicht schlecht von der Mutter.

      Dazu kommt noch, dass die Kinder immer zu kleine oder kaputte Kleidung tragen. Kommen sie zu uns, müssen sie erst einmal ins "Wellness".

      Der kleine hatte schon Karies, auch da haben wir uns dann gekümmert, dass der kleine mit uns Samstags beim Zahnarzt war, weil die Mutter sich nicht kümmern wollte.

      Jugendamt haben wir auch schon kontaktiert, die erwarten, dass man erstmal zu einer Beratungsstelle wegen gütlicher Einigung geht.

      Wenn er seinen Sohn übers Handy kontaktiert, kommt meist gar keine Antwort oder vielleicht mal ein Ja oder Nein, meist aber wird es einfach komplett ignoriert.

      Am WE sagen aber beide sie wären auch gern bei uns.

      Mein Freund kann einfach nicht mehr... Er hat ständig Herzrasen und muss sich erstmal hinsetzen, weil er voll den zittrigen bekommt.

      Zu all dem kommt noch hinzu, dass die Mutter die Scheidung mit allem boykottiert und andere Verfahren auch noch vor Gericht sind, da sie Schulden gemacht hat und die Gläubiger an meinen Freund ran getreten sind, weil verheiratet...

      Weil es ihm gesundheitlich mittlerweile so schlecht geht, überlegt er den Kontakt komplett abzubrechen, weil diese Frau scheinbar jegliche Vernunft verloren hat. :(

      Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?! Ist es ratsam den Kontakt abzubrechen, ich halte mich da eigentlich sehr bedeckt bei dem Thema, weil ich denke, egal was ich sage ist falsch und kann später dann nur noch zwischen Theater bei uns führen.

      Kurzes Statement noch zu mir. Ich habe auch 2 Kinder bin geschieden und habe aber einen Weg mit meinem Exmann gefunden der gut läuft. Vermutlich nur, weil ich mich mit seiner Freundin so super verstehe. Ich kenne somit auch die andere Seite.

      Hoffe ihr könnt mir eure Erfahrungen mal berichten. Danke.

      • (2) 11.06.18 - 13:07

        Hallo,
        unsere Schule bzw.Kiga verlangt selbst bei der Reduzierung/Erhöhung der Stunden auf die Unterschrift beider Eltern sofern das gemeinsame Sorgerecht besteht.
        Ich kann deinen Freund nur raten sich Hilfe zu holen,evtl.beim Kinderschutzbund.
        Da kann er erstmal alleine hin und die ganze Thematik besprechen,anschließend wird es sicher Termine mit der Mutter der Kinder geben.
        Kann dein Partner nicht selbst die Scheidung einreichen?

        LG

        • (3) 11.06.18 - 14:07

          Hallo danke für deine Antwort. Die Scheidung hat er direkt 2016 eingereicht. Ist auch alles von ihm auch da... nur sie reicht nicht alles ein. Gab schon Zwangsgelder vom Gericht etc. Aber nix geht voran

            • (5) 11.06.18 - 19:44

              3 Jahre nachdem der Scheidungsantrag gestellt wurde. Man kann den Versorgungsausgleich abspalten. So hat der Spaß bei mir auch nur 3 Jahre und 10 Monate gedauert ;)

              • (6) 12.06.18 - 09:11

                Freunde hatten sich auch scheiden lassen. Der Mann war zu drei Terminen nicht erschienen und somit wurden sie geschieden. Das hat aber keine 3 Jahre gedauert. #kratz

                • (7) 12.06.18 - 11:17

                  Leider gab es bisher nicht mal einen Gerichtstermin, da die gute Frau nicht mal in der Lage ist, alle Unterlagen einzureichen.

                  Schon da hapert es, weil es keinen Termin geben wird, wenn die Unterlagen noch nicht mal bei der Rentenversicherung vollständig sind.

                  Eine Abspaltung des Versorungsausgleichs wurde vom Gericht derzeit abgtelehnt, ledigleich ein Zwangsgeld an die Nochfrau verordnet, endlich mal in die Puschen zu kommen

            (8) 12.06.18 - 11:15

            Es gab ja leider noch nicht mal einen Gerichtstermin, da die gute Frau nicht in der Lage ist alle Unterlagen einzureichen... Deshalb ja das Zwangsgeld, weil sie selbst seit über einem Jahr nicht schafft, die Rentenversicherungsunterlagen einzureichen....

    (9) 11.06.18 - 19:49

    Wenn er den Kontakt abbricht, dann sind seine Kinder der Irren vollumfänglich ausgeliefert. Sieh es mal so, wenn ER als Erwachsener schon Probleme hat, wie sollen die Kinder so klar kommen? Sie brauchen ihren Vater.

    Mir scheint, er ist nicht gut beraten/vertreten. Denn mit ihren Schulden hat er nichts zu schaffen, auch nicht "weil verheiratet". Jeder haftet für seine Schulden alleine, es sei denn, dass er dafür gebürgt oder mit unterschrieben hat.

