Hypothese: Langstreckenflug mit Kleinkind

    • (1) 04.01.16 - 21:29

      Guten Abend.

      Wir planen grad unseren Urlaub und sind so unentschlossen wie nie zuvor. Wir würden so gern zu Ostern nach Asien oder im Sommer nach Amerika, aber trauen uns nicht mit unserer Tocher so lange zu fliegen. Sie wäre dann 12 bzw. 16 Monate jung. Wir hören allerdings so oft, dass es "kein Problem ist, mit Kleinkindern zu fliegen".

      Ich stelle mir das eben mal vor: die Kleine sitzt dann 10h auf dem Schoß, geht natürlich nicht, sie mag bestimmt dann krabbeln oder laufen. Wird sicherlich öfter quengelig werden, muss gefüttert, gewindelt, zum schlafen gebracht werden. Ohne extra Sitz undenkbar. Mit extra Sitz sicherlich auch nicht besser, da sie weder liegen noch toben kann. Zum Ablenken würden in dem Alter vielleicht nur Bücher oder Spielzeug in Frage kommen, die dann schnell auch wieder uninteressant sind.

      Wir würden uU auch wieder Business fliegen, aber das kann man den anderen Fluggästen doch nicht antun?! Natürlich gilt dies auch in der Economy. Ich bin nicht der Typ, der keine Rücksicht auf andere nimmt.

      Mich würde es interessieren, wie ihr darüber denkt.

      • Seid ihr denn schon einmal mit Kind geflogen?

        Und warum soll sie auf dem Schoß sitzen? Das würde ich mir bei einem 10 Stunden Flug nicht antun. Auch für ein unter 2 jähriges Kind kann man einen eigenen Sitz buchen.

        Ich schreibe zur Zeit einen Blogartikel über Langstreckenflüge mit kleinen Kindern.

        Möchtest Du ihn mal vorab probelesen? Dann würde ich ihn Dir per PN schicken .

        Unsere längste Flugstrecke mit Kinder war nach Florida, 10 Stunden. Die Zwillinge waren 3 und unsere Große war 6.

        Wenn Dich diese Reise interessiert: Meinen Link zum Blog findest Du in meiner VK.

      Ich kann Dir nur meine Erfahrung als Fluggast erzählen. Die ganz Kleinen sind die entspanntesten...so zwischen 2,5-3 Jahre empfand ich die Kinder immer als anstrengend.

      Die Mamas sind mit den Kleinen mal ne Runde gelaufen, sind ja meist große Flieger, haben aus dem Fenster geguckt, aber die Mehrheit hat gepennt. Natürlich vor Abflug in der Halle noch schön ausgepowert ;-)
      Wie gesagt, die ganz Kleinen sind sehr angenehm.

      Setzt Euch mit der Fluggesellschaft in Verbindung, ob ihr die Eltern/Kind Reihe buchen könnt, da ist mehr Beinfreiheit. Für den Babybasket ist Eure Tochter dann allerdings schon zu groß.

    • Hallo,

      ich würde es einfach versuchen und möglichst nachts fliegen, damit das Kind seinen Rhythmus beibehält und den Flug quasi verschläft. Es gibt für ganz Kleine auch Babybetten im Flieger - die Anzahl ist begrenzt und es muss mitgebucht werden. Lass dich am besten im Reisebüro beraten oder ruf deine Wunschairline an.

      Viele Grüße,
      lilavogel

    Hallo,

    also ich persönlich würde mit so Langstreckenflügen warten bis sie älter ist. Wenn sie noch so klein ist bekommt sie wenig von dem Urlaub mit und auch für euch wird das bestimmt nicht entspannt: Mittagsschlaf, Windeln, Spielzeug mitschleppen,...
    Ich denke eure Tochter wird euch dankbar sein einen so großen Urlaub zu machen, wenn sie selbst etwas davon hat.
    Außerdem haben kleine Kinder beim Fliegen oft sehr starke Ohrenschmerzen.

    Meine Empfehlung: Dänemark oder generell Skandinavien. Sehr schön für Kleinkinder!

    Hallo,

    oh, das hängt so sehr vom Kind ab, aber ich empfand das Alter zwischen 1 und 2 Jahren tatsächlich am anstrengendsten, darum sind wir in der Zeit nur nachts geflogen, dann ging es super.

