Krankenschwester,Verdienst gering?

Sie befinden sich im Archiv des urbia-Diskussionsforums Finanzen & Beruf .

Hier geht es zur vollständigen Version dieser Seite. Dort können Sie auch aktiv am Diskussionsgeschehen teilnehmen.

Beitrag von note 20.08.07 - 22:56 Uhr

Hallo,arbeite als KS in der ambulanten Pflege.Meine Freundin meinte ich wäre unterbezahlt und sollte mir was anderes suchen.Ich habe eine 17 Stunden Woche,bin Steuerklasse 5 und bekome bei 800 brutto ca.530 Euro netto raus.Was meint ihr dazu?

Gruss Note

Beitrag von dilara29 20.08.07 - 23:50 Uhr

also ich finde es sehr wenig das ist ja auch keine einfache job Krankenschwester für so wenig Geld dafür mus mann so viel und 3 Jahre Lernen Gemein!!!!!!!!!!

Beitrag von mamapapaleni 21.08.07 - 01:38 Uhr

TArif ist das nicht, aber leider sind zur Zeit wenig besser bezahlten Jobs zu finden....#schmoll
Mein Freund arbeitet Vollzeit als examinierter Krankenpfleger in der ambulanten Intensivpflege und verdient netto etwa 1500Euro. Also eher noch weniger als du... Traurig aber wahr!

Beitrag von christa32 21.08.07 - 08:47 Uhr

Hallo Note! :-D
Kann es sein das du in einem Privaten Unternehmen bist?
Da gibt es eben leider oft, das keine Tariflöhne gezahlt werden.
Und oftmals werden dort auch keine Zuschläge gezahlt.
Als ich im letzten Jahr wieder arbeiten gegangen bin, habe ich 20 Stunden die Woche gearbeitet und habe mit Zuschlägen und Lohnsteuer 5 etwa 790€ netto raus bekommen (war aber bei der Caritas). Hatte mich vorher auch bei einem privaten Unternehmen beworben dir wollten mir auch wie dir zirka 11,80€ brutto zahlen und das ohne Zuschläge. Da habe ich dankend abgelehnt.

#herzlich Christa

Beitrag von note 21.08.07 - 10:11 Uhr

Hallo,ja es ist Privat.Bekomme an Zuschlägen wenn ich Sonntags arbeite und über 20 Uhr.Bekomme aber kein Urlaubsgeld.

Gruss Note

Beitrag von rudi333 21.08.07 - 09:25 Uhr

Sind doch immerhin 10,86 Euro pro Stunde.

Der geringe Nettoverdienst kommt doch wegen der ungünstigen Steuerklasse.

Beitrag von goldtaube 21.08.07 - 09:41 Uhr

Das sehe ich genauso.

Beitrag von christa32 21.08.07 - 09:43 Uhr

Hallo Rudi!
Warum soll sich Note als Examiernte Krankenschwester mit einem Alter von 41 Jahren, mit einem Stundenlohn einer Krankenschwesterhilfe abfinden müssen?
Und dann noch ohne Wochenende Zuschläge??
Wo Note als Tarif locker 15-16 € brutto die Stunde verdienen kann und noch zusätzlich Wochenend- und Nachtzuschläge bekommen kann??

#herzlich Christa

Beitrag von rudi333 21.08.07 - 16:41 Uhr

Bei privaten Pflegediensten wirst Du definitiv nie 15-16 Euro verdienen, träum weiter.

Beitrag von mamapapaleni 21.08.07 - 11:39 Uhr

Meint ihr das ernst??
Findet ihr 10,25Euro/Stunde (soviel verdient mein Freund als Krankenpfleger/Intensivpflege brutto) echt für den Job gerechtfertigt?

