Seine Freundin verbringt keine Zeit mit Tochter Seite: 2

      • (26) 25.04.19 - 21:07

        Ich finde es geht dich schlichtweg nichts an. Solange deine Tochter von ihrem Vater gut behandelt wird und die Freundin freundlich (wenn auch distanziert) zu ihr ist, ist alles okay. Ob du es anders machen würdest, oder du es dir anders für dein Kind wünscht ist irrelevant. Der Vater gestaltet seine Beziehung und den Umgang mit seiner Tochter, wie er es für richtig hält. Deine Tochter kann das sicher einordnen und kommt klar, vertrau ihr da!

        (27) 26.04.19 - 09:03

        Finde ich vollkommen okay. Wieso soll sie sich um euer Kind kümmern? Das ist nicht ihre Aufgabe. Wichtig ist doch nur das sie sie nicht missachtet sondern eben hallo und tschüss sagt oder auch mal wie es ihr geht und das sie sich nicht zwischen Papa und Kind stellt. Also alles gut

        (28) 26.04.19 - 14:59

        Hi,

        wieso habe ich das Gefühl, dass Du nicht die KM,
        sondern der Vater bist und Dich über Deine Freundin schreibst?

        Deine Geschichte hört sich exakt so an, wie mein Ex (mit Kind) gesprochen hat.
        1:1 könnte es fast er sein.

        Du schreibst zu strukturiert und exakt geschildert, in der 3. Form, zu nah dran.

        Wenn ich recht habe:

        Die Vorschreiberinnen haben alles gesagt, was ich auch gesagt hätte.
        Deine Freundin muss nix.
        Keine heile Welt.
        Keine happy Family.
        Sie kann am WE ausschlafen.
        Am Freitag in den Sport.
        usw. usf.

        Es ist DEINE Tochter.

        Du hast Dir eine Frau ohne Kind ausgesucht.

        Und wenn Du wirklich die KM sein solltest - ich glaube es aber nicht -:

        Sei doch froh, dass alles so gut läuft.

        • (29) 26.04.19 - 17:11

          Ich kann dir versichern, dass ich nicht der KV bin. Aber in einem Punkt hast du Recht: Ich habe versucht so emotionslos wie möglich zu schreiben. In einem Forum ist es meist so, je emotionaler und aufgebrachter man einen Thread startet, desto emotionaler und aufgebrachter sind auch die Antworten. Ich hatte echt absolut keinen Bock auf ein Streit-Thread oder sonstige Auseinandersetzungen. Eine Userin hat ein paar Posts weiter unten vor einiger Zeit einen ähnlichen Thread wie ich gestartet, nur halt eben, sehr aufgebracht und voller Ausrufezeichen. Die wurde dermassen in der Luft zerrissen, die hat nicht einmal je eine Antwort gepostet. Deshalb ja, wirken meine Texte in der Tat ziemlich steif, wenn du wüsstest wie oft ich diese immer wieder überarbeitet habe :-)

          Bezüglich der exakten Schilderung: Meine Tochter ist eine extreme Quasselstrippe, die erzählt mir jede Minute ihres Alltags. So natürlich auch die Tages-Abläufe bei ihrem Papa. Nach 4 Jahren bleibt da einiges hängen.. Und wenn sie mir Beispiele erzählt wie: "Ja und dann habe ich die Lisa gefragt ob sie mir die Nägel auch so schön lackieren kann wie ihre aber sie hatte keine Zeit weil sie sich mit ihren
          Freundinnen treffen wollte" dann tut mir das weh und gibt mir zu denken. Deshalb habe ich auch diesen Thread eröffnet. Ich persönlich finde dieses Verhalten noch immer 'komisch' wie gesagt, aber wenn ich hier eigentlich von allen hören, dass das doch normal ist, dann ist das wohl so und ich versuche mich daran zu gewöhnen. In dem Sinne danke ich allen, die sich bemüht haben mir hier eine Antwort zu geben.

