wer von euch hat die nackenfaltenmessung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Alles zur Geburtsvorbereitung findest du hier. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme" oder im Club Hebammen-Sprechstunde.

Beitrag von betty-lena 05.01.11 - 11:17 Uhr

machen lassen was habt ihr dafür bezahlt und was wurde alles gemacht

mein mann und ich sind uns noch nciht sicher ob wir das machen lassen ich bin so hin und her gerissen :(

Beitrag von wuestenblume86 05.01.11 - 11:18 Uhr

Meine Ärztin hat die Nackenfalte gemessen und gekostet hat es nix ;-) bezahlt hätten wir dafür keinesfalls da kein Risikofaktor vorhanden ist.

Beitrag von elame 05.01.11 - 11:19 Uhr

Hallöchen,

also ich hätte 85 € bezahlen müssen, hab es aber nicht machen lassen, weil es 1. meiner ansicht nach nicht notwendig ist, da ich keine risikogruppe bin und 2. an meiner Entscheidung das Kind zu bekommen sowieso nix geändert hätte.

LG

Ela #ei 17. SSW

Beitrag von neomadra 05.01.11 - 11:21 Uhr

wir haben sie machen lassen und es war super.
warte ... ich such mal eben meinen "pro nfm"-artikel ;-) hatte das schon mal beantwortet als jemand danach gefragt hatte im dezember - da hatte ich auch alles aufgelistet, was gemacht wurde, vielleicht beantwortet das deine frage ein bisschen ...

hier:
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=2&tid=2944060&pid=18621107
weiss nicht, ob man den link sehen kann, falls nicht, hier mein bericht:

(...)
mein ausgangsgrund war der: ich wollte wissen, ob alles ok ist und wenn nicht, was los ist.

ich weiss auch, dass man längst nicht alles durch diese untersuchung sehen kann und das manches nur richtwerte sind.
allerdings wurde mir gesagt, dass man sachen wie zb trisomie 13 oder 18 fast komplett ausschließen kann weil man an den organen etwas sehen müsste.

ich hätte nicht abgebrochen wenn etwas negatives bei dieser untersuchung rumgekommen wäre - aber ich hätte es wissen wollen.

ich gehöre zu der pragmatischen fraktion. ich möchte mich nicht neun monate auf etwas freuen und dann einen uppercut in den magen kriegen weil etwas gravierendes nicht stimmt.
sicher, ich weiss - das kann immer noch kommen.
aber diese untersuchung hat zumindest einiges schon eingrenzen und ausschließen können - das hat mich etwas beruhigt. und hätte man mir hier etwas gesagt was auf eine veränderung gedeutet hätte, dann hätte ich für mich die chance gehabt, mich bis zur geburt damit auseinanderzusetzen und drauf vorzubereiten.

da ist vermutlich jeder anders - ich gehöre zur fraktion: ich will alles wissen, dann kann ich mit allem leben.

es wurde nicht nur die nackenfalte vermessen, sondern durch den ca. halbstündige ultraschall wurde alles angeschaut und vermessen.
länge der arme und beine, kopfumfang etc - ob alles im normbereich ist.
auch die organe - ob zwei herzkammern da sind und ob beide arbeiten; war interessant zu sehen.
ob ein magen vorhanden ist - und wenn ja, ob er gefüllt ist, dann wäre der schluckreflex vorhanden.
ob die blase da und gefüllt ist - dann würde mindestens eine niere funktionsfähig sein.
ob das gehirn angelegt ist, zwei hälften - bzw das, was vorher dann da ist begriff entfallen).
ob der rücken geschlossen ist, die bauchwand, wie die nabelschnur aussieht
etcpp.

ich fand es sehr schön und sehr spannend, das alles mal erklärt zu bekommen und zu sehen.

und ganz abgesehen davon:
der ultraschall war grandios, um längen besser als der meiner regulären gyn. einfach fürs "baby-fernsehen" hätte es sich schon gelohnt.
die untersuchung wurde auf einen flatscreen mir gegenüber übertragen und ich konnte mal 30min meinem kleinen beim hüpfen, purzelbaumschlagen und sich beleidigt wegdrehen zusehen ;)
ganz nebenbei fiel eben auch die info, dass es wohl ein junge werden würde - was auch eine info war, die mich interessiert hat.

