Eigenes Kind - Angst

Hallo zusammen, ich bin in einer leidigen Situation. Mein Partner und ich führen eigentlich eine wunderbare Beziehung, er hat ein Kind und alles läuft rund. Momentan ist alles gut so wie es ist doch ich habe einen Kinderwunsch. Dieser ist nicht dringend, doch in den nächsten 2-3 Jahren könnte ich nir das gut vorstellen, da ich mir dann sicher später mal eine Familie wünsche.
Die Ex meines Partners mischt sich jedoch immer in unser Leben ein. Teilweise sehr frühzeitig, sprich: bevor ich mit meinem Partner über Kinder gesprochen hatte, hat sie bereit gesagt: dass sie ausrasten würde, hätten wir ein Kind, oder würden heiraten. Dies ist so aktut, dass mein Partner wohl effektiv Angst davor hat ein Kind mit mir zu haben. Denn er kann es sich nicht vorstellen und es liegt nicht an mir, er hat auch schon gesagt, dass es ungeplant kein Problem wäre, aber halt nicht bewusst.
Wie würdet ihr mit einer solchen Situation umgehen? Kennt ihr solche Dilemmas und wie konntet ihr sie ggf. lösen?
Ich möchte mich schliesslich auch nicht "wegen der Ex" trennen müssen

1

Dein Freund soll sich gegenüber seiner Ex mal ein Kreuz anschaffen!!! Das ist EUER Leben, da hat diese Frau nix mit zu reden. Soll sie doch ausrasten, wenn ihr heiratet bzw. Kinder bekommt... entspannt zurück lehnen und diesen Kinofilm schauen.

Mein Mann hat auch ein paar Jahre gebraucht, um richtig selbstbewusst seiner Ex gegenüber zu stehen. So was hätte er sich aber nie gefallen lassen. Inzwischen ist er auch klarer in seinen Grenzen. Auch ich musste lernen mich abzugrenzen.

Ihr müsst reden reden reden...sie darf keinen Keil zwischen euch treiben. Und ganz ehrlich, wenn die Interessen der Ex höher gewichtet werden, als deine, dann nimm die Füße in die Hand!

2

Hallo du,

"Kennt ihr solche Dilemmas und wie konntet ihr sie ggf. lösen?"

Das was "eure Ex" sagt, ist wirklich unschön, allerdings kann ich ein solches Gefühl etwas nachvollziehen, da es mir selbst ähnlich ging. Ich habe allerdings niemanden gedroht, sondern dass mit mir selbst ausgemacht.

Ich hatte in meiner damaligen Beziehung den Wunsch nach einem weiteren Kind (wir hatten bereits zwei gemeinsame), mein (Ex)partner lehnte ab und behauptete, er würde sich mit einem weiteren Kind überfordert fühlen (obwohl die Carearbeit hauptsächlich bei mir lag und ich für das Familieneinkommen arbeiten war). Die Beziehung hielt noch eine Weile und zerbrach dann und er nahm sich promt eine Freundin MIT Kind. Und kümmerte sich um dieses Stiefkind als sei es sein eigenes, manchmal sogar mehr als um unsere gemeinsamen, wenn alle Kinder bei Ex+Next waren. Da war ich sauer. Wäre er ehrlich gewesen und hätte gesagt, ier möchte mit mir keine weiteren Kinder oder hätte er das Stiefkind hingenommen und sich als Stiefvater kaum eingebracht, dann wäre das vllt. schmerzhaft für mich gewesen, aber zumindest wäre es eine ehrliche Ansage gewesen. Aber so wie es lief, war das eine unsägliche Doppelmoral, die mich sehr sauer gemacht hat. Hätten die beiden damals zeitnah zusammen noch ein Kind bekommen, nachdem er mir gesagt hatte, dass er sich schon mit unseren beiden überfordert fühlt (die er aber unbedingt im Wechselmodell wollte)... da hätte ich ihm wohl mächtig den Marsch geblasen.


Dennoch empfinde ich die Art "euer Ex" als unschön, jetzt so mit Abstand. Nehmt es als "Sie kann nicht anders und ist mit sich selbst nicht im Reinen" und ihr müsst ihre Probleme nicht lösen, es sei denn dein Partner müsste von seiner Position her noch einmal etwas gerade rücken, so wie in unserem Fall.

Bearbeitet von kkjj
5

Hey, ja das kann ich verstehen. Es sind ja immer zwei Seiten und gerade in solchen Situationen sind ja extrem viele Emotionen involvert. Dass man nicht immer vollkommen rational reagieren kann, verstehe ich vollkommen.
Da ist wohl immer die Situation und die Umstände der Trennung wichtig und natürlich wünscht man sich immer eine faire Auseinandersetzung.
Andererseits hat ja eine Beziehung nicht funktioniert. Es bring keinem Kind, weder einem Alten noch einem Neuen etwas, wenn es in einem zerrütteten Verhältnis aufwachsen muss.
Wenn die Ex meines Partners quasi verhindert, dass er mit mir und einem Kind glücklich sein darf, wird sie schliesslich alle von uns traurig machen. Ich kann mich trennen und mein Glück woanders versuchen, er kann das nur bedingt.
Wohlverstanden ich will das keinesfalls, aber im schlimmsten Fall trenne ich mich einem eigenen Kind zuliebe. Es fragt sich, ob die Ex dann hat was sie will. Mein Partner ist dann unglücklich und dies kann sich auch auf seine Tochter auswirken. Ein weiteres Kind, mit ihr an meiner Stelle, wird er nicht haben. Diese "wenn ich nicht darf, darf es niemand"-Denkweise, ist sehr schwierig. Meinungen, Lebensvorstellungen und Menschen ändern sich und ich verstehe absolut, dass es hart und schmerzhaft ist, wenn etwas, das man sich mit einer Person gewünscht hat, nicht in Erfüllung geht und jemand anders das erleben darf. Aber es hat immer Gründe, warum Beziehungen nicht funktioneren.
Ich denke ich wäre auch unglaublich traurig, wenn ich mich wegen dem Kinderwunsch trenne, und er dann später mit jemand anders Kinder hat. Ich würde es wahrscheinlich auch persönlich nehmen, aber schliesslich hat wohl unsere Beziehungsdynamik nicht zugelassen, dass man mit einem guten Gefühl ein Kind bekommen kann und es wäre wohl nicht richtig gewesen.