          • (30) 27.04.19 - 10:32

            Weißt du, ich sage manchmal auch zu meinen leiblichen Kindern, das ich gerade für diesen und jenen Wunsch keine Zeit/ Lust habe.

            Das ist doch normal, wenn man die ganze Woche arbeitet und nur am Wochenende Zeit für geheißen Dinge hat.

            Kannst du es echt nicht nachvollziehen, das eine kinderlose Frau lieber alleine mit ihrem Partner in den Urlaub fliegen möchte, außerhalb der Saison zum halben Preis und ohne (sorry) nervige Quasselstrippe, die sich auch noch ständig ihr an den Hals werfen will?

            Also ich kann das verstehen. Vielleicht ändert es sich, wenn sie auch ein Kind haben.

            Ich finde auch, dass du keinen Grund hast zu „meckern“.

            (31) 29.04.19 - 17:00

            Naja..sieh es doch mal so:
            Tochter schließt Freundin vom Frühstück aus, indem sie nicht auf sie wartet.
            Wundert sich dann aber, dass Freundin Tochter vom Kaffee ausschließt, indem sie dazu zu einer Freundin verschwindet...
            Keine der beiden MUSS auf Familie machen, sie sind keine!

          • Auch das finde ich von der Freundin ok. Wenn man auf etwas nun mal keine Lust hat, kann man das doch sagen - Auch zu Kindern. Ist nur authentisch.

            Die Freundin scheint kein großes Interesse an dem Kind zu haben. Solange sie höflich und korrekt ist, kann man ihr das aber mMn nicht vorwerfen.

            • "Wenn man auf etwas nun mal keine Lust hat, kann man das doch sagen - Auch zu Kindern. Ist nur authentisch." --> dein Wort in Gottes Ohr. Leider wird man aber tatsächlich noch heute blöd angeschaut wenn man einem Kind sagt man hat auf etwas keine Lust.. erst recht als Stiefmutter. Es wird automatisch erwartet, tiefgehende emotionale Bande zu knüpfen. Ich bin auch der Meinung es reicht wenn man höflich bleibt und das Kind akzeptiert. Alles darüber hinaus sollte freiwillig sein und ein Supplement..

      (34) 30.04.19 - 14:50

      Ich würde sie mit dazu schreiben, weil es das richtige Signal an alle ist.

      Halbgeschwister gehören zur Familie des Kindes. Und um das Kind geht es. Nicht um Deine Beziehung zu denen.

      (35) 06.05.19 - 10:08

      Ich finde das Verhalten der Freundin vollkommen in Ordnung und wüsste nicht was man daran kritisieren sollte.

      Sie ist nicht unhöflich zu dem Kind, wenn sie gebeten wird auf Veranstaltungen mitzukommen tut sie das.... damit macht sie mehr als einige andere Frauen und nimmt durchaus am Leben des Kindes teil.
      Deine Tochter ist halt nicht ihr Kind und sie muss auch nicht versuchen eine tolle Freundin oder sonst was zu werden.

      Vielleicht kann sie mit Kindern einfach nicht so viel anfangen und selbst wenn doch bleibt es ja dabei, dass dein Kind nicht ihres ist. Ich würde mir auch überlegen ob ich für ein fremdes Kind meinen hart erarbeiteten Urlaub "opfere" wenn ich doch stattdessen auch einen gemütlichen Pärchenurlaub mit meinem Partner haben kann. Und auch meine Wochenenden und meine Freizeitaktivitäten unter der Woche würde ich nicht zwangsläufig nach einem fremden Kind ausrichten. Das wird vermutlich noch nicht mal böse gemeint sein. Aber es ist die Umgangszeit des Vaters und damit auch seine Verantwortung...und wenn ihre Hobbys und sozialen Kontakte will sie sicher trotzdem behalten. (Und vielleicht auch einfach etwas Ruhe nach einer anstrengenden Arbeitswoche.)

Top Diskussionen anzeigen