    Was ich tun würde? Enges Netz knüpfen zur Schule und zur Kita(sich zum neuen Schul- oder Kitajahr in den Elternbeirat wählen lassen, aktiv an allem teilnehmen, zu Elternabenden gehen, bitten in die Emailverteiler aufgenommen zu werden), immer wieder vorstellig werden, beim Jugendamt hartnäckig bleiben, eine Erziehungs-/Elternberatung aufsuchen oder beim Kinderschutzbund um Rat fragen.

    Gemeinsames Sorgerecht bedeutet ja das Recht, selbst aktiv zu werden. Da sollte er am Ball bleiben.

    LG

    PS: wenn ER sich persönlich Rat holen will, dann auch www.vatersein.de mal anschauen

    • (10) 12.06.18 - 11:24

      Das die Kinder auch ihre Probleme damit haben, ist leider so, da sie alles auf dem Rücken der Kinder austrägt.

      Im Moment ist er als Vater einfach machtlos. Ich hätte nie gedacht, dass Väter meist so allein gelassen werden. Ich bin ja mit meinen Kindern auf der anderen Seite und hatte immer Unterstützung bekommen, sobald ich sie gesucht habe.

      Der Grundgedanke war für ihn halt, das er nicht mehr kann und schon diese Herzprobleme bekommt. Und wenn komplette Ruhe ist, können die Kinder dieser Streitigkeiten nicht mehr ausgesetzt werden.

      Das mit den Schulden ist schon richtig, allerdings muss man sich da auch immer wieder mit auseinander setzen, da es ein Und-Konto gibt, was wegen Madame nicht aufgelöst werden kann und das Konto wegen ihrer privaten Pfändungen gesperrt wurde, weil ihr Name in dem Konto mit drin steht...

      Kontakt zur Schule besteht mittlerweile. Und die Lehrerin hält auch engen Kontakt zu meinem Freund, allerdings ist er halt machtlos, da die Nochfrau immer gegen ihn arbeitet.

      Und beim Kindergarten hat er allein in der letzten Woche 4 Mails hingeschrieben, die alle unbeantwortet blieben, hat sich jetzt schon an den Träger gewendet... aber die Bearbeitung dauert auch da.

      Elternbeirat ist immer eine gute Sache, allerdings ist es für ihn nicht machbar, da die Kinder in einer anderen Stadt wohnen und er durch seine Wechselschicht die Aufgabe nicht komplett übernehmen kann. Email Verteiler hat bei der Schule geklappt, aber bei der Kita klappt da wie gesagt leider gar nix...

      Heute ist er direkt nach der Nachtschicht zum Jugendamt gefahren, 40 Leute waren vor ihm und eine Wartezeit von 5 Stunden. Darum hat er sich jetzt nochmal online nen Termin geben lassen, nach der Nachtarbeit noch mal 5 Stunden warten hätte er körperlich nicht hinbekommen.

      Die Internetseite werden wir mal durchstöbern, ich danke dir :)

(11) 14.06.18 - 13:34

Sorry aber das kommt mir schon ein bisschen komisch vor... wenn der Große 11 Jahre ist und die Trennung vor zwei Jahren war waren dein Partner und seine „noch“ Frau doch mindestens 9 Jahre zusammen. Und jetzt ist diese Frau auf einmal ganz schrecklich und kann nicht mit ihren Kindern umgehen? Warum war er dann so lange bei ihr und hat die Kinder bei ihr gelassen? Entweder hat sich die Frau auf einmal komplett verändert oder er war die ganze Zeit doch nicht so ein toller Vater und komplett unschuldig... na ja... und jetzt will er den Kontakt abbrechen und die Kinder mit dieser „schrecklichen“ Mutter allein lassen...

Für mich hört sich das aber so oder so nach einem Härtefall an. Was genau will er denn jetzt erreichen? Mehr Umgang? Die Kinder zu sich holen? Die Erziehung wird sie nicht geändert haben seit sie getrennt sind und die hat ihn die anderen 9 Jahre ja scheinbar nicht gestört...
Das sie vor den Kindern über euch lästert ist natürlich mies aber da könnt ihr bzw. dein Partner nur mit ihr drüber reden am Besten gemeinsam mit dem Jugendamt. Ohne das wird es wohl in eurem Fall nicht gehen.
Warum will er einen Termin in der Kita? Warum fährt er nicht einfach dort hin und guckt sich die Kita an? Als Sorgeberechtigter sollte das kein Problem sein. Und wenn er vor Ort ist wird sicher irgendeine Erzieherin 5min Zeit für ihn finden.
Auch mit dem Arzt kann er doch sprechen. Er hat doch auch Sorgerecht.
Es ist natürlich nicht schön das die Mutter ihm keine Auskunft gibt aber wenn er will kann sie ihn nicht hindern sich diese zu holen.

Mit Scheidung kenne ich mich nicht aus. Da kann aber wohl nur ein Anwalt und einiges an Geduld helfen.

