Familienbett mit mobil werdendem Baby und großem Bruder?

Ihr Lieben, es hat sich mittlerweile etabliert, dass der kleine Frosch (7 Monate) bei mir im Bett schläft, das macht die Nächte für uns sehr viel angenehmer, weil das ständige Wiederaufwachen beim Weglegen nach dem Stillen wegfällt. So weit, so fein. Nun hat sich der große Bruder (5), der eigentlich schon im eigenen Zimmer schlief, wieder angewöhnt, auch bei uns schlafen zu wollen. Finde ich auch völlig in Ordnung. Habe allerdings ein 1,40m breites Bett und da ich vermeide, dass die Jungs nebeneinander liegen, lag ich bisher wie die Sardine in der Büchse in der Mitte und der Schöne Schlaf war wieder dahin 😅 (Wir wohnen zu dritt).
Ich überlege nun, ein größeres Bett anzuschaffen, in dem wir drei bequem Platz haben, mache mir aber Gedanken, ob der Kleine nicht früher oder später sowieso in ein Gitterbett umziehen sollte, wenn er anfängt mobil zu werden? Oder ist das nur meine traditionelle Vorstellung von „So macht man das halt mit Babys?“
Wie handhabt ihr das mit mehreren Kindern unterschiedlichen Alters im Familienbett?
Rundherum absichern, sodass ein Rausfallen verhindert wird oder eher ne „Burg“ bauen, damit das Baby auch im wachen Zustand nicht ausbüchsen kann? 😅
Bin gespannt auf eure Erfahrungen!

1

Hier zwei Mädels (3,5 J. und 4 Monate), die mit uns Eltern im Familienbett schlafen. Das Bett ist 2x2m groß und an meiner Seite ist noch ein Beistellbett dran. In diesem schläft das Baby tagsüber, nachts dient es als Rausfallschutz, da schläft sie wegen des Stillens bei mir mit auf der Matratze. Die Große schläft in der Mitte zwischen uns Eltern.

Ich persönlich finde also ein großes Bett, in dem alle Platz haben, super. Wir bekommen so alle maximal viel Schlaf, die Große fühlt sich durch die Schlafsituation nicht benachteiligt und wir können alle viel kuscheln. Und sobald es für irgendeinen von uns so nicht mehr passt, können wir ja was daran ändern.

2

Hallo,

wir haben nachdem das Beistellbett (was bei uns auch nur als Rausfallschutz gedient hat) das Bett an meiner Seite einfach an die wand geschoben. Sieht nicht so hübsch aus, aber so sind zwei große Flächen schon mal abgesichert. Auf der anderen Seite liegen dann mein Mann und ich, am fußende hab ich noch mal vorsichtshalber ein großes Polster vom Sofa.
Mein Sohn schläft in Schlafsack und das bremst seine Mobilität zum Glück (er läuft schon an einer Hand und krabbelt seit fast 3 Monaten).
Die einzige kritische Zeit war mit 6 Monaten, da ist er in den Vierfüßler gegangen und hat gewippt - als Vorbereitung auf das krabbeln. Da war er im Schlaf SEHR aktiv 😂 da hatte ich Kissen auf der Matratze am Rand und noch mal auf dem Boden ums Bett rum, haben wir aber gar nicht gebraucht ☺️