...ich bin ziemlich am Ende meiner Kraft...

    • (1) 07.12.18 - 12:12

      Hallo liebe Alle,

      ich bin neu hier und wende mich an Euch, weil ihr mich vielleicht etwas aufmuntern könnt mit Tips und Erfahrungen.
      Mein Freund (30) und ich (38) sind jetzt seit etwas über 3 Jahre zusammen. Er bringt zwei Kinder aus der vorherigen Ehe mit (leben bei der Mutter - etwa 400km entfernt) und ich bringe 2 Kinder aus 2 Ehen vorher mit (Sohn 14 und Tochter 9) Meine Tochter lebt bei uns, mein Sohn offiziell beim Vater bis vor ein paar Wochen bestand aber das wechselmodel mit 50/50 (Konflikte bestehen auch hier und mit dem Kindsvater). Seine Tochter kommt uns nur in den Ferien (immer die Hälfte der Ferien) besuchen, ich fahre immer mit ihm um sie ab zu holen. Wenn Ferien sind ist auch gleichzeitig unser Urlaub (oft reicht der Urlaub aber garnicht aus für das ganze Jahr, sodass Omas und Opas ran müssen). Unser "Urlaub" besteht also seit 3 Jahren daraus seine Tochter abzuholen und sie möglichst zeitlich gerecht auf omas und opas zu verteilen und herum zu fahren. Meine Tochter wird dabei gefühlt zwar auch geduldet, eigentlich möchte man aber nur Zeit mit der leiblichen Enkelin verbringen. Generell verstehe ich das auch, ist halt aufgrund mangelnder Urlaubstage aber nicht immer machbar, dass ich meine Tochter selber ohne die Unterstützung seiner Großeltern und Mutter betreue. Er sagt ja auch selber, dass es für ihn eigentlich auch dazu gehört, dass meine Tochter genauso versorgt und betreut wird von den Omas wie seine. Wie auch immer, wir haben von unserem Urlaub eigentlich nichts ausser Planerei. So weit so gut. Das wäre ja nicht das schlimmste, dazu kommt noch, dass seine Mutter mich nicht wirklich akzeptiert und in kleinen aber feinen Seitenhieben deutlich macht, dass ich für Sie nicht die erste Wahl bin. Er bekommt das nicht so richtig mit, versteht aber mein Problem damit, wenn ich es ihm sage. Es verletzt mich sehr und ich habe das Gefühl, dass es einfach pure Eifersucht ist. Denn vor mir ist z.b. sie mit ihm die Tochter abholen gefahren. Jetzt mache ich das. Das war aber nicht meine Idee sondern die von meinem Freund. Wenn ich ihm sage, dass er vielleicht besser mit ihr fahren soll will er das nicht. Wir nutzen die lange Autofahrt eben auch um einfach mal unter uns zu sein und lange gespräche zu führen ohne das kleine ohren dazwischen sind. Wir können uns blöd gesagt kein wochenende alleine in einem kleinen romantischen Hotel leisten. Er verdient nicht schlecht, ich arbeite auch (2 Stellen) bekomme unterhalt für meine Tochter und Kindergeld, aber durch den enormen Unterhalt für die beiden Kinder den er bezahlen muss, bleibt neben den ganz normalen Kosten und Kredirückzahlungen eben nichts mehr übrig. Wir würden so gerne heiraten aber schaffen noch nicht mal geld dafür auf die Seite zu legen. Finanzielle Unterstützung von unseren Eltern wollen wir verständlicher Weise keine. All das ist für sich nicht schlimm, nur alles zusammen und die Tatsache, dass meine Schwi-mu in Spe neulich den Bock abgeschossen hat indem sie gesagt hat, wir wären neidisch weil seine Ex-Frau in diesem Jahr (2018) bereits zum dritten Mal in den Urlaub fahren kann, war dann zu viel für meine Nerven. Ich möchte dazu sagen, dass seine Ex-Frau seit 9 Jahren studiert und Kinder bekommt. Ihr neuer Mann studiert. Sie leben im Haus ihres Vaters. Diese ungerechtigkeit frustriert mich. Ich bin müde, erschöpft und kann nicht mehr. patchwork saugt mir die energie aus und das schlimme ist, es ist kein Ende der Probleme in sicht. Ich bewerbe mich bereits auf neue Stellen in der Hoffnung etwas mehr geld zu verdienen immer in der Gefahr, dass als nächstes mein ExMann klingelt und Unterhalt für meine Sohn haben will, dem nun eingefallen ist, dass ihm das wechselmodel zu stressig ist. Ich kann nicht mehr.
      Sorry, ist lang....musste einfach mal raus. Kritk gerne aber bitte seid sanft...ich kann keine gemeinen Worte mehr ertragen.
      Danke
      Fuchsweibchen