    Unsere Flüge sind 6-7 Stunden lang und mittlerweile ist es im wahrsten Sinne des Wortes ein Kinderspiel! Wir haben aber auch schon Übung: Am Sonntag legt meinte Tochter ihren (haben als Zeitvertreib gezählt auf dem Hinflug) 40. Flug hin, sie ist jetzt 8 Jahre alt. Für meinen Sohn (5) ist es Nummer 28.

    Erstmal finde ich wichtig, auf so langen Flügen sowieso, dass jedes Kind einen Sitzplatz hat. Viele Fluglinien erlauben die Nutzung dieser Gurte:
    http://www.cares.eu/
    Damit darf auch ein kleines Kind schon auf einen eigenen Platz, nur zahlen müsst ihr in, was meist bedeutet, dass das Kind nicht mehr wirklich weniger zahlt, als Erwachsene.

    Dann stellst Du Dir das evtl. ein wenig falsch vor. Das angenehme im Flugzeug ist ja, dass man eben nicht die ganze Zeit an den Sitz geschnallt ist, wie zum Beispiel bei einer Autofahrt. Falls Du die erste Reiche hinter einer Abtrennung bekommst, ist oft sogar etwas Platz zum Spielen. Auf und Ab-Gehen ist kein Problem, sowieso nicht auf Langstreckenflügen. Das wird sogar empfohlen!
    Unsere Kinder sind inzwischen praktisch den kompletten Flug vom Entertainment-System eingespannt. Wir fliegen meist Dreamliner mit QatarAirways, da ist die Auswahl an Filmen und Spielen riesig! Wie gesagt ist evtl. auch ein Nachtflug eine gute Alternative.

    Vorbereitung ist aber bei so was wirklich wichtig!

    Kurzum: Wer nicht wagt der nicht gewinnt! Wenn ihr aber auch noch ein Jährchen Zeit habt, wird es mit 2 bzw. 2,5 Jahren sicher einfacher...

    Liebe Grüße aus der Ferne,
    Elfchen

    ich würde auf einen Nachtflug setzten... Da ist das sicherlich einfacher, da eure tochter mit sicherheit die ein oder andere Stunde schlafen wird...
    Wir haben zwar bisher nur Flüge auf die kanaren gemacht, aber da waren die flüge in den ersten beiden Jahren die entspanntesten. Zwischen dem 3. und 4. Lebensjahr waren sie soooo anstrengend, das ich am liebsten aufm Flügel weitergeflogen wäre :-p
    Und ab dem 5. Lebensjahr sind sie wieder entspannt :-)

    Und ehrlich? Mich hat noch nie interessiert was andere Leute von mir oder meinen Kinder in 10km Höhe halten, egal ob sie brüllen, schreien oder lachen.... Weder sie noch ich können es ändern, egal wie die situation ist :-p

    Aber aufm Schoß würd ich sie nicht lassen. Mit nem extra sitz hast du immerhin die möglichkeit mal zu wechseln... und eben einiges an Bespaßungsprogramm mitnehmen... Vielleicht kurz vorm flug was kleines, neues interesanntes kaufen, was sie noch nicht kennt und ihr dann im Flieger geben....

    Also ich würds machen....

    LG

    Hallo!
    Wir sind oft geflogen, Nah und Fern.... Mit einem, spaeter dann mit zwei Kleinkindern...war nie ein Problem ;)
    Wenn ihr noch nie mit Kind geflogen seid, wuerde ich vielleicht erstmal Kurzstrecke probieren.

    Hallo,

    Ihr müsst wissen, ob Ihr das könnt und wollt.
    Ich persönlich finde es völlig daneben, nicht nur wegen dem langen Flug, vor allem auch wegen den verschiedenen Klimazonen und dem Essen.

    Wir waren mit unserem 12-Jährigen dieses Jahr das erste Mal in der Karibik und das war gut so. Geflogen ist er das erste Mal mit 4 Monaten, aber nur Kurzstrecke, alles was über 4 Stunden weit war, haben wir bis dieses Jahr ohne ihn gemacht.

    Und unser Erlebtes hat mich bestätigt. Wenn mein "Großer" Durchfall, Sonnenallergie o.ä. hat, dann bin ich da relativ entspannt, wäre ich bei solch einem kleinen Kind absolut nicht... #nanana

    M.E. hat da niemand was von, weder das Kind noch ihr.

    Hallo,

    Man kann leider keine allgemeingültige Aussage treffen, da jedes Kind unterschiedlich ist.

    Als ehemalige Flugbegleiterin habe ich die unterschiedlichsten Kinder erlebt. Manche waren tiefenenspannt ( ja, auch auf Langstreckenflügen) und manche haben durchgehend gebrüllt, für alle Beteiligten sehr unschön.