Was die Kinder angeht auf jeden Fall das Jugendamt miteinbeziehen. Stellt die Mutter sich wirklich so quer kann er nur das Gespräch notfalls über Dritte mit ihr suchen. Aber wenn die wirklich so verquer ist muss er sich auf jede Menge Ärger in den nächsten Jahren einstellen. Den Kontakt würde ich für die Kinder halten so gut es geht. Aber bei der Frau muss er sich eben darauf einstellen das er nicht über alles informiert wird. Und das wird vermutlich zumindest die nächsten Jahre so bleiben. Immerhin scheint ja der Kontakt regelmäßig da zu sein. Der Große ist ja jetzt schon elf und kann euch schon einiges von sich aus erzählen und das wird die nächsten Jahre noch besser. Das er nach der Trennung unter diesen Umständen fertig ist und in der Schule rebelliert ist ja auch kein Wunder. Aber wenigstens bei euch sollte er doch dann jetzt Halt finden können. Es wird wohl nicht besser wenn sein Vater jetzt den Kontakt auch noch komplett abbricht.

  • (12) 22.06.18 - 10:33

    Ich habe deinen Text leider erst heute gelesen.

    Sie waren um genau zu sein 12 Jahre zusammen. Sie war viele Jahre eine gute Mutter, das sagt er selber.

    Generell finde ich sollte man nicht komplett dreckige Wäsche hier waschen über den Ex-Partner ich finde das gehört sich nicht.

    Fakt ist aber, dass Sie irgendwann sich selbst verwirklichen wollte und hat bei einer Firma mit Schneeballprinzip angefangen, seit dem hat sie sich schlagartig geändert. Und alles andere stand hinter diesem neuen Job, vorwiegend die Familie.

    Der neue Partner von ihr ist bei den Mormonen und dies ist ja auch eine Sekte, ob das was damit zu tun hat, weiß ich leider nicht.

    Ich habe nicht gesagt, dass mein Freund perfekt ist, aber er ist definitiv ein guter Vater. Sobald er von der Arbeit kam hat er sich immer um seine Kinder gekümmert. Sportvereine, Spielplätze etc, hat er alles gemacht um ihr den Rücken für den Start in ihrem Schneeballjob freizuhalten.

    Die Frage ist auch nicht, warum die Kinder nicht bei meinem Freund leben, diese Frage stellte sich gar nicht, weil sie es nicht zulassen würde und er sein komplettes Jobleben verändern müsste.
    Ja jetzt kommen vermutlich wieder irgendwelche Äusserungen zwecks Verurteilung. Aber ein Krieg per Gerichte ist nun mal nicht das was Kinder brauchen und bekommen sollten. Er versucht einfach derzeit das kleinste Übel für die Kinder zu finden.

    Das Jugendamt wurde informiert, schon mehrmals, aber die Mühlen mahlen sehr langsam und nix geht voran.

    Beim Kindergarten ist er schon einfach vorbeigefahren, weil er ja erst in zig Wochen einen Termin bekommen hat, da wurde er ohne jegliche Antworten wieder weggeschickt, dass es so keine Gespräche geben wird.

    Der Kinderarzt hat Auskünfte geben können, das ist richtig, aber auch dort können wir bzw. mein Freund auch nix allein machen, am WE haben die Ärzte nun mal nicht auf.

    Zahnarztbesuche, für den kleinen 4 jährigen haben wir schon Samstags gemacht, und es mussten 3 Milchzähne gebohrt werden, wo sie sagte, für so einen Mist hätte sie keine Zeit.

    Wir haben in Betracht gezogen, darum zu kämpfen, dass die Kinder zu uns kommen und bei uns Leben, auch ich hätte dann mein ganzes Leben auf den Kopf stellen müssen, weil meine Kinder schon älter sind und ich eigentlich auf Vollzeit wieder einsteigen wollte. Ich hätte darauf verzichtet, aber der Große hat geweint und gesagt er möchte nicht schon wieder die Stadt wechseln und somit auch die Schule. Warum wollte man ihm das dann auf biegen und brechen antun. Es ist alles sehr festgefahren.

    Selbst für heute haben wir bis jetzt noch keine Rückmeldung, ob wir heute die Kinder abholen dürfen. Mein Freund wird einfach hinfahren und schauen ob er sie bekommen darf. Nachrichten und Anrufe wurden von ihr einfach nicht erwidert. Und das kann ja nun mal kein Dauerzustand sein.

    (13) 22.06.18 - 10:35

    Oh hab vergessen auch eines zu antworten... darum noch schnell ein Nachtrag.

    Er möchte einfach nur einen ordentlichen Umgang erreichen.

    Alle 14 Tage regelmäßig die Kinder haben und die Hälfte aller Ferien. Und möchte halt, alles rund um die Kinder auf dem Laufenden sein. Also bei den wichtigen Dingen wie Arzttermine, Schulgeschichten und Kitageschichten.

    Also nix utopisches.

Top Diskussionen anzeigen