Verstopfung

    • (1) 28.06.12 - 20:28

      Hallo,

      mein Sohn ist 16 Wochen und tut sich sehr schwer mit dem Stuhlgang. Es kann sogar sein, dass er bis zu 3 Tage keinen hat. Und wenn er dann Stuhlgang hat, muss er sich so plagen. Wir müssen seinen After mit Abwischen oder Thermometer stimulieren oder mit Bauchmassage nachhelfen.
      Er bekommt die 5x Flasche mit ca. 200ml Bebivita pre HA. Entweder wir mischen Bäuchleintee unter oder wir mischen Milchzucker (ca. 2x tgl. nen halben Teelöffel) unter. Aber der Stuhl wird einfach nicht weicher.
      Normales Wasser oder Tee (Bäuchleintee von HIPP oder den Apfel-Fencheltee von HIPP) mag er nicht. Er saugt zwar an, aber dann verzieht er das Gesicht, weil es ihm nicht schmeckt.
      Er hatte auch mal weichen Stuhlgang (normal halt), aber dann hat die Oma ihm die Milch zu dick gemacht (einen Messlöffel zuviel) und seitdem funktioniert das alles nicht mehr.

      Kann es denn mit der zu dicken Milch zusammenhängen (ist jetzt ca. 4 Wochen her). Und was können wir noch tun, damit er sich nicht mehr so anstrengen muss?
      Oder kann das mit dem Zahnen zusammenhängen? Er sabbert soviel. Gestern war er klitschnass gesabbert. Hat ständig die Finger (am liebsten die gesamte Faust im Mund bis er spuckt)

      Wir sind schon ziemlich verzweifelt, weil er sich so anstrengen muss.

      LG Flashy

      • Hallo, nein mit der einmaligen Milchgabe hat das sicher nichts zu tun. bekommt Euer Kind schin Beikost? Etwas Birnensaft hilft manchmak Wunder. Wann wollen Sie mit der Beikost beginnen? Liebe Grüsse Urusla

        • Nein Beikost bekommt er noch nicht. Wann wir beginnen, sind wir unschlüssig. Mitte bis Ende Juli hätten wir evt. gedacht.
          Birnensaft pur? Muss ich da was beachten wegen Fruchgehalt oder sowas?

          • Da Dein Sohn nun schon 16 Wochen alt ist, kann langsam mit der Beikost begonnen werden. Du kannst also ruhig eine kleine Menge an Birnensaft so pur geben, das mag er sicher. Die Verstopfung bessert sich meist mit der Beikosteinführung. Wichtig ist es , dass die Zubereitung der Milch immer genau den Angaben entspricht und die Kinder ausreichend Flüssigkeit bekommen. Was sagt denn Dein Kinderarzt? Manchmal äußert sich auch eine Milchunverträglichkeit mit Verstopfung, dazu können dann noch weitere Symptome, z.B, an der Haut kommen. Du kannst bei längerer Verstofpung auch mal zu einem Kindergastroenerologen gehen, Adressen findest Du unter www.gpge.de. Deine Ursula

            • Sorry, dass ich mich jetzt hier mal einmische. Ich habe ein Stillkind und das hatte mit Beikosteinführung heftigste Probleme mit Verstopfung bekommen. Bis hin zu Babylax. Nach 1 Monat versuchen habe ich abgebrochen und wieder gestillt. Die Lösung brachte dann Pflaume-Birne von Hipp. Derzeit funktioniert es, wenn ich zu jeder Mahlzeit einen paar Köffelchen davon gebe.

              • Hallo Madlen, Danke für Deine Ergänzung. Ja, die Verdauung kann auch mit Beginn der Beikost durcheinander geraten. Jedes Kind ist anders. Aber, schön, dass etwas Birne mit Pflaume so gut helfen.
                Liebe Grüße, Frederike

                • puren Birnensaft ohne Zucker und Glukosesirup hab ich nicht gefunden. Habe jetzt den Birnen-Apfelsaft (Bio) von Alete. Da ist außer besagtem nichts weiter drin (und nen weng Vit. C) Das haben wir mit Wasser verdünnt und er trinkt das. Und es hat geholfen. Stuhlgang ging heut schon wesentlich besser.
                  Und er hat heut seinen ersten Brei bekommen. Mmh war das lecker. Konnte gar nicht schnell genug gehen. Haben Pastinake von alnatura (auch Bio) gegeben.
                  Und jetzt wird ein Kürbisbrei gemacht. Pastinaken gibt es ja leider (noch?) nicht.

      Hallo,

      wir hatten auch sehr große Probleme mit Verstopfung, bei uns fing es an, als ich abgestillt habe, wir haben echt alles versucht, Birne, Apfel, mehr Öl, Pflaume, manch einer wäre da vielleicht gar nicht mehr von der Schüssel gekommen. #rofl Aber bei unserer Maus hat es absolut nichts gebracht. Wir waren auch beim Kinderarzt usw.

      Also bei uns kams vom Milchpulver, ich hatte auch einige Pulver dann ausprobiert, aber besser wurde es auch nicht, als wir mit 10 Monaten mit dem Pulver aufgehört hatten, da wars mit einem Schlag vorbei.

      So hatte es bei unserer Kleinen nur mit Lactulose geklappt. Allerdings war unsere da schon einiges älter und ich weiß auch nicht, ab wann man das dann geben kann uns hat das der Kinderarzt gegeben und es hat wunderbar geholfen, und wie du siehst, hat es ihr auch absolut nicht geschadet und ihr Darm hat sich daran auch nicht gewöhnt.

      Heute ist sie fast 14 Monate und kacker fröhlich 1-2 mal am Tag.#huepf

      Ich wünsche euch viel Glück! Und sprech doch mal mit dem Arzt.

      LG

      • Wir benutzen die Milch ja schon von Anfang an, und da klappte alles noch ohne Probleme.

        Haben am 11. sowieso nen Impftermin. Werde dann mal die KiA drüber sprechen. Wir sagen immer, "wenn er heut keinen Stuhlgang hat, dann gehen wir zum Arzt"

        Keine fünf Minuten später geht es los.

Top Diskussionen anzeigen