      • Sofern die Entfernung zwischen ihm und den Kindern bewusst herbeigeführt wurde (durch eigenen Wegzug oder Erlaubnis, mit der Mutter umzuziehen) muss er ja immer fahren. Sie wird ihm da nicht entgegenkommen wollen, oder? Ansonsten bliebe noch, je nach Alter der Tochter, dass diese sich in einen Zug setzt. Da wäre sie ja nicht das erste Kind. Oder dass ggf. die Oma das Kind mal direkt selbst abholt, wenn sie da so viel Wert drauf legt. Was ist mit dem zweiten Kind? Besucht das seinen Vater nie?

        Heiraten kann man übrigens auch ohne Geld, das erfordert ja erst einmal nur den standesamtlichen Termin. Danach geht auch sparen besser, weil man ja teilweise ordentlich Steuern zurück bekommt. Rechnet das doch mal durch. Und danach den Kindesunterhalt neu berechnen lassen.

        Deinem Ex steht übrigens kein Unterhalt zu, aber sehr wohl Deinem Sohn. Das würde ich mir auch lieber selbst berechnen lassen und hierbei auch beachten, was sich nach einer Hochzeit ändern würde. Du kannst dann immer noch warten, bis er Forderungen stellt, aber Du weisst dann schonmal, woran Du bist.

        • ... Die Entfernung wurde von der Kindsmutter gebracht. Sie kommt uns keinen Meter entgegen mit der Begründung sie hätte kein Geld und kein verkehrstaugliches Fahrzeug was gelogen ist denn die Tochter hat uns ganz stolz erzählt dass mama sich das auto gekauft hat. Für den zug ist sie noch zu klein auch das lässt die ex nicht zu. Heiraten kostet nicht viel auf dem standesamt das ist richtig aber die Steuerersparnis sorgt für den anstieg des kindesunterhaltes. Mein freund ist in der mangelberechnung. Die oma darf die kleine übrigens nicht abholen, die Kindsmutter gibt ihr das kind nicht mit. Und nein, den sohn hat sie erfolgreich vom vater entwöhnt und sich die Entfernung zu nutze gemacht. Das Jugendamt meinte, mein Freund könnte doch einfach an den Wohnort der kinder umziehen. Man macht es sich da sehr einfach wie ich finde. Zweitfamilien müssen sehr viele opfer bringen.

      >>Meine Tochter wird dabei gefühlt zwar auch geduldet, eigentlich möchte man aber nur Zeit mit der leiblichen Enkelin verbringen. Generell verstehe ich das auch, ist halt aufgrund mangelnder Urlaubstage aber nicht immer machbar, dass ich meine Tochter selber ohne die Unterstützung seiner Großeltern und Mutter betreue. Er sagt ja auch selber, dass es für ihn eigentlich auch dazu gehört, dass meine Tochter genauso versorgt und betreut wird von den Omas wie seine. <<

      Gibt es denn keine andere Option für deine Tochter? Dein Freund kann sich ja wünschen was er will, Fakt ist aber, dass sie dort eigentlich nicht willkommen ist. Unter diesem Umständen würde ich für das Kind eine andere Betreuungsmöglichkeit suchen Ferienfreizeit, Hort etc.

