05.04.2014 Unterschätztes Risiko?

Keine Rohmilch für Kinder

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte warnt vor Erregern in Rohmilch, die zum Teil lebensbedrohende Infekte auslösen können. Daher sollten Kinder, Immungeschädigte und Schwangere keine Rohmilchprodukte verzehren.

Autor: BVKJ. Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte
Seitenanfang
Schwangere kauft Milch im Supermarkt
Foto: © fotolia.com / Kalinovsky Dmitry

Keime in der Milch

Vor allem Kinder, Immungeschwächte sowie schwangere Frauen sollten nur pasteurisierte Milch trinken. „Trotz gründlicher Reinigung der Melkgeräte und Sauberkeit im Stall können Keime in die Milch gelangen, die auch für den Menschen gefährlich sind. Dazu gehören beispielsweise der Escherichia-coli-Stamm EHEC oder auch Campylobacter-Bakterien, die beide zu Darmbeschwerden führen. Sogar FSME kann durch Rohmilch übertragen werden.

Besonders riskant ist der Rohmilch-Verzehr im Ausland, da Menschen sich mit Brucellose, in seltenen Fällen auch mit Darmtuberkulose infizieren können. Die Brucellose löst eher unspezifische Symptome wie Gelenkbeschwerden, Müdigkeit und Leber/Milzvergrößerungen aus, kann aber auch schwer verlaufende Krankheitsbilder wie das Malta-Fieber verursachen“, mahnt Dr. Ulrich Fegeler. Brucellose-Gefahr besteht auch bei Rohmilchprodukten aus Südosteuropa oder dem Mittelmeerraum. Hohe Erkrankungszahlen gibt es im Nahen Osten, in den ehemaligen Sowjetrepubliken, in Zentralasien, in Lateinamerika und in Indien.

Alle Rohmilchprodukte müssen nach der EU-Verordnung 853/2004 überall in Europa gekennzeichnet werden. Milch trägt die Aufschrift „Rohmilch" und auf Rohmilchprodukten steht „mit Rohmilch hergestellt". Die Kennzeichnung erfolgt in der jeweiligen Landessprache. „Die meisten Erreger in Rohmilch führen zu Magen-Darm-Problemen, Erbrechen, Durchfall mit Fieber und Kreislaufbeschwerden. Bei schweren Fällen von EHEC-Erkrankungen können auch blutiger Durchfall und Nierenversagen auftreten – das hämolytisch-urämische Syndrom, abgekürzt HUS“, warnt Fegeler.

Laut dem Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin wurden 2012 1.532 EHEC-Erkrankungen und 69 HUS-Fälle gemeldet, 2013 waren es 1.609 EHEC-Erkrankungen und 76 HUS-Fälle.

Quellen:
Sonnet, M.: Beschwerde-Mix vom Bauernhof. CME 12, 5 (2013).

Niedersächsisches Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit: Rohmilch – ein unterschätztes Risiko? 

Fitzner, S. et al.: Fieber, Unterschenkelschwellung, Husten und linksseitige Oberbauchschmerzen bei einer 19-jährigen Patientin. Der Internist 54, 619 (2013).

American Academy of Pediatrics advises pregnant women and children not to consume raw milk. AAP Press Release December 16, 2013. 


Unsere Partner
  • SteriPharm Folio
  • Pampers
  • Nestle Bebe
  • Eltern Grußkarten
  • Vorname.com
  • Schöner Wohnen Shop

]