Englischsprachige Namen in Deutschland

Hallo!

Im Dezember erwarten mein Freund und ich unser erstes Babyūüėä Da mein Freund Niederl√§nder ist und ich aus Deutschland komme, sprechen wir Englisch miteinander. Aus diesem Grund versuchen wir einen Namen f√ľr das Baby zu finden, der in allen drei Sprachen ohne Probleme auszusprechen ist.

Wir pers√∂nlich finden den Name "Hazel" sehr sch√∂n. Ich sorge mich aber darum, dass der Name oft falsch ausgesprochen werden w√ľrde. Andererseits werden englischsprachige Namen immer bekannter.

Ich w√ľrde gerne eure Meinung wissen. Denkt Ihr, dass es m√∂glich ist einem Kind in Deutschland einen englischsprachigen Namen zu geben, ohne dass die Aussprache andauernd korrigiert werden muss?

Liebe Gr√ľ√üe!

Englischsprachige Namen in Deutschland

2

Persönlich habe ich das Problem, dass manche Menschen glauben, dass man meinen Namen Englisch aussprechen sollte. Der Name ist lateinischen Ursprungs und in den USA geläufigen als in Deutschland. Ich werde auch Mal gefragt, wo ich herkomme...

Generell haben englischsprachige Namen in Deutschland den Touch von bildungsfernen Schichten, daher wäre ich da vorsichtig. Gibt einige Studien zu Diskriminierung anhand des Vornamens.

Bei Hazel h√§tte ich jetzt ein merkw√ľrdiges Gef√ľhl, wenn sich jemand so vorstellt und dann blond und blau√§ugig ist. Ich w√ľrde da an hasselnussfarbene Augen denken.

Ein Name den man in NL und D kennt ist f√ľr euch keine Alternative? Viele holl√§ndische Namen gehen in Deutschland als nordisch durch.

1

Ich finde englische Namen in Deutschland meist nicht so sch√∂n, wenn kein entsprechender Hintergrund besteht. Bei euch allerdings finde ich es sehr schl√ľssig und den Namen Hazel finde ich selbst auch richtig toll. Durch Hazel Brugger ist er vielleicht auch etwas bekannt? Ich kann mir allerdings schon vorstellen, dass ihr die Aussprache h√§ufiger mal klarstellen m√ľsstet...
Wie sieht es denn mit niederl√§ndischen Namen aus? Ich finde da gibt es sehr viele sehr h√ľbsche, die auch sehr "deutschlandtauglich" klingen. Also von der Aussprache her auch hier intuitiv sind.

7

Sehe ich ganz genauso.

Bei Hazel k√∂nnte ich mir vorstellen, dass viele √§ltere Menschen (die vielleicht auch nie Englisch gelernt haben) den Namen falsch aussprechen, aber bei j√ľngeren Leuten sollte der Name eigentlich bekannt sein.

3

Ich sehe keine Verkn√ľpfung zwischen holl√§ndisch und deutsch zu englisch.
Deutsch und Holländisch sind sich ähnlich, die Namen sind ähnlich. Warum etwas Englisches wählen? Aus dem Grund jedenfalls nicht. Wenn euch das gefällt, ist es eine andere Kiste.

Ich w√ľrde nochmal in die Deutsch holl√§ndische Richtung gucken. Gibt ja viele holl√§ndische Namen, die in Deutschland bekannt sind. Antje f√§llt mir als erstes ein, ist, so weit ich wei√ü, eine holl√§ndische Gisela,wenn man das so vergleichen kann.

Oder so was wie Emma, Lina, Lene, Elise. Ist auf jeden Fall auch in beiden Sprachen möglich.

Hazel finde ich sehr sch√∂n f√ľr ein Tier.

11

Ich denke mal der Name soll auch im englischen funktionieren, weil die beiden Eltern miteinander Englisch sprechen.

4

Ich bin kein Fan von englischem Vornamen mit deutschem (oder bei euch vielleicht niederl√§ndischem) Nachnamen. Machbar ist es nat√ľrlich trotzdem. Ich glaube, bei Hazel ist die Aussprache den meisten Menschen klar.

Trotzdem gibt es sicherlich auch einige Namen, die in beiden Sprachen funktionieren. Spontan w√ľrden mir z.B. Lilly, Ella und Mila einfallen, aber da gibt es ganz bestimmt noch eine Menge mehr.

Aber wenn Hazel f√ľr euch DER Name ist, wieso nicht?