Es ist eine dreijährige Ausbildung, mein Freund hat schon einige Jahre Berufserfahrung und diverse Zusatzqualifikationen erworben.
Er arbeitet in einem körperlich nicht unanstrengendem Beruf und muss auch mental immer bei der Sache sein. Nicht zu vergessen die nicht unerhebliche Verantwortung über Menschenleben, die er zu tragen hat.
Er arbeitet im 3Schichtsystem, natürlich auch nachts, an Wochenenden, an Feiertagen..... Und wenn er mal frei oder Urlaub hat wird er häufig angerufen, dass er doch zum Dienst kommen muss, weil ein Kollege krank ist.

Ich bin im Moment im Erziehungsurlaub mit unserer 11Monate alten Tochter und bekomme eben nur 300Euro Erziehungsgeld. Wir liegen damit mit unserem Gesamteinkommen unter HartzV-Niveau (haben wir nicht beantragt, weil wir auch so zurechtkommen und ich bald wieder arbeiten möchte, aber wenn unsere Miete in der 2-Zimmerwohnung angemessen ist, liegen wir im Moment drunter).
Also ich finde das frustrierend, dass mein Freund uns mit einer Vollzeitstelle in einem qualifizierten und anspruchsvollem Beruf kaum ernähren kann.
Ich habe als Schülerin Hilfsarbeiten in einem Lager durchgeführt und bekam dort 16,00DM, meine Schwester arbeitet als Studentin für 9,00Euro/Stunde und mein Freund hat früher ungelernt bei VW am Band geackert- für 22,00DM. Nein, da finde ich 10,25 für eine Krankenschwester in Schichtarbeit nicht fair!!

Darf ich fragen, was ihr von Beruf seid und welchen Stundenlohn ihr bekommt? Seid ihr zufrieden??
Ich bin selbst examinierte Krankenschwester, werde aber definitiv noch eine andere Berufsausbildung machen, obwohl ich meinen Job eigentlich sehr mag.....

Beitrag von rudi333 21.08.07 - 16:40 Uhr

So weit daneben ist der Lohn nicht!

Ich glaube, Ihr könnt alle nicht lesen, es geht hier um 17 (!) in Worten SIEBZEHN Stunden wöchentlich und einer ungünstigen Steuerklasse.

Das ist nun mal so.

Ich hab jetzt die Lohnabrechnungen meiner Frau rausgesucht, da komme ich auf 11,60 Euro brutto ohne Zuschläge (das sind je nach Monat 150 - 300 Euro brutto) Weihnachtsgeld sind 75% eines Monatslohnes und Urlaubsgeld 280 Euro. Unzufrieden ist mit dem Lohn hier keiner.

Als Frau gibt es wenig Berufe, wo man mehr verdienen kann und so schwer ist die Arbeit nun auch wieder nicht.

Beitrag von christa32 22.08.07 - 08:46 Uhr

Ich denke es kommt darauf an was man als Frau Gelernt hat??? Oder lebt ihr vielleicht im Osten von DE klar da sind die Löhne eh niedriger.
Wenn ich an der Kasse bei Rewe oder Nahkauf sitze mag das ok sein.
Aber wenn ich auf einer Stadion für 10 Menschen verantwortlich bin ebne nicht.
Wenn ich in 2. Jahren wieder arbeiten gehe als Dozentin für Pflege werde ich einen Brutto Stunden Lohn von zirka 28€ haben. Und da ist es egal ob ich 15, 25 oder Vollzeit gehe.
Sorry aber wenn du mit dem zufrieden bist was deine Frau verdient das das OK.
Aber als ich 1997 frisch von der Pflegeschule gekommen bin habe ich schon 28DM (rund 14€) in der Stunde bei einem Privaten Pflegedienst hier in FFM verdient . Und die hat auch der verdient der nur 17 Stunden die Woche gearbeitet hat.


Christa

Beitrag von mamapapaleni 22.08.07 - 11:04 Uhr

Naja, 17 Stunden oder Vollzeit, der Stundenlohn bleibt mies....
Vollzeitkräfte verdienen ja meist nicht mehr, weil ihr Stundenlohn höher ist, sondern, weil sie eben mehr Stunden arbeiten....