      • Natürlich bemühe ich mich sie selbst zu betreuen (nehme sie mit zur Arbeit zum Beispiel oder sie geht zu ihrem papa wenn er frei machen kann) der punkt ist nur dass die Mädchen sich sehr mögen und sich natürlich riesig freuen gemeinsam zeit zu verbringen. Es kommt sogar vor dass seine Tochter ohnw meine nicht zur oma will und dort dann auch nicht übernachten will. Der witz daran ist, dass ich von meiner schwimu in spe dann bestraft werde indem wiedee Gemeinheiten fliegen.

    Du sagst, deine Schwiegermutter möge doch nicht... meinst du sicher es ist Eifersucht?
    Ich kann mir vorstellen, dass sie sich jmd anderes für ihren Sohn gewünscht hätte... (bitte nicht böse sein)!
    Aber du bist 8 Jahre älter und hast 2 Kinder von 2 Vätern.
    Das ist jetzt sicher erst mal nicht DER Traum von Schwiegertochter, wo doch der eigene Sohn auch schon ein Kind mit ner anderen Frau hat...

    Und ich meine das absolut nicht böse, sondern will nur eine Möglichkeit für das „warum“ aufzeigen

    • hallo,
      ja ich weiß genau was du meinst, von wegen nicht die Traum Schwiegertochter. Das verstehe ich total und sicher wäre ich anfangs auch erstmal geschockt, wenn mein Sohn "so eine" mitbringt. Aber wir sind jetzt seit über 3 Jahren zusammen und unsere Liebe ist sehr tief und innig. Das sieht sie ja auch, wie wir miteinander umgehen. Ihr sollte doch, trotz aller Umstände und Vorurteile, auch klar geworden sein, dass ihr Sohn glücklich mit mir ist. Sie ist selber geschieden und hat meinen Freund "alleine" mit Hilfe Ihrer Eltern groß gezogen. Sie kennt die Trennungsproblematik also. Meine Trennungen habe ich bereits vor Ihr "erklärt" und ich glaube ich konnte auch deutlich machen, dass ich nicht leichtfertig Beziehungen weggeworfen habe. Fehler habe ich natürlich gemacht, klare Sache. Aber wer ist schon frei von Fehlern?

Du hörst Dich sehr sympathisch an!
Bei aller Liebe der Wunsch nach Zweisamkeit...vielleicht doch nicht alles zusammen machen um etwas Raum zu schaffen...

Das klingt wirklich sehr kompliziert, ich versuche das mal ein bisschen zu sortieren:

Seine Tochter kommt nur in den Ferien. Ihr seid dann z.T. auch auf Fremdbetreuung durch die Oma angewiesen, die aber dein Kind, was mitbetreut werden müsste nur duldet.
Ich befürchte, da kannst du wenig machen. Diese Generation ist meist nicht sehr Patchwork affin, zudem zählt da noch: Blut ist dicker als Wasser. Ich würde das meiner Tochter nicht antun, Sie wird dort immer den Kürzeren ziehen. Könnte das andere Mädchen ihre leibliche Oma nicht kürzer allein besuchen und ihr stellt die Betreuung extern sicher? Gerade in Ferienzeiten bieten viele Städte betreuende Freizeitaktivitäten an. Das könnten die Mädchen zusammen machen.

Nächster Punkt war, dass du Seitenhiebe einstecken musst, weil Du nicht dem Idealbild von Schwiegertochter entsprichst. Da würde ich meine Ohren auf Durchzug stellen und der Dame an passender Stelle mal ein paar Spitzen zurück schiessen. Sie klingt ja jetzt auch nicht gerade nach Traumschwiegermutter.