5

W√§re auch eher f√ľr einen Namen, der sowohl im niederl√§ndischen, wie auch im deutschen Sprachraum (und klar, idealerweise auch im englischen) gut funktioniert. Hazel sehe ich da nicht - ich als Deutsche verstehe da so schnell "H√§sl" #hasi und denke an einen Spitznamen #hicks

Wie wären:
Hedi
Tess
Zoe
Alix
Jill
Liv
Gwen
Mariel
Isabel
Helen
Alice
Merle
Merel
Anouk

6

Mir gef√§llt es nicht, es sei denn, das Kind hat einen englischsprachigen Hintergrund (d.h. englischsprachigen Elternteil). Vor allem einen Namen wie Hazel, zu dem es ja kein deutsches Pendant gibt, w√ľrde ich nicht vergeben (anders als zum Beispiel Josephine oder Tristan - gibt's auf Deutsch und auf Englisch, nur unterschiedlich ausgesprochen).

In Deutschland werden englische Namen, vor allem ohne entsprechenden Hintergrund, oft kritisch beäugt und das Kind landet schnell in einer Schublade. Das ist das deutlich größere Problem, aber ja, auch die Aussprache könnte problematisch werden.

Mein Kind hat einen englischen Hintergrund und wir haben bewusst einen Namen gew√§hlt, den es im deutschen und auch im angloamerikanischen Sprachraum gibt. Beide Seiten der Familie sprechen den Namen geringf√ľgig unterschiedlich aus, das finden wir aber nicht schlimm.

Es gibt ja viele niederl√§ndische und deutsche Namen, die f√ľr Niederl√§nder wie auch Deutsche gleicherma√üen einfach auszusprechen sind. Da findet ihr bestimmt was. ūüėä Insbesondere an niederl√§ndischen Namen gibt's echt ne gro√üe Menge an Namen, die es auch in Deutschland gibt. Wenn es um die Aussprache geht, muss man sich da also nicht nach was Englischem umschauen. Abgesehen davon k√∂nnte ich mir vorstellen, dass eure Sprache, wenn das Kind dann da ist, sich auch untereinander √§ndert, da dann jeder mit dem Kind vermutlich die eigene Muttersprache spricht. Da Deutsch und Niederl√§ndisch ja doch recht √§hnlich sind und man auch jeweils viel versteht (ich habe an der Uni in Windeseile Niederl√§ndisch gelernt, kein Vergleich zum Lernen anderer Sprachen), wird eure gemeinsame Sprache dann vermutlich sowieso irgendwann Niederl√§ndisch oder Deutsch sein, vor allem, weil ja meist eh davon abgeraten wird, sein Kind in einer Sprache zu erziehen, die nicht die eigene Muttersprache ist (in dem Fall Englisch).

8

Ich denke es kommt sehr auf den Namen an, wie bekannt er ist und wie leicht er sich aussprechen l√§sst von Deutschen und Niederl√§ndern, Mit John, Jenny, Amy beispielsweise hat man in Deutschland keine Probleme. Hazel finde ich schon schwieriger obwohl er auch wegen Hazel Brugger auch immer bekannter wird. Hier im Forum wirst Du meist h√∂ren das altdeutsche Namen und skandinavische Namen eine eher positive Assoziation haben und englische und franz√∂sische eine eher negative. Da ihr aber sowieso eine internationale Familie seid w√ľrde ich dem nicht so sehr Bedeutung beimessen.

Alternativ gibt es viele sch√∂ne Namen die sowohl im niederl√§ndischen als auch im deutschen bekannt sind und gut funktionieren. (solange es kein ij ist) W√§re das eine Alternative? unser Sohn hat so einen Namen und wir sind anch wie vor mit ser Wahl sehr gl√ľcklich.

9

Klares JA! von mir.

Nichts f√ľr ungut, aber die neualten deutschen Namen wie (Jo)Hannah, Luise, Magdalena, Paul, Theo, Charlotte etc. kann man echt nicht mehr h√∂ren.

LG

10

F√ľr mich haben Vornamen von Kindern, die in Deutschland aufwachsen, aber englisch ausgesprochen werden immer einen, sorry, Asi-Touch.

Mir fallen (aus meiner Arbeit mit Kindern) alle Jungs ein, und es waren einige, die 'D√§vid' hie√üen, nach David Hasselhoff. Uha, da sch√ľttelt es mich jetzt noch.........