Nächtliches Husten nach Bronchitis

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von goldi1 02.01.11 - 09:28 Uhr

Guten Morgen ihr Lieben,

meine Tochter hatte vor 6 Wochen eine schwere Bronchitis, es hat 2 Wo. gedauert bis sie weg war. Nun haben wir aber das problem, dass sie Nachts alle 3,5-4 Std wach wird und ganz doll husten muss. Das dauert meistens so 15 Min.

Hat jemand von euch die selbe Erfahrung gemacht und was habt ihr da unternommen?
Habe im Zimmer auch Luftbefeuchter an der Heizung hängen.

Über eure Berichte würde ich mich sehr freuen;-)

Lg goldi1

Beitrag von amanda82 02.01.11 - 10:29 Uhr

Hallo!

Hm, also es könnte vielleicht sogar Pseudo-Krupp sein. Diese Anfälle dauern oft so lang - teilweise sogar noch länger. Kalte, frische Luft tut gut und Luftbefeuchter oder feuchte Handtücher am Bett. Für Notfälle bekommt man beim Kinderarzt Rectodelt verschrieben. Das gebe ich persönlich aber nur äußerst selten - und nur bei einem sehr starken und akuten Anfall, weil das Cortison ist.

Mit Joel bin ich damals sogar nachts raus in die Kälte auf den Balkon, weil er so gehustet hat. Warm eingemummelt und raus ... dann war der Spuk nach 3-5 Minuten vorbei #schwitz

http://de.wikipedia.org/wiki/Pseudokrupp

Ich würde es vielleicht zur Vorsicht kinderärztlich abklären lassen ...
Wir haben es zur Zeit leider auch wieder - wetterbedingt.

LG Mandy mit Joel (4) und Noah (2)

Beitrag von sabrina1980 02.01.11 - 10:32 Uhr

#sonne

wir inhalieren in diesem Fall meistens so 4 mal am Tag oder wenigstens morgens&abends mit Kochsalzlösung&Salbutamol

Ansonsten haben wir eine Schale Wasser und feuchte Handtücher über der Heizung....Hustensaft nehmen wir den von Prospan.

Bei uns ist der Husten auch immer sehr hartnäckig...unsere Tochter hustet bestimmt schon seit 3 Wochen und der Kleine hat letztes Jahr bestimmt 12 Wochen damit zutun gehabt:-(....

lg
Sabrina

Beitrag von amanda82 02.01.11 - 10:36 Uhr

Huhu!

Mal ne Frage dazu hab:

Mit Salbutamol inhalierst du doch aber nur, wenn es akut ist oder? Also direkt während des Infektes ... Wenn die Jungs nur nachts mal Husten haben, sonst aber keine Atemnot, inhaliere ich nur mit Kochsalzlösung. Wir haben ein Ultraschallvernebler. Den hab ich auch schon mal im Schlafzimmer nachts angemacht und über dem Kleinen verdampfen lassen #schein Scheint geholfen zu haben, zumindest hatte er in diesen Nächten keinen Anfall.

Ach und der Prospan ist doch nen Hustenlöser. Den soll man auch nicht länger als 3 Tage geben oder?

#winke
Mandy

Beitrag von sabrina1980 02.01.11 - 10:42 Uhr

Hallo Mandy,

mit Salbutamol inhalieren wir natürlich nur in den akuten Phasen... Hustensaft gebe ich nach Bedarf -wenn ich merke das der Husten sich nicht lockert. ......ansonsten heisst es viel Geduld haben.

Hustenanfall in der Nacht hat z.zt. unsere Tochter aus....denke aber nicht das es jetzt etwas erntes wie Pseudokrupp o.ä. ist....wann kann ich denn davon ausgehen das es Pseudokrupp ist?

lg
Sabrina

Beitrag von amanda82 02.01.11 - 10:45 Uhr

Hm, so pauschal kann ich das gar nicht beantworten, aber wenn der Hustenanfall nachts sehr stark ist und so 10-30 Minuten andauert, teilweise mit Geräuschen und wenn schlimmstenfalls Atemnot dazu kommt, dann ist es Pseudokrupp.

http://de.wikipedia.org/wiki/Pseudokrupp

LG Mandy

Beitrag von sabrina1980 02.01.11 - 10:44 Uhr

Darf ich fragen welchen Ultraschallvernebler ihr habt, würde mir das auch anschaffen.

Beitrag von amanda82 02.01.11 - 10:51 Uhr

Wir haben von der Kinderärztin den Aerosonic verschrieben bekommen. Das Schöne ist eben, dass die Kinder da auch liegen können oder man im Schlaf inhalieren kann. Das erleichtert Vieles - gerade bei kleinen Kindern. Ich habe den ja, seit Noah 3 Monate alt ist, weil er zuvor wegen akuter obstruktiver Bronchitis mit anschließender Lungenentzündung auf Intensiv lag.

Ich habe damals fast ausschließlich im Schlaf inhaliert. Und der geht nach 5 Minuten automatisch aus. Dann kann man noch 3 Mal nachstellen und nach insgesamt 4 Durchläufen (also 20 Minuten) geht er erstmal ganz aus. Ich find den gut. Im KH haben sie natürlich Dauerinhalationsgeräte, die ich persönlich auch klasse fand für die Nacht, aber die sahen eher so provisorisch oder uralt aus mit so nem Gestänge, dass man den Schlauch direkt oberhalb des Kopfes halten konnte und der Dampf direkt über Nacht konstant eingeatmet wurde. Ist eigentlich auch interessant. Mal schauen, ob ich so was irgendwo finde ;-)

LG Mandy

Beitrag von sabrina1980 02.01.11 - 10:54 Uhr

Vielen Dank....wusste garnicht das man sich das auch verschreiben lassen kann...werde es beim nächsten mal beim Kinderarzt ansprechen. Das brauchen wir auch.

Beitrag von amanda82 02.01.11 - 11:56 Uhr

Ja, zum Glück ist das möglich. Ich hoffe, dass es bei euch auch geht. Ich bin sehr sehr froh, dieses Gerät zu haben, denn ich brauche es ehrlich gesagt momentan grad selbst. Ich bin Asthmatikerin und mein blödes Spray hat den Geist aufgegeben, die Pumpe funzt nimmer und da ich es in dieser Jahreszeit aber öfter brauche, inhaliere ich seit gestern vorsorglich über das Gerät - dauert zwar länger, ist aber viel effizienter ... Ich inhaliere mit morgens und abends mit Sanasthmax (hat der Kleine für akute Infekte verschrieben bekommen - Cortison-Kochsalz-Gemisch) und Salbutamol-Fertiginhalat ... Hatte bisher noch keinen einzigen Anfall #freu

Viel Glück beim Arzt #klee

#winke
Mandy