zum abschluss durfte ich mir 10 bilder aussuchen die mir ausgedruckt wurden auf diesem ultraschallpapier; alle gemachten bilder habe ich auf cd gebrannt mit nach hause bekommen.

das und die durchwahl des behandelnden arztes, ich solle mich melden wenn ich noch fragen habe oder was ist, dann würde er auch noch mal drüberschauen.

ich hab mich sehr wohl gefühlt und bin natürlich froh über positive ergebnisse ... aber auch das outing und einfach das "babyfernsehen", das hat sich schon gelohnt :)

ich denke, jeder muss das selber wissen ob er wissen wollen würde ob eventuell etwas nicht stimmt oder nicht - und demnach dann entscheiden ob diese untersuchung was ist oder nicht.
es geht sicherlich ohne und ein medizinisches muss ist sie nicht.
(...)

gemacht haben wir sie in düsseldorf hier im praenatal-institut und haben dafür 240,- € bar auf die kralle gelöhnt. fand ich heftig. allerdings scheint dieses institut auch ziemlich teuer zu sein - die meisten, von denen ich gehört habe haben die hälfte bezahlt oder noch weniger ....

liebe grüße.

Beitrag von couvus 05.01.11 - 11:21 Uhr

Hallo!

Mein Gynäkologe macht das ebenfalls kostenlos mit!
Schade, dass es von Arzt zu Arzt so unterschiedlich ist! Da ist doch irgendwo nen Fehler im System ;-)


LG,

couvus

Beitrag von teichlauscher 05.01.11 - 11:22 Uhr

Wir haben sie machen lassen kostete mit Labor etc. rund 100 Euro

Beitrag von wendy82 05.01.11 - 11:23 Uhr

Das musst du nicht bezahlen das ist frei und wird von den Kranken Kassen übernommen. Und normalerweise wird nicht nachgefragt, sondern das machen die Ärzte schon von sich aus mit der Nackenfaltmessung. Also so war es bei Mir sie hat nach geschaut in der 13 SSW und es war alles in bester Ordnung. :-D
#winke

Beitrag von wendy82 05.01.11 - 11:26 Uhr

Ich glaub das nicht wie unterschiedlich das hier ist, in Deutschland. Das einige dies nicht zahlen müssen und andere so viel#kratz
Also ist doch schon etwas ungerecht:-[
Auch wenn ich es jetzt nicht Zahlen musste finde ich das andere gegenüber eine Frechheit.

Beitrag von gsd77 05.01.11 - 11:28 Uhr

Hallo,
ich habe es bei allen Kindern machen lassen und hatte jedesmal tolle Werte. Bezahlt haben wir nichts da es mein KH kostenlos anbietet!

LG

Beitrag von junibaby11 05.01.11 - 11:33 Uhr

Wir haben das in der 13. SSW auch machen lassen. Ich glaube, die Kosten belaufen sich auf ca. 100 € mit Labor.

Meine FÄ hat eine halbe Std. US gemacht :-). Leider wollte unser Bauchzwerg sich nicht richtig strecken und somit musste ich mich immer hin und her legen. Am Ende hat er/sie seine/ihre Beinchen doch noch ausgestreckt :-)

Wir haben die NFM machen lassen, um uns sicherer fühlen (schlussendlich kann man es erst nach der Geburt 100%-ig wissen).

Junibaby11 + #ei (15. SSW)

Beitrag von hotchica 05.01.11 - 11:41 Uhr

Huhu,
Ich habe das auch machen lassen und habe für die Messung alleine 80 Euro bezahlt und das Labor nochmals 30 Euro.

Nunja meine Messung war nicht so unauffällig. Habe ein Faktor von 1-500 obwohl das für mein Alter bei knapp 1000 liegen sollte.
Wenn ich jetzt nochmal Entscheiden müsste würde ich es nicht wissen wollen. Denn erstens es ist eine Wahrscheinlichkeitsrechnung und zweitens hat es mich persönlich beunruhigt.
Deshalb habe ich auch keine Fruchtwasseruntersuchung mehr machen lassen.
Ich werde noch den Feinultraschall machen lassen und dann war es das auch.

