Wie erklären das Papa nicht der Erzeuger ist?

    • (1) 28.09.19 - 06:36

      Hallo ihr Lieben...
      kurz zu unserer Situation:
      Als ich schwanger war, hat mich mein damaliger Freund verlassen. Es besteht seit dem keinen Kontakt. Der Erzeuger hat seine Tochter noch nie gesehen, hatte auch nie Interesse dafür. Als meine Kleine 1,5 Jahre alt war, habe ich meinen jetzigen Mann kennengelernt. Sie kennt ihn also als Papa. Nun wollen wir ihr offenbaren, das Papa nicht der Erzeuger ist. Es beschäftigt mich schon seit der Geburt von ihr und es ist für mich eine sehr schwierige Situation. Wie erzählt man das so einem kleine Würmchen? Hat jemand Erfahrungen damit und kann mir ein wenig dabei helfen?
      Ich danke euch vielmals ❤️

      • (2) 28.09.19 - 08:10

        Ich würde damit nicht hinter dem Berg halten.

        Meine Eltern haben meiner Schwester und mir immer gesagt, dass unser Papa nicht unser Erzeuger ist. Keine Ahnung in welchem Alter sie damit angefangen haben. Unser Papa hat uns 1992 adoptiert, damit ist er rechtlich gesehen sogar unser Papa. Trotzdem wussten wir immer, da gibt es noch einen Mann, der uns gezeugt hat.
        Wir haben ihn auch mal kennengelernt, aber das war es auch schon. Sie haben mit nichts hinterm Berg gehalten. Wir kennen sogar unsere Halbgeschwister, die wir alle als echte Geschwister ansehen. Denn Kinder können nichts für ihre Eltern. (Insgesamt hat unser Erzeuger 7-11 Kinder in die Welt gesetzt.)

        Sie sind immer ehrlich mit uns umgegangen und das finde ich wichtig und richtig.

        (3) 28.09.19 - 08:20

        Ich weiß nur wie es bei meiner Stiefschwester war. Da wurde nie ein großes Ding draus gemacht. Wir kannten die Unterschiedlichsten Familien, Alleinerziehende, Pflegekinder, Patchwork, ein Adoptivkind (was auf Grund der Hautfarbe eindeutig war). Meine Kinder wissen, dass die Frau zu der sie Oma und ich Mama sag nicht die Frau ist, bei der ich als Baby im Bauch war. Ich glaube, wenn man da selber kein großes Ding draus macht, dann merken das auch die Kinder.

        (4) 28.09.19 - 22:25

        Einfach klipp und klar sagen.
        Das ist nicht dein Vater.

          • (7) 30.09.19 - 06:02

            Ich kann nicht mit Erfahrungen dienen, weiß allerdings von einer Freundin, die adoptiert hat, dass es für ein Kind sehr wichtig ist, so früh wie möglich (natürlich altersangepasst) darüber informiert zu werden, dass es mehr Elternteile hat, als andere Kinder. Im Zweifel würde ich an Deiner Stelle mal nach entsprechender Literatur googeln.

      (8) 16.10.19 - 09:06

      Hallo,

      mein Sohn war in etwa so alt wie Deine Tochter als ich es ihm gesagt habe. Ja, es war schwer für mich, warum kann ich DIr heute nicht mehr sagen. Letzendlich habe ich es ihm ganz normal und unaufgeregt gesagt. Mit klaren,kindgerechten Worten habe ich ihm erklärt das sein Papa nicht der Mann ist der ihn gemacht hat. Und dabei habe ich es belassen, bis heute. Mein Sohn ist jetzt 11, er weiss es genau wie seine "Halb"gschwister und es ist völlig normal. Nach weiteren Details hat er bisher auch nicht gefragt. Wenn er etwas wissen will wird er schon kommen. Mir war es nur wichtig das er es erfährt bevor er lesen lernt. Denn schliesslich steht in der Geburtsurkunde was anderes.
      Mach Dir keinen Kopf, für Kinder ist das alles gar nicht so schlimm. Je normaler ihr damit umgeht, desto normaler ist es auch für sie.

      LG Sonja

      • (9) 16.10.19 - 11:30

        Hallo Sonja,
        Danke für deine Antwort. Wir haben es ihr tatsächlich erzählt, jedoch hat sie es nicht richtig verstanden. Zumindest hat sie keine richtige Reaktion gezeigt, außer das sie während des Gesprächs aufgestanden und uns beide umarmt hat. Danach kam auch nichts mehr. Ich denke genauso wie du. Mir ist es auch sehr schwer gefallen, aber gleichzeitig ist mir ein Riesen Stein vom Herzen gefallen. Ich denke auch, dass wenn sie irgend etwas wissen möchte wird sie schon fragen. Es war auf jeden Fall der richtige Zeitpunkt 😊

Top Diskussionen anzeigen