3

Und warum genau interessiert es deinen Partner, ob die Ex ausrasten würde?🤔 die kann sich rückwärts auf den Kopf stellen, betrifft euch nicht 😅 euer Leben geht sie rein gar nichts an. Woher weiss sie von deinem Kinderwunsch? Ich würde halt schauen, dass die rein gar keine Infos mehr erhält.

4

Grundsätzlich ist er schon sehr distanziert. Sie mischt sich oft auf eine heimtückische Art ein, sodass man es zu Beginn nicht kapiert, dass es gar nicht um das Wohl des Kindes geht, sondern rein um ihr eigenes Wohlbefinden und ihre Eifersucht etc. Sie kennt meinen Kinderwunsch nicht, sie hat das nur so vorab bereits klären wollen. Und ich weiss, dass man sich da abgrenzen muss, aber sie hat wohl auch psychisch ein Problem und rastet teilweise schon bei kleinen Dingen derart aus, dass ihr wirklich so Einiges zutraut, auch dass sie lügen würde um das alleinige Sorgerecht zu erhalten etc.

6

Ihr solltet wirklich an den Punkt kommen, das Ganze so kühl und faktisch wie möglich zu sehen:
Diese Frau ist seine EX.
Er ist ihr KEINE Rechenschaft über sein eigenes Leben mehr schuldig, keine Information und entscheidet als erwachsener Mensch SELBST, ob er heiratet oder ein weiteres Kind bekommen möchte.
Und wenn er 10 weitere Kinder bekommen mag und in Vegas mit Elvis heiraten möchte - SEIN LEBEN, SEINE ENTSCHEIDUNG. Macht Euch das bewusst.
Die Ex kann das weder verhindern, noch entscheiden.

Des Weiteren ist das Einzige, das er mit seiner Ex noch teilt der gemeinsame Erziehungsauftrag für das Kind.
Und bitte, zu diesem wichtigen Auftrag gehört an oberster Stelle das KINDESWOHL.
Und diesem Wohl ist es NICHT zuträglich, dass das Kind als Waffe benutzt wird…und das tut sie, wenn sie sich über das Kind heimtückisch in eure Beziehung einmischt und ihrem Ex schaden will.
Dem sollte Dein Partner im Sinne des Kindes(!) sofort einen Riegel vorschieben und sein Kind schützen.

Deshalb:
Geht zukünftig gewarnt und gewappnet an Gespräche mit ihr heran. Sobald das Gespräch den WESENTLICHEN PUNKT: DAS KIND verlässt, brecht es ab!
Am Telefon ruhig auflegen, wenn alles wichtige über das Kind besprochen ist.
DU hast im Übrigen keinerlei Verbindlichkeiten mit dieser Frau. Deshalb nehme Dich raus. Das sollen die Eltern klären, sie haben den Erziehungsauftrag. Und NUR DARUM sollte es immer gehen.
Dein Partner sollte hier jetzt einen absoluten Riegel vorschieben und konsequent lediglich mit ihr für das Kind und im Sinne des Kindes gut zusammen arbeiten.

Zur Angst:
Die Ex hat keinerlei Handhabe, wenn ihr ihr den Spielraum nicht einräumt.
Sie kann über Euch denken was sie will oder Lügen erzählen - ist dann Ihre subjektive Meinung, die Euch NICHT beeindrucken sollte.
Wichtige Menschen aus Eurem Umfeld schätzen Euch und werden sich ebenfalls durch den verletzten Stolz der Ex nicht beeindrucken lassen.
Des Weiteren solltet ihr Euer Leben NICHT NACH IHR richten. Euer Leben - Eure Entscheidungen.
Sie kann das nicht gut finden und ausrasten, wenn ihr das gut tut, Bitteschön.

Das alleinige Sorgerecht bekommt sie auf keinen Fall durch Lügen und ohne triftigen Grund.
Das alleinige Sorgerecht wird nur in absoluten Ausnahmefällen gänzlich ausgesprochen. Richter sowie Jugendamt kennen solche Fälle wie den Euren zu genüge.
Da sollte die Kindesmutter eher aufpassen, sich nicht selbst einen Strick zu legen mit solchen Drohungen und ihren Ausrastern!
Das Umgangsrecht ist ebenfalls nahezu unantastbar für ein leibliches Elternteil - auch die Umgänge kann sie nicht ohne triftigen Grund verhindern. Genauso wenig, wie er seine Unterhaltspflicht gegenüber seinem Kind verweigern kann.

Also kurz: macht Euch rechtlich keine Sorgen durch ihre Drohungen.
Ihr könntet auch gerne mal die Erziehungsberatung des Jugendamtes aufsuchen und die Thematik schildern. Das Jugendamt vermittelt hier zwischen den Eltern und kann Deinen Partner beraten und sicherlich auch beruhigen.

Geht hier vernünftig an die Sache heran und nicht zu emotional.
Ihr seid erwachsen und trefft Eure Entscheidungen für Euer Leben selbst.

Alles Gute und viel Spaß für alles was da auf Eurem gemeinsamen Weg noch kommt,

Cersei

Bearbeitet von Cersei-Lennister