ab wann Folsäure 400er?!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von corinna.2010.w 07.01.11 - 08:43 Uhr

Guten Morgen allerseits...

hab ma ne Frage:

ich nehme immernoch die Folio 800er ...wielange muss ich die eig nehmen?
hab ma gelesen das es auch eine 400er gibt.

ab wann nimmt man die?

lg
corinna
14ssw

Beitrag von sweatheart83 07.01.11 - 08:45 Uhr

Soweit ich weiss ab der 13. ssw....
Habe ich mal gelesen. Und auch mein FA deutete soetwas an.

Lg

Beitrag von haruka80 07.01.11 - 08:45 Uhr

Ich bin mir nicht 100%ig sicher, aber ich meine, die Folsäure 400 ab der 12.SSW bis zum Ende der Stillzeit genommen zu haben. 800er nur in den ersten 12 Wochen.

Beitrag von uvd 07.01.11 - 08:50 Uhr

du musst das zeug gar nicht nehmen:

"Folsäure - Entzaubertes Allheilmittel"
http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/mahlzeit/835181/

"Folsäure in später Schwangerschaft erhöht Asthma-Risiko fürs Kind"
http://www.n-tv.de/wissen/gesundheit/Erhoehtes-Asthma-Risiko-fuers-Kind-article575686.html

Beitrag von corinna.2010.w 07.01.11 - 08:54 Uhr

oha ...

Beitrag von sizzy 07.01.11 - 08:50 Uhr

Hallo,
Folsaeure ist vor allem in den ersten Wochen wichtig. In der Beschreibung von Folio 800 steht, dass man die bis zur 12. Woche nimmt und danach dann die Folio 400.
Ich wohne in den Niederlanden und hier ist Folsaeure in allen Vitaminpraeparaten fuer Schwangere auf 400microgramm dosiert und ich hab gelesen, dass die Einnahme von Folsaeure ab der 12. Woche eigentlich garnicht mehr wirklich noetig ist.

Beitrag von bine3002 07.01.11 - 08:55 Uhr

Gar keine mehr ab dem 4. Monat!

"Schwangere sollten nach dem ersten Schwangerschaftsdrittel auf eine Einnahme von Folsäure zur Nahrungsergänzung besser verzichten, da sie damit das Risiko erhöhen, dass ihr Kind später einmal Asthma bronchiale bekommt. Darauf weisen die Lungenärzte der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) in Werne hin unter Berufung auf eine aktuelle Veröffentlichung in der Fachzeitschrift American Journal of Epidemiology (2009, Online-Vorabveröffentlichung am 30. Oktober 30). Bekanntlich sollen Frauen mit Kinderwunsch möglichst schon vor der Empfängnis Folsäure in einer Dosis von 400 Microgramm täglich einnehmen, um die Entwicklung eines Neuralrohrdefektes wie der Spina bifida beim Ungeborenen zu verhindern - insbesondere wenn sie zuvor empfängnisverhütende Mittel genommen haben, die sowieso schon zu einem erhöhten Folsäurebedarf führen, erläutert Prof. Dieter Köhler vom wissenschaftlichen Beirat der DGP und Leiter der Lungenklinik Kloster Grafschaft im sauerländischen Schmallenberg. Außerdem wird die Einnahme von täglich 400 Microgramm Folsäure auch im Frühstadium der Schwangerschaft als Nahrungsergänzungsmittel empfohlen. Manche Frauen nehmen Folsäure aber durchgehend bis zum Ende der Schwangerschaft in Form von Nahrungsergänzungsmitteln oder Multuvitaminpräparaten ein. Davon ist dringend abzuraten, denn ab dem vierten Schwangerschaftsmonat kann die Zufuhr von Folsäure in hohen Dosen das Risiko des ungeborenen Kindes um 30 Prozent erhöhen, später in einem Alter zwischen 3-5 Jahren an Asthma zu erkranken. Zu diesem Ergebnis sind australische Forscher in einer Studie mit 557 Frauen gekommen.

Da der menschliche Organismus Folsäure nicht selbst herstellen kann, sollte sie mit der Nahrung aufgenommen werden. Der Konsum von Nahrungsmitteln, die Folsäure enthalten, ist auch in der späteren Schwangerschaft ungefährlich, betont Köhler. Gleichzeitig dürfte es ab dem vierten Schwangerschaftsmonat völlig ausreichen, wenn Schwangere Folsäure ausschließlich in Form einer ausgewogenen Ernährung zuführen. Zu den natürlichen Folsäurelieferanten zählen insbesondere Weizenkeime und -kleie sowie Kalbs- und Geflügelleber. In geringen Mengen ist Folsäure auch in Vollkornprodukten, grünem Blattgemüse, roter Bete, Brokkoli, Karotten, Spargel, Rosenkohl, Tomaten, Eigelb, Nüssen sowie Obst und Fisch enthalten"