9 Monate, will auf mir schlafen

Hallo ihr Lieben,

mein Kleiner gibt mir zur Zeit Rätsel auf.
Er hat immer wieder mal Nächte, in denen wir ihn uns irgendwann auf den Bauch legen müssen, da er ansonsten nicht zur Ruhe kommt und nur herumwühlt. Bisher war das total unregelmäßig, es kam mal zwei Nächte in Folge vor, dass er das für 2-3 Stunden brauchte, dann wieder wochenlang nicht.
Irgendwie habe ich aber zur Zeit den Eindruck, dass es mehr wird. Wir hatten jetzt zwei Nächte, in denen er anfangs 2-3 Stunden ganz normal ruhig geschlafen hat und sobald ich ins Bett kam (er schläft normalerweise im Beistellbett), ging es los. Er wurde wach, schlief nach dem Stillen nur so halb wieder ein und war dann extrem unruhig, wälzte sich herum, robbte zu mir und wühlte weiter. Irgendwann gab ich dann halt auf und er hat die Nacht auf mir verbracht.
Ich lese sowas sonst immer nur von ganz kleinen Babys, die das in den ersten Wochen oder Monaten brauchen. Da hat meiner allerdings viel besser geschlafen als jetzt. 😅 Seit er 4 Monate alt ist, ist er kein guter Schläfer mehr.
Also kennt das jemand, dass erst „ältere“ Babys es brauchen, auf den Eltern zu schlafen?

Ich gestehe, dass ich drauf warte, ihn ausquartieren zu können. Ich bin kein Fan vom Familienbett und schon gar nicht davon, dass er auf mir schläft. Aber bevor keiner von uns schläft, lasse ich ihn natürlich. 🙈

1

Unserer ist 7 Monate und er schläft in letzter Zeit auch wieder vermehrt auf meinem Mann (ich kann so nicht schlafen, darum muss mein Mann ihn auf die Brust legen). Ich dachte auch immer, dass das früher gegessen ist, aber anscheinend braucht er gerade wieder mehr Nähe... er schläft auch viel schlechter seit dem 4. Monat... mein Mantra ist "das geht vorbei, es ist nur eine Phase" aber wer weiß, wie lange die dauert 🤣

2

Es beruhigt mich, dass es nicht nur uns so geht. 🙊
Bei uns bin ich diejenige, die mit Kind auf dem Bauch besser schlafen kann, mein Freund jammert nach 2 Stunden wegen Rückenschmerzen. 😅 Aber wirklich erholsam kann ich so auch nicht schlafen.

Diese schlechte Phase hatte meine Tochter übrigens auch, bei ihr war das aber mit 6 Monaten wieder vorbei. 😩 Beim Kleinen ist es ein ständiges Auf und Ab mit mehr Abs als Aufs. 😒

10

Bei uns ganz genauso. Er ist 6,5 Monate und scheint gerade die "Krabbellern- und Trennungsangstphase" zu haben. Er schläft tagsüber auf mir oder in der Trage und abends dauert das Einschlafen eeeeeewig weil er wohl einfach nicht einschlafen mag da das vermutlich auch wie ne Art Trennung ist. 🤷🏻‍♀️ Schlaf generell wurde bei uns auch schon um den 4. Monat rum schlechter 😂. Oh Mann dass das so vielen so geht ist echt beruhigend 🙈

weiteren Kommentar laden
3

Hallo,
Mein Sohn ist ein sehr guter Schläfern schon immer, hatte aber auch immer mal wieder einzelne Nächten wo er körperkontakt brauchte, mein Mann legt ihn auf sich, ich auf Brusthöhe neben mich.
Um den 9. Monat wurde es bei ihm auch nochmal extremer, bestimmt 3 Wochen am Stück wo er nur am Abend im beistellbett schlief und dann Nur noch auf uns, nach meinen Beobachtungen fiel das auch zusammen mit dem krabbeln lernen. Irgendwann schlief er wieder besser und irgendwo in unserem Bett, also ohne körperkontakt (ich bin auch kein Fan vom Familienbett, hatte aber irgendwann aus Müdigkeit und auch Mitleid mit ihm völlig aufgegeben). Als er dann wieder in sein Bett umgezogen ist haben wir die Chance genutzt und das beistellbett gegen sein Gitterbett getauscht was jetzt neben meinem Bett steht. Tja was soll ich sagen, seit dem schläft er in seinem Bett durch, bis auf eine Ausnahme wo er allerdings Fieber hatte.
Also durchhalten lohnt sich!
Alles gute euch 🍀

4

Vielen Dank, das baut mich auf. ☺️
Meiner hat in den ersten vier Monaten sehr gut geschlafen, nicht immer natürlich, aber öfter so 6-9 Stunden am Stück und auch immer bis morgens 8:30/9 Uhr. Dann mit 4 Monaten fing der schlechte Schlaf an und dazu ist er seitdem spätestens um 7 wach, meist aber zwischen 5 und 6. Ich trauere diesen ersten 4 Monaten wirklich hinterher. 😭😅 Wenn er auf uns schläft, schafft er es auch locker 5 Stunden ohne stillen, ansonsten will er alle 2-3 Stunden trinken. Ach diese Babys.