Lg mit schätzeken in der ((18ssw))

Beitrag von moeriee 05.01.11 - 11:44 Uhr

Huhu! #winke

Hier meine Standardantwort auf die Frage (;-)):

Viele gehen in der Annahme, es würde bei dieser Untersuchung nur geschaut, ob ein Kind Trisomie 21 hat oder nicht. Das an sich wäre kein Problem, denn man kann sicher damit umgehen. Allerdings wird bei dieser Messung nach der Nackenfalte geschaut, die durchaus eine große Aussagekraft in Bezug auf Trisomie allgemein hat. D.h. auch Trisomie 13 oder 18, die für das Kind in jedem Fall tödlich enden. Die meisten Kinder sterben noch während der SS oder kurz nach der Geburt. Ein solches Kind könnte ich nicht weiter austragen. Jeden Tag mit der Angst zu leben, es könnte bald vorbei sein. Das Kind hat sowieso eine verschwindend geringe Lebenschance / -erwartung, sodass es für alle Beteiligten nur ein unnötiges Herauszögern wäre. Aus diesem Grund haben wir uns für die NFM entschieden. Ich gehöre nicht zu einer Risikogruppe.

Auch die Aussage "Bei uns in den Familien gab es sowas noch nie!" ist absoluter Quark! Trisomie ist eine spontane Genommutation, die bei jeder Schwangerschaft auftreten kann.

Man sollte sich eben genauer mit dem Thema auseinandersetzen und dann eine Entscheidung treffen. Und nicht spontan sagen: "Ach, brauchen wir nicht!" Ungenau ist diese Untersuchung nur zu 5-10%. Und aufgrund dieser Messung alleine wird einem auch kein FA dazu raten, das Kind abzutreiben. Die Gefahren, die viele hier immer ansprechen, sind kaum gegeben. Denn man muss eben auch wissen, dass man im Fall der Fälle eine Chorionzottenbiopsie durchführen lassen kann, um dann eben 100%ige Sicherheit zu haben.

Unsere Nackenfalte war übrigens unauffällig. Sie war lediglich 1,1 mm breit. Zusammen mit den Ergebnisse der zusätzlichen Blutuntersuchung (beta-hCG- und PAPP-a-Wert) lag unsere Wahrscheinlichkeit anstatt bei 1:1.000 bei unter 1:20.000.

Eine Entscheidung was wir machen, wäre ein total schlechter Wert herauskommen, wäre uns sicher auch schwer gefallen. Aber so kann man sich wenigstens auch auf eine Behinderung einstellen, wenn man es dann noch möchte. Ich möchte lieber wissen, was mich erwartet.

Die Untersuchung hat bei uns 1 1/2 Stunden gedauert und wir haben 15 ganz tolle US-Bilder bekommen. Wir konnten sehen, dass alle notwendigen Organe vorhanden sind, alle Finger und Zehen dran sind, dass das Gehirn komplett vorhanden ist und dass das Verdauungssystem funktioniert. Sehr spannend! Für uns hat es sich gelohnt!

Falls du noch Fragen hast, darfst du dich gerne melden!

Liebe Grüße

Marie mit #baby-Louis (1 Monat alt) #verliebt

Beitrag von moeriee 05.01.11 - 11:44 Uhr

Ach ja: Bezahlt haben wir 170€.

Beitrag von sephora 05.01.11 - 12:30 Uhr

Ich sollte sogar 150 Euro dafür zahlen.
Meine FA hat mir aber davon abgeraten, weil ich nicth zur Risikogruppe gehöre und darin keinen Sinn besteht wenn man nicht ernsthafte bedenken hat.


lg

PS: Die nfm kann auch gut ausfallen und trotzdem kann sich nach der Geburt herausstellen das was nicht stimmt. DAs war für mich der Hauptgrund es nicht machne zu lassen.

Beitrag von sternschnuppe215 05.01.11 - 12:51 Uhr

ich

habe mit Nasenbeinmessung und den BLutwerten 170 EUR bezahlt... wars mir wert...

Die Feindiagnostik in der 21. SSW bei nem Spezi brauch ich nicht bezahlen und geschallt wird jedesmal...