Wenn deine Frau 11,69 Euro verdient (was macht sie denn? Als Kassiererin an einer Supermarktkasse ist das sicher ein sehr guter Lohn, als Lehrerin wäre sie völlig unterbezahlt!), dann sind das immerhin etwa 15% mehr Stundenlohn, als mein Freund verdient oder immerhin noch 10% mehr als die Eingangsposterin. Zusätzlich Weihnachts- und Urlaubsgeld (mein Freund bekommt schon lange keins mehr) und die Zuschläge (sind bei meinem Freund 10%, also 1,03Euro/Stunde an Sonntagen und Nachts...- da kommt er im Leben nicht auf 200-300Euro/Monat), das finde ich schon einen deutlichen Unterschied, dürften ja um die 3500Euro sein, die deine Frau insgesamt im Jahr Brutto mehr bekommt als mein Freund....Da wären wir hier auch schon gar nicht mehr so unzufrieden!;-)

"So schwer ist die Arbeit nun auch wieder nicht". Ich weiß nicht, wie du das gemeint hast, es klingt ziemlich abwertend!
Ich finde es schwierig zu bestimmen, welche Arbeit wie schwer ist. Dafür gibt es zuviele Aspekte, die zählen könnten (und wer bestimmt, welche in welchem Maß?): körperliche ANstrengung gegen knibbelige Konzentrationsarbeit, Verantwortung gegen KnowHow, Fachkompetenz gegen psychische Belastbarkeit....

Ich möchte sicher nicht sagen, dass "Krankenschwestern" den anspruchsvollsten Beruf überhaupt haben, aber "ganz ohne" ist es sicher auch nicht. Und das man dann so weit unterm Durchschnittsverdienst liegt (Bruttojahreslohn Deutschland im Durchschnitt 26.425Euro- inkl einberechnet Beschäftigte und Vostandsmitglieder; Quelle Deutschlandradio) finde ich nicht fair. Das hat auch gar nix mit Frau oder Mann sein zu tun...

Beitrag von goldtaube 21.08.07 - 19:44 Uhr

Es kommt ja gar nicht darauf an ob man etwas als zuviel oder zuwenig empfindet, sondern vielmehr auf die Realität. Und in der Realität gibt es kaum Jobs wo du über 10 Euro verdienst und da liegt sie ganz gut. Standard sind Jobs mit 4 - 8 Euro und mit 8 Euro die Stunde hat man schon Glück. Ich kenne Leute die haben einen Knochenjob und bekommen gerade mal 6,50 Euro die Stunde.

Beitrag von mamapapaleni 22.08.07 - 21:05 Uhr

...ich hatte ja auch geschrieben, dass zur Zeit in der Krankenpflege kaum besser bezahlte Jobs zu finden sind. Nur kommt es für mich halt schon darauf an, ob man das als zuviel oder zuwenig empfindet (solange man da in einem realistischen Rahmen bleibt und keine utopischen Vorstellungen hat...).
Und natürlich gibt es in der Realität genug Jobs, bei denen man über 10,00Euro/Stunde verdient, wo käme denn sonst zB der von mir schon auf Rudis Antwort zitierte Durchschnittslohn (Bruttojahreslohn Deutschland im Durchschnitt 26.454Euro- einberechnet vom Geringfügig Beschäftigten bis zum Vorstandsmitglied...) zustande?

Und in welchen Jobs verdient man mit qualifizierter Ausbildung 4Euro (wenn wir jetzt mal die Friseure außen vor lassen- dass die leider auch viel zu wenig verdienen ist ja inzwischen bekannt...)? Meiner Schwester ht man selbst als Aushilfe an der Supermarktkasse 8,00Euro angeboten!

Und wenn du mich damit trösten willst, dass du Leute kennst, die für einen "Knochenjob" 6,50Euro bekommen (was machen die denn genau und welche Ausbildung haben sie?)- für mich ist das als würdest du den Fußamputierten damit trösten, dass du Leute kennst, denen das ganze Bein abgenommen werden musste....