5

Achso, krabbeln lernen würde hier auch passen. Er kann zumindest seit kurzem stehen, krabbeln übt er schon seit Monaten.

6

Bei uns fing das tatsächlich auch erst später an. Vorher wollte sie gar nicht kuscheln und plötzlich mit 6 Monaten brauchte sie mehr Nähe. Jetzt ist sie 10 Monate und schläft immer noch öfters auf mir ein. Es gibt Nächte, da kann ich sie in ihr Bettchen im eigenen Zimmer legen und muss sie nur immer wieder kurz hochnehmen, wenn sie wach ist. Es gibt aber auch oft Nächte, die sie auf mir verbringt. Geht heftig auf den Rücken, aber was soll ich machen?
Wenn das mein Mann probiert, fängt sie bitterlich an zu weinen.
Sie braucht einfach gerade mehr die Mama.
Eigentlich ist ihr Beistellbett in unserem Zimmer schon viel zu klein, deshalb haben wir sie ja eigentlich ausquartiert. Aber momentan kommt sie ab der Hälfte der Nacht wieder zu uns.

Oftmals schaffe ich sie dann nach dem Einschlafen neben mir abzulegen. Aber manchmal bemerkt sie das jedes Mal und krabbelt sofort von alleine auf mich drauf😅
Ich probiere das 2-3x und wenn es dann nicht klappt, dann kapituliere ich und schlafe zwangweise irgendwann mit ihr auf mir drauf ein. Erholsam ist wirklich was anderes.
Aber nachts kann ich irgendwann auch nicht mehr und dann ist das der "leichtere" Weg.

7

Ja meiner ist auch so ein richtiges Kuschelmonster. Auch tagsüber sucht er ganz viel meine Nähe.
Einschlafen klappt tagsüber und zum Nachtschlaf super, ich schuckel ihn nur ein bisschen in seinem Bettchen und dann schläft er. Hochnehmen, kurz kuscheln und wieder hinlegen hilft auch manchmal. Aber gerade nachts geht es irgendwann nur noch auf mir.
Aber es beruhigt mich, dass ihr eure hin und wieder ausquartieren könnt, dann klappt das bestimmt auch bald bei uns. 😅 Ich überlege schon, ob ich es einfach mal bei der großen Schwester im Zimmer versuche. 🤔

13

Ich würde es einfach hin und wieder probieren. Soweit ich weiß, schlafen viele Babys tatsächlich besser bei den Geschwistern. Wenn es die Option gibt, würde ich das auch einfach probieren :)

*schreibt mit Mäuschen auf mir*🙄😅

8

Mein Sohn wird morgen 1 Jahr alt und schläft jede Nacht für paar Stunden in meinem Arm, mit soviel Körperkontakt wie auch nur möglich.
Das macht er seit er sich selbst drehen und Fortbewegen kann. Davor hat er ganz ruhig in seiner handtuchrolle im beistellbett geschlafen.

9

Ach man, echt ärgerlich, bei euch hält sich das na noch hartnäckiger.
Ui, ich wünsche euch für morgen einen wunderschönen Tag! 🥳☀️🍰

12

Einerseits genieße ich das schon auch irgendwie, andersrum ist es schon auch sehr schön so liegen zu können das es gemütlich ist, ohne das einem der arm einschläft oder die Hüfte anfängt zu Schmerzen 🤪

Danke schön, den werden wir haben 🥳😍

14

Hallo, mein kleiner ist 7,5 Monate und schläft nur mit mir in meinem Arm. Weder im Kinderwagen noch mit wem anders, das endet alles im fürchterlichen Geschrei 🙄 manchmal ist es echt anstrengend, aber ich hoffe, das es irgendwann vorbei geht 😂

15

Mein kleiner hat anfangs auf meinem Bauch geschlafen, dann ab 3 Monate bis ca. 10 Monate in meinem Arm die ganze Nacht. Von einem auf den anderen Tag hat er sich rausgedreht, jetzt schläft er auf dem Arm ein und nach einer gewissen Zeit dreht er sich eben um und schläft ca. 10h durch.

16

Naja, ihr müsst ja auch immer Bedenken, dass die Zwerge 9 Monate in unseren Bäuchen mit unseren Körpergeräuschen geborgen in Wärme gewachsen sind.
Und wenn die jetzt eine neue Synapsenverbingung im Gehirn bekommen (phase) oder denen am Tag einfach zu viele Eindrücke Zuviel waren, dann gibt es doch nichts besseres als an den Ort zu können wo man sich sicher gefühlt hat. Nah an Mamas warmen Körper samt aller bekannten Geräusche, wenn auch abgestumpft.
Weil uns sich mitteilen um alles zu verarbeiten können Sie ja dann leider doch nicht.
Auch das geht irgendwann vorbei.

Alles Liebe