Bei Deinem Problem Angst vor Unterhaltszahlung hast du leider keine Wahl. Der Unterhalt steht dem beim Vater lebenden Kind zu. Hier bekommst du leider zu spüren, was für viele Männer Alltag ist. Armutsgrenze in der Zweitfamilie, da die Alimente einen Grossteil des Einkommens auffressen.

  • Ja, so hast du das ganz gut zusammengefasst ;) es ist kompliziert und frisst durch standigen Kopfstress jede menge Ressourcen auf.
    Was das dulden meinee tochter angeht ist es so, dass seine Tochter ohne meine Tochter nur unter protest zu den omas will. Das wiederum wurde mir dann auch vorgeworfen weil wir sie nicht dazu gezwungen haben trotzdem zur oma zu gehen und dort zu übernachten sondern wir haben sie abends wieder abgeholt so dass sie dann "nur" den tag mit der oma verbracht hat. Der Spruch war, wer denn hier die Entschuldigungen trifft, die Kinder oder die Erwachsenen. Mit anderen Worten, ich hätte seine Tochter gefen ihren Willen bei der oma schlafen lassen sollen (da mein Freund in dieser Zeit im Krankenhaus lag, musste ich es koordinieren und seine Aussage war, dass sie zu nichts gezwungen wird)
    Was den Unterhalt für meinen sohn angeht hast du natürlich Recht dass es ihm zusteht. Was mich an dieser Stelle nur sehr wütend macht, dass er die ersten 9 Jahre in denen mein sohn bei mir lebte und mein ex seine sturm und drang zeit hatte, hat er keinen pfennig Unterhalt bezahlt. 9 jahre lang. Seine worte damals waren : haha was willst du nem nackten mann in die tasche greifen. Tja und jetzt treibt er es sogar so weit dass er meine Anrufe sms whatsapp was auch immer ignoriert und ich meinen sohn seit über drei Wochen nicht gesehen habe. Und er fördert es dass auch mein sohn nicht mit mir spricht. Ob ihr es mir jetzt glaubt oder nicht aber ich kenne noch nicht mal wirklich den Grund dafür. Wir hatten eine Auseinandersetzung weil mein sohn sich in der schule total daneben benommen hat. Ich verfolge einen strengen etziegungsstil was die schule angeht. Ansonsten bin ich wirklich locker. Das war meinem sohn nach eigener Aussage zuviel stress. Und das soll der Grund für diese totale Ignoranz sein? Für mich ist das unfassbar.

    • Erstmal ganz viel Respekt, dass du dich so reflektiert mit den ganzen Baustellen auseinandersetzt. Ich weiss selber nur allzu gut, was für ein Energiefresser das sein kann.
      Bitte schaue auch etwas auf Dich, dass du Momente schaffst, damit du deinen Akku aufladen kannst.

      Zum Oma Thema: Versuche, es gar nicht zu stark an Dich ranzulassen. Ich würde ihr sehr klar zu verstehen geben, dass die Interessen des Kindes, sprich seiner Tochter hier im Vordergrund stehen und nicht ihre. Und wenn seine Tochter nunmal lieber die Zeit mit ihrer gleichaltrigen Stiefschwester verbringen möchte, ist das halt so. Da hat die Oma in dem Fall Pech gehabt, Sie hatte ja die Chance beide Mädchen zu nehmen. Rosinenpicken ist halt aus.

      Zum Thema Umgang und Unterhalt. Leider gilt da juristisch kein quid pro quo. Oder hast du einen vollstreckbaren Unterhaltstitel?
      Dann wäre schon etwas möglich. Unterhalt und Umgang sind ganz unterschiedliche Paar Schuhe. Aber Dein Ex darf den Umgang nicht boykottieren. Dagegen kannst du vorgehen. Dein Sohn ist ja schon grösser, hat er ein eigenes Handy? Stehst du mit ihm direkt in Kontakt?

Top Diskussionen anzeigen