    Mein eigener Sohn ist dann mit 2 1/2 zum ersten Mal geflogen : es war gräßlich!!!!! Vier Stunden Flugzeit mit einem überreizten Kind können verdammt lang sein und wir als Eltern haben uns das gewünscht, was ich mir zuvor im Fliegerleben immer gewünscht habe: Warum zum Kuckuck ist man nicht mit dem Kind an die Nordsee gefahren........

    LG, Nicole

    Hallo,

    wir sind mit unserer Tochter nach Asien geflogen als sie 9 Monate alt war und mit knapp 10 Monaten zurück. Es war anstrengend, aber machbar.

    Meine Tipps:

    - kein Flug länger als 10 Stunden (wir hatten insgesamt 6 Flüge, der längste dauerte 12 Stunden und die letzten beiden Stunden waren schwer zu ertragen)
    - nachts fliegen und am nächsten Tag planen, dass der Elternteil, der das Kind hauptsächlich bespaßt hat, eine Pause einlegen kann.
    - möglichst ein Bett, das in die Wand gehängt wird, nutzen (siehe Foto). Das Bett ist hervorragend, unsere Tochter hat auch in den Wachphasen viel Zeit darin verbracht und im Sitzen gespielt. Als ich die Reise gebucht hatte, wurde mir gesagt, das Bett wäre nur für kleinere Kinder geeignet. Aber im Flugzeug selbst wurde uns von den Flugbegleitern sofort das Bett gebracht. Einmal wurden wir sogar mit relativ viel Aufwand umgesetzt, damit das möglich war.
    - wenn eure Tochter ähnliche Entwicklungssprünge macht wie unsere: lieber mit 12 Monaten verreisen als mit 16 Monaten:
    Mit 12 Monaten schlief unsere Tochter noch 2mal täglich, das war mit 13 Monaten schlagartig vorbei. Mit 15 Monaten begann eine totale Dickkopf-Phase und wenn sie jetzt brüllt, kreischt oder schreit, sind es nicht mehr nur Bedürfnisse. Mit 12 Monaten hat sie wegen Hunger, Durst und Müdigkeit geweint. Jetzt will sie den Kopf durchsetzen. Stelle es mir - vorsichtig formuliert - schwierig vor, wenn ein Kind in einem engen Flugzeug kreischt, um z.B. die Brille des Sitznachbarn zu bekommen oder weil es jetzt SOFORT aussteigen will. In dem Alter hilft kein gutes Zureden.#schwitz
    - von Kindern gesungene Lieder mitnehmen und zwischendurch vorspielen. Gibt es auch manchmal mit Bilderfolgen zum Ansehen auf dem Handy. Kann man leise anmachen und stört weniger als ein kreischendes Kind. :-p

    Wünsche euch viel Spaß, wenn ihr euch für die Reise entscheidet.

    LG Romi

    Hey Luxusleben,

    ich bin diesen Montag aus Mexiko gekommen. Hinflug hat 11 1/2 std und Rückweg hat 9h std gedauert.
    Wir hatten auf Hin und Rückweg kleine Kinder im Flieger (ich schätze mal so 12-24 Monate alt) also wirklich klein.

    Ich glaube fast das die kleinen am wenigsten Probleme mit dem langen Flug hatten. Einmal hat man eine kleine Maus mal etwas Meckern hören (das waren vielleicht 3 min).

    Ich persönlich bin froh gewesen so kleine Kinder "dabei" zu haben. Denn irgendwie alle die drum run saßen haben sich mal mit dem Kind "beschäftigt". Ob gewunken etc. Und wenn das Kind halt mal laufen wollte dann ist es halt mal von vorne nach hinten gelaufen. Und? Wo ist das Problem. Wir laufen doch auch gelegentlich durch den Flieger bei einem Langstrecken Flug.

    Wir hatten auch noch Jungs (ca 10) im Flieger. Die haben dann kurzeitig auch mal etwas gespielt und sind durch den Flieger geflitzt.

    Da war nicht einer der Passagiere den das gestört hat. Zumindest hat keiner was gesagt, ich fand es absolut in Ordnung. Wenn mehr Platz gewesen wäre hätte ich mit gemacht.

    Ne Arbeitskollegin ist dieses Jahr auch nach Amerika. 2 Kinder ( 1 1/2 und 3 1/2). Auch sie sagt das es absolut Problemlos ist.

    Also ab in den Urlaub :))

Top Diskussionen anzeigen